Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?13582


In praktisch jeder Schwulenbar findet man zwei Jungs in einer Ecke, die aufgeregt über Star Trek diskutieren - und sei es nur über die unzähligen Frisuren von Captain Janeway. Eigentlich komisch für eine Serie, die nie ausdrücklich Homosexualität thematisierte, außer in der sogenannten Fan-Fiction. Brannon Braga, der zwischen 1990 und 2005 die Reihe mitproduzierte und auch das eine oder andere Drehbuch beitrug, ist das heute ein wenig peinlich: "Viele von uns hielten das für eine Schande", erklärte der 45-Jährige: "Ich rede von 'Raumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert' und 'Deep Space Nine'. Es gab ständig dieses Hü und Hott darüber, wie wir Sexualität darstellen sollen. Es gab Leute, die sich dafür eingesetzt haben, das einfach als Normalität im Hintergrund zu zeigen - beispielsweise zwei Jungs, die zusammen in [der Raumschiffskneipe] Zehn Vorne sitzen."

Tatsächlich ist Homosexualität bei Star Trek so vorsichtig behandelt worden, dass es schon peinlich wurde: So durften Captain Picard und Co. 1992 in der Folge "Verbotene Liebe" einer androgynen Spezies begegnen, die Sex mit geschlechtlichen Wesen als abartig empfanden. Dennoch verliebte sich eines dieser Außerirdischen in Commander Riker, der die Gefühle erwiderte. Der Haken an dieser Folge: Alle Alien-Rollen wurden von Frauen gespielt, so dass die Liebesbeziehungen den normalen, heterosexuellen Lauf nahmen. Riker-Darsteller Jonathan Frakes nannte "Verbotene Liebe" später eine "verlorene Chance" und bezeichnete die Macher als feige. In den anderen Serien gab es ähnlich vorsichtige Versuche: Bei "Deep Space Nine" in der Folge "Wiedervereinigung", bei "Voyager" in "Der Kriegsherr" und bei "Enterprise" wurde eine vorsichtige HIV-Analogie in "Stigma" gewagt.

Immerhin eines kann uns keiner nehmen: Mit George Takei war bereits in der alten Serie der 60er Jahren eine Space-Queen an Bord. (dk)

Auch Kirk und Spock waren nicht ganz ohne:



#1 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 27.01.2011, 17:32h
  • Eine schwule Version von "Star Trek" kann ich mir gut vorstellen. Am besten sollten sich die Macher einmal "(T)raumschiff Surprise - Periode 1" einmal anschauen und sich die eine oder andere Anregung holen. Einen Titel hätte ich auch: Star Drag - Lost in Crossdressing"!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 FloAnonym
  • 28.01.2011, 09:25h
  • Jedem sein Geschmack, aber ich konnte noch nie verstehen, wie man Star Trek gut finden kann.

    Aber ich steh prinzipiell nicht so auf Science Fiction...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 simonlikes80sAnonym
  • 29.01.2011, 19:31h
  • Was Star Trek für Farbige und Frauen an Tabus gebrochen hat, hat es bei Schwlen und Lesben komplett versäumt. Absolut schade, dass Star Trek als absolut psoitive Zukunftsvision das Thema Homosexualität stets so ausgeklammert hat.

    Dennoch sind es wahrscheinlich die besten SF-Serien, die je produziert wurden.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 RabaukeAnonym
  • 31.01.2011, 17:16h
  • Ja klar, in der heutigen Zeit. Vielleicht ist aber auch diese "Zukunft" so frei von Diskriminierung, daß die Art, welche Sexualität ein Wesen hat, völlig egal ist? Ich finde Star Trek dennoch sauuuugeillll.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 almost almightyAnonym
  • 30.03.2013, 04:28h
  • Es gab eine schwule (bisexuelle) Figur in Star Trek TNG! Und dies wurde auch nicht sonderlich zweideutig dargestellt. Erinnert ihr euch nicht an das fast allmächtige Wesen Q? Sieben Jahre lang versucht Q sich immer wieder an Picard ranzumachen, der nur leider nicht darauf eingeht.
    Q erscheint nackt in Gestalt eines Mannes das erste mal auf der Enterprise, flirtet chronisch mit Picard, hat seinen Kopf so nahe an Picards, dass er ihn fast küsst, liegt mit dem nackten Picard im Bett und das Klamottengebot (Nacktheitsverbot) kommentiert er mit "veralteter menschlicher Moral"
    In einer Szene sagt Q sogar sinngemäß "wenn er (Q) gewusst hätte, dass Picard nicht auf Männer steht, dann wäre er ihm als Frau erschienen)
    Irgendwo im Netz hab ich mal eine Hausarbeit zu diesem Thema gefunden und soweit ich mich erinner, wurd auch von einem TNG Mitarbeiter bestätigt, dass Q als bisexueller (in Voyager macht er sich dann an Janeway ran, die aber ebenfalls widersteht) Charakter gedacht war.

    Trotzdem seh ich es genauso, dass Star Trek das homosexuelle Thema sträflich vernachtlässigt hat. Zudem empfand ich die Folge mit den androgynen Wesen als eine Beleidigung für Transmenschen. Hab vergessen warum. Falls es irgendwen interessiert, würd ichs nochmal recherchieren.
  • Antworten » | Direktlink »