Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?13591

Für das Schwule Netzwerk NRW hat sich Hannelore Kraft bereits "um die Belange schwul-lesbischer Emanzipation verdient gemacht" (Bild: xtranews.de / flickr / by 2.0)

NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft bekommt in diesem Jahr zum Kölner CSD die Kompassnadel des Schwulen Netzwerks verliehen - wofür eigentlich?

Sie ist gerade mal ein halbes Jahr im Amt - und schon bekommt sie die höchste Homo-Auszeichnung der Republik: Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) erhält zum Kölner CSD die Kompassnadel des Schwulen Netzwerks NRW. Dies kündigte der Landesverband der schwulen Selbsthilfe jüngst auf seinem Neujahrsempfang an.

Warum denn Hannelore Kraft? Mit seiner Entscheidung für die rot-grüne Regierungschefin wandelt das Schwule Netzwerk auf den Pfaden des Nobel-Komitees in Oslo, das seinen Friedenspreis an US-Präsident Barack Obama ebenfalls nicht für vollbrachte Taten, sondern allein für vollmundige Ankündigungen verliehen hat. Natürlich sind die meisten Gruppen und Vereine in NRW froh, dass die ignorante Vorgänger-Regierung von Jürgen Rüttgers abtreten musste. Auch kann sich der Koalitionsvertrag von SPD und Grünen in homopolitischer Hinsicht durchaus sehen lassen - bilanziert und gegebenenfalls gelobt werden sollte jedoch am Ende der Legislaturperiode. Bislang wurde von Rot-Grün noch nicht einmal die Gleichstellung der eingetragenen Lebenspartnerschaften auf den Weg gebracht.

"Und außerdem ist sie eine tolle Frau"

Alexander Popp, der Geschäftsführer des Schwulen Netzwerks, nannte auf queer.de-Nachfrage als "Hauptgrund" für die Verleihung an Hannelore Kraft den NRW-"Aktionsplan gegen Homophobie", außerdem sei die Ministerpräsidentin eine "tolle Frau". Letzteres ist unbestritten, jedoch wahrlich keine Qualifikation für die schwule Ehrennadel. Und vom besagten Aktionsplan existiert bislang nichts weiter als eine Expertengruppe mit Vertretern aus Politik, Ministerien und Verbänden, die bis Ende diesen Jahres das Vorgehen der Regierung überhaupt erst mal planen soll.

Rita Süssmuth, Hans W. Geißendörfer, Volker Beck oder selbst Theo Zwanziger haben sich die Kompassnadel in den Vorjahren redlich verdient - Hannelore Kraft (noch) nicht. Von einem Träger dieser hohen Auszeichnung sollte mehr zu erwarten sein als nur warme Worte zu den homosexuellen Mitbürgern und hier und da eine Schirmherrschaft über einen CSD.

Mit seiner zu frühen Entscheidung für die NRW-Ministerpräsidentin hat sich das Schwule Netzwerk keinen Gefallen getan. Zum einen bleibt ein unangenehmes "Geschmäckle" von Klüngel und plumper Anbiederung an diejenigen, an deren finanziellem Tropf man hängt. Zum anderen verliert die einst kraftvolle Auszeichnung durch die neue Beliebigkeit an Gewicht.

Wöchentliche Umfrage

» Hat NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft die Kompassnadel bereits verdient?
    Ergebnis der Umfrage vom 31.1.2011 bis 07.2.2011


Online-Abstimmung über Potsdamer CSD-Motto

Auf der Homepage des CSD Potsdam können User aus elf Motto-Vorschlägen ihren Favoriten auswählen.
Serbien: Homophober Politiker verurteilt

Ein Gericht in Belgrad hat einen nationalistischen Politiker wegen diskriminierender Äußerungen gegen Homosexuelle schuldig gesprochen.
Der innere Kampf gegen Konfuzius

In Taipeh fand am Samstag Asiens größte Schwulen- und Lesbenparade statt. Viele Teilnehmer leiden unter den traditionellen Wertvorstellungen in Taiwan.
#1 MarioAnonym
  • 29.01.2011, 15:19h
  • Ich kann dem Autoren nur zustimmen, es ist zu früh. Ich habe aber ein gutes Gefühl das sie Engagement zeigen wird.
    Davon abgesehen gibt es in Deutschland nicht viel Auswahl an Personen für solche Auszeichnungen. Leider
  • Antworten » | Direktlink »
#2 SchrottboykottAnonym
  • 29.01.2011, 15:28h
  • na in zeiten wie diese, wo dank schwarz-gelb sich die homosexuellen als menschen zweiter klasse fühlen dürfen, ist hannelore eine der wenigen polkitikerinnen, die keine berührungsängste mit dem thema hat und sich auch nicht an irgendwelchen religiösen faschisten anbiedern muss.

    das ist immerhin schon was.

    glückwunsch hannelore

    P.S.: Sie ist auch die schirmherrin des diesjährigen dortmunder csd

    www.csd-dortmund.de
  • Antworten » | Direktlink »
#3 XDAAnonym
  • 29.01.2011, 15:44h
  • Zu Hannelore Kraft. Verdient hat sie sich noch nicht wirklich gemacht. Man hätte den Preis vielleicht jemand anderen verleihen können. Wirklich für Schwule eingesetzt hat sich doch nur Lady Gaga und das Bundesverfassungsgericht, was reihenweise Gesetze kippt. Vielleicht sollte man dieser Institution die Nadel zukommen lassen.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 RalfAnonym
  • 29.01.2011, 16:22h
  • Diese Frau führt eine der homofeindlichsten Landesregierungén der Republik und steht was die Rechte von Schwulen und Lesben angeht noch rechts von Seehofer in Gemeinschaft mit Mappus. Mit der Verleihung der Kompassnadel an solch eine wüste Figur ist diese Auszeichnung auf lange Zeit entwertet und für Leute, die sich homopolitísch Verdienste erworben haben, nicht mehr annehmbar. Wer soll der nächste Preisträger sein? Ratzinger?
  • Antworten » | Direktlink »
#5 JanAnonym
#6 cinderellaAnonym
  • 29.01.2011, 17:17h
  • Gutes progressives Handwerk.

    'Sitzt, passt, wackelt und hat Luft!'

    Schon beim Teaser konstruierte mein loses Hirn:

    ritus obamaensis
  • Antworten » | Direktlink »
#7 GeertAnonym
  • 29.01.2011, 18:35h
  • Anstatt Preise für nichts zu verleihen, sollte es vor dem Landtag in Düsseldorf zu einer Großdemo für die Rechte von Schwulen und Lesben kommen. Diese Regierung braucht "Feuer unterm Arsch" (Rosa von Praunheim)! Aber die NRW-Schwulen sind so durch Feiern, CSD-Spaß und "Karneval im Sommer" eingelullt, dass die Politiker alles tun bzw nicht tun können, was sie wollen. Ein Trauerspiel für die schwulen "Aktivisten" in NRW!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 ZackZackAnonym
  • 29.01.2011, 19:23h
  • Vielleicht, weil sie in ihrer Regierungserklärung die Worte "schwul" und "lesbisch" in den Mund genommen und erklärt hat, dass sie eine aktive Minderheitenpolitik in NRW umsetzen will. (Passiert nicht gerade häufig, dass ein Regierungschef das tut)

    Vielleicht, weil es in NRW einen breit angelegten Aktionsplan gegen Homophobie geben wird, der übrigens eher ein Aktionsplan "Pro Homosexualität" ist?

    Vielleicht, weil die neue Landesregierung das von den Konservativen aus dem Schulbetrieb verdammte Handbuch "Mit Vielfalt umgehen" wieder in die Lehrpläne aufgenommen hat?

    Vielleicht wegen ihres souveränen und selbstverständlichen Umgangs mit schwulen Medien, auch wenn ihr BLÖD danach vorwirft, sie habe "Schniedelmagazinen" Interviews gegeben?

    Vielleicht, weil sie die Schirmherrschaft einer CSD-Veranstaltung übernimmt und ihrer Haltung treu bleibt, auch wenn das für schlechte Presse in der BLÖD sorgt?

    Es hat schon Kompassnadel-Preisträger gegeben, bei denen ich mich mehr fragen musste, womit sie diese Auszeichnung verdient haben.

    Gute Wahl! Glückwunsch an die Ministerpräsidentin!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 in privateAnonym
  • 29.01.2011, 19:38h
  • Antwort auf #7 von Geert
  • Großdemo!
    Riecht bei Dir nach Eierlikör.

    Was möchtest Du noch gebracht bekommen ?

    Auch die Schwulen in NRW sind nicht besser oder schlechter als der Rest des Landes oder der Gesellschaft.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 De_Gelderlander
  • 29.01.2011, 19:38h
  • ich finde die regierung in nrw irgendwie witzig. erst lassen sie sich von den linken zur regierung verhelfen und dann schiessen sie auf die linken!

    Übrigens, die NRW-Landesregierung hat beschlossen, bei der Föderung für sozialen Wohnraum - also Wohnungen für Menschen, die sich aufgrund der in der BRD üblichen Hungerlöhne nix anderes leisten können - massiv zu kürzen.

    Noch etwas interessantes: trotz "kommunismus"-debatte hat die linke in nrw laut umfragen jetzt einen anteil von 8,9%...
  • Antworten » | Direktlink »