Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?13594

Jude Law macht auch als Fragment eine ordentliche Figur

"Magic Custard" heißt eine britische Paste, mit der man für jedes beliebige Körperteil eine Gussform herstellen kann.

Von Carsten Weidemann

Schauspieler Jude Law ist stolz auf sein Sixpack. Sein Kollege James Gooding dagegen findet seinen Hintern geil. Beide haben ihre Körperteile mit Hilfe von "Zaubersenf" als Kunstwerke verewigt.

"Magic Custard" nennt der Brite Martin Kern seine spezielle Paste, mit der er in der Lage ist, für jedes beliebige Körperteil eine Gussform herzustellen, mit der wiederum ein originalgetreues Abbild erstellt werden kann. Dabei hatte der gelernte Bühnenbildner zunächst gar keine Hintern von Promis im Kopf, sondern eher die Hände und Füße seines frisch geborenen Sohnes. Gabriel so sein Name, kann sich nun täglich ansehen, wie seine Babyfüßchen als metallisch glänzende Skulptur in der Wohnung stehen.


Hat sich James Gooding den Hintern rasiert?

Inzwischen verkauft Kern seinen "Zaubersenf" über das Internet. Und als werbekräftiges Zugpferd fragte er bei Promis an, ob die nicht auch ihre Hände in seinen Spezialgips legen wollen. Die wollten, und inzwischen ist die Celebritis-Sammlung ziemlich umfangreich.

Die Abdrucke sind so plastisch und detailgetrau, das man jede Pore genau sehen kann. James Golding zum Beispiel scheint bei der Prozedur gefroren zu haben. Vielleicht hat er sich aber auch vorab seinen Hintern rasiert und wir sehen seine enzündeten Haarwurzeln.

Die Abgüsse werden von Kern mit Gold-, Silber- oder Bronzefarbe bemalt und als Wandschmuck in einen Bilderrahmen beziehungsweise als Skulptur auf ein Gestell gepackt. Genitales gibt es bislang leider von keinem Promi zu sehen...