Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?13630

Hat Michael Kempter gelogen? Manfred Amerell hat dem Gericht 150 SMS-Nachrichten sowie rund 250 Emails des jungen Schiedsrichters an ihn vorgelegt

Der Rosenkrieg zwischen dem ehemaligen Schiedsrichter-Funktionär Manfred Amerell und seinem einstigen Zögling Michael Kempter geht in eine neue Runde.

Von Carsten Weidemann

Am 10. Februar wird es spannend: Gleich zwei deutsche Gerichte beschäftigen sich mit dem delikaten Schiedsrichterskandal im Deutschen Fußball-Bund (DFB). Und wie es scheint, wird an diesem Donnerstag sogar noch mehr schmutzige Wäsche gewaschen als schon zuvor. Die Richter sollen sich sogar mit schwarzen Netzstrümpfen mit Rüschen sowie Tangas befassen, die der ehemalige DFB-Referee Michael Kempter laut "Express" in einem Tresorfach deponiert gehabt haben soll.

Anlass ist die Zivilklage des einstigen Schiedrichter-Funktionärs Manfred Amerell gegen Kempter vor dem Landgericht Hechingen. Amerell hat den inzwischen suspendierten Referee wegen der Verletzung seiner Persönlichkeitsrechte auf 150.000 Euro Schadenersatz verklagt. Kempter selbst hatte die Affäre vor einem Jahr ins Rollen gebracht, als er behauptete, Amerell habe ihn sexuell genötigt. Amerell beteuerte dagegen, zwischen ihm und dem Schiedsrichter habe eine "intensive private Freundschaft" bestanden, bei der nichts gegen den Willen des anderen geschehen sei.

Um dies zu beweisen, soll Amerell dem Landgericht Hechingen rund 150 SMS-Nachrichten sowie rund 250 Emails vorgelegt haben, die Kempter zwischen 2007 und 2009 an Amerell versandte - inklusive der Info über die schwarzen Netzstrümpfe mit Rüschen. Von Zwang oder psychischem Druck könne in der Beziehung der beiden Männer keine Rede sein. Amerell scheint fest entschlossen, seinen beschädigten Ruf wiederherzustellen und Kempter als Lügner zu entlarven. Die Glaubwürdigkeit der einstigen Schiedsrichterhoffnung hat im Laufe der Affäre bereits deutlich gelitten. So erklärte Michael Kempter in Interviews, er sei nicht schwul, räumte jedoch in Gesprächen mit der Staatsanwaltschaft ein, seit zehn Jahren homosexuelle Beziehungen gehabt zu haben.

Zweiter Prozess: Manfred Amerell gegen Theo Zwanziger


Ex-DFB-Funktionär Manfred Amerell ist fest entschlossen, seinen beschädigten Ruf wiederherzustellen

Der zweite Prozess am 10. Februar findet vor dem Münchner Oberlandesgericht statt. Dort wird die juristische Auseinandersetzung zwischen Amerell und DFB-Chef Theo Zwanziger fortgesetzt. Dabei geht es um den von Zwanziger geäußerten Vergleich der Schiedsrichteraffäre mit Missbrauchs-Vorfällen in der katholischen Kirche.

Vor demselben Gericht ist Manfred Amerell allerdings erst Anfang der Woche in letzter Instanz mit dem Versuch gescheitert, Zwanziger gerichtlich zu untersagen, öffentlich von einer Amtspflichtverletzung zu sprechen. Die Äußerung, dass Amerell in seiner Funktion als Mitglied des DFB-Schiedsrichterausschusses über Jahre seine Amtspflichten verletzt habe, sei "sachlich gerechtfertigt" und "rechtmäßig", befand das Gericht.

"Für den DFB konnte es nie um eine Bewertung der persönlichen Situation zwischen Manfred Amerell und Michael Kempter gehen, sondern immer einzig und allein um die für uns entscheidende Frage, ob Herr Amerell in der ihm vom Verband übertragenen Funktion seine Amtspflichten verletzt hat", erklärte dazu DFB-Generalsekretär Wolfgang Niersbach. Er wies darauf hin, dass er "nicht abschließend prüfen kann, was zwischen Manfred Amerell und Michael Kempter vorgefallen und von wem etwas ausgegangen ist". Diese Klärung sei "einzig Aufgabe der Zivil- und Strafgerichte". Erst wenn diese Urteile vorliegen bzw. durch die Schiedsrichterkommission des DFB bewertbar sind, könne über mögliche Pflichtverletzungen und die weitere Schiedsrichter-Laufbahn von Michael Kempter entschieden werden.

Der DFB hat in der Schiedsrichter-Affäre eine höchst unglückliche Figur gemacht: So stelle sich der Verband vorschnell hinter den jungen Schiedsrichter und drängte Amerell praktisch aus dem Amt. Im Mai 2010 stellte die Staatsanwaltschaft Augsburg das Ermittlungsverfahren gegen den Ex-Funktionär jedoch ein. Es gebe "keine ausreichenden Anhaltspunkte" für sexuelle Nötigung.



Kempter siegt gegen Amerell

Ex-DFB-Funktionär Manfred Amerell ist mit seiner Schmerzensgeldklage gegen den früheren Schiedsrichter Michael Kempter gescheitert. Kempter hatte Amerell sexuelle Belästigung vorgeworfen.
Kempter: Amerell hat mich schon mit 18 genötigt

Mit einem Gerichtstermin ging die Schiedsrichter-Schlammschlacht in die nächste Runde. Wie üblich wurden neue intime Details bekannt.
Amerell zeigt DFB-Chef Zwanziger an

Im ersten Interview in Monaten kündigt der frühere DFB-Funktionär Manfred Amerell juristische Schritte gegen Theo Zwanziger an.
#1 netzschlümpfeAnonym
#2 Ilovelife
  • 05.02.2011, 16:44h
  • Diese ganze Klagerei ist mittlerweile so herrlich primitiv...Leslie Nielsen (R.I.P.) hätte sicher schon nen coolen Verarschungsstreifen daraus gemacht

    Wobei Tangas und Rüschenstrümpfe ja schon fast "gewöhnlich" sind genau wie Fußballsocken, die hat ja schon wieder fast jeder. Ob die wohl alle Fußball spielen, die die tragen? So wie bei den Skatern und der Skatewear, wo man die meisten, die das tragen, besser nicht auf ein Skateboard stellen möchte. Es sei denn ein Rettungssani ist in der Nähe

    Könnte mir den hübschen Schiri auch gut mit Harness und Boots vorstellen.
    Vielleicht schreib ich ihm mal, spätestens wenn in meinem Kiez mal wieder "lieber nackt als Thor Steinar" angesagt ist (haben da so einen fürchterlichen Laden um die Ecke, der nazinahe Marken verkauft), kann er ja mitmachen.
    Dann hätte er sogar mal ein bisschen angenehme Publicity
  • Antworten » | Direktlink »
#3 VolumeProProfil
  • 05.02.2011, 16:49hMönchengladbach
  • Der soll zu seiner Ex-Beziehung zum Amerell stehen und gut ist.

    So ein Weichei!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 daVinci6667
  • 05.02.2011, 16:52h

  • Ach je, was für eine armselige Geschichte von elenden Klemmschwestern! Wann wird es bei Fußballern endlich genauso normal sein schwul zu sein wie bei Coiffeuren? Man weiß, dass es genauso viele "männlich" wie "weiblich" agierende Schwule gibt. Nur leider scheinen die "männlichen" mehr Probleme bei ihrem Coming-out zu haben! Meine beste Hetero-Freundin meint dazu, je männlicher desto feiger! Von wegen starkes Geschlecht!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 15 year-oldAnonym
  • 05.02.2011, 17:03h
  • Antwort auf #2 von Ilovelife
  • ja, ich lache mich da auch immer fast tot.

    ist fast so herrlich wie die aussagen meiner mitschüler und kumpels, die ständig "schwul" und "schwuchtel" grölen, obwohl ich bei dem einen oder anderen ja schon denke, dass er sich auch für jungs interessieren könnte.

    aber wehe, da würde auch nur irgend jemand wind davon bekommen. dann wäre ich am nächsten tag schon via facebook so gut wie tot.

    nee, wenn ich mich so in den medien umsehe, dann gibts da immer nur diese schwulen witzfiguren oder eben schwule, die zusammengeschlagen werden und todtraurig sind. richtige jungs dürfen doch nicht schwul sein!!!

    das hat mir mir einfach nichts zu tun und so will ich auch nicht sein. deshalb sehe ich auf jeden fall, dass ich mir jedes rumgeschwule ganz schnell wieder abgewöhne, denn auch für mich wird schon noch die richtige kommen!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 schwulenaktivist
  • 05.02.2011, 17:10h
  • Es ist ja nicht nur bei den Fussballern tabu, homosexuelle - oder homophile - Kontakte zu haben. Die Heteros verleugnen sich ja auch immer...
  • Antworten » | Direktlink »
#7 RobbieAnonym
  • 05.02.2011, 17:26h
  • Antwort auf #5 von 15 year-old
  • Die Hoffnung stirbt bekanntlich zu Schluss ... für meinen Freund und mich beteten reichlich Nonnen und unsere Großmütter "das wir wieder auf den rechten Weg finden" der einzige Effekt ist ein erhöhter Kniescheibenverschleiß auf der Nonnenseite :-)

    Die richtig taffen Jungs waren schon zu meiner Schulzeit die ja nie im Leben schwul waren aber schon gern den Arsch mal voll hatten und nie genug haben konnten.

    Ob der Kempter die Zofe für den Amerell gegeben hat oder nicht und ob der dauerhaft schwul oder nur an Tagen ohne Q ist doch relativ egal.
    Für mich stellt sich das so dar das Amerell den Kempter zu seinem Gspusi gemacht hat und der sich davon "Vorteile" versprochen hat. Vielleicht hat Mani dem Michi das auch in Aussicht gestellt und wenn das so ist wäre das Sex mit Abhängigen und das ist nicht legal.
    Da spielt es auch keine wirkliche Rolle ob Homosexualität im DFB nun an der Tagesordnung ist oder nicht.
    Das gleiche würde auch für die Sekretärin gelten die von ihrem Chef mit Aussicht auf Beförderung geschnackselt wird.

    Wird dürfen also gespannt sein wie es ausgeht und wenn der Kempter nicht mehr pfeifen darf vielleicht versucht er es dann mal mit blasen :-)
  • Antworten » | Direktlink »
#8 eMANcipation*Anonym
  • 05.02.2011, 17:56h
  • Antwort auf #4 von daVinci6667
  • Damit stellst du unsere zutiefst heterosexistische und gewalttätige Gesellschaft aber von jeder Verantwortung frei.

    So ganz können wir die Verantwortung dafür, dass homosexuelle Jugendliche einem vielfach höheren Suizidrisiko in Folge realer und massiver, alltäglicher Diskriminierung und Gewalt ausgesetzt sind, dann doch nicht auf den Einzelnen abwälzen!

    Die Reduzierung von Schwulen auf die üblichen Stereotype und Klischees hat System und ist integraler Bestandteil der sexuellen Herrschaftsverhältnisse. Mit einer noch nie dagewesenen heterosexistischen Bilderflut, die schon über Kinder immer aggressiver niederprasselt, ist diese Reduzierung bei gleichzeitigem Mangel an quantitativ wie qualitiativ angemessenen und vielfältigen, schwulen Identifikationsfiguren noch verheerender.

    Insofern ist es nur logisch, dass GROSSMANN, wie schon mehrfach zitiert, bereits im Jahr 2000 bestätigte,

    dass "geschlechtsrollenkonforme", "harte" schwule Jungs sehr viel länger für ihr inneres Coming-out (und damit auch für ihr äußeres) brauchen als nicht-geschlechtsrollenkonforme.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 seelsorgerAnonym
#10 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 05.02.2011, 18:03h
  • Entweder ist der feine Herr Kempter einfach nur dumm oder eine Schrankschwester! Schon allein die Behauptung, nicht schwul zu sein, aber seit zehn Jahren homosexuelle Beziehungen gehabt zu haben, ist ja schon ein Widerspruch in sich! Dann sind also Männer, die Frauen lieben und mit ihnen ins Bett hüpfen, auch nicht hetero!? Selten sowas gehört! Und wenn sich auch noch herausstellt, daß Herr Kempter Crossdresser ist, dann ist sein Ruf total ruiniert und kann seine Schiedsrichterpfeife gleich an den Nagel hängen! Apropo Netzstrümpfe: vielleicht hat er ja zuhause noch die passenden Strapse!
  • Antworten » | Direktlink »