Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?13640

Eine schwule Woche in der Karibik (Bild: Atlantis Events)

Am Sonntag ist die Allure of the Seas mit 5.400 Schwulen und Lesben an Bord von Fort Lauderdale aus zu einer einwöchigen Kreuzfahrt gestartet.

Die Tour durch die östliche Karibik führt die Kunden unter anderem nach Nassau (Bahamas), Saint Thomas (Amerikanische Jungferninseln) und Sint Maarten (Niederländische Antillen). Die Organisatoren der Kreuzfahrt, die Firma Atlantis Events aus Hollywood (Kalifornien), erklärte begeistert, dass alle Tickets für eine Fahrt auf dem rund 400 Meter langen Schiff bereits nach kurzer Zeit ausverkauft waren: "Wir haben praktisch keine Werbung gemacht, hatten aber trotzdem nach drei Wochen keine Tickets mehr im Angebot", sagte Atlantis-Vorstandsvorsitzender Rich Campbell. "Wir dachten, dass ein solches Angebot gut angenommen wird - wir hätten aber nie gedacht, wie groß die Nachfrage wirklich ist." Er kündigte an, dass sein Unternehmen die Angebote noch weiter ausbauen werde, da das schwul-lesbische Segment eines der größten Wachstumsraten im Travel-Geschäft verspreche.

Bereits Kreuzfahrt für 2012 geplant


Die Allure of the Seas gehört zu den größten Kreuzfahrtschiffen der Welt (Bild: Wiki Commons / Kovako-1 / CC-BY-SA-3.0GFDL)

Wer dieses Jahr kein Ticket erhalten hat, kann sich in Kürze Tickets fürs nächste Jahr sichern: Dann soll im selben Schiff eine schwul-lesbische Kreuzfahrt unter anderem nach Cozumel (Mexiko) und Haiti führen. Das Schiff soll am 29. Januar 2012 in See stechen - Karten können ab dem 23. Februar 2011 gebucht werden. Außerdem sind für nächstes Jahr viele kleinere Kreuzfahrten in Skandinavien, im Mittelmeer und in anderen Reisezielen geplant.

Atlantis Events hat sich seit 20 Jahren auf den schwul-lesbischen Markt spezialisiert. Die Firma bietet noch weitere Homo-Kreuzfahrten auf, etwa die Southern Caribbean Cruise, für die noch Tickets ab 1.000 Euro zu haben sind. Auch hier soll ein speziell für die Zielgruppe ausgerichtetes Bordprogramm geboten werden. Außerdem werden "All-Gay Resorts" in der Karibik als "Ultimate gay beach vacation" beworben. (dk)



14 Kommentare

#1 Gorch Fock IIAnonym
#2 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 07.02.2011, 19:38h
  • Schon allein wegen der Jungs auf dem oberen Foto würde ich den Gay-Cruise mitmachen, aber leider scheitert es wieder einmal am Finanziellen!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 treue tomateAnonym
#4 gatopardo
  • 07.02.2011, 21:08h
  • In den 80ern hab´ ich das mal von Fort Lauderdale auf die Bahamas und Jungferninseln gemacht. Wir waren eine bewusst intellektuell anspruchslose Gruppe von schwulen Europäern unter einer Ami-Mehrheit, die uns mit Schnaps- und Biergläsern an den Spielautomaten im Unterdeck lustig mit "small-talk" unterhielt, bis sie später besoffen umfiel. Der ganz grosse Spass war aber eine von der Reederei verkleidete allerliebst watschelnde Micky-Mouse, mit der man sich ablichten lassen konnte, wobei sie sich vergnügt gegenseitig bejubelten.
    Besondere Ohrwürmer dann die ständig dudelnden Lautsprecher, die glücklicherweise keinerlei tiefgründige Konversation unserer Gastgeber während der Mahlzeiten erlaubte. Diese Art von "fun" einer schwul-lesbischen Kreuzfahrt werden wir nie vergessen und können sie nur weiterempfehlen.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 FoXXXynessEhemaliges Profil
#6 Leo20mal6Anonym
#7 gatopardo
  • 10.02.2011, 17:11h
  • Antwort auf #6 von Leo20mal6
  • War zwar damals auch kein Kind von Traurigkeit, aber mit meiner Gruppe zu sehr beschäftigt, als dass ich mich ans Rammeln erinnern könnte. Aber ich denke schon, dass die meisten da auf ihre Kosten gekommen sind und das wird wohl heute auch so sein.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Ilovelife
  • 11.02.2011, 01:29h
  • Ja, besonders der rechte auf dem Bild gefällt mir. Er hat schön ausgeprägte Tittchen, gebleichte Reisser und das süße Tuntenhäubchen über der Stirn. Ist aber wohl eher die Gay-Banker-und-Managerklientel, die sich auf solchen Schiffchen rumtreibt, da bleib' ich dann doch lieber beim Berliner netten Typen von nebenan...
    oder wenn schon denn schon: lieber gleich poppen als dumm rumlabern. Oder dem Guten wenigstens nen teuren Drink abschnorren
  • Antworten » | Direktlink »
#9 GeertAnonym
#10 stromboliProfil