Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?13650

New Scotland Yard ist das Hauptquartier des Metropolitan Police Service (Bild: Man vyi / PD)

Ein 26-jähriger schwuler Polizist hat seine lesbische Chefin wegen Mobbings angezeigt - sie soll ihn angewiesen haben, etwas männlicher zu agieren.

Die Hauptkommissarin hat dem Londoner Polizisten zufolge erklärt, er verhalte sich zu affektiert, wenn er durch die Polizeiwache laufe. Das berichtet die Boulevardzeitung "The Sun". Außerdem sei seine Kleidung zu individuell. Der junge Polizist solle sich in Zukunft professioneller verhalten, forderte die Vorgesetzte.

Der Fall wird derzeit intern in der Metropolitan Police bearbeitet. In Gesprächen mit beiden Beamten soll zunächst auf eine gütliche Lösung hingearbeitet werden. Zum aktuellen Stand der Ermittlungen will sich die Polizei derzeit jedoch nicht äußern.

"Das ist lächerlich"


Schwule Polizisten geben sich in London sehr offen und sind seit Jahren beim Hauptstadt-CSD dabei (Bild: Steve Punter / flickr / by-sa 2.0)

John O'Connor, der frühere Chef der Londoner Polizei, ist jedoch außer sich über die Mobbing-Klage des schwulen Beamten: "Das ist lächerlich und schadet dem Ansehen der Polizei", erklärte O'Connor. "Die Hauptkommissarin, die versteht was es heißt, homosexuell zu sein, ist im Recht. Sie muss mit jedem Polizisten reden, dessen Verhalten schädlich ist. Es geht nicht darum, ob er schwul ist." Die Hauptkommissarin müsse schließlich auch eingreifen, wenn ein Beamter eine "schmutzige Uniform" oder "lange Haare" trägt. Der vorliegende Fall sei nicht anders.

In Großbritannien hat es in den letzten Monaten viele Diskussionen um den Diskriminierungsschutz für Schwule und Lesben gegeben. Für Aufsehen sorgte ein Fall im vergangenen Jahr, in dem ein schwuler Angestellter einer Londoner Bar ein Schmerzensgeld zuerkannt bekam, weil er aus dem Betrieb gemobbt worden war. Hintergrund: Die Kneipe sollte nach einem Besitzerwechsel heterosexueller werden (queer.de berichtete).

In einem anderen Fall wurde einem schwulen Paar eine Entschädigung zugesprochen, weil christliche Hotelbesitzer ihnen ein Doppelzimmer verweigerten (queer.de berichtete). Das Boulevardblatt "Daily Mail" setzte in einer Karrikatur über den Fall die abgewiesenen Schwulen mit Neonazis gleich (queer.de berichtete). (dk)



#1 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 08.02.2011, 17:01h
  • Wie kann jemand lesbisch oder schwul und auch noch gleichzeitig homophob sein??? Das ist schon ein Widerspruch in sich!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 sylviafeeProfil
#3 FloAnonym
  • 08.02.2011, 17:40h
  • Antwort auf #1 von FoXXXyness
  • Das ist überhaupt kein Widerspruch.

    Die zahlreichen Prediger, die ständig gegen Homosexualität hetzen, aber dann mit Strichern erwischt werden sind das beste Beispiel!!

    Ich kann natürlich den Einzelfall nicht beurteilen, aber ich kenne auch eine Lesbe, die Hass auf jeden Mann hat, selbst die Schwulen, und das auch deutlich an ihren Untergebenen auslässt.

    Wie gesagt, kommt es auf die Einzelfallprüfung an, aber so prinzipiell ausgeschlossen, wie Du das sieht und wie es auch der ehemailige Polizeichef sieht, ist es nicht...
  • Antworten » | Direktlink »
#4 maaartinAnonym
#5 ArthasAnonym
  • 08.02.2011, 17:48h
  • Antwort auf #1 von FoXXXyness
  • Nicht unbedingt, sehr viele Lesben sind feministisch und notorische Männerhasser. Auch auf Schwule haben die es abgesehen. Ein Lesbe, oder Frau im allgmeinen, ist fast immer ein willkommener Gast in einer schwulen Lokalität. Willst du aber als Schwuler in ein Lesbenlokal wirst du schon an der Tür von den Femifaschist_innen/außen gesteinigt. Diskriminierung von Männer wird leider nicht genug beachtet
  • Antworten » | Direktlink »
#6 sylviafeeProfil
  • 08.02.2011, 18:06hBerlin
  • Meine Lieben typischer Fall von Diskriminierung durch Schwule.
    Homophob sagt eben nicht nur Diskriminierung an Schwulen aus oder gegen Schwule zu sein aus.
    Sondern gegen Schwule und Lesben.
    Homosexuell sind beide.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 FloAnonym
  • 08.02.2011, 19:24h
  • Antwort auf #6 von sylviafee
  • "Meine Lieben typischer Fall von Diskriminierung durch Schwule."

    Wir stellen nur fest, dass es durchaus schwulenhassende Lesben geben kann, genauso wie es auch lesbenhassende Schwule gibt.

    Falsch finden wir alles wohl beides, weil wir zusammen für unsere Rechte kämpfen sollten. Aber das ändert ja nichts am Faktum, dass es das auf beiden Seiten gibt.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 TommAnonym
  • 08.02.2011, 19:50h
  • Na - immerhin war der schwule Polizist "männlich" genug, um es überhaupt in den Polizeidienst zu schaffen !! :-)
  • Antworten » | Direktlink »
#9 sylviafeeProfil
#10 seb1983
  • 08.02.2011, 21:37h
  • Wie ich von amerikanischen Freunden immer wieder höre ist das mit den Lesben wohl eher ein deutsches bzw. europäisches "Problem" weil hier alle Lesben gleichzeitig Feministinnen sind.

    Bei den Amis gehts wohl etwas gemäßigter zu und da dürfen Lesben sich auch die Beine rasieren und mal n Rock anziehen, da klappt das zusammenleben besser
  • Antworten » | Direktlink »