Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?13671

Braucht keine Wahlkampfkostenhilfe: Donald Trump hat ein geschätztes Vermögen von zwei Milliarden Dollar. (Bild: Wiki Commons / David Shankbone / CC-BY-SA-3.0GFDL)

Die republikanische Homo-Gruppe GOProud sorgt in ihrer Partei immer noch für Ablehnung - mit Donald Trump wollen sie 2013 einen homofreundlichen Republikaner im Weißen Haus sehen.

Von Dennis Klein

Konservative Aktivisten treffen sich zur Stunde in Washington zur dreitägigen "Conservative Political Action Conference" (CPAC). Hier beraten republikanische Aktivisten, Lobbyisten und Politiker über die Zukunft der Partei. In den vergangenen Jahrzehnten traten hier die Granden der Partei auf, von Ronald Reagan über Newt Gingrich zu George W. Bush. Homo-Rechte standen in diesem erlauchten Zirkel nie besonders hoch auf der Agenda. Deshalb sorgte dieses Jahr die Anmeldung der schwul-lesbischen Gruppe GOProud für Aufsehen. Ihre Zielsetzung - die Öffnung der Ehe und die Aufnahme des Merkmals "sexuelle Orientierung" in die Antidiskriminierungsgesetze - sorgt bei Parteifreunden jedoch für heftige Bauchschmerzen.

GOProud versucht nun, der Konferenz ihren Stempel aufzudrücken und macht sich für Donald Trump als republikanischen Präsidentschaftskandidat stark. Der Tycoon und Star der Reality-TV-Serie "The Apprentice" unterstützt wirtschaftspolitisch das republikanische Mantra des "small government" - also weniger Steuern und weniger Sozialstaat. Gesellschaftspolitisch scheint er jedoch lockerer zu sein. So hat der 64-jährige Milliardär mit Schwulen und Lesben keine Probleme. Bereits bei den letzten drei Präsidentschaftswahlen hatte er überlegt, für die Republikaner oder die Reformpartei als Kandidat anzutreten, sich aber am Ende nie getraut.

Youtube | Homo-Aktivist Dan Savage ist kein Fan von GOProud

Trump ist unter Republikanern ein Außenseiter


GOP ist ein Spitzname für die republikanische Partei - die Abkürzung steht für "Grand Old Party"

Zwar hätte der beliebte Trump wohl in der amerikanischen Gesamtbevölkerung gute Chancen, sich gegen Barack Obama durchzusetzen. Bei republikanischen Vorwahlen stimmen jedoch hauptsächlich 110-prozentige Konservative ab, die mit dem lockeren Lebenswandel des New Yorker Unternehmers ein Problem haben könnten. Diese Aktivisten verlangen nicht nur ein einfaches und niedriges Steuersystem, sondern auch Härte bei "social issues", also gesellschaftlichen Fragen. Neben dem Dauerbrenner Abtreibung steht hier die Ablehnung der Homo-Ehe im Vordergrund.

Allzu homofreundlich dürfte sich also kein republikanischer Kandidat äußern, denn allein die Teilnahme von GOProud an der konservativen Konferenz hat zu viel Aufruhr geführt. So erklärten manche Republikaner, dass offen lebende Schwule und Lesben nie konservativ sein können: "Eine Gruppe kann nicht die Grundprinzipien einer Bewegung in Fragen stellen. Es ist unsere Überzeugung, dass die Institution der Ehe und der Familie zu diesen Prinzipien gehört", erklärte die Organisation "Conservatives for Unity".

Ultrakonservative boykottieren CPAC wegen Homo-Gruppe


GOProud-Chef Christopher Barron

Mehrere Politiker und Organisatoren boykottierten sogar wegen der Teilnahme von Schwulen und Lesben die Konferenz, darunter etwa der US-Senator John DeMint aus South Carolina. Ein Sprecher erklärte, dass DeMint wieder teilnehmen werde, wenn mehr "Einigkeit" herrsche.

Für GOProud-Chef Christopher Barron ist es aber keine Option, zu den Demokraten zu desertieren, wenn die eigene Partei keine Homosexuellen akzeptieren will. Im September letzten Jahres erklärte er warum: "Die schwul-lesbische Linke hat alles getan, um den Spaß aus der Politik zu verbannen mit ihren endlosen Boykotten und Protestaktionen", so Barron. Seine Organisation setze sich dagegen für möglichst wenig Einmischung der Regierung in die Angelegenheiten seiner Bürger ein, so dass erst gar kein Protest notwendig ist. Er ist wahrhaftig überzeugt, dass dann goldene Zeiten für Schwule und Lesben anbrechen.

Youtube | Webung für Donald Trumps Show "Celebrity Apprentice" - hier lernen Promis wie Homo-Ikone Cyndi Lauper, gute Kapitalisten zu sein.


USA: Homo-Gegner in Aktion

Studenten in den USA erklären auf Facebook, warum sie Homo-Paaren keine Rechte geben wollen – meist ist Gott im Spiel.
#1 FoXXXynessEhemaliges Profil
#2 FloAnonym
  • 11.02.2011, 17:23h
  • Schwule bei den Republikanern ist so ähnlich wie die "Lesben und Schwulen in der Union" (LSU):
    Leute, die so gerne von ihren konservativen Freunden angenommen würden, die aber für ihre Parteifreunde immer der Abschaum bleiben werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 HomoTerroristEhemaliges Profil
  • 11.02.2011, 20:05h
  • Donald Trump ist eine großartige Persönlichkeit.
    Ich denke, daß er ein fantastischer Präsident wäre.
    - Ich würde ihm , als echter Bewunderer,meine Stimme geben !
  • Antworten » | Direktlink »
#4 goddamn. liberalAnonym
  • 12.02.2011, 11:21h
  • Schwule 'Republikaner'?

    Psychologisch: Eindeutig Identifikation mit dem Aggressor!

    Politisch: Ob taktisch-dialektisch, was dabei rumkommt ist unklar. Ein bisken Verwirrung im Feindeslager kann aber nicht schaden...

    Persönlich: Bin ich heilfroh, dass ich ohne Bruch in den Fußstapfen eines Vaters weiterlaufen kann, der das Motto hatte: 'In meiner Situation kann ich nur so weit links wählen, wie es links zu wählen Sinn macht!
  • Antworten » | Direktlink »