Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?13702

Vincent Ma erhält Kompensation für Mobbing

In London haben Kollegen den Kellner Vincent Ma mit rüden Kommentaren traktiert, ein Kunde zwickte seine Brustwarzen - für die Diskriminierung erhält der 31-Jährige nun 21.500 Pfund (25.500 Euro).

Ma hat seit Oktober 2009 für das vornehme chinesische Restaurant Yauatcha im Stadtteil Soho gearbeitet, das etwa "Peking Duck with Royal Beluga Caviar" für 140 Pfund im Angebot hat. Bei der Verhandlung vor dem Londoner Arbeitsgericht sagte er, Kollegen und Vorgesetzte hätten wiederholt Witze über seine Homosexualität gemacht. Zwei Kollegen hätten immer wieder Geschlechtsverkehr vor ihm simuliert.

Außerdem habe sein Chef ihm eine viel zu enge Arbeitsuniform gegeben, mit der auch im Winter auch draußen arbeiten musste. Als wegen der Kälte seine Brustwarzen größer wurden, zwickte ihn ein Kunde mit dem Kommentar: "Magst du das?". Das Restaurant unternahm keine Anstrengungen, Mitarbeiter vor derartigen Übergriffen zu schützen, erklärte der Kläger. Vielmehr habe sein Chef ihn nach dem Vorfall weiter erniedrigt - er fragte: "Und - hat es dir gefallen?" und sang dabei Madonnas "Like A Virgin".

"Meine Gesundheit hat während des Verfahrens gelitten", erklärte Ma, der an Diabetes leidet. "Der Konzern, dem das Restaurant gehört, wird mich dafür entschädigen, aber das Problem wird nicht gelöst. Denn ich glaube nicht, dass die etwas aus diesen Vorfällen gelernt haben." Die Entschädigung enthält Schmerzensgeld und einen Ausgleich für entfallene Einkünfte.

Das umfassende Antidiskriminierungsgesetz schützt Schwule und Lesben in Großbritannien vor Benachteiligungen am Arbeitsplatz. Im letzten Jahr sorgte bereits der Fall eines schwulen Ex-Angestellten einer Londoner Bar für Aufsehen: Das Etablissement sollte nach einem Besitzerwechsel heterosexueller werden - deshalb, so erklärte der 41-Jährige, wurde er herausgemobbt. Ein Arbeitsgericht sprach ihm eine Entschädigung in Höhe von 4.600 Pfund zu (queer.de berichtete). (dk)



#1 KonstantinEhemaliges Profil
  • 16.02.2011, 17:34h
  • "Außerdem habe sein Chef ihm eine viel zu enge Arbeitsuniform gegeben, .."

    Alle Schwulen die ich kenne, lieben es zu enge Klamotten zu tragen. Ich inklusive!
    Es ist zwar nicht in Ordnung jemanden wegen seiner Homosexualität zu mobben, aber manche Leute sind auch geborene Opfer.
    Mit 31 Jahren sollte man in der Lage sein, sich gegen derart kindische Hänseleien, die wir sicher alle schon mal erlebt haben, zur Wehr zu setzen.

    Schwule sind doch sonst immer so schlagfertig!
    Trotzdem freue ich mich für ihn, dass er mit reichlich Knete entschädigt wurde!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Leonardo D.Anonym
  • 16.02.2011, 17:40h
  • Schön zu sehen, das die Briten ihr - Antidiskriminierungsgesetz - auch ganz konsequent und immer wieder gerne anwenden !!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 KonstantinEhemaliges Profil
  • 16.02.2011, 17:56h
  • Antwort auf #2 von Leonardo D.
  • Daran sollten sich Angie und ihre Busenfreundin, der Nestbeschmutzer Guido mal ein Beispiel nehmen! Aber Frollein Schwesterwelle hält sich in Homofragen ja gerne ganz dezent zurück! Sie hat mit diplomatischer Immunität und als Beamter ja nichts auszustehen! Die Kohle ist ihm und seinem Michi (Kotz!) im Alter sicher!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 16.02.2011, 18:40h
  • Gut, daß das Arbeitsgericht in London dieses Urteil gefällt hat! Ich würd als Schwuler und Kellner auch nicht in diesem Restaurant arbeiten! Ich hoffe nur, daß Vincent Ma einen Arbeitgeber findet, der mit seinem Schwulsein keine Probleme hat.

    Eines irritiert mich aber trotzdem: werden in der Kälte die Brustwarzen nicht kleiner und härter? Ich kann mir nicht vorstellen, daß diese größer werden!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Leonardo D.Anonym
#6 FloAnonym
  • 16.02.2011, 20:50h
  • Sehr schön!

    Es muss immer wieder klar gemacht werden, dass Mobbing, Beleidigung, etc. von Schwulen nicht ohne Folgen bleibt. Solange, bis das endlich für immer aufhört und wir vollkommen gleichgestellt und akzeptiert sind!

    Schade, dass unsere schwarz-gelbe Regierung bei solchen Themen immer mauert.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 FoXXXynessEhemaliges Profil
#8 genährtAnonym
#9 LukasAnonym
  • 17.02.2011, 12:34h
  • Antwort auf #1 von Konstantin
  • “Alle Schwulen die ich kenne, lieben es zu enge Klamotten zu tragen. Ich inklusive!”

    Aha, lebst du in einer Parallelgesellschaft oder was?

    Ich bleib jedenfalls “baggy”, auch wenn nicht mehr so extrem.

    Btw, viele Schwule tragen zu enge Klamotten, damit sie den Stoff fühlen und den Körper spüren können.
    Autoerotismus. Charakteristisch!

    Aight!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 LucyAnonym