Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?13704

Ím Musikvideo zum Song spielt Cosmo Jarvis den schwulen Piraten selbst

Der englisch-amerikanische Sänger hat ein fröhliches Liebeslied über schwule Piraten geschrieben.

Von Carsten Weidemann

Es kommt nicht besonders häufig vor, dass ein Hetero einen Song gegen Homophobie schreibt. Der 21-jährige britisch-amerikanische Sänger Cosmo Jarvis ist da eine nette Ausnahme, seine fröhliche Single "Gay Pirates" ist nun auch in Deutschland erhältlich.

"Gay Pirates" ein Titel voll herzlicher Melodien und verwegenem Geschick. Er erzählt die Geschichte von zwei männlichen Liebhabern, die sich weit entfernt von der sozialen Akzeptanz unter Freibeutern extremer Diskriminierung in der unwirtlichen Blütezeit der Piraten ausgesetzt sehen.

Triumph der Liebe gegen alle Widerstände


Fröhliches Liebeslied gegen Homophobie: Gay Pirates

"Jeder kennt das Klischee über Piraten als ruppige Kerle, die sich mitten auf dem Meer von Maden befallenen Keksen ernähren", erzählt Cosmo Jarvis, wie er auf die Idee zu diesem Song gekommen ist. "Wenn einer von zehn Männern schwul ist, muss es auch schwule Piraten geben. Zwar sollen Piraten im Allgemeinen sehr tolerant gegenüber Homosexualität gewesen sein. Aber wenn du mitten auf dem Ozean bist, nicht wegrennen kannst und alle nicht einverstanden sind, dass du einen Partner auf dem Boot hast, da spürte ich, dass es das Schlimmste für einen Piraten sein kann, schwul zu sein."

Jarvis Song macht jedoch Mut: Er handelt sehr anschaulich und lyrisch vom Triumph der Liebe gegen alle Widerstände und Hindernisse. "Gay Pirates" ist ein Liebeslied, das sich auch gegen die Konventionen, die definieren, was ein Liebeslied ist, wendet, ein verspielter Song gegen Homophobie. Und jenseits von all dem ist "Gay Pireates" einfach ein wunderbarer Popsong.

Youtube | Cosmo Jarvis live in Amsterdam


#1 Fg68atProfil
  • 16.02.2011, 18:41hWien
  • Ich mag die Musik, sie ist herrlich.

    Das offizielle Video ist auch sehenswert. In einem durch gedreht, das ganze wie eine Theateraufführung. Das Timing der Handlungen, Umbauten, Lichteffekte ist perfekt. Interessant ist auch die Reinkarnation oder Auferstehung als Geist am Ende, nach der die anderen Piraten aufgeben und abziehen.

    In Deutschland kann man es sich leider nicht anschauen, aber in UK und Österreich.

    www.youtube.com/watch?v=dysG12QCdTA
  • Antworten » | Direktlink »
#2 FoXXXynessEhemaliges Profil
#3 hurtzAnonym
#4 daVinci6667