Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?13729

Gerichtsvikar Paolo Rigon will Schwule heilen oder zur Sexlosigkeit verdonnern

Der italienische Gerichtsvikar Paolo Rigon hat "versteckte Homosexualität" und Pornografie als Hauptgrund für das Scheitern von (heterosexuellen) Ehen verantwortlich gemacht.

Rigon, der das Kirchengericht der Region Ligurien leitet, erklärte bei einer Pressekonferenz am Samstag in Genua, dass Homosexualität ein Leiden sei, das bekämpft werden müsse. Zwar sei Homosexualität nicht angeboren und könne in den meisten Fällen mit Psychotherapie "geheilt" werden. Bei manchen Menschen gebe es allerdings "körperliche oder hormonelle Störungen", durch die eine "Heilung" unmöglich werde.

Diese versteckten Schwulen gefährdeten Ehen, so Rigon, da sie ihre Homosexualität geheim hielten und ein heterosexuelles Leben anstrebten. "Keine Ehe kann diesen Männern helfen. Wir müssen ihnen daher von frühester Jugend an unsere Ratschläge zukommen lassen." Der Lebensweg dieser Schrank-Schwulen könne laut Rigon nur in der sexuellen Enthaltsamkeit liegen. Auf diese Weise könnten die "kranken" Menschen ein "freudvolles" Leben führen. Auf die Frage, ob nicht auch zwei Männer eine erfüllte Beziehung leben könnten, antwortete Rigon: "Theoretisch ist alles möglich, praktisch wissen wir, dass dem nicht so ist."

Auch jegliche Art von Pornografie würde die Ehefreude der Menschen schwächen, erklärte Rigon weiter. Sexualität, die nur der Triebbefriedigung diene, schwäche die gottgewollte Beziehung zwischen Mann und Frau, sagte der Gerichtsvikar.

Homogruppe: Von Katholiken propagierte Konversionstherapie treibt Schwule in den Selbstmord

Die Homo-Gruppe Arcigay kritisierte die katholische Führungsfigur scharf für ihre Äußerungen und warnte vor den Folgen von Konversionstherapien, mit denen Schwule von ihrer sexuellen Orientierung "geheilt" werden sollen. Diese würden von allen ernstzunehmenden Psychologenverbänden abgelehnt. Organisationen wie die mächtige American Psychological Association erklärten die Konversionstherapie nicht nur für nutzlos, sondern für gefährlich: Die Therapie würden vor allem in jungen Schwulen Schuldgefühle auslösen und ende für viele im Selbstmord.

In den letzten Jahren haben Vertreter der katholischen Kirche wiederholt Schwule als Gegner der Christen bezeichnet und sich in politische Auseinandersetzungen um Homo-Rechte eingemischt. Erst im letzten Monat erklärte etwa der amerikanische Bischof Robert Evans, dass die gleichgeschlechtliche Ehe das "Werk des Satans" sei (queer.de berichtete). Anfang Januar segnete Papst Benedikt XVI. eine katholische Demonstration in Spanien, bei die Aberkennung des Eherechts für Schwule und Lesben gefordert wurde (queer.de berichtete). (dk)



Auch Westerwelle lobt Papst

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat sich positiv über die Aussagen von Papst Franziskus zur Homosexualität geäußert.
#1 Timm JohannesAnonym
  • 21.02.2011, 11:36h
  • Und noch eine weitere Klemmschwester im katholischen Klerus...

    Schön mit roter Mütze auf und seine eigene sexuelle Orientierung versteckend, indem er sich selbst mit homophoben Sprüchen ein Mäntelchen der Tarnung umlegt.

    Achja wie durchschaut mittlerweile der katholische Klerus doch ist; das war auch sehr schön letzte Woche in der Sendung bei Lanz zu beobachten, wo Desiree Nick und David Berger dies sehr schön dargestellt und dem Publikum nochmals klar aufgezeigt haben.

    Übrigens ein Kiss-Inn in Berlin, wenn Benedikt im Herbst kommt, finde ich sehr gut; da würde ich auch mit meinem Mann gern mitmachen und mich morgens lächelnd umarmen, wenn Benedikt dort in Berlin nächtigt.

    Der LSVD soll dort gute Aktionen starten und auch sonst sollen dort gerne Aktivisten im Herbst sich engagieren: "nur Eier werfen bringt nichts; gute Aktionen wie ein Kiss-Inn" sind viel besser und hilfreicher.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 CGastAnonym
  • 21.02.2011, 11:47h
  • Früher gab es dann die Ratschläge ohne Rat in der frühen Jugend.

    Da sind einige sicher ziemlich traurig, dass das heute nicht mehr so einfach geht.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 stromboliProfil
  • 21.02.2011, 12:05hberlin
  • im wdr heute morgen eine bericht in der reihe planet wissen, thema geiz, mit einem theologischen "sachverständigen" im ornat mit halskrause.. ,der vor einem miniatur torso eines mannes (alt.,. sehr alt... griechisch oder römisch, die büste, nicht der dargestellte) seine erkenntisse über egoistisches kund gab..

    dem zuzuschauen ,wie der verkniffene mund sich müht.. dabei wirklich der ausdruck klemmschwester zutrifft..
    Aber vieleicht war das belaasen der figur im bild ja ein outing der besonderen art...

    Religion macht schon irre!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 stromboliProfil
#5 GeertAnonym
  • 21.02.2011, 13:33h
  • Diese katholische Klemmschwester hat verstanden, wie man unter Papst Ratzinger Karriere macht: Immer auf die Schwulen einschlagen! Die sich selbst hassende Obertunte in Rom wird solche klaren Worte mit einer Beförderung belohnen.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Nyggy
  • 21.02.2011, 13:33h
  • Ich frage mich, wieso einer nach dem anderen so einen Blödsinn von sich geben darf, ohne belangt zu werden.
    Wo hat der gute Mann denn diese These her: "Theoretisch ist alles möglich, praktisch wissen wir, dass dem nicht so ist." ? Wieso belegt er sie nicht?
    Vielleicht weil sie eher auf die katholische Kirche anzuwenden ist?!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 I.Ramos GarciaAnonym
  • 21.02.2011, 13:43h
  • Ja, & Geistliche vergewaeltigen Kinder in der Schulen. Aber vielleicht hat er seinen Teil von Recht, & es gibt eine gewissame Homosexualitaetheilungs-Therapie, wenn das ja geheilt werden soll. Aber ich bin doch bis die Nase voll von lesen, dass Schwule & Schwulsein Urfeinde von Christentum seien, wenn Jesuschristus selbst bisexuell war
  • Antworten » | Direktlink »
#8 LorenProfil
  • 21.02.2011, 13:56hGreifswald
  • Bei diesen menschenverachtenden Hassreden des Herrn Rigon fällt es wirklich schwer, die Contenance zu behalten. Man sollte ihm eine Extra-Einladung nach Berlin zum Papstbesuch zukommen lassen, damit man ihn im Kontext der Anti-Papst-Demo gezielt "konfrontieren" kann (ggfs. zur Freude der Berliner Gemüsehändler).
    Zudem stellt sich mir die Frage, wie weit die "Meinungsfreiheit" für Hassprediger egal welcher Religionsgemeinschaft eigentlich in der EU noch getrieben werden soll. Religionsfreiheit kann ja wohl kaum meinen, eine Gruppe der Bevölkerung willkürlich als psychisch krank oder heilungsbedürftig zu diffamieren, wenn sie den religiösen Vorstellungen dieser Religionsgemeinschaft nicht entspricht.
    Immerhin gibt es immer mehr Gründe, dem Papst und seinem Gefolge einen heißen Empfang in Berlin zu bereiten.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 marc33ffm
  • 21.02.2011, 14:33h
  • (Auf die Frage, ob nicht auch zwei Männer eine erfüllte Beziehung leben könnten, antwortete Rigon: "Theoretisch ist alles möglich, praktisch wissen wir, dass dem nicht so ist.")

    Mein Mann und ich, sind nun fast 7 Jahre ein Paar und seit gut 2 Jahren Verpartnert. Wir sind dabei super glücklich und leben in einer erfüllten Beziehung. Wir stehen daher gerne zur Verfügung, die katholische Kirche von Gegenteil zur Überzeugen!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 21.02.2011, 14:36h
  • Einen solchen Müll, den dieser Stronzo abläßt, soll und darf man nicht ernst nehmen! Manche Männer, die ihre Homosexualität unterdrückten und sich in eine heterosexuelle Ehe "flüchten", halten diesen Druck eines Tages nicht mehr aus und sehen ein, daß es besser ist, das Leben als Schrankschwester zu beenden und sich zum Schwulsein zu stehen!
  • Antworten » | Direktlink »