Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?13733

Müssen sich schwule Paare im Urlaub bald an neugierige Hetero-Augen gewöhnen? (Bild: Accor)

Die britische Antidiskriminierungsbehörde hat Ermittlungen gegen schwule Hotels aufgenommen - sie werden verdächtigt, Heterosexuelle zu benachteiligen.

Die Equality and Human Rights Commission (Motto: "Creating a fairer Britain") hat erklärt, man wolle untersuchen, ob schwule Hotels und Gästehäuser heterosexuelle Gäste diskriminieren: "Da wir auf diskriminierende Praktiken von 'christlichen' Hotels aufmerksam gemacht worden sind, wollen wir die Gesetze in diesem Gebiet fortsetzen. Es muss dabei ein objektives Gleichgewicht herrschen." Die EHRC beruft sich damit auf ein Urteil aus dem vergangenen Monat, in dem christliche Hotelbesitzer zu einer Geldstrafe in Höhe von rund 5.000 Euro verurteilt worden sind, weil sie einem schwulen Paar wegen deren sexueller Orientierung ein Doppelzimmer verweigerten (queer.de berichtete).

Der Gleichbehandlungsgrundsatz müsse auch bei schwulen Etablissements eingehalten werden: "Wir untersuchen 'gay-only' Hotels und deren potenziell diskriminierende Politik gegenüber heterosexuellen Paaren", erklärte die Behörde. Es habe bislang allerdings noch keine einzige Beschwerde eines heterosexuellen Paares gegen schwule Hotels gegeben.

Schwule verteidigen "gay-only" Hotels

In britischen Zeitungen verteidigen schwule Hotelbesitzer allerdings ihre strikten Einlassregeln: "Wenn wir Heterosexuelle einlassen müssen, würden sich viele unserer Stammgäste unsicher fühlen", erklärte Mark Hurst gegenüber dem "Daily Telegraph". Er leitet ein schwules Gästehaus in der Touristenstadt Blackpool. "Meine schwulen Gäste sitzen gerne in der Lounge, schmusen etwas und schauen sich einen Film an. Wenn wir ein gemischtes Publikum hätten, wären sie viel gehemmter, Händchen zu halten und sich öffentlich zu küssen", so Hurst. Er befürchtet wie viele andere schwule Hotelbesitzer, dass eine strikte Interpretation des Antidiskriminierungsgesetzes seine Existenz gefährden könnte.

Bislang hat die Behörde eigenen Angaben zufolge über 15.000 Pfund (18.000 Euro) an Steuergeldern dafür verwendet, christliche Hotels an die seit rund vier Jahren gültigen Gleichbehandlungsgesetze zu erinnern. Schriftlich wurden die Hotels gewarnt, dass die Diskriminierung von Homosexuellen zu einer Anzeige führen könne. Eine ähnliche Kampagne könnte nun schwulen Hotels bevorstehen. (dk)



#1 dummfugAnonym
  • 22.02.2011, 13:25h
  • Ich hätte nichts dagegen, wenn Heterosexuelle in einem Gay-Hotel einchecken. Leute, die in einem Gay-Hotel übernachten, werden mit Sicherheit aufgeklärt und offen für alles sein. Und wenn sie es nicht sind, so würden sie es vielleicht dort. Es geht um Akzeptanz - ein Kuss, eine Umarmung, das alles muss normal sein, ganz gleich ob unter gleichgeschlechtlichen oder ganz allgemein unter allen Menschen unabhängig von Alter, Geschlecht oder Hautfarbe.
    Und in diesen Hotels sollte ganau das so sein.
    Für mich persönlich steht daher gay oder gay pride viel eher für open minded.
    Akzeptanz von allem was keinem schadet, genau das sollte der Geist eines Hotels sein.

    Ob natürlich die Behörde demnächst auch eine Schwulensauna dazu verdonnert, gemischtes Publikum zuzulassen, bleibt abzuwarten...
  • Antworten » | Direktlink »
#2 SvenAnonym
  • 22.02.2011, 13:26h
  • Finde ich als schwuler dennoch gut. Mag diese Ghettoisierung in manchen Bereichen nicht wirklich.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Frankyboy
  • 22.02.2011, 14:09h
  • Schaut Euch mal diese Website an:

    www.sandals.com/

    Das ist eine Hotelkette, die sich auf Paare (wird gerne als Flitterwochenreise gebucht) spezialisiert hat. Hier können nur Paare buchen und soviel ich weiß, nur Heteropaare... Oder hat da jemand eine andere Info? Da kann der Anwalt gleich weiterklagen, denn ich glaube nicht, dass ich hier mit meinem Partner einchecken darf.

    Ich finde "Ghettoisierung" als falschen Ausdruck. Es sind zielguppenorientierte Hotels, hat für mich demnach nichts mit einem Ghetto zu tun!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 BurgerBerlinProfil
  • 22.02.2011, 14:31hBerlin
  • Ein Traum – ich freue mich schon, wenn die erste hysterische Schwuppe eine „gemischte“ - da bekommt der Begriff ja eine neue Bedeutung – Schwul-Hetero-Gemsicht – die Sauna verlässt und sich furchtbar darüber mokiert, dass da auch „biologische“ Frauen in der Sauna sitzen. Oder eine Lesbe im tief sonoren Ton auf eine reine „Frauen“-Sauna besteht.
    Dazu passt dann - „Die Geister die ich rief....“. Soviel zu dem Thema - Überregulierung mit Gesetzen.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Peter FAnonym
  • 22.02.2011, 14:44h
  • Was ist denn das für eine Doppelmoral? Christen dürfen keine Schwule draußen halten, aber Schwule sollen Heteros draußen halten dürfen? Lächerlich.

    Hotels mit Gay-only gehen genauso wenig wie Hotels mit Straight-only oder White-only oder Black-only oder was auch immer. Entweder darf man beliebig den Eintritt verwehren oder gar nicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 GayreporterAnonym
  • 22.02.2011, 14:44h
  • Aha, was sind denn schwule Hotels? Hotels, die schwul sind? Wie unterscheiden sich die von heterosexuellen Hotels? Tragen die buntere Farben oder Stöckelfenster?
  • Antworten » | Direktlink »
#7 MedAnonym
  • 22.02.2011, 14:55h
  • Kurz und einfach: Diskriminierungsschutz ist keine Einbahnstraße. Jedem (hetero / homo / bi) Menschen sollte halt klar sein, was ggf. in einer entsprechenden Location auf einen zukommen kann. Es wäre eh höchste Zeit sich offener zu geben.

    Finde es immer lustig, wenn Lesben in einem schwulen Club anzutreffen sind aber gleichzeitig den Schwulen der Eintritt in Lesben Discos verweigert wird.... Mal gespannt wie die Lesben dann damit umgehen lernen, wenn man auch XY-Chromosomenträger reinlassen muss.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 FoXXXynessEhemaliges Profil
#9 J. aus B.Anonym
  • 22.02.2011, 15:27h
  • Antwort auf #5 von Peter F
  • Gebe ich dir absolut Recht.

    An das Gesetz hat sich jeder zu halten. Auch radikal-christliche oder -islamische Hotels könnten so "zielgruppenorientiert" aussuchen.

    Entweder man will Diskriminierungsschutz oder nicht. Beides muss dann aber für alle gelten!

    Echte Gleichberechtigung bedeutet nunmal GAR KEINE Sondergesetze und -behandlung!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 GayUserAnonym
  • 22.02.2011, 15:44h
  • Finds auch Scheisse, das ich in unserem Hundesportverein mit meinen Katzen nicht Mitglied werden darf und der Golfclub verweigert uns das Fußbalspielen...
    Hier ist ganz klar die EU gefordert.
  • Antworten » | Direktlink »