Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?13758
  • 25. Februar 2011, noch kein Kommentar

(Bild: Warner Music)

Selbst der große Burt Bacharach schrieb Songs mit ihr: Rumers Debüt sorgte in Großbritannien für Furore und wird nun auch in Deutschland veröffentlicht.

Jools Holland liebt sie, Elton John lobt sie und Burt Bacharach ließ sie einfliegen, um Songs mit ihr zu schreiben. Die Songs auf ihrem Debüt-Album "Seasons of My Soul" stammen allerdings fast komplett aus Rumers (32) eigener Feder, und das muss auch so sein, denn hier erzählt die britische Songwriterin von ihrer eigenen Geschichte. Allerdings auf einem so hohen Niveau, dass sie jeden berühren, der sich den überaus eleganten und intensiven Klängen hingibt. Die erste Single "Slow" übte jedenfalls schon eine hinreißende Wirkung aus und ihr Debütalbum stieg auf Platz drei in die englischen Charts ein und hat dort mittlerweile Goldstatus erreicht. Ein perfekter Start für eine Songwriterin, die zurzeit überall auf offene Ohren stößt.

Eine Stimme wie Karen Carpenter oder Carole King

Mit 11 Songs präsentiert Rumer auf "Seasons of My Soul" ein beeindruckendes Repertoire an äußerst reifen Kompositionen, die zwischen heiterer Gelassenheit und dem Hauch von Melancholie changieren. Die gelungenen Arrangements, die mit wunderbar weichen Bläsern und leicht jazzigem Touch angesetzt sind, tragen die nahezu schwebende Stimme Rumers beinah wie ein Windhauch durch die Songs. Eine Stimme, die bereits vielfach mit der von Carole King und Karen Carpenter verglichen wurde, und vielleicht könnte man auch noch k.d. lang als Vergleichsstütze mit heranziehen - wenn Vergleiche in diesem Fall denn überhaupt angebracht sind.

Das Gefühl der Liebe


(Bild: Warner Music)

Für die Aufnahmen ihres Debüts konnte Rumer auf die Erfahrung Steve Browns zurückgreifen, der die Songwriterin bei einem Auftritt im Cobden Club in Kensal Rise entdeckte und sie bei dreien der elf Songs auch kompositorisch unterstützte. Ihren ersten Hit "Slow" allerdings schrieb sie im Alleingang: "Es ist ein Liebeslied", beschreibt Rumer den Song, bei dem man sich auf Anhieb in diese Stimme verliebt. "Allerdings geht es um eine unerwiderte Liebe, und der Refrain hat so ein bisschen die Funktion wie der Chor in einem griechischen Drama. Er erinnert daran, dass man sich dem Gefühl der Liebe nicht zu schnell und unbedacht hingeben soll." (jg/pm)

Tourtermine:
14.06.11 Köln - Gloria
15.06.11 München - Muffathalle
17.06.11 Berlin - Postbahnhof
18.06.11 Hamburg - Gruenspan

Karten seit dem 20.04. an allen Vorverkaufsstellen und unter www.eventim.de