Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?13762

(Bild: Pias)

Endlich: Nach über zehn Jahren erscheint endlich wieder ein neues Album der 80er-Jahre-Helden.

Nach zehnjähriger Pause und mit einem unwiderstehlichen Song sind sie wieder da: The Human League. Ihre erste Single "Night People" entpuppte sich bereits als suburbaner Disco-Popsong, der verboten gut ins Ohr geht und mit einem Schuss dunklem Drama abgeschmeckt ist, wie man es auch von Klassikern wie "Sound of the Crowd" kennt. Als Track schlägt er die Brücke zwischen Human League als Ahnenkult und der League, die mit einem Tanzaufruf an Clubber überall auf der Welt (ganz egal in welchem Jahrzehnt sie zuerst getanzt haben) die Punktlandung des Jahres hinlegen.

Im Jahr 2010 genießt The Human League vielleicht sogar noch größeres Ansehen als im Jahr 1981, als ihr bahnbrechendes Album "Dare" auf den Markt kam. Dass sie praktisch von allen, beginnend bei Madonna über Moby, die Pet Shop Boys und Robbie Williams, als prägender Einfluss bezeichnet wurden, ist nichts Neues für sie. Neu am Start ist die Dubstep-Generation, vor allem die gefeierten Darkstar, die auf ihrem aktuellen Album die League-B-Seite "You Remind Me of Gold" aus dem Jahr 1982 covern, und damit dem Original-Synthpopsound aus Sheffield ihren Respekt zollen.

Youtube | Das neue Video zu ''Night People''

Geschickter Mix aus Pop, Glamour und Electronic


(Bild: Pias)

David Bowie beschrieb The Human League 1979 mit dem berühmten Satz "der Sound der Zukunft". Da ist es wenig überraschend, dass die Band mal The Future hieß und sich sowieso noch nie auf ihren Lorbeeren oder früheren Erfolgen ausgeruht hat. Am 11. März 2011 kommt mit "Credo" ihr zehntes Studioalbum auf den Markt, dessen Destillat aus Pop, Dance, Glamour und Electronic so brillant ist wie alles, was sie bisher gemacht haben.

"Credo" ist überaus ansteckender Chartpop mit einer überraschend subversiven Wendung. Das Album verschafft sich selbst unter den aktuellen knalligen Pop-Produktionen Gehör und liefert überdies eine primitive Essenz aller Dinge ab, abgemischt mit dem, was The Human League immer schon besonders machte - ihre Besonderheit.
Die zehn Jahre Warten haben sich also gelohnt! (cw/pm)



#1 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 26.02.2011, 13:53h
  • Ein starkes Video! Hätte nicht gedacht, daß The Human League noch einmal zusammenkommen!

    Und überhaupt sind Comebacks schwer angesagt. Angefangen von The Human Leage über Take That bis hin zu Roxette. Mal sehen, was da noch kommt!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 daVinci6667
  • 26.02.2011, 14:55h

  • Antwort an #1 Na, ein feuchter Traum wäre natürlich ein ABBA-Comeback! Aber dafür ist es ja wohl leider zu spät, leider.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 KonstantinEhemaliges Profil
#4 Sunbear
  • 27.02.2011, 09:27h
  • zu 3

    Klar ist das Nina Queer.

    Aber von Human League hätte ich doch a bisl was besseres erwartet.
    warten wirs ab, was noch so kommt.
  • Antworten » | Direktlink »