Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?13813

Hier kann künftig im Boiler geschwitzt werden: Mehringdamm 34 in Berlin

Am Mehringdamm 34 in Kreuzberg haben die Bauarbeiten für den 1.500 Quadratmeter großen "Boiler" begonnen.

Von Carsten Weidemann

Eine richtige "Hauptstadt-Sauna" wünschen sich viele schwule Berliner und Touristen seit langem. Zwar gibt es mit der Westberliner Legende Apollo Splash Club, dem Prenzlberger Treibhaus und der kleinen Gate-Sauna am Brandenburger Tor zwar bereits drei einschlägige Schwitztempel in Berlin, so richtig "knorke" ist allerdings keiner von ihnen.

In diese Lücke will "Der Boiler" stoßen. Für die neue Gay-Sauna im Bezirk Kreuzberg haben Ende Februar die Bauarbeiten begonnen. Im selben Haus am Mehringdamm 34 hat das BKA-Theater seinen Sitz. Direkt davor liegt ein Eingang zur U-Bahnstation Mehringdamm. In der Nachbarschaft liegen zudem das SchwuZ, das Schwule Museum und diverse Szenebars und -cafés.

Hitze, Dampf und Spannung

"Wir realisieren auf etwa 1.500 Quadratmetern eine Sauna über drei Ebenen", berichten die beiden Betreiber Tim Vogler und Guido César: "Im Erdgeschoß liegen Einlass und Gastro-Lounge, im ersten Stock die sehr geräumige Umkleide, Duschen, Massageräumen und Internetplätze. Unten im Keller, also auf einer einzigen Ebene liegt der gesamte Sauna- und Wellnessbereich." Allein die Dampfsauna soll 70 Quadratmeter groß werden. Darüber hinaus sind geplant: eine finnische Sauna, an verschiedenen Stellen warme Steine, ein "kontaktfreudiges" Warmbecken sowie eine Cruising-Area mit Video-Lounge und Kabinen.

"Mit dem Namen ‚Der Boiler' wollten wir Hitze, Dampf und Spannung assoziieren und haben elegant auch die Frage nach der Attraktivität des Namens im Englischen gelöst", sagen Vogler und César. Die beiden wollen mit den Phoenixsaunen in Essen, Düsseldorf und Köln kooperieren, das heißt Mehrfach-Karten der Phoenix sollen auch im Boiler akzeptiert werden - und umgekehrt. Das Centro Delfino soll für die Massage-Abteilung zuständig sein.

Einen Eröffnungstermin wollen die Betreiber nicht nennen: "Natürlich wollen wir so schnell wie möglich eröffnen, doch macht es zum jetzigen Zeitpunkt so kurz nach Beginn der Bauarbeiten, noch keinen Sinn darüber zu spekulieren, wann das Badevergnügen beginnt."

Youtube | Erste Eindrücke von der Sauna-Baustelle


#1 CarstenFfm
  • 07.03.2011, 16:34h
  • Find ich gut!

    Treibhaus für kleine Jungs....
    Gate für Opas....
    Apolla war mal ein Stricherladen.... jetzt aber nicht mehr so....

    Konkurrenz tut auf jedenfalls gut.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 xbergAnonym
  • 07.03.2011, 17:26h
  • der mehringdamm wird immer schwuler! find ich klasse!!! hoffen wir nur, dass die ganzen neureichen hetenmuttis sammt anhang, die zunehmend kreuzberg für sich entdecken, nicht irgendwann was dagegen haben.

    hetenterror is sooo lästig!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Der BademeisterAnonym
#4 Ilovelife
  • 07.03.2011, 18:03h
  • @CarstenFFM

    Kleiner *Knuff", Treibhaus für kleine "Ich-wär-so-gern-Guido-Westerwelle"- Jungs die von sich annehmen , sie seien attraktiv

    Ansonsten bin ich skeptisch. Im selben Bezirk (Grenze Xberg/Neukölln, oder "Kreuzkölln"), war hinterm Karstadt Hermannplatz schon mal eine Großsauna geplant. Das Bauschild war schon da: "Neubau einer Herrensauna". Sogar Sarah Connor dürfte im Rohbau schon plärren und ein Video aufnehmen. Wurde trotzdem nix draus...

    Hoffen wir, dass es klappt, dann muss ich nicht immer mit dem Interconnex nach Leipzig, um eine gute und vor allem saubere Gay- Sauna mit attraktiver Ausstattung und vorzufinden... es war bisher wirklich erbärmlich, was die Stadt da so zu bieten hatte...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Timm JohannesAnonym
  • 07.03.2011, 18:13h
  • Also das wurde auch in Berlin dringend schon seit vielen Jahren Zeit.

    Essen, Hamburg, Köln, Leipzig, München, selbst Münster mit seiner kleinen, aber feinen Insel hat bessere Saunen. Genauso schlecht oder noch schlechter wie in Berlin schaut es höchstens noch in Bremen, in Duisburg, in Dresden oder in Magdeburg aus. Den Südwesten Deutschlands (Stuttgart, Mannheim, Frankfurt, Saarbrücken) kenne ich nicht so gut, da es am Weitesten weg ist.

    Jedenfalls hat mich auch die Saunenlage schon immer an Berlin ein wenig gestört: die am Brandenburger Tor hat "Opa-Faktor", die im Osten ist wiederum sehr jung und wenig Spielraum/Cruisingrückzugsgelegenheiten und die in Schöneberg fand ich damals sehr "runtergekommen" und renovierungsbedürftig ("da mußte man erst mehrere Treppen hoch, wenn ich mich zurückerinnere").

    Übrigens insgesamt aber sind wir nach meiner Meinung hier in Deutschland mit den schwulen Saunen noch ganz gut bedient: in den USA sind die Saunen viel, viel schlimmer und in viel schlechterem Zustand: ich war mal in Los Angeles in Downtown in einer Sauna: boah sage ich da, schlimmer ging es nicht von Hygenie/Sauberkeit keine Spur: sofort Abriss wäre fällig gewesen. In Toronto/Kanada gibt es dafür eine echt gute Sauna und in Thailand die "Sansuk"-Sauna ist auch sehr schön mit Innenhof und Aussenpool....

    Jedenfalls wünsche ich Berlin echt eine gute schwule Sauna, das hätte Berlin verdient.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 vingtans
#7 beobachter-2Anonym
#9 stromboliProfil
  • 07.03.2011, 20:34hberlin
  • ich wünscht mir mal was anderes,mehr in richtung HAMAM -türkisches bad.
    vorbilder siehe Budapest - Istanbul oder Marrakesch .. wunderschön mit ihren kacheln und nischen zum abliegen...
    die intimste , Essaouira, in kacheln mit einem leuchtenden grünton, wie ein unterirdisches versunkenes schloß .. seufz, von den männern gar nicht zu reden!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Audi5000Anonym
  • 07.03.2011, 20:55h

  • Na im Gellert in Budapest läuft aber nicht wirklich was. Klar ist's echt schön, aber auch etwas Verklemmt! Und die Eiche in München kommt mit etwas Arrogant vor. Dann lieber die M54, kleiner aber offener!
  • Antworten » | Direktlink »