Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?13818

Chuck Norris mag Waffen, aber keine Schwulen

US-Schauspieler Chuck Norris ("Missing in Action", "Walker - Texas Ranger") hat davor gewarnt, dass Schulen zu "progressiven Indoktrinierungslagern" würden, unter anderem weil dort für Homosexualität geworben werde.

Der 70-Jährige erklärte in einem Kommentar für das konservative Nachrichtenportal World Net Daily, dass linksgerichtete Aktivisten staatliche Schulen zur einseitigen politischen Beeinflussung der Jugend nutzen würden. So würden Lehrer "die Schüler trainieren, nach Gutdünken sexuell zu experimentieren, zwangsweise Dinge wie Abtreibung und Homosexualität verteidigen, und außerdem für 'political correctness', Relativismus, Globalisierung, eine grüne Agenda und Toleranz für alle werben".

Norris: Lehrer sind zu links

In Schulen würden gezielt Linke eingestellt, um Einfluss auf die Jugendlichen zu nehmen, erklärte Norris weiter. Er zitierte dabei Statistiken, nach denen die Mehrheit der Lehrer eine "liberale" politische Einstellung habe und die Demokraten unterstütze.

Norris spielt auch auf die Debatte um Anti-Mobbing-Gesetze an. Viele Bundesstaaten erwägen nach eine Selbstmordserie von schwulen Jugendlichen über ein härteres Vorgehen gegen Schüler nach, die andere wegen ihrer Homosexualität schikanieren. Christlich-konservative Aktivisten sehen darin einen Versuch der "Homosexuellen-Lobby", aufrechten Schülern den "homosexuellen Lebensstil" aufzuzwingen (queer.de berichtete).

Chuck Norris gehört zu den wenigen offen konservativen Hollywood-Stars. Der Republikaner setzt sich insbesondere für das Recht des Einzelnen ein, Waffen zu tragen. Homosexualität lehnt er dagegen grundsätzlich ab. So unterstützte er 2008 den Volksentscheid Proposition 8, mit dem Schwulen und Lesben das Eherecht wieder entzogen wurde (queer.de berichtete). Er warf Homo-Aktivisten vor, undemokratisch zu agieren, weil sie die Niederlage beim Volksentscheid angefochten haben. (dk)



#1 vingtans
#2 FloAnonym
  • 08.03.2011, 13:58h
  • Oh, Lehrer werben für Toleranz und dafür, dass sich jeder frei entfalten kann und andere das akzeptieren. Wie böse!

    Es wäre natürlich viel besser, Hass und Intoleranz zu unterrichten und nur Norris' Privatmeinung zu lehren.

    ----------------

    "In Schulen würden gezielt Linke eingestellt, um Einfluss auf die Jugendlichen zu nehmen, erklärte Norris weiter."

    Verfolgungswahn?

    -------------------

    "Er zitierte dabei Statistiken, nach denen die Mehrheit der Lehrer eine "liberale" politische Einstellung habe und die Demokraten unterstütze. "

    Offenbar besteht ein Zusammenhang zwischen Intelligenz und Toleranz.

    --------------

    "Christlich-konservative Aktivisten sehen darin einen Versuch der "Homosexuellen-Lobby", aufrechten Schülern den "homosexuellen Lebensstil" aufzuzwingen"

    Genauso wenig wie man Homosexuelle einen "Hetero-Lebensstil" aufzwingen kann, funktioniert es umgekehrt. Aber mit wissenschaftlichen Fakten hatten es Homohasser ja noch nie.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Equality Now!Anonym
#4 Sebastian2000Anonym
  • 08.03.2011, 14:52h
  • Naja mit den Linken hat er nicht unbedingt unrecht, kann man hier in Deutschland auch ganz gut beobachten.

    Wir wurden z.B. mal genötigt, einen Aufruf zu unterschreiben gegen eine Abschiebung einer Familie aus unserer Stadt. Eigentlich eine gute Sache, aber nicht unter Druck. Wir wurden dazuu gezwungen. Wehe es hat einer nicht mitgemacht. Und diese Freiheit meinen die Linken für gewöhnlich. Und deswegen lehen ich sie ab. Mit Anti-Atom-Demos wars fast Dasselbe.

    Ich hasse diese 68er Lehrer, von Freiheit verstehen sie genausowenig wie Nazis. Norris ist wirklich liberal, das sieht man an seiner Einstellung zu Waffen, während weniger freiheitliche versuchen diese zu verbieten, um das Volk wehros zu machen.

    Ich denke so denkt Chuck Norris auch. Ich glaube nicht das er an sich was gegen Schwule hat. Es geht um diesen Zwang, den ich oben beschrieben habe. Er hat völlig recht.

    Norris war ein Schüler von Bruce Lee, der nur Leute unterrichtet hat die einen einwandfreien Charakter hatten. Er ist ja nicht nur ein Kampfkünstler sondern auch ein großer Philosoph.

    Mal einer gegen den Mainsstream.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 08.03.2011, 15:26h
  • Chuck Norris braucht sich nicht zu wundern, wenn er mit einer solchen Einstellung immer wieder zur Zielscheibe der Humoristen wird! Deshalb werden wir wohl in Kürze weitere Chuck-Norris-Witze auf den jeweiligen Internetseiten finden.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Sebastian2000Anonym
  • 08.03.2011, 15:42h
  • Antwort auf #5 von FoXXXyness
  • Naja die Witze beziehen sich wohl eher auf seine Rollen als Über-Menschen in diversen B-Movies wie Missing in Action. :) Ich glaube der würde als 70 jähriger noch die meisten von uns locker aufs Maul treten wenn er wollte.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 JacquesAnonym
  • 08.03.2011, 16:04h
  • "..In Schulen würden gezielt Linke eingestellt, um Einfluss auf die Jugendlichen zu nehmen, erklärte Norris weiter. Er zitierte dabei Statistiken, nach denen die Mehrheit der Lehrer eine "liberale" politische Einstellung .."

    Dann bleibt im Interesse von Kindern, Jugendlichen, Eltern und den us-amerikanischen Steuerzahlern zu wünschen, dass das so bleibt.

    Gerade angesichts der gigantischen Schuldenkrise, die immer mehr Kommunen ungewollt in dumme Kürzungen treibt, ein kleiner Trost.

    "Linksliberale sind schlauer als Konservative - zumindest im Durchschnitt. Forscher finden das einleuchtend. Denn Tradition kommt auch ohne Denken aus."

    www.sueddeutsche.de/wissen/iq-und-politische-einstellung-kon
    servative-sind-weniger-intelligent-1.13440
  • Antworten » | Direktlink »
#8 KathiGr
#9 Ilovelife
  • 08.03.2011, 16:14h
  • Goldrichtig @ Foxxy

    Inhaltlich ist es lediglich dasselbe Geschwafel, was von der evangelikalen Bewegung (mehrheitlich) in den USA und auch hierzulande ständig herausposaunt wird.
    Hierzulande spricht ja z.B. Gabriele Kuby (aus den Reihen der "papsttreuen" Katholiken") gern mal von "Indoktrinierung" der armen Schülerchen durch die pöse Homolobby. Was könnte man da dichten..."Chuck Norris kupfert nicht ab, er liest Gabriele Kuby?" Hmmm, nicht wirklich witzig...

    Also: Zeit einen Preis auszuloben für den pfiffigsten schwullesbischen Anti- Chuck- Norris-Spruch. Den mit den Bienen kennt ja mittlerweile jeder (wobei ich den nützlichen, summenden Tierchen nicht unterstellen mag, dass, sofern man sie kaut, ihre Inhaltsstoffe homophob machen).

    Also werdet kreativ
  • Antworten » | Direktlink »
#10 knatzgilProfil
  • 08.03.2011, 16:31hettelbruck
  • Muss man so einen abgehalfterten Schauspieler noch ernst nehmen.Ab in die Wüste.dass auch Kreti und Pleti immer meinen müssen was das beste für die Menschheit ist.Der ist doch schon jenseits von gut und böse
  • Antworten » | Direktlink »