Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?13863

(Bild: Universal Music)

In Großbritannien gleich in die Top-5! Die schnuckelige Boy-Band The Wanted räumt auf der Insel gerade mächtig ab.

Nachdem The Wanted mit ihrem Debütalbum "The Wanted" von null auf Platz 4 in die UK-Album-Charts einstiegen und ihre Debütsingle "All Time Low" auf Anhieb Platz 1 der Single-Charts eroberte, setzen die Newcomer ihre Erfolgstory nun in Deutschland fort. Mit ihrem neuen Hit "Lose My Mind" liefern The Wanted einen griffigen Pop-Rock-Song der Extraklasse.

Es geht um Herzschmerz und das Gefühl, dass nicht einmal Zeit die Wunden heilen kann, die durch eine unglückliche Liebe entstehen. Mit ihrem besonderen Sound, "der jede Menge Ecken und Kanten hat und so unterschiedliche Dinge wie satte und basslastige Beats, Rock-Elemente und große Popmelodien zu einem Mix vereint" (Thüringer Allgemeine), heben sich The Wanted klar vom derzeitigen Pop-Einheitsbrei ab und beweisen dass sie sich nicht in eine Schublade stecken lassen.

Album-Aufnahmen in ganz Europa


(Bild: Universal Music)

The Wanted sind im letzten Jahr wie verrückt durch ganz Europa gejettet, um mit ein paar der wichtigsten Größen im Popbusiness zu arbeiten: Mal schlugen sie beim dänischen Pop-Wizard Cutfather (Christina Aguilera, Pixie Lott, Santana) in Kopenhagen auf, um gemeinsam mit ihm Stücke zu schreiben; dann schauten sie bei Rami & Carl Falk ('N Sync, Britney) in Schweden vorbei.

Zurück in UK gelandet, feilten sie unter anderem mit Steve Mac (Kelly Clarkson) oder Guy Chambers (Robbie Williams, James Blunt) an ihren Songs, bis alles so gut klang, dass sie es selbst kaum fassen konnten: "Ich muss sagen, dass ich der mit Abstand größte Fan von 'All Time Low' bin", sagt Max über den ersten Nummer-eins-Hit von The Wanted, der von Steve Mac und Wayne Hector geschrieben wurde. "Der Track bringt perfekt auf den Punkt, worum es uns als Band geht. Außerdem finde ich es grandios, dass das Stück so ruhig beginnt, nur mit Gesang und ein paar Streichern, um dann immer fetter zu werden, bis daraus schließlich dieser massive Soundteppich wird." (cw/pm)