Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?13879

Der mutmaßliche Schwindel-Casanova wird in Malaysia über Facebook und YouTube gesucht

In Malaysias Hauptstadt Kuala Lumpur wird ein schwuler Casanova gesucht, der 193 junge Männer bestohlen und mit mindestens der Hälfte auch Sex gehabt haben soll.

Der Fall wurde öffentlich, nachdem eines der Opfer auf Facebook von der Tat schrieb und ein Foto des Mannes veröffentlichte. Innerhalb kurzester Zeit meldeten sich zahlreiche weitere Betroffene. Die jungen Männer gehören zur chinesischstämmigen Minderheit im mehrheitlich muslimischen Malaysia, die mit Homosexualität offener umgeht.

Der mutmaßliche Betrüger, der unter verschiedenen Namen wie "Alvin" oder "Kelvin" auftrat, erschlich sich das Vertrauen der jungen Schwulen, in dem er u.a. behauptete, in die Opfer verliebt zu sein. Die "Beziehungen" dauerten jedoch in der Regel nur wenige Tage. In einem unbeobachten Moment sei der "Verliebte" mit Bargeld, Kreditkarten, Laptops und anderen Wertgegenständen verschwunden. Nur wenige Opfer zeigten den Diebstahl bei der Polizei an.

Keine Anzeige aus Angst vor Kriminalisierung

Da in Malaysia Homosexualität offiziell mit bis zu zwanzig Jahren Haft und Peitschenhieben bestraft werden kann, nahm sich bislang nur die Malaysian Chinese Association (MCA) dem Fall an. Auf einer Pressekonferenz zeigte sich Datuk Michael Chong, der Chef der MCA-Beschwerdeabteilung, über die hohe Zahl der Opfer schockiert: "Wir gehen jedoch davon aus, dass es noch viele weitere gibt, die sich aus Scham nicht melden." Chong riet Betroffenen, sich anonym auf HIV und andere sexuell übertragbare Krankheiten testen zu lassen, da der mutmaßliche Betrüger angeblich HIV-positiv sei.

Gesucht wird der Schwindel-Casanova u.a. über Facebook und YouTube. Sein jüngstes Opfer, einen 17-Jährigen, habe er über eine Anzeige in einem Magazin für Brieffreundschaften kennengelernt. Ein anderes Opfer gab an, gegen seinen Willen sogar sexuell missbraucht worden zu sein. (cw)

Youtube | Video der englischsprachigen Zeitung "The Star" zum Fall (Der Akzent ist etwas gewöhnungsbedürftig)


#1 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 18.03.2011, 09:45h
  • Was soll man dazu sagen? Solche Nachrichten liest man dutzendweise in der Regenbogenpresse, aber es sind in der Regel heterosexuelle Männer, die als Heiratsschwindler aufgefallen sind. Ich hoffe, daß der Typ für viele Jahre ins Gefängnis geht!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 gegenkriminalisiAnonym
  • 18.03.2011, 09:58h
  • woran liegts? an der illegalisierung sexueller komntakte unter männern, dies beflügelt betrüger und kriminelle geradezu. Denn sie können sich zumeist sicher sein, nicht angezeigt zu werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 RalfAnonym
  • 18.03.2011, 12:12h
  • Der Haken daran ist, dass die Opfer gleich mit ins Gefängnis wandern werden, denn Malaysia ist Verfolgerstaat. So lief es bis 1969 auch in Deutschland. Wer bestohlen oder erpresst wurde, konnte kaum wagen, sich an die Polizei zu wenden, wenn er nicht das Risiko eingehen wollte, selbst eingesperrt zu werden und seine bürgerliche Existenz zu gefährden.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 sebastian2000Anonym
  • 18.03.2011, 15:28h
  • Lol könnte mir ned passieren...alleine der Name Kevin...;)

    Sowas gibts selbst aufm Octoberfest, ausser das es eher Heteros betrifft.

    Gabs doch mal son Video, wo Frauen sich auf die besoffenen Männer gelegt und befummelt haben, so das es aussah als wäre ein Pärchen bei der Sache, und dabei haben sie den Typen die Geldbörsen geklaut...gut das ich nur ab und zu mal nen Bierchen trinke, mich wegzuschiessen mit Alk war noch nie mein Fall
  • Antworten » | Direktlink »
#5 willyAnonym
#6 GeorgFalkenhagenProfil
  • 19.03.2011, 10:13hBremen
  • Ich möchte nicht wissen, wie viele Deutsche jede Nacht von ihren One-Night-Stand-Kneipenbekanntschaften beklaut werden...
  • Antworten » | Direktlink »