Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=13903
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Proteststurm gegen homophobe App


#18 daVinci6667
  • 22.03.2011, 22:03h

  • Leute, unterschreibt bitte diese Petition! Schon früher einmal hab ich bei Change.Org was unterschrieben, nun erhalte ich immer wieder mal ne Mail mit Petitionen. Zu 90% kann man diese bedenkenlos unterzeichnen. Einmal registriert, kann man dort innert ein paar Sekunden gleich mehrere unterzeichnen. Echt einfach und praktisch!
    Damit solche Unterschriftsaktionen aber erst gar nicht gestartet werden müssen, sollte endlich mal Homophobie wie Rassismus per Gesetz bestraft werden! Erst dann wird Apple keine solchen Apps von vornherein abweisen!
  • Antworten » | Direktlink »
#17 Iceman
#16 MichaelTh
#15 Iceman
#14 FelixAnonym
  • 22.03.2011, 12:58h
  • Also dieser geschlossene Ansatz von Apple ist prinzipiell ein Problem, nicht nur, wenn es um Zensur schwuler Inhalte und Verbreiten von homophoben Inhalten geht!!

    Das Internet ist überhaupt erst enstanden um den geschlossenen Systemen mit all ihren Nachteilen (z.B. Inkompatibilitäten) ein offenes System entgegenzusetzen, wo man sich nicht fragen muss, welche Hardware und welche Software man hat. Diese Offenheit hat dem Internet erst zu diesem revolutionären Erfolg verholfen.

    Und dann kommt Apple und versucht doch wieder das Internet zu monopolisieren und dort einzelne Systeme und einen Wettkampf zwischen diesen zu starten.

    Neben der völligen autokratischen Kontrolle von Apple, welche Apps, welche Technologien, welche eBooks, Musik, Filme, etc. auf ihre Geräte dürfen oder nicht kommt noch dazu, dass von allen Gewinnen (egal ob App, eBook, Musik, etc.) Apple unverschämte 30% (!) abkassiert. Nur für den Zugang zu ihrem System.

    Genau sowas wollte das Internet verhindern und dann kommt Apple und fängt mit diesen Sachen wieder an. Und zig Leute laufen ihnen willig hinterher... Das ist eine echte Gefahr für Meinungsfreiheit und Pluralismus.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 MichaelTh
  • 22.03.2011, 12:33h
  • Hallo Jungs, nicht nur mosern, sondern auch die Petition unterschreiben! Hab ich eben gemacht. Der Link dazu steht oben im Text. Dankeschön!
  • Antworten » | Direktlink »
#12 TorstenEhemaliges Profil
#11 Frankyboy
#10 xdaAnonym
#9 Tobi CologneAnonym
  • 22.03.2011, 11:45h
  • Antwort auf #8 von Frankyboy
  • @Frankyboy:

    ... und ärgern sich dann, dass sie ihre Pornosites und viele andere Seiten (inkl. Spiele) nicht auf dem iPhone betrachten können, weil Apple Flash verbietet. Klar, Apple will lieber am AppStore mitverdienen, statt dass Leute Gratis-Spiele spielen. Und Erotik will Apple gar nicht auf seinen Geräten.

    Oder sie ärgern sich, dass sie ständig zig Zusatzadapter und Zusatzkabel kaufen müssen und mit sich rumschleppen müssen, weil Apple auf propietäre Anschlüsse setzt und sich jeden Adapter teuer bezahlen lässt (so ein Adapter kostet auch locker mal 30 Euro). Klar, so kann man die Leute toll noch mehr abzocken.

    Aber Hauptsache, Apple ist ja ach so cool und das Mitschleppen von Adaptern ist ja ach so benutzerfreundlich.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#8 Frankyboy
#7 MarekAnonym
  • 22.03.2011, 09:13h
  • Antwort auf #5 von Franzl
  • "Nun ist es das gute Recht eines jeden Händlers, selbst auszuwählen, was er anbieten will; die Kriterien seiner Auswahl unterliegen nicht irgendwelchen Verfassungen oder Menschenrechten."

    Wo hast Du denn das Geschwätz her?

    Natürlich unterliegt die Auswahl Regeln - und zwar nicht nur "Verfassungen oder Menschenrechten" sondern zig weiteren Gesetzen.

    Es dürfen z.B. auch keine rassistischen Inhalte vertrieben werden und das würde sich Apple auch nicht trauen. Aber bei Homohass ist es immer was anderes.

    **********************************

    "Nur macht Apple halt verdammt gute Geräte. "

    Ich könnte hier seitenweise Nachteile sowohl bei Technik als auch der Usabiliyt aufzählen, aber die kann man zuhauf im Netz nachlesen. Wenn Du dazu keine Lust hast, wirst Du das auch hier nicht lesen, so dass ich mir das spare.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#6 jojoAnonym
  • 22.03.2011, 01:18h
  • Antwort auf #5 von Franzl
  • "die Kriterien seiner Auswahl unterliegen nicht irgendwelchen Verfassungen oder Menschenrechten."

    die wirtschaft ist also ein bereich, der ganz grundsätzlich außerhalb von gesetz und moral steht? interessanter ansatz...

    ...wenn man gern die hölle auf erden verwirklichen möchte.

    fdp-wähler?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#5 FranzlAnonym
  • 21.03.2011, 22:46h
  • Nun ist es das gute Recht eines jeden Händlers, selbst auszuwählen, was er anbieten will; die Kriterien seiner Auswahl unterliegen nicht irgendwelchen Verfassungen oder Menschenrechten.

    Genauso kann jeder Käufer es sich aussuchen, bei welchem Händler er kaufen will.

    Wem Apples Auswahlkriterien für Apps nicht gefallen, soll sich halt einen anderen Händler aussuchen. Nur macht Apple halt verdammt gute Geräte.

    Ich bin schwul und mir gefällt Apple trotzdem.

    Davon abgesehen müßte man dann auch eine Menge anderer religiöser Apps entfernen. Sind die großen Religionen nicht auch genügend homophob?
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Iceman
  • 21.03.2011, 20:01h
  • Hallo gehts noch?!?!
    Leute bei Apple wacht mal auf!!!
    Romeo Apps erst aus dem Programm löschen, weil sie angeblich jugendgefährdend sind, aber eine App zulassen, die unzählige Menschen in ein unglückliches Leben und möglicherweise in den Selbstmord treibt!

    Echt erschreckend! Ein weiterer Grund für mich, auch in Zukunft keine Apple-Produkte zu kaufen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 MarekAnonym
  • 21.03.2011, 19:15h
  • Antwort auf #2 von Flo
  • Leider wahr!

    Erst wenn der Schaden durch solche Apps höher wird als der Nutzen, lenken die plötzlich ein. Und ein paar Wochen später gibt es dann wieder eine neue homophobe App, die laut Apple nicht bedenklich sein soll.

    Statt jedesmal neu gegen Hass zu kämpfen, gibt es eine einfachere Lösung: ganz auf Apple-Produkte verzichten. Vielleicht ändert sich dann mal wirklich dauerhaft was.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#2 FloAnonym
  • 21.03.2011, 17:43h
  • Das ist leider nicht das erste Mal, dass Apple homophobe Apps zulässt und sogar erklärt, daran sei "nichts zu beanstanden".

    Und es wird auch nicht das letzte Mal sein...

    Apple ist wie eine Hure, die akzeptieren alles, wenn es nur Kohle bringt.
  • Antworten » | Direktlink »
#1 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 21.03.2011, 17:27h
  • Ich wundere mich immer noch, daß es in unserer Gesellschaft solche "Matschköpfe" gibt, die doch allen Ernstes glauben, daß Homosexualität heilbar ist! Sperrt sie alle in eine Klappse, dann ist endlich Ruhe!
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel