Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?13915

Der UN-Menschenrechtsrat tagt in Genf (Bild: US Mission Geneva / flickr / by 2.0)

85 Länder haben sich in einer gemeinsamen Erklärung für das Ende von Gewalt und Diskriminierung gegen Schwule, Lesben und Transsexuelle ausgesprochen - der Vatikan ist empört.

Die am Dienstag im UN-Menschenrechtsrat in Genf von Kolumbien verlesene Erklärung trägt den Titel: "Gewaltakte und Menschenrechtsverletzungen wegen der sexuellen Orientierung oder Geschlechtsidentität verhindern". Darin äußern die Unterzeichner Sorge über die Diskriminierung von Schwulen und Lesben "in jeder Weltregion". Die beklagten Menschenrechtsverletzungen schlössen "Tötungen, Vergewaltigungen, Folter und strafrechtliche Verfolgung" ein. Zwar erkenne man an, dass das Homo- und Transsexualität ein "sensibles Thema in vielen Gesellschaften, einschließlich unserer eigenen" sei. Dennoch müsse sich die Weltgemeinschaft darauf einigen, jegliche Diskriminierung von Minderheiten zu vermeiden.

Der Erklärung haben sich insbesondere nord- und südamerikanische Länder sowie alle EU-Mitgliedsstaaten angeschlossen. Ihr stimmten auch einige Länder zu, die in der Vergangenheit bei der UNO Probleme mit Homo-Rechten hatten, etwa die Zentralafrikanische Republik, Ruanda oder Kuba. Nicht interessiert zeigten sich aber die Großmächte China und Russland. Auch kein mehrheitlich muslimisches Land - mit den europäischen Ausnahmen Albanien und Bosnien-Herzegowina - konnte sich für schwul-lesbische Rechte erwärmen.

Zu den führenden Verfechtern der Erklärung gehörten insbesondere die USA. Außenministerin Hilary Clinton begrüßte nach der Verabschiedung das Papier enthusiastisch als "Beispiel für das amerikanische Engagement für Menschenrechte durch Dialog mit Staaten, die nicht immer mit uns einer Meinung sind." Clinton weiter: "Schwul-lesbische Rechte sind Menschenrechte und Menschenrechte sind schwul-lesbische Rechte".

Vatikan: Staaten müssen "sexuelle Verhaltensweisen" verbieten dürfen


Erzbischof Silvano Tomasi fühlt sich "stigmatisiert, verteufelt und verfolgt."

Scharfe Kritik am Papier hat die katholische Kirche geäußert. Der Vatikan warnte nach Verkündigung der Erklärung davor, dass die Akzeptanz von Homosexuellen zur Verfolgung von Christen führen könne: "Viele werden attackiert, wenn sie sexuelles Verhalten zwischen Menschen des selben Geschlechts nicht unterstützen", sagte Erzbischof Silvano Tomasi, der Vertreter des Heiligen Stuhls bei den Vereinten Nationen. Wenn sie ihre moralischen Bedenken äußerten, würden Gläubige "stigmatisiert, verteufelt und verfolgt." Der Erzbischof verteidigte das Recht der Staaten, Homosexualität zu verbieten: Staaten müssten das Recht haben, "gewisse sexuelle Handlungen" zu regulieren und gewisse "sexuelle Verhaltensweisen" per Gesetz zu untersagen.

Volker Beck: Vatikan leidet an "geistiger Vernebelung"

Nach den Äußerungen des vatikanischen UN-Vertreters warf der grüne Fraktionsgeschäftsführer Volker Beck der Kirche "geistige Vernebelung" vor: "Mir sind keine Mobs von aufgebrachten Schwulen und Lesben gegen katholische Prediger bekannt", erklärte der Politiker am Mittwoch. "Aber es ist Tatsache, dass beispielsweise in Uganda evangelikale Gruppen versuchen, eine Pogromstimmung gegen Schwule und Lesben zu erzeugen. Hier hätte der Vatikan eine Verpflichtung zu handeln." (dk)

Die gemeinsame Erklärung wurde von Kolumbien vorgestellt im Namen folgender Staaten: Albanien, Andorra, Argentinien, Armenien, Australien, Belgien, Bolivien, Bosnien-Herzegowina, Brasilien, Bulgarien, Chile, Costa Rica, Dänemark, Deutschland, Dominica, Dominikanische Republik, Ecuador, El Salvador, Estland, Fidschi-Inseln, Finnland, Frankreich, Georgien, Griechenland, Großbritannien, Guatemala, Honduras, Irland, Island, Israel, Italien, Japan, Kanada, Kroatien, Kuba, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Malta, Marshallinseln, Mazedonien, Mexiko, Mikronesien, Monaco, Mongolei, Montenegro, Nauru, Nepal, Neuseeland, Nicaragua, Niederlande, Norwegen, Österreich, Osttimor, Palau, Panama, Paraguay, Polen, Portugal, Ruanda, Rumänien, Samoa, San Marino, Schweden, Schweiz, Serbien, Seychellen, Sierra Leone, Slowakei, Slowenien, Spanien, Südafrika, Thailand, Tschechien, Tuvalu, Ukraine, Ungarn, Uruguay, USA, Vanuatu, Venezuela, Zentralafrikanische Republik, Zypern



Auch Westerwelle lobt Papst

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat sich positiv über die Aussagen von Papst Franziskus zur Homosexualität geäußert.
#1 hwAnonym
  • 23.03.2011, 13:40h
  • Vielleicht kann Volker Beck bei dem Betreiber von Pink News in Erfahrung bringen, warum folgende Länder, "die in der Vergangenheit bei der UNO Probleme mit Homo-Rechten hatten", bei denen Elizabeth II das Staatsoberhaupt ist, fehlen:

    Antigua und Barbuda, die Bahamas, Barbados, Belize, Grenada, Jamaika, Papua-Neuguinea, die Salomonen, St. Kitts und Nevis, St. Lucia, St. Vincent und die Grenadinen.

    Derzeitige Inhaberin der britischen Krone ist Königin Elisabeth II. In jedem dieser Länder setzt die Monarchin staatsrechtliche Akte in ihrem Recht als Königin des jeweiligen Landes.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 jojoAnonym
  • 23.03.2011, 13:42h
  • man kann also in aller öffentlichkeit explizit auf die menschenrechte rotzen und wird trotzdem noch in den bundestag eingeladen. und warum sollte ratzinger auch von seinem hohen ross heruntersteigen, wenn ihm sogar wowereit ergeben den ring knutscht?

    man beachte auch die (inzwischen ja nicht mehr so neue) strategie der täter-opfer-umkehr: wenn man schwule und lesben als gefahr für die menschheit und "kultur des todes" diffamiert und rechtliche verbote gutheißt, dann ist das nicht etwas "hetze", sondern es sind nur "moralische bedenken". die armen christen aber sind die wahren opfer, werden sie doch nicht nur "verteufelt", sondern sogar "verfolgt".

    manchmal wünscht man sich ja fast wirklich die arenen des alten rom zurück bei soviel ekelhafter verlogenheit.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 KaiAnonym
  • 23.03.2011, 14:00h
  • Antwort auf #1 von hw
  • Mit Verlaub, aber das ist ein vollkommen unsinniger Kommentar.
    Die Queen mag dort formal zwar Staatsoberhaupt sein, aber sie hat doch schon lange keine tatsächlichen Machtbefugnisse mehr. Sie hat (genau wie unser Staatsoberhaupt) nur repräsentative Funktionen.

    Abgesehen davon ist die Äußerung des Vatikan natürlich dämlich wie üblich und entbehrt jeder faktischen Grundlage. Wenn denn Staaten erlaubt sein soll private Angelegenheiten wie Sexualität zu regeln, dann kann es ja wohl sicher auch om sein, eine andere private Angelegenheit (mhhh, überlegen wir mal... - Religion z.B.) zu regeln.
    Also gut: Dann lasst uns Homosexualität verbieten! Und das Christentum gleich dazu!
    Was der Vatikan wohl dazu sagen würde?
  • Antworten » | Direktlink »
#4 jojoAnonym
  • 23.03.2011, 14:12h
  • die ganze rede tomasis (in englischer sprache) hier:

    www.radiovaticana.org/EN1/Articolo.asp?c=471925

    tomasi verneint dort wieder einmal die existenz einer "sexuellen identität": man müsse zwischen sexuellen gedanken und gefühlen einerseits (die nicht strafbar sein dürften) und sexuellen handlungen andererseits unterscheiden. letztere müssten staaten schon hier und da bestrafen. als beispiele für strafwürdige sexualität nennt er, wenig subtil, inzest und pädophilie (dass er homosexualität nicht mehr offen in diese reihe einordnen darf, ohne proteste zu erregen, hat er wohl inzwischen kapiert, also bleibt es beim indirekten vergleich).

    tomasis erleichterung darüber, dass viele religionen sich in der strafwürdigkeit von homosexualität immer noch einig sind, ist in der rede deutlich spürbar.

    das wirklich empörende ist aber der schluss der rede:
    "they are stigmatised, and worse -- they are vilified, and prosecuted. These attacks contradict the fundamental principles announced in three of the Council’s resolutions of this session. The truth is, these attacks are violations of fundamental human rights, and cannot be justified under any circumstances."

    es ist kaum zu glauben, dass hier nicht von den schwulen, lesben und transgendern in der welt die rede ist, die schutz vor ganz realen und oft lebensbedrohlichen angriffen wirklich bitter nötig hätten, sondern von den doch eher eingebildeten "angriffen" auf die angeblich unterdrückten christen.

    das recht auf homophobe hetze ist dem vatikan wichtiger als das recht auf ein gewaltfreies leben.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 hwAnonym
#6 circus maximusAnonym
#7 Nachtauge
  • 23.03.2011, 14:33h

  • Das ist mal wieder ein statement aus dem vatikan der völlig überflüssig war... Wie vernebelt vom Weihrauch ist der Papst denn? Grundsätzlich sollte so eine Erklärung überflüssig sein, da auch wir Menschenrechte haben! Aber ich finds gut, dass man es wenigstens sieht das es nicht funktioniert und zumindest auf dem Papier etwas änder will!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 FloAnonym
  • 23.03.2011, 14:38h
  • Ende von Gewalt und Diskriminierung -> Folge: der Vatikan ist empört!

    Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen...

    Und manche meinen immer noch dieses profitorientierte, machtgeile Unternehmen wäre eine Glaubensgemeinschaft...

    ------------------------------

    "Vatikan: Staaten müssen "sexuelle Verhaltensweisen" verbieten dürfen"

    Ich finde eher, Staaten müssen solche Hass-Sekten wie die katholische Kirche verbieten dürfen.

    -------------------------------

    " "Viele werden attackiert, wenn sie sexuelles Verhalten zwischen Menschen des selben Geschlechts nicht unterstützen", sagte Erzbischof Silvano Tomasi, der Vertreter des Heiligen Stuhls bei den Vereinten Nationen."

    Niemand verlangt von denen Unterstützung. Deren Unterstützung will ich gar nicht haben.

    Aber ich verlange schon, dass sie demokratische Grundrechte achten und unsere Rechte akzeptieren. Und dass sie uns nicht ständig als Untermenschen hinstellen und zu Hass aufwiegeln.

    ---------------------------------

    "Volker Beck: Vatikan leidet an "geistiger Vernebelung" "

    Wenigstens spricht es einer offen aus.

    Achja, was sagt eigentlich die FDP dazu? Oder ziehen die sich wieder mal zurück, um nur bloß nicht Farbe bekennen zu müssen?!

    Ich bin echt froh, dass wir die Grünen haben! Jemand wie Volker Beck scheut sich auch nicht davor, die Dinge offen beim Namen zu nennen.

    Hätte diese Witzfigur Westerwelle nur 1% von Volker Beck...
  • Antworten » | Direktlink »
#9 maaartinAnonym
  • 23.03.2011, 14:44h
  • falls noch nicht getan - austreten und den menschenhasser-abschaum finanziell austrockenen
  • Antworten » | Direktlink »
#10 MarekAnonym
  • 23.03.2011, 14:47h
  • Und dieser Hassprediger Benedetta darf seine Hass-Propaganda auch noch im deutschen Bundestag verbreiten...

    Das ist eine Verhöhnung von Demokratie und Rechtsstaat. Und ein Zeichen, dass wir keine Trennung von Staat und Kirche - und damit keine echte Demokratie - haben!
  • Antworten » | Direktlink »