Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=13915
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Vatikan fürchtet homofreundliche UN


#79 LorenProfil
  • 25.03.2011, 22:13hGreifswald
  • Antwort auf #76 von Timm Johannes
  • Zu 1)
    Ein leidlich amüsanter Versuch. Es sei anderen Interessierten überlassen sich ein Bild davon zu machen, wer von uns beiden eher zur nüchternen Bestandsaufnahme und wer eher zur Dramatisierung neigt. Da bin ich gelassen (mal abgesehen davon, dass es mir gleichgültig ist).

    Zu 2)
    Bedauerlicherweise scheinst du nicht willens zu sein, Kommentare genau zu lesen, auf die du dich beziehst. In #66 schrieb ich, dass m.E. alle Regierungen, die die besagte Erklärung nicht unterschrieben haben, "ausnahmslos" zu kritisieren sind. Eigentlich sollte aus selbigem Kommentar auch unschwer meine Haltung zu den Regierungen der Länder hervorgehen, die in der Kairoer Erklärung die Gültigkeit der Menschenrechte unter Vorbehalt gestellt haben.
    Wer sie nicht ohne Wenn und Aber anzuerkennen bereit ist (egal aus welchen Gründen), den betrachte ich als politischen Gegner (dich eingeschlossen) - wobei ich anmerken möchte, dass ich mich keiner politischen Partei, Religionsgemeinschaft o.ä. in irgendeiner Weise verpflichtet fühle.

    Zu 3)
    Schön, dass du durch deine Litertarurempfehlung auch Hinweise auf mögliche zugrundeliegende Motive deines kleinen (um nicht zu sagen kleinkarierten) "Kampfes der Kulturen" gibst, den man wohl eher als "Kampf der Religionen" um Vorherrschaft bezeichnen sollte: Das Christentum im Abwehrkampf gegen die islamische Infiltration auf "eigenem Boden".
    Das ist wahrlich Stoff für Dramen (siehe 1.).

    Mich beschleicht da das Gefühl, ein Unterschied zwischen dir und mir entspricht ungefähr dem zwischen Johann Sebastian Bach und Georg Friedrich Händel. Zum besseren Verständnis daher meine Literaturempfehlung: Gerd Hamann - "Alcina-oder wie verstehe ich Händel? Ein Streifzug durch die barocke Oper" (vor allem S. 42ff). Ein Vorteil des Lesens dieser Lektüre und eines anschließenden Musikhörens an frühlingshaften Tagen: Das vermag durchaus das eine oder andere Herz zu öffnen - etwas, das dir kaum schaden dürfte.

    www.youtube.com/watch?v=CQqawFvUL1Y&feature=related

    P.S.
    An anderer Stelle hast du ja auf ein Buch von K. Jespersen verwiesen, aber unterschlagen, was ihr Ehemann und Mitautor zum Inhalt sagt. In der New York Times von 25.09.2006 steht geschrieben, dass R. Pittelkow sich dagegen verwahrt, durch dieses Buch Angriffe auf den Islam in Dänemark hoffähig machen zu wollen, "saying that his critique is of Islamic radicalism, not of Islam itself". Ob man nun diesen Argumentationsgirlanden a la Wilders Glauben schenkt oder nicht, zumindest wird hier eine Differenzierung angedeutet, die deinen Einlassungen bedauerlicherweise völlig abgeht.

    www.nytimes.com/2006/09/25/world/europe/25iht-denmark.292992
    0.html?_r=1
  • Antworten » | Direktlink » | zu #76 springen »
#78 jojoAnonym
  • 25.03.2011, 14:12h
  • Antwort auf #75 von Timm Johannes
  • gab's da gerade 'nen billigtarif für retourkutschen?

    wo hast du denn meine frage beantwortet? homophobie im islam? gibt's im christentum en masse. "heilige" texte, die gewalt gegen schwule rechtfertigen? dito. orte, an denen man als schwuler nicht gefahrlos in der öffentlichkeit händchen halten kann? gibt's auch in "christlichen" staaten. todesforderungen und tödliche gewalt gegen schwule? findest du auch bei radikalen christen. einflussnahme auf restriktive gesetzgebung? hat der vatikan gerade wieder eindrucksvoll bestätigt.

    wo ist der wirklich fundamentale unterschied zwischen christentum und islam?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #75 springen »
#77 hwAnonym
#76 Timm JohannesAnonym
  • 25.03.2011, 13:40h
  • Antwort auf #72 von Loren
  • @Loren
    Meinen Kommentar genau lesen und sich die Mühe machen, ihn zu verstehen. Dabei weniger hineininterpretieren (es handelt sich weder um Prosa noch Lyrik und für dramatische Zuspitzungen fühlst du dich wohl eher zuständig) und mehr der Argumentation folgen.

    2. Alle Artikel der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte studieren und sich nicht scheuen, auch das eigene Handeln dahingehend zu prüfen, ob es mit allen Artikeln konform geht. Insbesondere die Widersprüche der islamischen Kairoer Erklärung zu den Allgemeinen Erklärungen der Menschenrechte beachten und sich mit den Inhalten der zutiefst freiheitsfeindlichen islamischen Scharia auseinandersetzen.

    3. Sich mit den Wurzeln des hiesigen Rechtssystems, der zugrundeliegenden Rechtsphilosophie und auch anderer prägenden Theorien eingehend beschäftigen. Hierbei die positiven Einflüsse des Christentums bei der Ausgestaltung unserer Rechtssysteme im christlich geprägten Abendland Europas nicht vergessen.

    Ich empfehle Dir das Buch "Geschichte des Christentums in Grundzügen" von Bernd Moeller, damit Du und andere ein wenig mehr begreift, das unsere Rechtskultur und unsere Menschenrechte sich im Gegensatz zur islamischen Kairoer Erklärung und der Scharia sich zu einem wesentlichen Teil aus dem Christentum entwickelt hat.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #72 springen »
#75 Timm JohannesAnonym
  • 25.03.2011, 13:33h
  • @Jojo
    Sorry jojo wenn hier einer nicht differnziert, dann bist Du es. Beim Vatikan bist gerade Du sofort hier mit Holzhammermethode am Ball und jeder noch so agitationsgeladene Kommentar wird da von Dir hervorgezaubert.

    Aber wenn es um den Islam geht, dann biste aufeinmal empfindlich, verteidigst ihn und suchst sämtliche Argumente, um Islam zu verteidigen.

    Mit solchen Agitationen bist Du es, der hier nicht hinreichend differenziert und sehr einseitig argumentiert. Auf deine Fragen hatte ich im übrigen längst geantwortet, aber du kannst bekanntlich nicht lesen und überfliegst gern Passagen, die dir nicht passen. Auch nichts Neues bei Dir hier.
  • Antworten » | Direktlink »
#74 hwAnonym
  • 25.03.2011, 12:40h
  • Antwort auf #71 von jojo
  • "...die schuld des islam? und du willst uns allen ernstes weismachen, es ginge dir um eine differenzierte sicht??..." (jojo)

    "unsere christlich-säkulare Gesellschft in Deutschland" (timm johannes)

    Hierzu ein Christ mit differenzierten realen Erfahrungen.

    In der Sendung vom 20. Mai 2010 in der ARD erklärte der bayerische Ministerpräsident
    Seehofer die deutsche Verfassungswirklichkeit:

    "Diejenigen die entscheiden sind nicht gewählt und diejenigen die gewählt werden haben nichts zu entscheiden!"

    www.youtube.com/watch?v=f1XJ9v6iV4Q

    Man muss den Umgang mit den Entscheidern neu regeln.

    Davor fürchtet sich Timm Johannes.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #71 springen »
#73 luther kingAnonym
#72 LorenProfil
  • 25.03.2011, 11:04hGreifswald
  • Antwort auf #68 von Timm Johannes
  • Meine Empfehlungen:

    1. Meinen Kommentar genau lesen und sich die Mühe machen, ihn zu verstehen. Dabei weniger hineininterpretieren (es handelt sich weder um Prosa noch Lyrik und für dramatische Zuspitzungen fühlst du dich wohl eher zuständig)) und mehr der Argumentation folgen.

    2. Alle Artikel der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte studieren und sich nicht scheuen, auch das eigene Handeln dahingehend zu prüfen, ob es mit allen Artikeln konform geht.

    3. Sich mit den Wurzeln des hiesigen Rechtssystems, der zugrundeliegenden Rechtsphilosophie und auch anderer prägenden Theorien (z.B. K. Popper) eingehend beschäftigen und nicht den Anschein erwecken, als sei die staatliche Ordnung oder die Rechtssicherheit hierzulande durch einzelne Straftäter -egal welcher Provinienz- gefährdet
    (übrigens eine Argumentationsstrategie, welche politische Extremisten vielerlei Couleur gern anwenden, um Verunsicherung und Furcht zu schüren): Es mangelt in Deutschland kaum an rechtlichen Grundlagen, um homophobe Täter (egal aus welchem trüben Sumpf sie kommen) zu belangen (auch wenn ich mir eine Erweiterung von GG Art. 3 und rechtliche Mittel, um Hassrede rechtlich angemessener abzuwehren, zusätzlich wünschen würde).
    Schon bedauerlich und ärgerlich und in gewisser Weise auch tragikomisch zu sehen, wie jemand, der vorgibt, eine liberale oder eine den Bürgerrechten verpflichtete Partei zu wählen, hier versucht, Zweifel an den rechtlichen Grundlagen und Möglichkeiten zur Abwehr von sog. "hate crimes" und Auswüchsen von religiösem wie politischem Extremismus zu säen. Paranoia revisited oder eine Strategie in deinem ganz persönlichen "Kampf der Kulturen"?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #68 springen »
#71 jojoAnonym
  • 25.03.2011, 10:47h
  • Antwort auf #65 von jojo
  • "was genau geht da in teilen des islam vor, das wir nicht genauso gut (oder schlecht) auch in teilen des christentums finden würden?"

    im beantworten direkter fragen bist du nicht besonders gut, timm, oder? ich warte immer noch auf eine antwort, denn hier geht es um einen entscheidenden punkt deiner argumentation. das solltest du also schon beantworten können, wenn du glaubhaft bleiben willst.

    alles, was du in 68 schreibst, hattest du schon gesagt. neu ist lediglich eines:

    "Natürlich steckt hinter all diesen negativen Meldungen/Entwicklungen nicht der Vatikan oder der Buddhismus oder der Atheismus, sondern all dies geschieht im Kontext des Islams"

    nun wird also sogar schon der vatikan komplett freigesprochen? und das nach diesem statement in der UN? alles (!) nur (!) die schuld des islam? und du willst uns allen ernstes weismachen, es ginge dir um eine differenzierte sicht??
  • Antworten » | Direktlink » | zu #65 springen »
#70 der brokerAnonym
#69 eva brunneAnonym
  • 25.03.2011, 09:46h
  • Antwort auf #68 von Timm Johannes
  • das wird dich sicher freuen.

    morgen werden in london multireligiöse, säkulare und multiethnische ethikräte eine alternative stadtbegehung machen.

    es geht um die wirklich grossen gefahren und bedrohungen unserer zeit, um die realen gefahren und bedrohungen der europäischen demokratiemodelle.

    du siehst, den menschen ist auch deine zukunft nicht egal. fürchte dich nicht. du kannst nicht tiefer fallen, als auf den boden der realität.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #68 springen »
#68 Timm JohannesAnonym
  • 25.03.2011, 03:58h
  • @Loren
    Ein gutes Statement, das letztlich aber von einem Naiven stammt, wie es die ehemalige dänische Innenministerin und ehemalige Sozialdemokratin in ihrem Bestseller sehr gut beschrieben hat.

    Du verkennst einfach die Wirkungen des Korans und begreifst leider nicht die Mechanismen und Auswirkungen des Islams auf unsere christlich-säkuläre Gesellschaft in Deutschland. Wenn Du hier suggerieren möchtest, das uns islamische Einwanderung Vorteile bringt, so muss ich Dich schwer enttäuschen. Gerade hierdurch wird es in Deutschland für homosexuelle Paare immer schwiergier, wie gut in bestimmten islamisch dominierten Stadtteilen einiger Grosstädte zu beobachten ist. Und wer sich hiermit näher beschäftigen will, sollte sich die innenpolitischen Entwicklungen in den Niederlanden genauer anschauen. Einst ein liberales Land ist es im Zuge der Einwanderungswirkungen nach rechts gewandert und wer als homosexuelles Paar durch Rotterdam läuft, hat "nicht viel zu lachen".

    Das was Loren schreibt ist hohes linkes idealisiertes Pseudogerede, das den im realen Leben angepöbelten homosexuellen Menschen kein wenig weiterhilft, wenn wiedereinmal türkische/arabische Männer sie anspucken, beleidigen und schlimmstenfalls attackieren.

    Und wenn der Loren hier dann so schön schreibt, es sei nicht zulässig diese Entwicklungen in Deutschland/Europa mit dem Abstimmungsverhalten von islamischen Regierungen in Afrika/Asien in Verbindung zu setzen, so kann ich nur antworten: Loren hat leider die Gesamtzusammenhänge nicht begriffen. Natürlich steckt hinter all diesen negativen Meldungen/Entwicklungen nicht der Vatikan oder der Buddhismus oder der Atheismus, sondern all dies geschieht im Kontext des Islams und seiner fatalen Wirkungen. Und wer dies bestreitet, der ist naiv oder ein bewusster Überzeugungstäter, der von den Gefahren des Islams ablenken will.
  • Antworten » | Direktlink »
#67 alexander
  • 24.03.2011, 20:48h
  • alles wäre halb so problematisch, wenn sich allein die europäischen regierungen an ihre gesetze halten würden !!!
    eben trennung von staat und kirche, was auch die finanzielle unterstützung impliziert, die sofort eingestellt werden müsste !
    dazu käme noch, dass die gesetzlichen bestimmungen : volksverhetzerei, üble nachrede ect., endlich auch für diese sekten gelten !

    und an unsere "rechtsradikalen", (für mich der ich mich immer als linker, im "negativsten sinne" beschimpfen lassen muss, speziell von unserem ehemals katholischen"dennunzianten"), der hinweis, dass der koran 500 jahre jünger als die bibel ist und auf selbiger basiert, lesen allein nützt nichts ! man muss ihn auch verstehen und interpretieren können !
    übrigens wissen diese bibeltreuen herrschaften offensichtlich auch nicht auf welchem schriftwerk die bibel basiert ?
    googeln, auch im reihenhaus mit dackel !
  • Antworten » | Direktlink »
#66 LorenProfil
  • 24.03.2011, 17:44hGreifswald
  • Die Erklärung:

    www.lsvd.de/fileadmin/pics/Dokumente/Menschenrechte/SOGI_Joi
    nt_statement.pdf


    Punkt 6:

    "We note that the Human Rights Council must also play its part in accordance with its mandate to 'promote universal respect for the protection of all human rights and fundamental freedoms for all, without discrimination of any kind, and in a fair and equal manner' (GA 60/251, OP 2)."

    Von den 46 Mitgliedsstaaten, die im Human Rights Council -dem UN-Menschenrechtsrat- sitzen, schließen sich allerdings nur 21 Staaten dieser Erklärung an, während 25 Staaten dies nicht tun und damit entgegen ihrem Auftrag den Schutz von GLBTI verweigern. Jeder dieser 25 Staaten sollte m.E. aus diesem Gremium ausgeschlossen werden, egal ob es sich nun um Mauretanien, Uganda, China, Südkorea, Moldawien oder Russland handelt, da diese Länder durch ihr Verhalten in dieser Frage deutlich machen, dass sie die Universalität der Menschenrechte nicht anerkennen und damit als so etwas wie "Schutzmächte" für die weltweite Geltung der Menschenrechte völlig fehl am Platze sind.

    Unabhängig davon wird deutlich, dass in den Staaten, die eine strikte Trennung von Staat und Religion nicht einmal ansatzweise vollziehen, die weit überwiegende Mehrzahl durch ihr Abstimmungsverhalten dokumentiert, dass sie die Universalität der Menschenrechte nicht anerkennen und GLBTI nicht für vorbehaltlos schutzwürdig erachten. Aber auch z.B. die Regierung Indiens, die immerhin 1,2 Milliarden Menschen repräsentiert und ein Land, in dem der Laizismus in der Verfassung festgeschrieben ist, verweigert ihre Unterschrift unter die o.g. Erklärung - leider ohne Begründung.

    Deutlich wird, dass von den 192 Mitgliedsstaaten der UN nur 85 und damit weniger als die Hälfte bereit sind, LGBTI vor Diskriminierung und Gewalt zu schützen und die Menschenrechte ohne Wenn und Aber anzuerkennen. Das muss nicht nur LGBTI beunruhigen, sondern alle Minderheiten (die je nach Land unterschiedlich definiert werden können). LGBTI sollten daher m.E. nicht nur bezüglich der eigenen Situation besorgt und untereinander weltweit solidarisch sein und handeln, sondern auch im Hinblick auf Minderheiten im eigenen Land im Umgang sensibel sein. Wer vom Abstimmungsverhalten diverser Staatenlenker aus islamisch geprägten Ländern undifferenziert auf Zuwanderer aus islamisch geprägten Ländern oder deren Kinder/Enkel schließt, schließt (zu) kurz und nimmt diese wahllos in Sippenhaft für die Machthaber, welche Menschenrechte offenbar nicht als universal gültig erachten. Damit verabschiedet man sich aber aus einer auch in Deutschland gültigen Rechtsphilosophie, die jeden Menschen individuell nach seinen Taten beurteilt und nicht nach seiner Herkunft und verletzt ebenso die Menschenrechte, wobei ich hier mal aus Art. 12 auszugsweise zitieren möchte (man könnte auch andere Artikel heranziehen): "Niemand darf willkürlichen (...) Beeinträchtigungen seiner Ehre und seines Rufes ausgesetzt werden. Jeder hat Anspruch auf rechtlichen Schutz gegen solche (...) Beeinträchtigungen."

    www.amnesty.de/alle-30-artikel-der-allgemeinen-erklaerung-de
    r-menschenrechte


    Aus meiner Sicht sind die Regierungen der Staaten, die die o.g. Erklärung nicht unterschrieben haben, ausnahmslos wegen ihrer mehr als zweifelhaften Haltung zu den Menschenrechten zu kritisieren, wobei der Vatikanstaat wegen seiner perfiden Täter-Opfer-Verdrehungs-Demagogie besonders scharf zu verurteilen ist. Aber auch diejenigen, die hier in ihren Kommentaren zwischen dem zu verurteilenden Handeln von Regierungen und Zuwanderern in Deutschland nicht die nötigen Differenzierungen vornehmen wollen, sollten sich darüber im Klaren sein, dass sie mit ihrem Handeln ebenfalls nachweisen, dass sie die Menschenrechte nur ausschnittweise anerkennen und damit denkbar ungeeignet sind, über andere zu richten, die ebenfalls nur die Artikel der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte im Munde führen, die ihnen wegen ihrer m.E. zweifelhaften Gesinnung gerade in den Kram passen.
  • Antworten » | Direktlink »
#65 jojoAnonym
  • 24.03.2011, 16:31h
  • Antwort auf #62 von Timm Johannes
  • - "was genau geht da in teilen des islam vor, das wir nicht genauso gut (oder schlecht) auch in teilen des christentums finden würden?"

    kommt da noch irgendeine antwort von dir?

    oder glaubst du wirklich, es ist überzeugend genug, noch einmal damit zu protzen, dass du den koran gelesen hast (um den realen islam zu verstehen muss man mehr tun als das) und alle anderen nicht (woher willst du das eigentlich wissen)?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #62 springen »
#64 InyahAnonym
  • 24.03.2011, 16:10h
  • noch mal: Bosnien und Albanien sind auch islamisch geprägte Staaten und haben zugestimmt. Also lass den Unsinn einfach. Der wirkliche Skandal ist, dass vermeintliche LGBT-Aktivisten immer wieder Vorurteile gegen andere Minderheiten schüren ohne zu erkennen, dass Minderheiten als Sündenböcke austauschbar sind. Weder sind Muslime noch ist "der Islam" homophober als andere Religionen bzw. religiöse Menschen. Es gibt solche und solche.
  • Antworten » | Direktlink »
#63 Timm JohannesAnonym
  • 24.03.2011, 15:24h
  • *
    www.volkerbeck.de/cms/index.php?option=com_content&task=view
    &id=2263&Itemid=194


    Und wie nicht anders zu erwarten, kommt natürlich hierzu auch ein Kommentar des Grünen LGBT-Aktivisten und Politiker Volker Beck. Ich bin echt geneigt, dies auf der Verbandssitzung im Frühjahr einmal anzusprechen.

    Natürlich hat Volker Beck mit seinem Statement und seiner Kritik am Papst vollkommen Recht.

    Aber auch hier wieder, wo bleibt sein Statement und seine Aussage, dass ALLE (!) islamisch geprägten Staaten der Welt auf der Unterschriftenliste der UNO fehlen. Das ist der eigentliche Skandal, Volker Beck.

    Es fällt nunmal sehr auf, dass hier zum Islam seitens der Linken und leider auch Grünen viel zu oft geschwiegen wird und lieber auf dem Vatikan "herumgetreten" wird. Da haben Cem Özdemir und Co viel Arbeit geleistet, muss man leider feststellen...die Grünen und Linken sind naiv, wenn es um die Einwanderungsdebatte geht und tragen daher auch Mitschuld an den zunehmenden Problemen in Europa.

    Menschen wie Sarrazin, Jespersen, usw., die alle keine Nazis sind und die alle sicherlich über ausländische Freunde verfügen, warnen vor dieser Entwicklung und diese Menschen stammten einst aus den Reihen der Linken/Sozialdemokraten und sind mittlerweile ins bürgerliche Lager gewechselt, da sie die naive Einwanderunspolitik der Grünen/Linken nicht länger "ertragen" konnten.
  • Antworten » | Direktlink »
#62 Timm JohannesAnonym
  • 24.03.2011, 15:09h
  • Antwort auf #61 von jojo
  • @jojo
    Und damit Du einmal innehälst, empfehle ich Dir zur Islamkritik folgendes Buch der dänischen Autorin Karen Jespersen.

    "Islamister og Naivister: et anklageskrift"(Islamisten und Naive: eine Anklageschrift), People’s Press, September 2006

    Schliesslich möchte ich hier nicht auf die Sarrazin-Debatte aufspringen. Sarrazin hat durchaus in Teilen mit seinen Aussagen Recht, aber er "überzieht" durch seine Wortwahl und Ausdrucksweisen. Daher empfehle ich Dir die dänische Autorin Karen Jespersen.

    Das Buch war 2005 auf Platz 1 der Bestsellerliste in Dänemark. Die Autorin Jespersen wechselte von den Sozialdemokraten in Dänemark zur rechtsliberalen Partei Venstre, dessen Parteivorsitzender derzeit Dänemark regiert. Karen Jespersen verließ die dänischen Sozialdemokraten aufgrund der großzügigen, naiven Einwanderungspolitik der Sozialdemokraten/Linken in Dänemark.

    Aus meiner Sicht eines engagierten christlichen LGBT-Aktivisten, der zugleich Mitglied im LSVD ist, halte ich Dich für einen der "Naiven", wie sie im Buch von Jespersen beschrieben sind. Du und andere atheistische/linke LGBT-Aktivisten merken überhaupt nicht, wie das Gift des Gedankengutes des Korans unsere europäische Gesellschaft angreift (Ehrenmorde, Homohass, Zwangsverheiratungen, Kopftuchtragen und irgendwann dann die "Burka" in 40 Jahren bei erfolgreicher Islamisierung,...). Ihr habt nämlich größtenteils alle den Koran nicht einmal gelesen und merkt nicht einmal, was an den Koranschulen mittlerweile gelehrt wird.

    Wir können uns gern in 30 Jahren noch einmal auch über dieses Thema unterhalten und Du wirst dich wundern, wie massiv dann dies Thema uns beschäftigen wird. Die Anfänge einer misslingenden Einwanderung und Integration sind bereits jetzt in den Niederlanden erkennbar und werden noch weiter aufgrund des Zuwanderungsdruckes aus Nordafrika/Naher Osten zunehmen. Die Linken und leider auch die Grünen verharmlosen diese Entwicklung und wer wie Sarrazin sich traut dies Thema aufzugreifen, wird als ausländerfeindlich dargestellt. Sicherlich ist Sarrazin nicht ausländerfeindlich uns seine Ehefrau auch nicht und sicherlich ist es die dänische Politikerin und Autorin Karen Jespersen auch nicht.

    Ich empfehle Dir, das Buch von Jespersen, das 2005 auf Platz 1 der Bestsellerliste in Dänemark war, zu lesen.

    ---> Was der Vatikan sagt, ist bedauerlich und kritikwürdig, aber wie ein anderen Forenschreiber gut ausdrückte; dies kann man einfach ignorieren. Das ist aber beim Islam nicht der Fall, das wird uns hier in Europa immer mehr mit zunehmender islamischer Einwanderung Probleme bereiten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #61 springen »
#61 jojoAnonym
#60 jojoAnonym
  • 24.03.2011, 14:27h
  • Antwort auf #59 von Timm Johannes
  • ich kann dir versprechen, timm, dass ich auch zukünftig die von dir blind gepriesenen angeblich liberalen kirchen kritisieren werde. und zwar schon deshalb, weil du die differenzierte kritik, die du selber einforderst, bei diesen kirchen oft vollständig vermissen lässt.

    dein impliziter vorwurf, dass eine atheistische weltanschauung geradezu automatisch mit unkenntnis der religionen einhergehe, ist absurd. im gegensatz zu dir protze ich ungern mit akademischen abschlüssen, aber gehe bitte mal einfach davon aus, dass meine kenntnisse der religionen auf einem breiteren und solideren fundament stehen als du ahnst. gerade WEIL ich religionen studiert habe, bin ich atheist.

    es ist ziemlich plump und offen gesagt schon peinlich, dass du hier allen andersdenkenden immer wieder ganz pauschal "null ahnung" unterstellst. die argumentation folgt der ebenso schlichten wie armseligen linie "wenn ihr nur wüsstet, was ich alles weiß, dann sähet ihr, dass ich recht habe. was ich weiß, das sage ich aber nicht."

    es wäre sicher überzeugender, wenn du endlich einmal erklären würdest, weshalb "der islam" so grundsätzlich anders und viel gefährlicher ist als "das christentum". was genau geht da in teilen des islam vor, das wir nicht genauso gut (oder schlecht) auch in teilen des christentums finden würden?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #59 springen »
#59 Timm JohannesAnonym
  • 24.03.2011, 13:57h
  • @jojo
    Das auch Du Kritik an der Gewalt und den Morden an homosexuellen Menschen in islamischen Staaten verurteilst, das glaube ich Dir natürlich. Das ist auch nicht der Punkt, denn da sind wir uns wohl alle hier im Forum einig.

    Den Fehler aber, den Du und einige andere Forenteilnehmer machst, ist das Du deinen Schwerpunkt deiner Kritik ständig nur auf die Auseinandersetzung mit dem Vatikan und Papst legst und oftmals dann auch noch wirklich moderne liberale/linke christliche Kirchenleitungen wie die Landeskirchen der EKD (siehe neues modernes Pfarrdienstrecht, moderne Sexualmorallehre ohne Sündenbegriff, offen homosexuelle Pfarrer) oder der Schwedischen Kirche (Stichwort:Eva Brunne) in deine Angriffe und Agitation miteinbeziehst. Und das nehme ich und andere christliche LGBT-Aktivisten Dir dann wieder sehr übel.

    Du und einge andere atheistische/linke LGBT-Aktivsten kennt Euch halt mit eurer atheistischen Weltanschauung nicht in den Unterschieden zwischen den einzelnen Religionen und explizit zwischen einzelnen christlichen Kirchen zu wenig aus und ihr schlagt mit der Brechstange auf den christlichen Kirchen drauf rum, ohne zu differenzieren. Und ein Teil von Euch macht dies ganz bewusst so, da es euch vorrangig nur um die Propaganda für atheistische Weltanschauungen geht. Dabei verallgemeinert Ihr dann und merkt überhaupt nicht, wie Ihr dadurch wiederum insbesondere dem radikalen Islam "in die Hände spielt".

    Und nochmals Flo, ich werfe Dir und paar anderen Forenteilnehmern vor, das Ihr "Null-Ahnung" von der Gefährlichkeit des Koran habt und Ihr Korankritik zu wenig kennt. Und Leute wie Cem Özedemir sind auch gern gewillt, Eure "Null-Ahnung" vom Koran weiter zu unterstützen, damit Ihr nicht merkt, wie langsam und schleichend unsere Gesellschaft an den Auswüchsen islamischen Gedankengutes kaputt geht. Dazu muss man nur nach Rotterdam oder in Anfängen in einige Stadtgebiete Kölns oder Duisburgs fahren. Dort ist man im Unterschied zum katholischen Münsterland als homosexuelles Paar nicht mehr sicher. Selbst in den 1950er war man dort noch eher in diesen Stadtgebieten als homosexuelles Paar toleriert, als dies heute der Fall ist, wo die islamische Einwanderungsgruppe dort dominiert und Dir vor die Füsse spuckt, wenn Du dich als schwules Paar umarmst.
  • Antworten » | Direktlink »
#58 FloAnonym
  • 24.03.2011, 12:09h
  • Antwort auf #57 von andy
  • Der Ärger resultiert daraus, dass sie nicht nur innerhalb ihres Vereins homophob sind, sondern dass sie eben auch enorm viel Einfluss auf Politik, Wirtschaft und Gesellschaft haben.

    Hätten wir eine echte Demokratie mit echter Trennung von Staat und Kirche, wäre es immer noch gefährlich genug. Aber dann kommt noch dazu, dass die katholische Kirche über ihren politischen Arm, die CDU/CSU und deren Schoßhündchen von der FDP enorm viel Schaden anrichten kann.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #57 springen »
#57 andy Anonym
  • 24.03.2011, 09:31h
  • ich weiss nicht , dass man sich so ärgern kann über die katholische kirche. ich habe mich auch immer geärgrt aber seit dem ich es verstanden hatte, dass die katholische kirche mich nicht will als schwuler mann , habe ich sie verlassen und bin ich ein schwuler christ -protestant geworden.ich wundere mich immer , wenn die einigen schwule so sehr auf die katholische kirche behaaren. die junge union , die ihre stände auf csd hat , ist sehr für die katholische kirche. kein wunder , denn genauso wie die katholische kirche ist auch die cdu verlogen!
    die katholische kirche ist die erste kirche der welt aber sehr ungerecht geworden in vielen fällen, denn sie ist ziemlich weit von jesus abgefallen und das ist kein wunder.da zählen nur nicht die menschen ,aber nur die päpste und kardinale aber wenig zählt jesus als gott. und deswegen will sie uns schwule nicht! und deswegen geht es alles so drunter und drüber ub der kirche. dewgen sind unzählige priester , die in zwei welten leben "müssen", wenn sie priester bleiben wollen. das ist alles verlogen und mit der lehre von jesus nicht zu vereinbaren! wenn jemand als schwuler an jesus glaubt und sich an ihn hält , würde alle leute lieben , zumindest sich bemühen zu lieben und solche , die uns ablehnen und bekämpfen meiden!
  • Antworten » | Direktlink »
#56 MarcAnonym
  • 24.03.2011, 09:21h
  • Was sind das für Menschen, die Liebe verachten und Hass predigen?

    Als ob die katholische Kirche mit ihrem Kondomverbot, dem jahrzehntelangen Vertuschen von massenhaftem Kindesmissbrauch, etc. etc. nicht schon genug Leid und Elend über die Welt gebracht hätte!

    Gerade die sollten lieber mal ganz schnell den Mund halten.
  • Antworten » | Direktlink »
#55 InyahAnonym
  • 24.03.2011, 09:03h
  • Kein muslimisch geprägtes Land? Ach ja richtig, Albanien und Bosnien zählen ja grundsätzlich nicht... "ich male mir die Welt, wie sie mir gefällt", lalala
  • Antworten » | Direktlink »
#54 herve64Profil
  • 24.03.2011, 08:41hMünchen
  • Interessant ist mal wieder der Umstand, dass sich die Täter zu Opfern hochstilisieren und die Opfer zu Tätern machen wollen. Perfider geht es ja wohl kaum noch: dieser Vatikan ist eine Hochburg der Lüge, die geschleift gehört.
  • Antworten » | Direktlink »
#53 HannibalEhemaliges Profil
#52 das spätzleAnonym
  • 24.03.2011, 06:33h
  • Antwort auf #50 von nazis raus!
  • junge christen leiden unter religiösem
    wahn:

    gerade seit dem sie wissen, wenn die linke in baden-würrtemberg ins parlament kommmt ist mappus weg.

    "JU-Kreisvorsitzender klaut Plakate
    Polizei erwischt den JU-Funktionär beim Klau von SPD- und Linken-Plakaten

    Der Kreisvorsitzende der Jungen Union, Tobias Bertenbreiter, wurde in der Nacht zum Mittwoch beim Klauen von SPD- und Linken-Plakaten erwischt. Bei der Polizei meldete ein Anwohner gegen Mitternacht, dass er beobachtet habe, wie zwei Personen Wahlplakate im Bereich Nordspange / Daimlerstraße abgerissen und in den Kofferraum eines Pkw geworfen hätten. Als die Beamten vor Ort eintrafen, sahen sie zwei junge Männer, die auf dem Gehweg gingen und eine Gartenschere mitführten. Beim Anblick des Streifenwagens rannten die beiden zu einem Pkw, mit dem sie davon fuhren. Nach kurzer Verfolgung konnte der Pkw gestoppt werden. Bei der Kontrolle fanden die Beamten sowohl die Gartenschere als auch sechs Wahlplakate der Parteien „SPD“ und „Die Linke“. Gegen die beiden Tatverdächtigen im Alter von 20 und 21 Jahren wurden Ermittlungen wegen Diebstahls aufgenommen."

    www.schwaebische-post.de/544693
  • Antworten » | Direktlink » | zu #50 springen »
#51 todesmaskeEhemaliges Profil
  • 24.03.2011, 01:32h
  • Ratzi sollte Einreiseverbot bekommen. Er ist ein Mörder, Verbrecher und sowas sollen wir in unserem Land gedulden. Ich fahre nach Berlin und hoffe auf eine Gelegenheit, ihm mit der Faust ins Gesicht schlagen zu können.
  • Antworten » | Direktlink »
#50 nazis raus!Anonym
#49 alexalexProfil
  • 23.03.2011, 23:59hmünster
  • 1. Vorbemerkung am Rande für

    @TimmJohannes -
    daß Du diesen Artikel wieder mal für Dein Islam-Bashing nutzt, war zu erwarten. Natürlich haben keine islamischen Staaten unterschrieben - und warum nicht? Weil es "islamische" Staaten sind, also Theokratien und keine Demokratien.

    2. Und damit zur Hauptsache:
    auch für die, die wegen des unsäglichen Verhaltens des Vatikans nur mit der Schulter zucken...

    Seit Monaten warne ich auf diesen und anderen Foren vor der Agenda von Papst Ratzinger-Benedikt. Sein persönlicher Schwulen- und vielleicht Selbsthaß, aber letzterer ist mir wurscht, ist nur ein Teil einer neuen Vatikanstrategie. Lest bitte endlich David Bergers Buch "Der heilige Schein" und Alan Poseners "Benedikts Kreuzzug"! Posener ist übrigens kein Linker Katholenhasser von Beruf, sondern
    wertkonservativer Publizist u.a. bei der Welt. Und wenn dieser Zeitung schon auffällt, daß sich im Vatikan Antidemokratisches zusammenbraut, dann sollte man wirlich mal hinhören.
    Ratzinger will um jeden Preis verlorenes Terrain wettmachen - vor allem in den demokratischen und säkularen Ländern Europas! Dieser brandgefährliche Mann will die Kirche und die europäischen Staaten zurückkatapultieren in die Zeiten vor der französischen Revolution.
    Schon der leider so gefeierte Vorgänger, Johannes Paul II., hatte zwei Ziele - für das erste wird er fälschlicherweise gelobt: die Beendigung des Kommunismus in seinem Heimatland Polen und im ganzen Ostblock. Einen Nachsatz dazu verschweigen aber die Bewunderer dieses Papstes: die Beendigung des Kommunismus in Polen hieß für Johannes Paul II. auch die Installierung eines katholischen Gottesstaates; diesen lügnerischen und gleißnerischen Mann interessierten Demokratie und Menschenrechte nicht. Er wollte die Oberherrschaft seiner Kirche über die Herzen und Köpfe der Gläubigen; er war ein Anhänger des Kreationismus, spielte uns dauernd Theater vor, präsentierte uns angebliche "Heilige" wie Mutter Theresa, eine der menschnverachtendsten Sadistinnen des 20. Jahrhunderts (die ihre abermillionen Spendengelder in den Vatikan schleppte, anstatt sie den Kranken zkommen zu lassen) und Wojtila geißelte sich selbst des öfteren zur "Abtötung des Fleisches", wie der Vatikan erst letzte Woche in einem Statement zugeben mußte. Was soll man denn von einem Menschen denken, der sich zur Abtötung des Fleisches elbst auspeitscht? Nichts weniger, daß er schwer gestört ist - ein Fall für den Psychiater, aber nicht für das Geschichtsbuch!
    Der vorige Papst war ein leibfeindlicher und teufelsgläubiger Mensch, der hinter seiner lächelnden Maske und der späten Maske des Leidenden, eiskalt und bis zur letzten Sekunde image- und machtbewußt auch sein zweites Ziel verfolgte: die Aufhebung, das Ungeschehen-Machen der französischen Revolution, die uns die Menschenrechte brachte!
    Ratzinger ist seinem Vorgänger hintenrein gekrochen - deswegen wurde er auch Papst; und er verfolgt den Kurs seines Vorgängers erbittert.
    Seine Schwulenhatz ist nur ein Ausschnitt seiner menschenfeindlichen Agenda und darf auch nur als Teil gesehen werden. Er braucht die Schwulen als Sündenböcke; nach und nach wird er auch wieder dem Antisemitismus Raum geben; seine Entscheidung, die Tridentinische Messe wieder zuzulassen war nicht nur eine Verbeugung vor den erzkonservattiven, antidemokratischen und schwulenhassenden Pius-Brüdern, es war auch ein klares Bekenntnis zum vatikanischen Antisemitismus. Denn in der Messe wird den Juden die schuld für den Tod Jesu gegeben und sie werden als starrköpfiges Volk dargestellt, das "den wahren Herrn" nicht annehmen will.
    Auch das inzwischen gottlos gewordene Europa soll "den Herrn annehmen"; Remissionierungs und Evangelisierungspläne werden z.Zt. fleißig in die Tat umgesetzt.
    Auch auf den Teufel als Großen Menschenverführer kommt man zurück: Benedikt hat in den 5 Jahren seiner Amtszeit bereits 3000 neue Exorzisten ernannt! - Ein Witz?; von wegen:
    heute wurde z.B. bekannt, daß ein reaktionärer Pfarrer aus Mixas Bistum viele Jahre Teufelsaustreibungen vorgenommen hat; u.a. auch an einem 12jährigen Jungen aus Österreich. Diesen Jungen verbrachte man aus seinem Heimtland, weil der Exorzismus dort nicht möglich war, eigens ins Bistum Paderborn. Der Teufelsaustreiber behauptete, der Junge habe mentale Auffälligkeiten gezeigt, die darauf schließen ließen, er sei vom Teufel, wenigstens von Dämonen besessen.
    Daß es sich bei der "Besessenheit" um eine psychische Krankheit hätte handeln können, wurde überhaupt nicht in Erwägung gezogen. Wahrscheinlich aber sollte dem JUngen die erwachende Pubertät ausgetrieben werden und man wollte ihn wieder zu einem gehorsamen Schäfchen exorzieren! - Da ja Homosexualität als Laster des Teufels angesehen wird, als Wahl des falschen Lebensweges ind ie Hölle, wirdman demnächst auch Schwule exorzieren - das wird in gewissen evangelikalen Umdreheungsorganisationen ja bereits betrieben - und homophobe Katholen wie Gabriele Kuby applaudieren dazu!
    So lange die katholische Kirche noch keine judikative oder exekutive Macht hat, vernichtet sie das selbstständige Denken und Fühlen eben mit ihren Wahnideen von Dämonen.
    Aber sie ist inzwischen fleißig dabei, die Machtpositionen zurückzuerobern. Frau Merkel, der zum Unglück in Japan zunächst nichts besseres einfiel, als zu schwafeln "Es liegt alles in Gottes Hand", hat inzwischen ausgerechnet Kardinal Marx aus München als Mitglied einer Atom-Ethik-Kommission ernannt. Das ist der erste Schritt, Kleriker in neue Machtpositionen zu bringen.
    Marx ist trotz gegenteiliger Behauptungen ein Speichellecker des Papstes! (wie der Vatikan ohnehin ein hierarchischer Verein von Kriechern und Opportunisten ist).
    Aber die katholische Infiltration läuft auf vielen Ebenen - am schlimmsten bei den kindlichen Zwangstaufen und in den Kindergärten, wo den Kleinen die Angst vor Gott und Teufel eingeimpft wird.
    Hetzerinnen wie Gabriele Kuby und Christa Mewes dürfen auf Seminaren und anderen Veranstaltungen für Jugendliche ihre völlig verdrehte Sexualmoral in die Köpfe ihrer wehrlosen Opfer einhämmern - dazu gehört auch Homophobie, die dem Antisemitismus der Nazis ähnelt. Für die Nazis waren "die Juden" schuld am "Kapitalismus", an der "Wirtschaftskrise der 20er und frühen 30er Jahre, am "Verfall der Moral" - eben an allem, was sie verbscheuten oder was man zur Hetze instrumentalisieren konnte.
    Genauso treibt es z.B. Frau Kuby, die behauptet, Homosexuelle würden die Gesellschaften unterwandern, sie etrieben "gendermainstreaming" und wären die Erfinder des Feminismus, sie sind - laut FRau Kuby -sogar schuld am Übergewicht junger Menschen wegen der Totalsexualisierung der Gesellschaft. Ich will diesen Unsinn nicht weiter ausbreiten, wer sich ärgern will, der schaue sich die wahnwitzigen Schweinereien auf ihrer Webseite an.

    Wie menschenfeindlich die katholische Kirche ist, bewies sie zu Beginn des 3. Reiches mit größter Perfidie; der damalige Papst Pius, der eine speichlleckerische Grußadresse an Hitler anläßlich seiner Wahl zum Reichskanzler sandte - erließ, obwohl er um den Völkermord an den Juden und die KZ wußte, nie ein päpstliches Wort dagegen.
    Während in Ausschwitz mit Kenntnis des Papstes Juden abgeschlachtet wurden, ließ er sich jedoch verlauten zu amoralischen Kino- und Theatervorführungen und zur schamlosen Rocklänge von Damen! - So sieht die Menschenliebe der katholischen Kirche aus.
    Noch im Katechismus von Johannes Paul II. ist die Onanie eine schwere Sünde. Eine Frau, die einmal onaniert, muß 4 Jahre Buße tun; ein Soldat, der auf Befehl im Kampf tötet, nur 4 Tage. (Zitiert nach K.H. Deschner, Das Kreuz mit der Kirche). Wenn das nicht die Frauenverachtung der katholischen Kleriker dokumentiert, dann weiß ich nicht, was ich noch zitieren muß.

    Aber es sind nicht nur katholische Einzelpersonen, die zu Benedikts Kreuzzug gegen Demokratie, Kunst, Kultur, Wissenschaft und Menschenrechte beitragen -
    der Think-Tank dazu befindet sich bei den Pius-Brüdern, jener erzreaktionären Gemeinschaft, die Ratzinger wieder in die Kirche gelassen hat.
    Der Verfassungsschutz hat die Schriften der Pius Brüder auf Antidemokratisches untersucht und herausgefunden (dabei ist das noch nicht einmal so geheim, jeder der lesen kann und etwas Mühe darauf verwendet, kann das herausfinden), daß die Pius-Brüder genaue Pläne für katholische Diktaturen in den europäischen und dann auch anderen Ländern in der Schublade haben: Herrschaft des Klerus, Einschränkung der FRauenrechte, Zwangsmitgliedschaft in der "Staatsreligion", Verbot von Pornogaphie (und das kann weit ausgelegt werden), Abtreibung und Homosexualität. Einrichtung von KZ für schwule zum "Umdrehen" und Todesstrafe beim Fehlschlagen solcher Versuche.
    Todesstrafe wird es aber auch für Atheisten und andere Gegener geben. Installiert werden soll die Herrschaft einer Priesterkaste über die dämlichen Laien; die werden peu a peu wieder in Unbildung zurückgeführt, denn Wissenschaft und Forschung werden durch die Kirche kontrolliert - das bedeutet im Endeffekt auch einen wirtschaftlichen und auch ökologichen Rückschritt, aber das ist den Pius-Brüdern egal, solange nur alle nach ihrer Fuchtel tanzen.
    Es geht also nicht nur Schwulen an den Kragen, auch Heterosexuelle werden sich wundern: Verhütungsittel werden verboten, ebenso wie Abtreibung und PID, Sterbehilfe ebenso wie der versuchte Selbstmord werden unter Strafe gestellt. - Will also heißen, wer Selbstmord begehen will und überlebt, hat sowieso schon nichts zu lachen und wird dann auch noch von den Katholiban verfolgt.
    Sexualitätsschüffelei wird durch alle Betten ziehen: Sex ist nur noch gestattet mit der Ehefrau und dann auch nur zum Zeugen von Kindern; Abtreibung wird verboten, die Scheidungsgesetze kassiert.
    Der massenhafte Kindesmißbrauch der letzten Jahre wird rückwirkend umgedeutet als Angriff von Kirchenhassern; und die Pädophilen in der Kirche dürfen wieder fröhliche Urständ feiern, denn die mißbrauchten Kinder und ihre Eltern werden mundtot gemacht.

    So wie die muslimischen Staaten keine Demokratien sein können - auch die Türkei ist entgegen vieler Beteuerungen und Gesetze nicht säkular - so wird dann auch die Theokratie des Vatikans Europa wieder ins Mittelalter führen zur Hexenverfolgungen (siehe die "Hexenkinder" in Afrika, das gibt es also schon wieder), Kreuzzügen gegen die Ungläubigen usw. usf.
    Ratzinger kann sich eine Welt nur unter seiner Fuchtel denken; nur in Angst und Furcht; er will erneut die Menschen mit seiner Religion versklaven.
    Natürlich wird er das Ziel seiner Agenda nicht mehr erleben - aber er bestellt seinen Vatikan/sein Haus mit Heerscharen von Gefolgsleuten; wir sollten uns eigentlich entsetzen, wieviele Menschen sich nach Diktatur sehnen und die Aufklärung verachten; zu diesen Heerschaften gehören die enorm einflußreichen Opus-Dei-Mitglieder, die Legionäre Christi (ein der reichsten katholischen Organisationen weltweit, gegründet von Kardinal Maciel in Südamerika, einem notorischen Pädophilen und Betrüger, den Johannes Paull II. wieder besseres Wissen schützte) und zahlreiche Vereine zum "Schutz" von Familie und ungeboenen Kindern!

    Also - meine Phillipika soll Euch eines sagen: es geht bei dem Verhalten des Vatikans gegenüber Homosexuellen um weit mehr - der Vatikan will nicht nur Schwulenrechte verhindern, er will überhaupt die Menschnrechte einschränken, ja zurücknehmen, er will die Demokratie diskreditieren und die Diktatur des römischen Klerus einführen.
    Und das alles wegen einer Wüstenreligion, die jeder Vernunft Hohn spricht, einer Religion des Sohnesmordes und des Kannibalismus in der Eucharistie, einer Religion, die selbst ungeborene Kinder schon mit dem Makel einer fiktiven "Erbsünde" belastet und die von uns verlangt zu glauben, Maria sei erstens ohne Sünde empfangen worden, damit sie zweitens auch noch Jungfrau bleiben konnte, nachdem sie ihren Gottessohn geboren hatte.
    Jedem halbwegs anständigen und vernünftigen Menschen muß sich angesichts solcher irren Glaubensinhalte der Magen umdrehen. Aber die Kirche lobt ja Menschen als vorbildlich, die jede Evidenz verleugnen, doch diesen Unsinn unbesehen und unhinterfragt glauben.

    So - und jetzt sage ich nochmals mit Voltaire: Ecrasez infame! Oder mit Cicero, abgewandelt: ceterum censeo, ecclesiam delendam esse!
  • Antworten » | Direktlink »
#48 jojoAnonym
  • 23.03.2011, 22:35h
  • Antwort auf #46 von Timm Johannes
  • ich möchte dich noch einmal bitten, nicht über deine mitdiskutanten zu spekulieren. ich kenne den koran aus meinem studium gut genug, um zu wissen, dass viele passagen den menschenrechten zuwiderlaufen. und ich kenne altes und neues testament gut genug, um zu wissen, dass es da auch nicht besser aussieht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #46 springen »
#47 David77Anonym
  • 23.03.2011, 21:27h

  • Von daher ist diese Meldung berechtigt! Wenn also UN-Staaten gegen Gewalt aufrufen, darf das nicht sein, da sich Christen in ihrer Befindlichkeit gestört fühlen?!? was soll das? ist der Vatikan der Nabel der Welt?! Die gleiche Meldung findet sich auf kath.net wieder als oberste Headline . Das wesentliche wurde - typisch weggelassen. Nichts davon, das sich die Res. primär an Länder richtet die barbarisch handeln. Gerne aber die christenverfolgung in selbige beklagen! Postet bitte dort, kanns leider nicht!
  • Antworten » | Direktlink »
#46 Timm JohannesAnonym
  • 23.03.2011, 21:22h
  • @jojo
    "... dass das christentum zur zeit zumindest rein statistisch besser gezähmt ist als der islam, das will ich nicht bestreiten. das ist aber eher ein historischer zufall als ein fundamentaler unterschied der religionen. "

    --> Genau da wäre ich mir an deiner Stelle nicht so sicher. Beschäftige Dich intensiver mit Islamkritik und warum der Koran als Buch wesentlich problematischer ist als die Bibel, wenn es um Menschenrechtsfragen und LGBT-Rechte geht.

    Es ist nunmal gerade kein historischer Zufall, das die Lage im 21. Jhd. in islamisch geprägten Gebieten viel schlimmer aussieht, als dies in christlich geprägten Ländern der Fall ist.

    Du hast Dich viel zu wenig mit den Inhalten des Koran auseinadergesetzt. Ich nehme an, du hast den Koran noch nie gelesen, das solltest du aber, um zu verstehen, wie konfliktgeladen dieses Buch bei Menschenrechtsfragen abschneidet.
  • Antworten » | Direktlink »
#45 GeertAnonym
  • 23.03.2011, 21:04h
  • Antwort auf #43 von jojo
  • Die Schwulen in Deutschland und in Mitteleuropa werden nicht vom Christentum bedroht. Das Rad lässt sich nicht mehr zurück drehen. Die Luft ist aus dem Christentum in Mitteleuropa raus.
    Was uns aber hier in Mitteleuropa bedroht, ist der Islam. Man sollte sich fragen, warum die Politik bzw die Wirtschaft ein solches Interesse daran hat, dass Tausende von nicht oder schlecht ausgebildeten Moslems nach Europa einströmen.
    Religionen dienten den Herrschenden schon immer dazu, ihre Macht zu festigen. Und je rigider eine Religion ist, desto sicherer sitzen die Machthaber (hier: die Wirtschaftsbosse) im Sattel. Mit dem Christentum ist das, wie schon gesagt, nicht mehr zu machen. Deshalb muss jetzt der Islam ran und zwar ein strenger Islam, kein sogenannter "Euro-Islam"!
    In 20 oder 30 Jahren werden die Schwulen von den "Goldenen 2010er Jahren" träumen, in denen es noch CSDs und Darkrooms gab....
    Und sie werden die Parteien verfluchen, die die moslemischen Prediger und Mullahs ins Land geholt haben!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #43 springen »
#44 ÄgyptenAnonym
#43 jojoAnonym
  • 23.03.2011, 20:35h
  • Antwort auf #35 von Timm Johannes
  • "Und die Gefahren auf der Welt kommen nunmal im 21. Jhd. aus der islamischen Welt auf homosexuelle Menschen zu."

    und du bist sicher, nicht einseitig zu argumentieren?

    "Dort wird gehängt, getötet und gemordet und nicht im katholisch geprägten Münsterland oder im katholischen Bayern."

    das liegt aber nicht daran, dass das münsterland und bayern christlich geprägt sind, sondern daran, dass dort religion und staat seit längerer zeit einigermaßen getrennt sind. dort, wo diese trennung nicht mehr funktioniert und religiöser fundamentalismus zur staatsgrundlage wird, ist es für schwule und lesben ziemlich wurscht, ob wir es mit dem christentum oder dem islam zu tun haben. die christlichen politiker, die derzeit in uganda die todesstrafe für schwule einführen wollen, zeigen das gerade recht eindrücklich. und auch der vatikan hat ja soeben wieder ausdrücklich mitgeteilt, dass er es durchaus richtig findet, wenn staaten homosexualität verfolgen. er hat nur derzeit nicht die möglichkeit, das irgendwo konkret durchzusetzen. die richtung ist aber dieselbe.

    natürlich hast du recht damit, dass wir die nichttrennung von politik und religion zur zeit fast nur aus muslimischen ländern kennen. das hat aber nichts mit einer grundsätzlich verschiedenen qualität der beiden religionen zu tun. dass das christentum zur zeit zumindest rein statistisch besser gezähmt ist als der islam, das will ich nicht bestreiten. das ist aber eher ein historischer zufall als ein fundamentaler unterschied der religionen. wenn fundamentalistische christen die möglichkeit hätten, staaten zu kontrollieren (und nicht wenige arbeiten daran!), dann sähe es da genauso scheiße aus wie im iran.

    das festzustellen hat meiner meinung nach nichts damit zu tun, die derzeit wesentlich akutere gewalt in islamischen staaten zu relativieren. es geht darum, den eigentlichen kern des problems zu benennen, und der heißt nicht "islam", sondern "politischer einfluss von religiösem fundamentalismus jeglicher art".
  • Antworten » | Direktlink » | zu #35 springen »
#42 David 77Anonym
  • 23.03.2011, 20:29h

  • @ timm: der Skandal ist der, dass der Vatikan als ein 'Staat', der im Westen näher an uns dran ist als die islamische Welt, der auf die westliche Politik Druck ausübt, hier gemeinsame Sache mit den islamischen Ländern macht, sprich die Verfolgung gutheißt, von wegen 'sollten Gesetze beschließen dürfen' die in einigen Ländern Mord bedeutet. Als äußerst Dreist auch noch behaupten, diese Resulotion, die sich in erster Linie gegen jene Staaten richtet, bedrohe Christen in ihrer Meinungsfreiheit! Pervers!
  • Antworten » | Direktlink »
#41 bastapapsta
  • 23.03.2011, 20:26h
  • Wen wundert das ? Laut der Scheinheiligkeit sind wir doch alle "Sünder" die "Gott straft".
    Ratzingers Freund und Holocoust Leugner Richard Williamson, den Ratzinger mit offenen Armen wieder in die Kirche aufgenommen hat, hat jetzt die Japan Katastrophe als Strafe Gottes bezeichnet und die Katastrophe in Japan als positiv bezeichnet, da dies für die "Sünder" eine Chance zum Lernen sei, künftig keine Sünden mehr zu begehgen:

    www.welt.de/vermischtes/weltgeschehen/article12895898/Holoca
    ust-Leugner-nennt-Japans-Leid-Strafe-Gottes.html


    Die Scheinheiligkeit hat die Wiederaufnahme des Holocaust-Leugners Williamson bislang nicht rückgängig gemacht. tausende Erwachsenen und Kinder, die in Japan ums leben kamen mussten laut dem Katholiken also büßen. Diese katholischen, schadenfrohen Statments sind echt krank.

    All die vatikanische Empörung hindert Herrn Wowereit nicht an seinen Äußerungen , der Papst sei in Berlin herzlich willkommen. Daran erkennt man die Verräter.
  • Antworten » | Direktlink »
#40 hwAnonym
  • 23.03.2011, 20:08h
  • Antwort auf #31 von jojo
  • In einem Memorandum des Deutschen Journalisten-Verbandes (DJV) wird bemerkt, das Wort sei als politischer Kampfbegriff bereits 1941 benutzt worden.

    Strittig sei lediglich, ob Joseph Goebbels persönlich das Wort ersonnen habe, oder ob ein Redakteur der Zeitschrift Der Stürmer der Urheber dieses Begriffs war.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #31 springen »
#39 jojoAnonym
  • 23.03.2011, 20:08h
  • Antwort auf #33 von Wyndakyr
  • "Mir ist egal, wie irgendwelche Hassideologien finanziert werden."

    mir ist das nicht egal, denn es geht hier um die verwendung meines steuergeldes und um politische entscheidungen in dem land, in dem ich lebe. natürlich sollte man nicht nur an sich selber denken, da hast du ja recht. aber mir ist deutschland nun mal irgendwie näher als der iran, und hier glaube ich auch mehr einfluss zu haben als dort.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #33 springen »
#38 jojoAnonym
  • 23.03.2011, 20:03h
  • habe ich irgendwo geschrieben, man dürfe "nur" diejenigen kritisieren, die vom deutschen staat finanziert werden? habe ich irgendwo die homophobe gewalt islamischer staaten verteidigt oder verharmlost? hat das irgendeiner der mitdiskutanten getan?

    bitte richtig lesen, dann klappt es auch mit einer produktiven diskussion der eigentlichen probleme. und die liegen sowohl im radikalen christentums als auch im radikalen islam.
  • Antworten » | Direktlink »
#37 fanalAnonym
#36 Julek89
  • 23.03.2011, 19:57h
  • Ja logisch kümmert sich die Politik nicht um das Integrationsproblem... genau die haben ja (auch hier) dahingehend total verschissen... da ist man bei der Debatte - wenns um Fehlersuche geht - ganz schnell bei denen... und DIE da oben setzen sich doch nicht freiwillig möglicher (scharfer) Kritik aus.

    Da drehen die - wie bei anderen Themen auch gerne - die Tatsachen um und stellen sich als offene und tolerante Menschen hin.

    Ich habe auch son bissel das Gefühl, dass Menschen wie du son richtiges "Draufhauen" auf Muslime richtig gut gefallen würde... da gehts dann weniger um Verbesserungen der Integration o.ä.
  • Antworten » | Direktlink »
#35 Timm JohannesAnonym
  • 23.03.2011, 19:51h
  • @jojo
    "Die hetze des vatikan ist uns nun mal näher als die in muslimischen ländern. da mag man nicht ganz zu unrecht eine gewisse einseitigkeit kritisieren, aber man möge dabei bitte auch nicht selber einseitige blindheit pflegen."

    --> Nö einseitige Blindheit wird nicht gepflegt. Klar wird der Vatikan zu Recht weiter kritisiert. Aber es fällt nunmal auf, dass seit Jahren (!!!) auf CSDs, auf LGBT Veranstaltungen, bei linken und leider auch grünen LGBT-Aktivisten immer nur auf den Vatikan eingedroschen wird. Auch dieser aktuelle Artikel zeigt es wieder einmal sehr exemplarisch. Wo ist die Kritik im Artikel am Islam und am Koran ??? Sie fehlt vollständig und das ist kein Zufall, sondern Produkt der langjährigen linken/grünen ideologischen Kampfparolen gegen den Vatikan.

    Ich befürworte jede Kritik und Aktion gegen den Vatikan und das sollte längst jeder hier im Forum mitbekommen haben. ABER ich bemängele, das Kritik am Islam und an der Auseinandersetzung mit dem Koran fast nie seitens LGBT-Aktivisten und linken/grünen Aktivisten erfolgt.

    Und die Gefahren auf der Welt kommen nunmal im 21. Jhd. aus der islamischen Welt auf homosexuelle Menschen zu. Dort wird gehängt, getötet und gemordet und nicht im katholisch geprägten Münsterland oder im katholischen Bayern.

    Daher die Blickrichtung und Hauptkritik solcher Artikel gehört in Richtung Islam und islamische Staaten und nicht in Richtung Vatikan.

    Aber das ist bekanntlich auch bei den Grünen leider kaum vermittelbar, da dort selbst Cem Özdemir an der Spitze hier kaum aktiv werden wird und sich lieber anderen Themen zuwendet und dann doch lieber den ach so armen, islamischen türkischen/kurdischen Einwanderer im Blickfeld hat. Da stört natürlich Islamkritik und passt nicht in das Konzept der Linken und leider auch Grünen.
  • Antworten » | Direktlink »
#34 marley
  • 23.03.2011, 19:46h
  • Endlich wird dass Problem mit den homophoben Islam mal von anderen Usern angesprochen,wetten dass wir deshalb jetzt wieder als Rassisten oder Rechtsradikale bezeichnet werden?Mir egal,ich hab meine ehrliche Meinung zum Islam immer vertreten.ich verstehe nur nicht warum die meisten hier kein Problem damit haben die Kirche zu verurteilen,aber gleichzeitig den Islam so in Schutz zu nehmen.Ganz schön widersprüchlich und Scheinheilig.Um es noch mal klar zu stellen:Jeder soll glauben was er will,solange er niemand anderen damit schadet
  • Antworten » | Direktlink »
#33 Wyndakyr
  • 23.03.2011, 19:35h
  • Antwort auf #31 von jojo
  • @jojo:

    Nach deiner Logik darf man also nur christliche Hassprediger kritisierung, weil die vom deutschen Staat Geld in den Rachen geschmissen bekommen, ziemlich seltsame Einstellung irgendwie.

    Du brauchst dir aber keine Sorgen machen, daß irgendwelche islamischen Organisationen, Moscheen, Vereine etc. pleite gehen könnten. Die bekommen bestimmt genug Knete aus der Türkei und Saudiarabien.

    Mir ist egal, wie irgendwelche Hassideologien finanziert werden. Wenn sie zu Hass und Gewalt gegen Homosexuelle aufrufen, muss man sich das nicht gefallen lassen. Egal wieviele Moslemversteher dann wieder Nazi-Keule schwingend rumnölen.
    Und Kritik am Islam bedeutet deswegen nicht, daß man das Christentum deswegen für die friedlichste und homofreundlichste Religion der Welt hält.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #31 springen »
#32 PierreAnonym
  • 23.03.2011, 19:21h
  • Da zeigt Luzifer seine hässliche Teufelsfraze.
    Nun wissen wir, was der Papst und der Vatikan wollen:
    Strafrechtliche Verfolgung von Homosexuellen, Gefängnis, Zuchthaus, Tod.
    Alles inbegriffen (je nach Staat).
    Wo ist bitteschön der Unterschied zwische Muslimen und der römisch-katholischen Kirche?
    Von den Negativ-Auswirkungen auf die Menschenrechte her, sehe ich keine.
    Wer unbedingt katholisch sein will, soll zu den Alt-Katholiken gehen.
    Die haben ihr Menschenbild (auch in dieser Beziehung) rechtzeitig korrigiert und es ist eine anerkannte katholische Kirche.
  • Antworten » | Direktlink »
#31 jojoAnonym
  • 23.03.2011, 18:39h
  • liebe schlechtmenschen, ihr dürft davon ausgehen, dass es auch bei homophoben muslimischen funktionären entsprechend kritisiert würde, wenn der deutsche staat ihnen millionen an steuergeldern in den rachen schmisse, ihre ideologie an staatlichen universitäten und ihre mission in der welt fördern und ihnen auch noch eine bühne im bundestag bereiten würde.

    die hetze des vatikan ist uns nun mal näher als die in muslimischen ländern. da mag man nicht ganz zu unrecht eine gewisse einseitigkeit kritisieren, aber man möge dabei bitte auch nicht selber einseitige blindheit pflegen.

    leute wie volker beck und andere, die ihr hier als gutmenschen verunglimpft, haben nämlich die homophobe politik in muslimischen staaten nämlich immer wieder ausdrücklich kritisiert - das wird dann nur von schlechtmenschen nicht wahrgenommen, die ihr holzschnittartiges weltbild pflegen wollen.
  • Antworten » | Direktlink »
#30 BurgerBerlinProfil
  • 23.03.2011, 18:31hBerlin
  • Eigentlich ganz einfach – was der Vatikan fürchtet ist doch eigentlich ziemlich egal. Was aber zu fürchten ist, sind die Verfolgung, Strafen und Todesurteile in den islamischen Staaten. Warum fehlen solche Hinweise in dem Artikel – na ja, passt wohl nicht in das Bild so einiger Gutmenschen oder penetranten Kritiker der christlichen Kirchen. Der Unterschied zu den Ländern mit islamischen Glauben ist einfach, man kann das Getöse aus Rom einfach ignorieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#29 GeertAnonym
#28 Timm JohannesAnonym
  • 23.03.2011, 18:20h
  • @Gayreporter
    Da hast Du allerdings Recht. Zwar haben 85 Länder unterzeichnet auf UNO-Ebene, aber kein einziges islamisch geprägtes Land befindet sich unter den Unterzeichnerstaaten. Das ist echt ein SKANDAL.

    Daher bei aller Kritik von Forenteilnehmern und von unserem Autor mit entsprechender Wahl der Überschrift: der Artikel könnte auch in der Überschrift lauten.

    Islamische Staaten fürchten homofreundliche UN

    --> Und hier verschliessen leider unsere "linken" und leider auch grünen Ideologen und eine Reihe von LGBT-Aktivisten gerne die Augen. Beim Vatikan wird gern medial draufgehauen ("auch auf CSDs"), aber beim Islam und bei den Inhalten des Korans wird dann gern geschwiegen. Und bei der Einwanderungsdebatte ist dies ebenso zu beobachten: kein Wunder, das da dann Gesellschaften wie in den Niederlanden immer weiter nach rechts wandern, weil Islamkritk einfach nicht von den politischen Parteien aufgegriffen wird.

    Daher das Hauptproblem lautet auch nicht Vatikan, wie es der Artikel suggeriert, sondern das Hauptprblem lautet Islam.
  • Antworten » | Direktlink »
#27 GayreporterAnonym
  • 23.03.2011, 18:07h
  • Kein muslimisches Land? Eine Schande, aber von den grünen Gutmenschen wird man da keine Kritik hören, bei ihrer naiven Migrationspolitik.
  • Antworten » | Direktlink »
#26 schockelgaulAnonym
  • 23.03.2011, 17:55h
  • ...und in der steppe wiehert ein przewalski-pferd...

    lgbtcentre.mn/

    (die wurden jetzt nach drei jahren von der mongolischen regierung
    offiziell anerkannt. die ersten)
  • Antworten » | Direktlink »
#25 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 23.03.2011, 17:48h
  • Da können die vom Vatikan noch so zetern: es ist gut, daß diese Erklärung verabschiedet wurde! Es war auch klar, daß Rußland, China und die meisten muslimischen Staaten da nicht mitmachen. Da ist Hopfen und Malz verloren!
  • Antworten » | Direktlink »
#24 seb1983
  • 23.03.2011, 17:24h
  • Antwort auf #23 von WirZwei
  • Auf UN Ebene würde ich das mal im globalen Maßstab sehen, da werden dann eher kleine Brötchen gebacken.
    Von rund 200 Ländern verbieten noch immer 79 Homosexualität, davon einige gleich mit Todesstrafe.
    Ein dutzend hat die Ehe geöffnet, ein weiteres dutzend eingetragene Partnerschaften.
    So gesehen erreicht Deutschland da sogar noch einen Rang unter den besten 10% und Italien und Co. schwimmen irgendwo im Mittelfeld.

    Die Abstimmung selbst? Kalter Kaffee, Nor/Südamerika+EU dafür, Afrika und alle muslimischen Staaten dagegen, der Vatikan lässt seine Lästertiraden dazu los. Weckt mich wenns was neues gibt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #23 springen »
#23 WirZwei
  • 23.03.2011, 16:52h
  • Und...welche weitreichenden Folgen wird diese Erklärung haben?

    Bei manchen Unterzeichnern (Italien, Polen, Griechenland, um in der EU zu bleiben....)fragt man sich ja wirklich, ob die vorher gelesen haben, was sie da unterschreiben....
    Die wenigsten dieser Länder haben eine eingetragene Partnerschaft oder gar eine Öffnung der Ehe und keine Verankerung in den Grundrechten, die Homo-Bi-Transsexuelle schützt. Und das, obwohl die EU ja schon seit langem eine Antidiskriminierungsrichtlinie beschlossen hat.....

    Aber wir sind ja optimistisch und glauben an das Gute; warum dann nicht, dass sich auch mal was tut und ewig gestrige Staaten nur noch vorgestern einzuordnen sind!
  • Antworten » | Direktlink »
#22 Timm JohannesAnonym
  • 23.03.2011, 16:43h
  • Ein sehr grosser Erfolg auf internationaler Ebene. Das freut mich für die UNO.

    85 Länder, das ist schon ein gutes Signal und sehr erfreulich. Insbesondere schön zu sehen, das Europa, Nord-, Mittel- und Südamerika sowie Australien/Ozeanien so stark mit Unterschriften vertreten sind.

    Bei den Unterschriften aus einigen kleinen Inselstaaten der Karibik und Ozeaniens wundern mich aber deren Unterschriften:
    Auf Dominica in der Karibik als auch auf Palau, Nauru, Samoa und Tuvalu im Pazifik gelten immer noch Strafgesetze. Auch auf den Seychellen im Indischen Ozean sind noch Strafgesetze vorhanden.

    Daher es müßte vielleicht gerade bei den kleinen Inselstaaten seitens ILGA und anderen LGBT Organisationen mehr darauf hingearbeitet werden, dass dort die Strafgesetze überarbeitet werden. Gerade dort liesse sich mit dem Argument des LGBT-Tourismus viel erreichen.
  • Antworten » | Direktlink »
#21 Wyndakyr
  • 23.03.2011, 16:42h
  • Ratze gehört wegen Volksverhetzung angeklagt und eingesperrt. Und der Beobachterstatus bei der UN gehört dem Heiligen Kackstuhl entzugen.
  • Antworten » | Direktlink »
#20 Julek89
  • 23.03.2011, 16:41h
  • Antwort auf #19 von Geert
  • Naja aus der Kirche austreten?

    Nicht falsch verstehen, ich werde mich über keinen Behördengang mehr freuen als auf den, bei dem ich aus der Kirche austreten werde, aber der Staat steckt der Kirche ja noch mal so viel zusätzlich zu...

    Trennung von Staat und Kirche xD

    Jau, natürlich...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#19 GeertAnonym
#18 baklavaAnonym
#17 daVinci6667
  • 23.03.2011, 16:06h
  • Ein grosses Lob an US-Außenministerin Hilary Clinton. Dass allerdings die Türkei diese Erklärung nicht unterzeichnet hat ist eine Schande und zeigt wieder mal, dass dieses Land noch sehr lange NICHT in die EU gehört. Enttäuschend ist auch, dass die Ereignisse dieses Frühjahrs nicht dazu geführt haben, dass Ägypten und Tunesien unterzeichnet haben. Nun kann man sagen, die hätten zurzeit ja wirklich anderes zu tun. Trotzdem, es wäre ein wichtiges Zeichen gewesen.
    Im Übrigen hat HW Recht, die Queen soll mal ihren noch verbliebenen Einfluss in den ehemaligen Kolonien geltend machen, damit diese Staaten ebenfalls diese Erklärung unterzeichnen.

    Was den Vatikan betrifft, habe ich leider nichts anderes erwartet. Nicht umsonst hat er neben Weissrussland als einziges Land die Europ. Menschenrechtskonvention NICHT unterzeichnet. Wer also noch immer dieser menschenverachtenden kath. Kirche angehört, soll endlich austreten. Denn eines müsste unsere Community endlich deutlich hinaus streichen:
    Wer dieser Kirche angehört unterstützt mit seinem Geld aktiv die Diskriminierung von Schwulen, Lesben und Transgender! Der Papstbesuch wäre ein idealer Zeitpunkt dies Message Medienwirksam zu verbreiten!
  • Antworten » | Direktlink »
#16 MarkusHBAnonym
  • 23.03.2011, 16:01h
  • Ach ja... Die kath. Kirche ist eben ein bigotter Haufen. Daran wird sich so schnell nichts ändern. Vor allem, solange deren Oberhaupt eine Klemmschwester erster Güte ist!
  • Antworten » | Direktlink »
#15 Albaboy
#14 Kenny
#13 MarekAnonym
  • 23.03.2011, 14:56h
  • Antwort auf #12 von Geert
  • "Übrigens ist der Vatikanstaat eines der homofreundlichsten Länder - auf dem Papier, denn das Schutzalter liegt dort bei 12 Jahren...."

    Warum wohl....

    Wenigstens in ihrem eigenen Operettenstaat wollen die ungestört ihrer Pädophilie nachgehen können....

    Das zeigt, wie bigott und verlogen dieser Verein ist. Scheinheiliges Heuchler-Gesindel.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#12 GeertAnonym
  • 23.03.2011, 14:53h
  • Übrigens ist der Vatikanstaat eines der homofreundlichsten Länder - auf dem Papier, denn das Schutzalter liegt dort bei 12 Jahren....
  • Antworten » | Direktlink »
#11 GeertAnonym
  • 23.03.2011, 14:51h
  • Ich frage mich, wie dieser Beschluß zustande gekommen ist, denn eine Reihe von Staaten mit einer extrem homophoben Gesellschaft wie Lettland, Litauen, Armenien, Georgien usw, hat dafür gestimmt. Na ja, Papier ist geduldig. Nach außen hin macht es sich immer gut, auf einer solchen Liste zu stehen, aber zu Hause werden die CSDs dann verboten bzw die Teilnehmer zusammen geschlagen.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 MarekAnonym
  • 23.03.2011, 14:47h
  • Und dieser Hassprediger Benedetta darf seine Hass-Propaganda auch noch im deutschen Bundestag verbreiten...

    Das ist eine Verhöhnung von Demokratie und Rechtsstaat. Und ein Zeichen, dass wir keine Trennung von Staat und Kirche - und damit keine echte Demokratie - haben!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 maaartinAnonym
  • 23.03.2011, 14:44h
  • falls noch nicht getan - austreten und den menschenhasser-abschaum finanziell austrockenen
  • Antworten » | Direktlink »
#8 FloAnonym
  • 23.03.2011, 14:38h
  • Ende von Gewalt und Diskriminierung -> Folge: der Vatikan ist empört!

    Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen...

    Und manche meinen immer noch dieses profitorientierte, machtgeile Unternehmen wäre eine Glaubensgemeinschaft...

    ------------------------------

    "Vatikan: Staaten müssen "sexuelle Verhaltensweisen" verbieten dürfen"

    Ich finde eher, Staaten müssen solche Hass-Sekten wie die katholische Kirche verbieten dürfen.

    -------------------------------

    " "Viele werden attackiert, wenn sie sexuelles Verhalten zwischen Menschen des selben Geschlechts nicht unterstützen", sagte Erzbischof Silvano Tomasi, der Vertreter des Heiligen Stuhls bei den Vereinten Nationen."

    Niemand verlangt von denen Unterstützung. Deren Unterstützung will ich gar nicht haben.

    Aber ich verlange schon, dass sie demokratische Grundrechte achten und unsere Rechte akzeptieren. Und dass sie uns nicht ständig als Untermenschen hinstellen und zu Hass aufwiegeln.

    ---------------------------------

    "Volker Beck: Vatikan leidet an "geistiger Vernebelung" "

    Wenigstens spricht es einer offen aus.

    Achja, was sagt eigentlich die FDP dazu? Oder ziehen die sich wieder mal zurück, um nur bloß nicht Farbe bekennen zu müssen?!

    Ich bin echt froh, dass wir die Grünen haben! Jemand wie Volker Beck scheut sich auch nicht davor, die Dinge offen beim Namen zu nennen.

    Hätte diese Witzfigur Westerwelle nur 1% von Volker Beck...
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Nachtauge
  • 23.03.2011, 14:33h

  • Das ist mal wieder ein statement aus dem vatikan der völlig überflüssig war... Wie vernebelt vom Weihrauch ist der Papst denn? Grundsätzlich sollte so eine Erklärung überflüssig sein, da auch wir Menschenrechte haben! Aber ich finds gut, dass man es wenigstens sieht das es nicht funktioniert und zumindest auf dem Papier etwas änder will!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 circus maximusAnonym
#5 hwAnonym
#4 jojoAnonym
  • 23.03.2011, 14:12h
  • die ganze rede tomasis (in englischer sprache) hier:

    www.radiovaticana.org/EN1/Articolo.asp?c=471925

    tomasi verneint dort wieder einmal die existenz einer "sexuellen identität": man müsse zwischen sexuellen gedanken und gefühlen einerseits (die nicht strafbar sein dürften) und sexuellen handlungen andererseits unterscheiden. letztere müssten staaten schon hier und da bestrafen. als beispiele für strafwürdige sexualität nennt er, wenig subtil, inzest und pädophilie (dass er homosexualität nicht mehr offen in diese reihe einordnen darf, ohne proteste zu erregen, hat er wohl inzwischen kapiert, also bleibt es beim indirekten vergleich).

    tomasis erleichterung darüber, dass viele religionen sich in der strafwürdigkeit von homosexualität immer noch einig sind, ist in der rede deutlich spürbar.

    das wirklich empörende ist aber der schluss der rede:
    "they are stigmatised, and worse -- they are vilified, and prosecuted. These attacks contradict the fundamental principles announced in three of the Council’s resolutions of this session. The truth is, these attacks are violations of fundamental human rights, and cannot be justified under any circumstances."

    es ist kaum zu glauben, dass hier nicht von den schwulen, lesben und transgendern in der welt die rede ist, die schutz vor ganz realen und oft lebensbedrohlichen angriffen wirklich bitter nötig hätten, sondern von den doch eher eingebildeten "angriffen" auf die angeblich unterdrückten christen.

    das recht auf homophobe hetze ist dem vatikan wichtiger als das recht auf ein gewaltfreies leben.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 KaiAnonym
  • 23.03.2011, 14:00h
  • Antwort auf #1 von hw
  • Mit Verlaub, aber das ist ein vollkommen unsinniger Kommentar.
    Die Queen mag dort formal zwar Staatsoberhaupt sein, aber sie hat doch schon lange keine tatsächlichen Machtbefugnisse mehr. Sie hat (genau wie unser Staatsoberhaupt) nur repräsentative Funktionen.

    Abgesehen davon ist die Äußerung des Vatikan natürlich dämlich wie üblich und entbehrt jeder faktischen Grundlage. Wenn denn Staaten erlaubt sein soll private Angelegenheiten wie Sexualität zu regeln, dann kann es ja wohl sicher auch om sein, eine andere private Angelegenheit (mhhh, überlegen wir mal... - Religion z.B.) zu regeln.
    Also gut: Dann lasst uns Homosexualität verbieten! Und das Christentum gleich dazu!
    Was der Vatikan wohl dazu sagen würde?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#2 jojoAnonym
  • 23.03.2011, 13:42h
  • man kann also in aller öffentlichkeit explizit auf die menschenrechte rotzen und wird trotzdem noch in den bundestag eingeladen. und warum sollte ratzinger auch von seinem hohen ross heruntersteigen, wenn ihm sogar wowereit ergeben den ring knutscht?

    man beachte auch die (inzwischen ja nicht mehr so neue) strategie der täter-opfer-umkehr: wenn man schwule und lesben als gefahr für die menschheit und "kultur des todes" diffamiert und rechtliche verbote gutheißt, dann ist das nicht etwas "hetze", sondern es sind nur "moralische bedenken". die armen christen aber sind die wahren opfer, werden sie doch nicht nur "verteufelt", sondern sogar "verfolgt".

    manchmal wünscht man sich ja fast wirklich die arenen des alten rom zurück bei soviel ekelhafter verlogenheit.
  • Antworten » | Direktlink »
#1 hwAnonym
  • 23.03.2011, 13:40h
  • Vielleicht kann Volker Beck bei dem Betreiber von Pink News in Erfahrung bringen, warum folgende Länder, "die in der Vergangenheit bei der UNO Probleme mit Homo-Rechten hatten", bei denen Elizabeth II das Staatsoberhaupt ist, fehlen:

    Antigua und Barbuda, die Bahamas, Barbados, Belize, Grenada, Jamaika, Papua-Neuguinea, die Salomonen, St. Kitts und Nevis, St. Lucia, St. Vincent und die Grenadinen.

    Derzeitige Inhaberin der britischen Krone ist Königin Elisabeth II. In jedem dieser Länder setzt die Monarchin staatsrechtliche Akte in ihrem Recht als Königin des jeweiligen Landes.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel