Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=13915
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Vatikan fürchtet homofreundliche UN


#21 Wyndakyr
  • 23.03.2011, 16:42h
  • Ratze gehört wegen Volksverhetzung angeklagt und eingesperrt. Und der Beobachterstatus bei der UN gehört dem Heiligen Kackstuhl entzugen.
  • Antworten » | Direktlink »
#22 Timm JohannesAnonym
  • 23.03.2011, 16:43h
  • Ein sehr grosser Erfolg auf internationaler Ebene. Das freut mich für die UNO.

    85 Länder, das ist schon ein gutes Signal und sehr erfreulich. Insbesondere schön zu sehen, das Europa, Nord-, Mittel- und Südamerika sowie Australien/Ozeanien so stark mit Unterschriften vertreten sind.

    Bei den Unterschriften aus einigen kleinen Inselstaaten der Karibik und Ozeaniens wundern mich aber deren Unterschriften:
    Auf Dominica in der Karibik als auch auf Palau, Nauru, Samoa und Tuvalu im Pazifik gelten immer noch Strafgesetze. Auch auf den Seychellen im Indischen Ozean sind noch Strafgesetze vorhanden.

    Daher es müßte vielleicht gerade bei den kleinen Inselstaaten seitens ILGA und anderen LGBT Organisationen mehr darauf hingearbeitet werden, dass dort die Strafgesetze überarbeitet werden. Gerade dort liesse sich mit dem Argument des LGBT-Tourismus viel erreichen.
  • Antworten » | Direktlink »
#23 WirZwei
  • 23.03.2011, 16:52h
  • Und...welche weitreichenden Folgen wird diese Erklärung haben?

    Bei manchen Unterzeichnern (Italien, Polen, Griechenland, um in der EU zu bleiben....)fragt man sich ja wirklich, ob die vorher gelesen haben, was sie da unterschreiben....
    Die wenigsten dieser Länder haben eine eingetragene Partnerschaft oder gar eine Öffnung der Ehe und keine Verankerung in den Grundrechten, die Homo-Bi-Transsexuelle schützt. Und das, obwohl die EU ja schon seit langem eine Antidiskriminierungsrichtlinie beschlossen hat.....

    Aber wir sind ja optimistisch und glauben an das Gute; warum dann nicht, dass sich auch mal was tut und ewig gestrige Staaten nur noch vorgestern einzuordnen sind!
  • Antworten » | Direktlink »
#24 seb1983
  • 23.03.2011, 17:24h
  • Antwort auf #23 von WirZwei
  • Auf UN Ebene würde ich das mal im globalen Maßstab sehen, da werden dann eher kleine Brötchen gebacken.
    Von rund 200 Ländern verbieten noch immer 79 Homosexualität, davon einige gleich mit Todesstrafe.
    Ein dutzend hat die Ehe geöffnet, ein weiteres dutzend eingetragene Partnerschaften.
    So gesehen erreicht Deutschland da sogar noch einen Rang unter den besten 10% und Italien und Co. schwimmen irgendwo im Mittelfeld.

    Die Abstimmung selbst? Kalter Kaffee, Nor/Südamerika+EU dafür, Afrika und alle muslimischen Staaten dagegen, der Vatikan lässt seine Lästertiraden dazu los. Weckt mich wenns was neues gibt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #23 springen »
#25 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 23.03.2011, 17:48h
  • Da können die vom Vatikan noch so zetern: es ist gut, daß diese Erklärung verabschiedet wurde! Es war auch klar, daß Rußland, China und die meisten muslimischen Staaten da nicht mitmachen. Da ist Hopfen und Malz verloren!
  • Antworten » | Direktlink »
#26 schockelgaulAnonym
  • 23.03.2011, 17:55h
  • ...und in der steppe wiehert ein przewalski-pferd...

    lgbtcentre.mn/

    (die wurden jetzt nach drei jahren von der mongolischen regierung
    offiziell anerkannt. die ersten)
  • Antworten » | Direktlink »
#27 GayreporterAnonym
  • 23.03.2011, 18:07h
  • Kein muslimisches Land? Eine Schande, aber von den grünen Gutmenschen wird man da keine Kritik hören, bei ihrer naiven Migrationspolitik.
  • Antworten » | Direktlink »
#28 Timm JohannesAnonym
  • 23.03.2011, 18:20h
  • @Gayreporter
    Da hast Du allerdings Recht. Zwar haben 85 Länder unterzeichnet auf UNO-Ebene, aber kein einziges islamisch geprägtes Land befindet sich unter den Unterzeichnerstaaten. Das ist echt ein SKANDAL.

    Daher bei aller Kritik von Forenteilnehmern und von unserem Autor mit entsprechender Wahl der Überschrift: der Artikel könnte auch in der Überschrift lauten.

    Islamische Staaten fürchten homofreundliche UN

    --> Und hier verschliessen leider unsere "linken" und leider auch grünen Ideologen und eine Reihe von LGBT-Aktivisten gerne die Augen. Beim Vatikan wird gern medial draufgehauen ("auch auf CSDs"), aber beim Islam und bei den Inhalten des Korans wird dann gern geschwiegen. Und bei der Einwanderungsdebatte ist dies ebenso zu beobachten: kein Wunder, das da dann Gesellschaften wie in den Niederlanden immer weiter nach rechts wandern, weil Islamkritk einfach nicht von den politischen Parteien aufgegriffen wird.

    Daher das Hauptproblem lautet auch nicht Vatikan, wie es der Artikel suggeriert, sondern das Hauptprblem lautet Islam.
  • Antworten » | Direktlink »
#29 GeertAnonym
#30 BurgerBerlinProfil
  • 23.03.2011, 18:31hBerlin
  • Eigentlich ganz einfach – was der Vatikan fürchtet ist doch eigentlich ziemlich egal. Was aber zu fürchten ist, sind die Verfolgung, Strafen und Todesurteile in den islamischen Staaten. Warum fehlen solche Hinweise in dem Artikel – na ja, passt wohl nicht in das Bild so einiger Gutmenschen oder penetranten Kritiker der christlichen Kirchen. Der Unterschied zu den Ländern mit islamischen Glauben ist einfach, man kann das Getöse aus Rom einfach ignorieren.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel