Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?13978

Damian Furtch nach dem schwulenfeindlichen Angriff

Ein 26-jähriger Schwuler wurde im West Village in New York City brutal zusammengeschlagen - die Polizei veröffentlichte ein Video der Überwachungskamera.

Zwei Unbekannte haben Damian Furtch vor einem Mc-Donald's-Restaurant am 27. März um 4:30 Uhr morgens aufgelauert und ohne Vorwarnung zugeschlagen. Die Polizei geht davon aus, dass die Männer aus Hass gegen Homosexuelle gehandelt haben. Sie haben ihr Opfer während des Angriffs mit schwulenfeindlichen Beleidigungen übersät.

Furtch erklärte, die beiden hispanisch aussehenden Täter hätten sich insbesondere wegen seiner rosafarbenen Schnürsenkel und seiner bunten Kleidung über ihn lustig gemacht. Sie seien ihm aus dem Schnellrestaurant nach draußen gefolgt. Der Angegriffene wurde mit Prellungen am ganzen Körper und einer gebrochenen Nase in ein Krankenhaus eingeliefert, eine Wunde am Auge musste genäht werden.

Youtube | Eine Überwachungskamera hat den Angriff gefilmt

Das Opfer, das erst vor kurzem von Kalifornien nach New York gezogen war, veröffentlichte Bilder seiner Verletzungen, um auf die Thematik der homophoben Gewalt aufmerksam zu machen: "Der Angriff auf mich ist Teil eines großen Problems in New York City", erklärte Furtch. "Die Gewalt gegen meine Community muss aufhören. Niemand darf wegen seiner sexuellen Orientierung angegriffen werden." Er bedankte sich bei der New Yorker Polizei, deren schwul-lesbische Einheit ihm nach dem Angriff zur Seite stand. "Aber eigentlich dachte ich ja, ich wäre sicher in New York", so Hurtch weiter.

Noch hat die Polizei die Täter nicht dingfest gemacht. Die Behörden hoffen nach der Veröffentlichung eines Videos aus einer Überwachungskamera auf weitere Hinweise aus der Bevölkerung.

Lokalpolitiker zeigten sich schockiert über den Angriff und forderten harte Strafen für die Täter: "Manche Leute denken offenbar noch, dass Gesetze gegen Hassverbrechen in New York City ein Witz sind", erklärte Christine Quinn, die Präsidentin des New Yorker Stadtrats. "Das ist nicht wahr. Die Täter werden hart bestraft werden", sagte die Demokratin gegenüber dem Radiosender WINS. Sie verteilte nach dem Angriff Flyer im West Village, um Zeugen zu finden. (dk)

Direktlink | Stadträtin Christine Quinn will die Täter dingfest machen


#1 FoXXXynessEhemaliges Profil
#2 Hart, härter...Anonym
  • 01.04.2011, 22:22h
  • Hoffentlich werden auch gesellschaftliche Verhältnisse geschaffen, unter denen es gar nicht erst zu solch unfassbaren Gewalttaten kommt!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 rtbrtthtzjgzuhkAnonym
#4 GewaltAnonym
#5 MarekAnonym
  • 03.04.2011, 08:59h
  • Wie lange wollen wir eigentlich noch tatenlos zusehen, wie (Teile der Politik) Politik und Kirchen mit ihrer homophoben Hetze zu einem Klima beitragen, dass solche taten erst ermöglicht?

    Jeder, der homophobe Parteien/Politiker wählt oder Mitglied einer homophoben Kirche ist, ist an solchen Vorfällen mitschuldig.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 kaysiProfil
  • 04.04.2011, 08:29hBangor
  • Leider passieren diese sachen und das auch immer öfters, aber das ausgerechnet im West Village so etwas passiert zeigt nochmals die tragig dieser ganzen Geschichte. Man kann nur hoffen, dass die NYPD jetzt richtig reagiert und hart dagegen vorgeht und nur hoffen das einem sowas nicht auch mal passiert
  • Antworten » | Direktlink »