Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?14001

Vor 112 Jahren malte Paul Gauguin "zwei tahitische Frauen"

Eine 56-jährige Frau hat am Freitag in der National Gallery in Washington das Bild "Zwei tahitische Frauen" attackiert. Grund: Das 80 Millionen Dollar teure Gemälde sei zu homosexuell.

Die Staatsanwaltschaft erhob am Dienstag Anklage gegen Susan B., die eigenen Angaben zufolge das 1899 vom französischen Postimpressionisten Paul Gauguin gemalte Bild zerstören wollte. Der Anklageschrift zufolge sagte sie den Ermittlern, dass sie mit ihrer Tat Kinder vor schlechten Einflüssen schützen wollte: "Gaughin ist böse. Er zeigt Nacktheit und das ist schlecht für Kinder. Die zwei Frauen in den Bildern sehen sehr homosexuell aus." Außerdem soll die mutmaßliche Täterin aus Alexandria (Virginia) Angestellten der Galerie gedroht haben: "Ich bin vom amerikanischen CIA und habe ein Radio in meinem Kopf. Ich werde Sie töten."

Das Bild trug von dem Angriff keine Blessuren davon: B. gelang es lediglich, die Halterung aus der Wand zu reißen und das Gemälde auf den Boden zu werfen. Als sie die Leinwand mit ihrer Faust zerstören wollte, wurde sie von Sicherheitsleuten zurückgehalten. Da das Bild von einem unsichtbaren Plastikscheibe geschützt wurde, blieb es unbeschädigt.

B. ist bereits wiederholt mit dem Gesetz in Konflikt gekommen. So wurde sie 2005 wegen eines Angriffs auf einen Polizisten verurteilt. 2006 wurde sie verhaftet, weil sie versucht haben soll, ein Auto zu stehlen.


Susan B. mag keine homosexuellen Nackedeis (Bild: Polizeifoto)

Der Angriff auf das Gemälde kommt nicht von ungefähr: In den letzten Jahrzehnten haben insbesondere republikanische Politiker immer wieder Museen für ihre "unmoralische" Kunst gerügt. Das führte stets zur Forderung, die staatliche Stiftung National Endowment for the Arts (NEA) abzuschaffen, die mit einem Jahresetat von 150 Millionen Dollar Kultur und Kunst fördern soll.

Besonders aggressiv war die Auseinandersetzung Ende der 1980er Jahre, als die NEA eine Ausstellung von Robert Mapplethorpe förderte. Republikaner kritisierten den schwulen Künstler als nicht förderungswürdig - besonders der Kongressabgeordnete Dick Armey kämpfte für ein Verbot der Förderung, da Mapplethorpe nur "moralisch verwerflichen Müll" produziert habe. Die Ausstellung musste schließlich abgesagt werden. Seit dem vergangenen Jahr attackierten Republikaner wieder vermehrt die NEA. Ihr Vorwurf: Die Stiftung fördere insbesondere linksgerichtete Projekte. Die Kritiker fordern eine Abschaffung der NEA, da private Investoren den Kunstmarkt ohne staatliche Eingriffe am Leben erhalten könnten. (dk)



#1 NicoPumpkinProfil
  • 06.04.2011, 14:23hPBG
  • "Gaughin ist böse. Er zeigt Nacktheit und das ist schlecht für Kinder. Die zwei Frauen in den Bildern sehen sehr homosexuell aus."

    "B. ist bereits wiederholt mit dem Gesetz in Konflikt gekommen. So wurde sie 2005 wegen eines Angriffs auf einen Polizisten verurteilt. 2006 wurde sie verhaftet, weil sie versucht haben soll, ein Auto zu stehlen."

    Paradox, hm? Wer ist JETZT schlecht für Kinder?
  • Antworten » | Direktlink »
#2 psgjdfjgAnonym
  • 06.04.2011, 16:00h
  • "Ich (...) habe ein Radio in meinem Kopf"
    Ja, das glaube ich gern. Wahrscheinlich ein Kofferradio. Für ein Gehirn ist dann natürlich kein Platz mehr.

    "In den letzten Jahrzehnten haben insbesondere (...) Politiker immer wieder Museen für ihre "unmoralische" Kunst gerügt."
    Das habe ich so ähnlich auch schonmal gehört. Allerdings in Deutschland, so vor ca. 70 Jahren
  • Antworten » | Direktlink »
#3 FelixAnonym
  • 06.04.2011, 16:31h
  • Naja ob das wirklich Homophobie ist?
    Das mit dem Radio im Kopf und CIA klingt nach einer deftigen Psychose.
    So einen ähnlichen Patienten habe ich im Praktikum auch grad
  • Antworten » | Direktlink »
#4 HannibalEhemaliges Profil
#6 FoXXXynessEhemaliges Profil
#7 SoleilProfil
#8 FloAnonym
  • 06.04.2011, 23:25h
  • Ein weiterer trauriger Beleg dafür, wie wahnsinnig und total durchgeknallt diese Homohasser sind.

    "Ich bin vom amerikanischen CIA und habe ein Radio in meinem Kopf. Ich werde Sie töten."

    Ab in die Geschlossene.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Fred i.BKKAnonym
  • 07.04.2011, 01:21h
  • in den USA gibts da viele ein zu sammeln,

    den kompl. Pfelps Inzuchtverein und auch diese Tussi --alle in die geschlossene Psychatrie--die meisten Republikaner auch dazu.....
  • Antworten » | Direktlink »
#10 TimonAnonym
  • 07.04.2011, 09:19h
  • Tja, das sind die Folgen von fundamentalistischer Gehirnwäsche durch klerikale Führer und ihren politischen Arm.
  • Antworten » | Direktlink »