Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?14006

Erzbischof André-Joseph Léonard verlangt von Schwulen und Lesben einen heterosexuellen Lebenswandel

Vier junge Aktivisten haben in Brüssel Erzbischof André-Joseph Léonard mit insgesamt vier Torten geworfen - Grund sind die homofeindlichen Äußerungen des obersten belgischen Katholiken.

Der Vorfall ereignete sich am Dienstagabend bei einer Diskussionsveranstaltung in der Katholischen Louvain-La-Neuve-Universität. Die erste Torte traf Léonard, als er gerade das Hochschulgebäude betrat, berichtet das flämische Magazin "Knack". Der Geistliche machte sich daraufhin sauber und ging in den Vorlesungssaal, in dem drei weitere Torten auf ihn warteten. Nach Angaben von "Le Soir" handelte es sich nicht um hochwertiges Gebäck, sondern lediglich um Pizzateig mit Sahne.

Der Anschlag erfolgte im Namen "aller Schwulen und Lesben, die ihre Homosexualität verheimlichen müssen", erklärte einer der "Alles Nichts Oder?!"-Fans gegenüber dem Fernsehsender RTBF. Die Aktivisten kritisieren auch die unbarmherzige Haltung des Erzbischofs gegenüber Frauen, die abgetrieben haben. Bereits im November letzten Jahres ist der umstrittene 70-Jährige bei einem Gottesdienst mit einem Kuchen beworfen worden (queer.de berichtete). Damals wie heute sind die Werfer vom Sicherheitsdienst nicht dingfest gemacht worden.

Youtube | Video mit Tortenwürfen

Die Tortenwerfer gehören zur Bewegung des belgischen Aktivisten Noël Godin. Der 65-Jährige wurde 1998 weltberühumt, nachdem er dem damaligen Microsoft-Chef Bill Gates "eingetortet" hatte. Er hatte stets betont, dass sein Widerstand gewaltfrei sei und sich an Komikern wie Jerry Lewis orientiere.

Léonard, der als Chef der belgischen Bischofskonferenz für die Kirche spricht, wurde dieses Jahr von nationalen schwul-lesbischen Gruppen zum "Homohasser des Jahres" gewählt. Er hat in der Vergangenheit etwa erklärt, Schwule und Lesben hätten ähnliche Probleme wie Essgestörte und müssten sich daher wegen ihres Defekts behandeln lassen. Er machte zudem HIV-Positive für ihre Infektion verantwortlich: Aids sei nichts anderes als eine "Art von immanenter Gerechtigkeit" für den Missbrauch der Liebe, so Léonard in einem im vergangenen Jahr erschienen Buch (queer.de berichtete). Die Aussagen empörten damals viele Belgier, da die katholische Kirche im Land zur gleichen Zeit versucht hatte, einen Pädophilie-Skandal zu vertuschen. Damals waren deswegen katholische Einrichtungen von der Polizei durchsucht worden. (dk)



Auch Westerwelle lobt Papst

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat sich positiv über die Aussagen von Papst Franziskus zur Homosexualität geäußert.
#1 Geert.Anonym
  • 06.04.2011, 17:34h
  • Bravo! Mehr davon! Es müssen noch viel absurdere Dinge von diesen Pfaffen ausgesprochen werden, bis auch die letzte HuK-Tunte davon überzeugt wird, diese Horrororganisation, die sich katholische "Kirche" nennt, zu verlassen und ihr damit die Kirchensteuer zu entziehen.
    Entzug der Kirchensteuer ist der EINZIGE Weg!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Ilovelife
  • 06.04.2011, 17:37h
  • Könnte mir gut vorstellen, dass Berlin inklusive des Flughafens Tegel und dem gesamten Regierungsviertel im Herbst einfach so "vollgetortet" wird (muss ja nicht mit Nahrungsmitteln sein, irgendein nicht- gesundheitsschädlicher Schaumstoff reicht ja), dass die oberste Fummeltrine aus dem Vatikan mit ihrem Papamobil gar nicht erst durchkommt und ihren Besuch idealerweise absagt

    A propos: weg mit staatlicher Alimentierung von katholischen Bischöfen aus dem allgemeinen Steueraufkommen! Und die viel zu großen Dienstwagen ganz schnell für nen guten Zweck versteigern!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 HannibalEhemaliges Profil
  • 06.04.2011, 17:48h
  • Gute Aktion! Bitte beim Papst-Besuch im September wiederholen! Dann gerne Torte durch Hundekot ersetzen.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Geert.Anonym
  • 06.04.2011, 18:04h
  • Antwort auf #3 von Hannibal
  • An die oberste Fummeltrine kommt keiner ran, dafür wird sie in Berlin viel zu gut abgesichert sein. Es reicht aber, einen aus der zweiten Reihe, also irgendeinen Bischof, mit einer Torte zu bewerfen. Mit Sicherheit wäre dieses Foto auf allen Titelseiten....
  • Antworten » | Direktlink »
#5 LorenProfil
#6 HannibalEhemaliges Profil
  • 06.04.2011, 18:43h
  • Antwort auf #4 von Geert.
  • Die alte Schwuchtel will doch immer so volksnah sein. Nein, ich sage jetzt nichts mehr zum Popen. Dabei krieg ich immer Tourette. Es gibt keine Person auf dieser Welt, die ich mehr hasse. Herrn H. evtl., aber der ist mit Benedikt moralisch und kriminologisch auf eine Stufe zu stellen.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 yomenAnonym
  • 06.04.2011, 19:57h
  • und dieses dumme arschloch vergisst, dass in afrika weit mehr menschen an aids sterben, als alle homos zusammen!

    diese dumme sau erfährt hoffentlich bald das, was er in seinen dummdreisten phantasien allen schwulen wünscht!

    amen!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 yomenAnonym
  • 06.04.2011, 20:16h
  • Antwort auf #6 von Hannibal
  • deine kommentare strotzen immer vor abgrenzung von anderen minderheiten.

    tourette ist eine krankheit die ich niemanden wünsche.

    schwule disser find ich zum kotzen!

    sie haben nichts aus ihrer eigenen situation gelernt!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 new orleansAnonym
  • 06.04.2011, 20:44h
  • Antwort auf #7 von yomen
  • ja. die menschen sterben und sterben.
    und kein messias ist in der nähe.
    kein kampf für menschenrechte. keine intervention.

    "...
    Die Vereinten Nationen schätzen, dass bei der Epidemie insgesamt etwa 400.000 Menschen an der Seuche erkranken werden. Forscher der Universität von San Francisco zweifeln diese Zahlen an, sie seien grobe Schätzungen aufgrund der Annahme, dass sich zwei bis vier Prozent der zehn Millionen Einwohner mit Cholera infizieren würden (Lancet online 16. März).

    Die US-Forscher haben auf Basis der kontaminierten Wasserversorgung sowie der Immunität in der Bevölkerung eine eigene Rechnung aufgestellt.

    Danach könnten 779.000 Erkrankungen und 11.100 Todesfälle bis Ende November auftreten. Tausende Menschen könnten gerettet werden, wenn sauberes Wasser, Impfungen und ausreichend Antibiotika bereitgestellt würden, so die Forscher.

    Aktuelle Zahlen zur Situation gibt die WHO: Danach waren bis Mitte März 252.640 Menschen an Cholera erkrankt und 4672 gestorben.."

    www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/infektionskrankheit
    en/magen-darminfekte/article/645756/haiti-sterben-tausende-m
    enschen-weiter-cholera.html?sh=3&h=-1882731985
  • Antworten » | Direktlink »
#10 yomenAnonym