Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?14008

Wer war der Höhlenmensch?

Archäologen haben in der Tschechischen Republik das Skelett eines vor rund 5.000 Jahren verstorbenen Menschen entdeckt, der ein wenig anders ist.

In einem Vorort von Prag haben die Wissenschaftler Gräber der Schnurkeramischen Kultur ausgegraben, die aus dem Zeitraum zwischen 2900 und 2500 vor Christus stammen. Dabei stießen sie auf eine ungewöhnliche letzte Ruhestätte: "Wir haben das Grab eines Mannes entdeckt, der wie eine Frau positioniert wurde. Darin sind keine geschlechtsspezifischen Grabbeigaben enthalten, weder Schmuck noch Waffen", erklärte Kamila Remišová Věšínová vom Archäologenverband "Česká archeologická společnost". Lediglich Krüge seien der Leiche beigelegt worden. "Basierend auf unseren Daten, gehen wir davon aus, dass der Begrabene ein Mitglied eines sogenannten Dritten Geschlechts ist, als jemand, der eine andere sexuelle Orientierung hat, transsexuell ist oder ein Mensch, der eine andere Identität hatte als der Rest der Gesellschaft."

Die Archäologen waren überrascht von dem Fund, da in der Schnurkeramischen Kultur Männer und Frauen normalerweise bei Bestattungen strikt getrennt werden. Die Menschen dieser Zeit nahmen Begräbnisrituale sehr ernst. Männer wurden traditionell auf ihrer rechten Becken liegend begraben. Ihre Köpfe zeigten bei so gut wie allen Funde nach Westen. Frauen wurden dagegen auf die linke Seite gelegt und zeigten mit dem Gesicht nach Osten. Beide Geschlechter lagen stets mit leicht angezogenen Knien im Grab.

Der Fund hat auch in der deutschen Presse für Aufregung gesorgt. Die "Bild"-Zeitung bezeichnete die Ausgrabung als "das wohl späteste Outing der Geschichte".

In der Vergangenheit haben tschechische Archäologen bereits ein Männergrab entdeckt, in dem auch eine Frau ihre letzte Ruhe fand. Sie stammt aus dem dritten Jahrhundert vor Christus. Hier vermuten die Forscher jedoch keine lesbischen Hintergrund, sondern glauben, dass sich die Frau als Kriegerin verdient gemacht hat. (dk)



#1 Fred i.BKKAnonym
  • 07.04.2011, 12:16h
  • ....wen interessiert es wenn ein cirka 5000 Jahre alter Transgender ,vermutlich Alkoholiker mit Leergut (Bierkruege?) gefunden wurde....

    mich nicht ....Euch etwa ????
  • Antworten » | Direktlink »
#2 BineAnonym
#3 Homo sapiens s. Anonym
  • 07.04.2011, 12:57h
  • Bezeichnet doch bitte!!!!!! einen Menschen, der um 2500 v. Chr. gelebt hat, nicht als Höhlenmenschen. Dieser Begriff ist fachlich einfach unzureichend und für diese Kulturepoche zudem falsch.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 seb1983
  • 07.04.2011, 13:20h
  • Schmuck bei den Mädels, Waffen bei den Jungs, tsts.... Heterosexismus vor 5000 Jahren, empöret euch
  • Antworten » | Direktlink »
#5 leviAnonym
  • 07.04.2011, 14:45h
  • Antwort auf #4 von seb1983
  • gerade in den früheren kulturepochen sind die männer bemalt, mit schmuck und mit wesentlich weniger kleidung rumgelaufen ohne an männlichkeit einzubüßen, ganz im gegenteil.
    gerade die schlanken, starken krieger wurden besonders verehrt und ihre jugendliche kraft betont. auch das kann eine erotische komponente beinhalten, warum sollte es damals anders gewesen sein als später bei den griechen wo man auch keine probleme mit homoerotik hatte.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 seb1983
  • 07.04.2011, 15:01h
  • Antwort auf #5 von levi
  • Was man bei den Griechen und Co. gerne übersieht:
    Die Beziehung von Männern war im Militär gerne gesehen, und auch die Beziehung zu einem Jüngling war angesehen, aber letztendlich war nach dieser Phase gefordert dass man heiratet und Nachkommen zeugt und natürlich eine Frau heiratet.
    Da unterscheidet sich dieses in antiken Kulturen oder auch im arabischen Raum übliche doch sehr stark von der modernen "europäischen" rein schwulen Identität.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 MarcAnonym
#8 leviAnonym
  • 07.04.2011, 15:44h
  • Antwort auf #6 von seb1983
  • ja, es wurde nicht unterschieden, es gab keine einteilung in hetero und homo was die sexualität an sich betraf. durch die pflicht zur familiengründung war das leben heterosexuell strukturiert, was aber viele nicht davon abhielt auch nach der eheschließung weiterhin homoerotische kontakte und freundschaften zu jünglingen zu unterhalten. das gab es zwar in vielen kulturen, der unterschied ist aber das u.a. bei den griechen solche beziehungen nicht heimlich gelebt wurden sondern geduldet und teils gefördert wurden.
    seit dem christentum wurde dann auch der homosexuelle akt an sich und alles homoerotische als sünde angesehen.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 reb yosseleAnonym
#10 seb1983
  • 07.04.2011, 16:09h
  • Antwort auf #8 von levi
  • Jep.
    Der Unterschied heute ist aber dass Schwul eben Schwul heißt.
    Entwicklungen wie eine Homoehe und mit einem anderen Mann eine Familie zu gründen sind da eine ganz andere Qualität als das neben der obligatorischen Ehe geduldete oder angesehene homoerotische Verhältnis in der Therme...
  • Antworten » | Direktlink »