Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?14043

Man fragt sich ja oft, wie die Entscheidungsfindung unserer Politiker aussieht. Bei Merkel, Westerwelle und Co. bleibt das meist im Dunkeln - nicht aber bei der republikanischen US-Abgeordneten Michele Bachmann. Das Mitglied der rechtspopulistischen Tea-Party-Bewegung hat einen direkten Draht nach ganz oben. Der christliche Gott, so Bachmann in einem Interview, habe ihr nach der Öffnung der Ehe in Iowa vor zwei Jahren einen Gesetzestext diktiert. Damals war die Rechtsanwältin noch Senatorin im Staate Minnesota:

Als die [Öffnung der Ehe] bekannt gegeben wurde, hörte ich das in meinem lokalen christlichen Radiosender in Mineapolis/St. Paul. Ich war am Boden zerstört. Ich habe einen Spaziergang gemacht, gebetet und gesagt: 'Herr, was verlangst du von mir im Senat von Minnesota?' Nach diesem Gebet wusste ich, dass ich einen Verfassungszusatz zur Ehe in Minnesota einbringen musste.

Derzeit haben bereits mehr als die Hälfte der Bundesstaaten einen solchen Verfassungszusatz beschlossen. Er besagt, dass Ehen zwischen Mitgliedern des gleichen Geschlechts verboten sind. Es ist übrigens kein Wunder, dass fast alle Republikaner ein Problem mit der Homo-Ehe haben - schließlich haben viele noch nicht einmal mit interrassischen Hochzeiten ihren Frieden geschlossen: So gab fast die Hälfte der Republikaner in Mississippi bei einer Umfrage an, dass sie sich auch gegen heterosexuelle Hochzeiten aussprechen, wenn die Hautfarbe nicht übereinstimmt - und das 43 Jahre, nachdem der Supreme Court in Washington das Verbot der "Interracial Marriages" kassiert hat.

Der Verfassungszusatz in Minnesota ist übrigens gescheitert - obwohl unsere Michele im Parlament davor gewarnt hat, dass böse Schwulengruppen im Sexualkundeunterricht unschuldige Schüler beeinflussen könnten, wenn ihr Antrag abgelehnt wird. Warum Schwule die Schulen erobern, wenn sie heiraten dürfen, wissen nur Michele und der Gott in ihrem Kopf.

Gott scheint der Politikerin aber nicht alles zu erzählen - zum Beispiel konnte der Star der "Bibel" der 54-Jährigen noch nicht sagen, ob Homosexualität eine Gefahr für die öffentliche Gesundheit darstellt. Auf eine dementsprechende Frage einer Reporterin antwortete Michele:

Äh. Darauf habe ich keine Antwort. Wie wär's mit der nächsten Frage?



#1 RaffaelAnonym
  • 13.04.2011, 10:40h
  • Normalerweise werden Leute, die Stimmen aus dem Nichts hören, mit Außerirdischen reden, etc. schnellstens eingeliefert, eh sie noch schlimmeres anstellen.

    Aber bei diesen Religions-Besessenen ist das scheinbar immer was anderes. Was auch zeigt, dass solche Sekten viel zu viel Ansehen und Macht haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 I.Ramos GarciaAnonym
  • 13.04.2011, 11:43h
  • & die Idioten glabuen! Wann werden alle diese retrograden Fanatiker verstehen, dass kein Gott da sei? Die ganze Welt soll alle Bibel verbrennen!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 daVinci6667
  • 13.04.2011, 14:26h

  • Antwort an #2
    Verbrennen würde ich keine Bücher wollen, aber korrigieren.
    Es sollten ALLE Religionsgemeinschaften aufgrund endlich greifender Antidiskriminierungsgesetze, verpflichtet werden, aus ihren "heiligen" Büchern Aufrufe zu Steinigungen, Folter, Mord, Totschlag uns Sklaverei (alles vorhanden!) zu streichen. Dies betrifft also sowohl die Bibel, den Koran, den Talmud etc. Da unsere verfassungsmäßigen Grundrechte öfters mal gegenseitig in Konflikt geraden, muss dazu die Religionsfreiheit an die letzte Stelle gesetzt werden!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 stromboliProfil
#5 SarahAnonym
  • 13.04.2011, 16:39h
  • Antwort auf #4 von stromboli
  • Gott hat auch mal mit mir gesprochen...

    ...das war nach einer Vollnarkose bei einer Operation.

    Bei solchen Menschen wie dieser Politikerin braucht man keine Anästhesie mehr, die stehen so schon komplett neben den Schuhen und an Gefühlslosikeit (ob köperlich oder seelisch) dürfte es ihnen auch nicht mageln
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Katrin
  • 13.04.2011, 17:21h
  • Pfui, die Frau hat die Lippen gefärbt. Das ist bestimmt eine Hure. Und sie trägt ein Kleid und nicht den Sack, der Frauen zusteht. Doppel Pfui.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 RabaukeAnonym
  • 13.04.2011, 17:23h
  • Ich geh, bei dieser alten Schrulle mal davon aus, daß sie den Schuß nicht gehört hat. Der Artikel ist Großartig!!! Es hat mich eine ganze Stunde gekostet, über die Dämlichkeit dieser Frau abzulachen, letztlich.....mich "von der Zimmerdecke zu kratzen" ;))))

    Gott sagte mir letztens: "Pass auf, da kommt ein Stopschild!" Und was war wirklich? Die Benzinpumpe meines Auto quttierte den Dienst. Muhhhhaaaaa.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 13.04.2011, 17:33h
  • Die Ische gehört in die Klappse und man sollte sie nie wieder auf die Menschheit loslassen!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 PinselAnonym
  • 13.04.2011, 17:58h
  • Ich wette die gute Frau Michelle Bachmann wird demnächst vom schwulen Papst selig oder gar heilig gesprochen. Ich meine, da ist ein echtes Wunder geschehen!
    Ich find nur komisch, dass sich Gott da widerspricht: Zu MIR hat er neulich gesagt es sei völlig ok zu lieben wen ich will und meine Triebe auszuleben und zu befriedigen. Hab mir gleich n Eis gekauft und mit dem süßen Nachbarjungen geflirtet...
  • Antworten » | Direktlink »
#10 SXMPiratAnonym
  • 13.04.2011, 18:18h
  • Antwort auf #9 von Pinsel
  • AberLliebelein, du hast mal wieder so gar nichts verstanden. Gott spricht nur mit Sektenfanatikern und Erzkonservativen, zu dir hat der Satan in Gottgestalt gesprochen. Ironiemodus aus

    ich denk ja manchmaql, dass Religion jeder Art nur deshalb erlaubt sind, weil es einfach zu teuer ist, die Stimmenhoerer und andere Durchgeknallte alle in forensische Kliniken unterzubringen-)))
  • Antworten » | Direktlink »