Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?14047

Vor dem Museum kündigt dieses Kunstwerk bereits die Thematik an (Bild: phallus.is)

Das Penis-Museum im nordisländischen Husavik lockt: Dieses Jahr ist dort erstmals ein konserviertes menschliches Glied zu bewundern - dem 95-jährigen Spender sei Dank.

Bislang kann die in seiner Art weltweit einzigartige Sammlung mit über 270 Penis-Exponaten aufwarten, die allesamt von Tieren stammen. Darunter befinden sich auch ganz spezielle Exemplare, wie das 170 Zentimeter lange Glied eines Pottwals. Manche hängen getrocknet an der Wand, andere werden in Alkohol aufbewahrt.

Nun freut sich Museumsgründer Sigurdur Hjartarson auf die erste menschliche Spende: Der im Alter von 95 Jahren verstorbene Pall Arason vermachte dem Museum sein bestes Stück. Im Januar wurde es unter Aufsicht eines Arztes dem Spender abgenommen und konserviert. Es ist vergangene Woche im Museum angebracht worden, ist aber erst im Mai zugänglich. Der Eintritt beträgt umgerechnet 3,70 Euro.

Keine Angaben über die Gliedlänge

Hjartarson erklärte gegenüber der Nachrichtenagentur AP, dass bereits mehrere Männer ihr Geschlechtsorgan dem Museum vermachen wollen, darunter auch ein Deutscher. Er ist froh, nun das erste menschliche Exponat in den Händen halten zu können: "Ich habe 15 Jahre darauf gewartet", erklärte Hjartarson. Er beschreibt den Spender als einen Mann, der in der Tourismusindustrie in der Region arbeitete und gerne seine Mitmenschen provozierte - die internationale Berichterstattung würde Arason also gefallen, glaubt Hjartarson. Nur über die Länge des Gliedes wollte der Museumschef keine Angaben machen: "Das muss man sich schon selbst ansehen".

Bereits 1997 eröffnete Hjartarson sein Museum, damals noch in der Hauptstadt Reykjavik. Seither ist er in die 2.200 Einwohner zählende Gemeinde Husavik umgezogen. Der Ort hat bislang vor allem Touristen angezogen, die Wale beobachten wollen. In den letzten Jahren hat sich das Phallus-Museum aber auch zu einem Magneten für Auswärtige entwickelt und kann jedes Jahr tausende Touristen begrüßen. (dk)



#1 FiannAnonym
  • 13.04.2011, 14:32h
  • "Er ist froh, nun das erste menschliche Exponat in den Händen halten zu können." Ach, schön.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 draganProfil
#3 CarstenFfm
#4 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 13.04.2011, 17:36h
  • Es gibt schon skurrile Museen, trotzdem eine Idee, auf die nicht einmal die prüden Amis kämen!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 MichaelTh
#6 DerStewardAnonym
#7 gniwerjProfil
  • 14.04.2011, 16:10hdortmund
  • wer will sowas sehen?Oo
    ein gutaussehender penis gehört an 'nen hübschen mann.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 geilerboy18Anonym
#9 NicoPumpkinProfil