Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?14053

Minister Farooq Abdullah: Wer keine Mädels um sich hat, wird schwul...

Farooq Abdullah, der indische Minister für erneuerbare Energien, warnt davor, dass mehr Männer als Frauen geboren werden und damit das starke Geschlecht zur Homosexualität verführt wird.

"Bald wird der Tag kommen, wenn es keine Mädchen mehr zum Heiraten gibt und wir alle schwul werden. Das könnte wirklich passieren. Manchmal ist die Wahrheit eben bitter", warnte der 73-Jährige beim Kongress "India Water Forum 2011" in Neu-Delhi nach Angaben von "The Hindu". In Indien gebe es derzeit mehr Männer, dadurch würden Frauen "eliminiert", so der Minister in Anwesenheit des indischen Vizepräsidenten.

Der Kongressleitung war der Kommentar des Ministers offensichtlich peinlich. Ein Sprecher erklärte, er werde die Aussage nicht mit einer Antwort würdigen.

Abdullah spielte mit dem "Zu wenige Frauen machen Männer schwul"-Argument auf die in Teilen Asiens übliche geschlechtsspezifische Abtreibungspraxis an. In Ländern wie China, Korea und Indien treiben viel mehr Frauen ab, wenn sie herausfinden, dass ihr Kind ein Mädchen ist. Bevölkerungsforscher erklären, das habe nicht nur wirtschaftliche, sondern auch kulturelle Gründe. In Indien kommen laut der Volkszählung 2011 auf 1.000 Jungs im Alter bis zu sechs Jahren nur 914 Mädchen. Eine größere Ausprägung von Homosexualität wurde mit diesem Phänomen von Wissenschaftlern allerdings nie in Verbindung gebracht.

In Indien wurde gleichgeschlechtlicher Sex erst 2009 legalisiert. Damals hat der oberste Gerichtshof entschieden, dass das 1861 von den britischen Kolonialherren erlassene Verbot gegen die Grundrechte von Schwulen und Lesben verstoße (queer.de berichtete). In den meisten gesellschaftlichen Zusammenhängen gilt Homosexualität nach wie vor als Tabu-Thema. In den letzten Jahren hat sich das Klima allerdings insbesondere in den indischen Großstädten und vor allem durch Bollywood in zunehmendem Maße liberalisiert. (dk)



#1 KarimAnonym
  • 14.04.2011, 13:45h
  • "Bald wird der Tag kommen, wenn es keine Mädchen mehr zum Heiraten gibt und wir alle schwul werden. Das könnte wirklich passieren. Manchmal ist die Wahrheit eben bitter"

    LOL Wie unsicher kann man sich seiner eigenen Sexualität nur sein das man so einen Stuss labert
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Jim-BoyAnonym
#3 GastGastGastAnonym
  • 14.04.2011, 13:59h
  • Also dieser Kommentar des Ministers ist natürlich absolut haarsträubend. Selbstverständlich wird niemand schwul bzw. ändern in irgend einer Form seine sexuelle Orientierung, bloß weil nicht genug Frauen oder Männer vorhanden sind.

    Unabhängig von diesem Blödsinn ist die angesprochene Abtreibungspraxis in Indien und anderen Ländern aber in der Tat ein großes Problem.

    Ein so massiver Überschuss an Männern führt dazu, daß die Heteros unter ihnen tatsächlich Probleme haben eine passende Frau zu finden. Es gibt dann eben Männer für die einfach keine Frau mehr da ist.

    Da die technischen Möglichkeiten das Geschlecht noch im Mutterleib zu bestimmen bzw. auch im Vorfeld irgendwie zu beeinflussen in Zukunft noch steigen werden, wird sich dieses Problem immer gravierender entwickeln.

    Was, wenn irgendwann auf 100 Männer in diesen Ländern nur noch 80, 70 oder noch weniger Frauen kommen. Das dürfte zu erheblichen Problemen dort führen...
  • Antworten » | Direktlink »
#4 BurgerBerlinProfil
  • 14.04.2011, 14:17hBerlin
  • An den indischen Minister für erneuerbare Energien Farooq Abdullah – Dies stimmt nicht – Windräder machen Schwul und Sonnenkollektoren Lesbisch !!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Knueppel
#6 TraurigAnonym
  • 14.04.2011, 14:47h
  • Habe heute zufällig eine Dokumentation zum Thema gesehen (ORF 1 oder 2).

    Wie im Artikel beschrieben werden in Indien Mädchen während fast jeder Phase der Schwangerschaft abgetrieben, da die Eltern die kosten für eine Hochzeit fürchten und Männer eben immernoch als Erhalter der eigenen Familie herhalten müssen.

    Habe schnell weitergeschaltet, weil ich es nicht ertragen konnte, mir dutzende Babyleichen, in einem Brunnen verscharrt, anzusehen.

    Bei dieser Grausamkeit einer Nation fehlen mir jede weiteren Worte.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 maaaaartinAnonym
  • 14.04.2011, 15:00h
  • wenn jetzt noch jemand rausfindet, was politiker zu hirnlosen zombies macht, ist die welt gerettet
  • Antworten » | Direktlink »
#8 marley
  • 14.04.2011, 15:11h

  • Indien ist echt eine grausame Nation,auch wegen diesen bescheuerten Kastensystems.Ich glaube dieses Land ist ein hoffnungsloser Fall,was Menschenrechte und Menschenwürde betrifft
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Timm JohannesAnonym
  • 14.04.2011, 15:19h
  • Das größte Problem an Indien ist die viel zu hohe Geburtenrate. In 20 Jahren bereits leben mehr Inder als Chinesen auf der Welt: China versucht seit Jahren die Geburtenrate in den Griff zu bekommen, in dem es die Ein-Kind-Politik betreibt.

    In Indien aber werden Kinder "ohne Ende" gezeugt. Indiens Bevölkerung "platzt" aus allen Nähten und wer einmal dort gewesen ist, der sieht die Probleme in Deutschland nur noch als völlig überbewertet an.

    Nee Indien muss dringend die Geburtenrate runterbekommen, ansonsten versinkt dieses Land in Armut.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 OzelotAnonym
  • 14.04.2011, 15:21h
  • Man könnte die Indische Abtreibungspraxis ja auch damit bekämpfen, indem man versucht diese Scheiß Tradition mit Familie der Frau zahlt alles, abzuschaffen. Aber nein natürlich werden alle Schwul. Logik?? Naja wenn alle Schwul werden hat ja keiner mehr was etwas gegen Schwule, wo ist das Problem?
  • Antworten » | Direktlink »