Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?14068
  • 17. April 2011, noch kein Kommentar

(Bild: Rhino Records / Warner Music Group)

Der unvergessene, 2001 verstorbene George Harrison wurde vor rund zehn Jahren mit einem ganz besonderen Konzert geehrt, das es nun auf Blu-ray gibt.

Sie waren alle gekommen, um ihren verstorbenen Freund zu feiern: Am 29. November 2002, dem ersten Jahrestag des Todes von George Harrison, fanden sich hochkarätige Kollegen und Freunde in der Londoner Royal Albert Hall ein, um eines der spektakulärsten Tribut-Konzerte der Musikgeschichte zu geben.

Schon wenige Monate später wurde das Ereignis in Form einer Doppel-DVD veröffentlicht - und riss auch die Fans zu Begeisterungsstürmen hin. "Concert For George" erreichte allein in den USA achtfaches Platin, bekam in Deutschland Gold und wurde 2004 mit einem Grammy in der Kategorie "Best Long Form Music Video" ausgezeichnet. Nun erscheint das epochale Konzert zum ersten Mal in technischer Perfektion als Blu-ray-Doppeldisc mit erweitertem Content.

Direktlink | Paul McCartney und Eric Clapton - ''Something''

(Bild: EMI)

Nicht nur zusätzlichen Genuss, auch zusätzliches Material hält die Blu-ray-Version von "Concert For George" bereit. Denn neben dem umfangreichen Material der DVD-Version, zu dem das gesamte Konzert, eine Theatrical Version der Highlights, weiterführende Interviews mit den beteiligten Künstlern, Ausschnitte aus Übungssessions und Backstage-Footage gehören, enthält die Blu-ray-Version einige bisher unveröffentlichte Interviewsequenzen mit Ringo Starr, Jim Keltner und Ray Cooper mit dem Titel "Drummers".

Den Organisatoren des Konzerts, Olivia Harrison und Eric Clapton, gelang ein Jahrhundertstück: Nämlich ein Tributkonzert mit einem Stab aus echten Superstars zu organisieren, das jenseits von jeder Prominenz ein vollkommen unprätentiöses, mitreißendes Konzert zu Ehren eines geliebten Freundes wurde. Eric Clapton, Jeff Lynne, Sir Paul McCartney, Monty Python, Tom Petty, Billy Preston, Ravi und Anoushka Shankar, Jools Holland und Sam Brown, Ringo Starr, Dhani Harrison und viele mehr spielten zwei Stunden lang viele von Harrisons besten Kompositionen und eine ganze Reihe seiner Lieblingssongs.


(Bild: Rhino Records / Warner Music Group)

Regisseur David Leland, der bereits mit dem Feature "Wish You Were Here", der HBO-Serie Band Of Brothers und nicht zuletzt dem Traveling Wilburys-Video zu "Handle With Care" glänzte, setzte das Event perfekt in Szene. Zum umfangreichen Repertoire gehörten faszinierende Versionen von "While My Guitar Gently Weeps" (mit Clapton an der Gitarre, McCartney am Klavier und Ringo Starr an den Drums), "Taxman" (in einer herrlichen Version von Tom Petty & The Heartbreakers) und "The Inner Light" (in einer berührenden Interpretation von Jeff Lynne und Anoushka Shankar).

Über den authentisch eingefangenen Sound wachte Jeff Lynne, als musikalischer Direktor wirkte Eric Clapton, der den gesamten Event von der Vorbereitung bis zur Nacharbeitung betreute. Überdies widmet sich Concert For George ganz einem wohltätigen Zweck, denn alle Reinerlöse auch der Blu-ray- und Download-Version gehen an die Material World Charitable Foundation, die Harrison im Jahre 1973 nach der Veröffentlichung des Albums "Material World" gegründet hatte und seit fast 40 Jahren den musikalischen Nachwuchs und alternative Lebensmodelle in Entwicklungsländern fördert. (cw/pm)