Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?14075

Vor dem geschlossenen Pub protestieren hunderte Menschen

In London haben am Wochenende hunderte Menschen vor einem Pub demonstriert, aus dem ein schwules Paar wegen eines Kusses hinausgeworfen worden war.

Einer der Besitzer des "John Snow Pubs" im Londoner Stadtteil Soho hatte dem 23-jährigen James Bull und seinem 26-jährigen Freund Jonathan Williams Hausverbot erteilt, weil sie sich umarmt und geküsst hatten. Aktivisten verabredeten sich daraufhin zu dem Protest am Freitagabend via Facebook. Gegen 19 Uhr Ortszeit küssten sich vor der Kneipe mehrere hundert Menschen, unter ihnen auch viele heterosexuelle Paare.

Eigentlich planten die Aktivisten das Kiss-in im Pub. Als die Besitzer von der Aktion erfahren haben, schlossen sie jedoch am späten Freitagnachmittag. Die Demonstranten haben dann eine Regenbogenfahne am Eingang des Pubs aufgehängt und hinterließen Kussmünder in rotem Lippenstift an den Fenstern.

Youtube | Bericht von der Aktion mit Interview des Homo-Aktivisten Peter Tatchell

Gleichgeschlechtliche Küsse als "obszönes Verhalten" bezeichnet

Bull und Williams erklärten, sie hätten sich in dem Pub zu ihrem ersten Date verabredet. Als sie sich kurz küssten, seien sie wegen "obszönen Verhaltens" des Pubs verwiesen, obwohl heterosexuelle Gäste um sie herum sich küssen durften, ohne auf das Missfallen des Personals zu stoßen. Die beiden Männer bedankten sich gegenüber der BBC vor allem bei Heterosexuellen, die sich an der Demonstration beteiligt hatten: "Das zeigt doch, dass Heterosexuelle Schwule nicht generell abartig finden", sagte Bull. Die Besitzer des Pubs wollten sich gegenüber der Presse zu den Vorfällen nicht äußern.

Der Protest erinnert an eine Aktion in Berlin vor zwei Jahren. Damals protestierten rund 2.000 Aktivisten im Nollendorfkiez gegen die Eisdiele "Dolce Freddo", weil der schwule und lesbische Gäste beleidigt haben soll (queer.de berichtete). Auch das Londoner Pub befindet sich in einer Gegend, in denen viele Schwule und Lesben ausgehen. (dk)



#1 HanniAnonym
  • 18.04.2011, 12:48h
  • Ich jedenfalls würde mich nie zu "einem ersten Date" im nächstbesten Lokal verabreden und dort mit einem anderen Mann knutschen.
    Wie weltfremd sind eigentlich einige Leute?
  • Antworten » | Direktlink »
#2 FinnAnonym
  • 18.04.2011, 13:00h
  • Gute Aktion!

    Heteros umarmen und küssen sich auch in der Öffentlichkeit! Dies gleichgeschlechtlichen Paaren zu verbieten ist Diskriminierung!

    Allerdings belegt das auch wieder mal, dass (z.B. auch entgegen der Meinung der FDP) Antidiskriminierungs-Gesetze sehr wohl nötig sind!

    Solche hasserfüllten Menschen kann man an ihrem Diskriminierungs-Wahn nur hindern, wenn man sie gesetzlich dazu zwingen kann bzw. wenn es ihnen ans Geld geht. Diese Aktion ist in einer Woche wieder vergessen, die Sprache des Geldes ist die einzige, die solche Leute verstehen!!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Audi5000Anonym
#4 FloAnonym
  • 18.04.2011, 13:12h
  • Antwort auf #1 von Hanni
  • Nee, schon klar.

    Was fällt Schwulen auch ein, sich in einem beliebigen Lokal in der Nähe zu treffen. Die gehören ins Ghetto, wo sie keinen Heteros stören.

    Und was gibt Schwulen das Recht, für sich dieselben Rechte (Umarmen, Händchenhalten und Küssen in der Öffentlichkeit) zu fordern, die für Heteros selbstverständlich sind.

    Das zeigt wieder mal, dass Schwule doch nur Menschen 2. Klasse sind, für die Sonderregeln gelten.

    Um das zu bekämpfen, müssen wir rechtliche Gleichstellung (inkl. Eheöffnung, Art. 3 GG, Adoptiuonsrecht, Diskriminierungsschutz, etc.) erkämpfen und für Bildungsprogramme in Schulen kämpfen. Und die entsprechenden Parteien wählen, die das auch umsetzen.

    Und wir müssen auch sichtbarer werden. Je mehr von uns sich in der Öffentlichkeit umarmen und küssen oder auch händchenhaltend / Arm in Arm spazieren gehen, desto selbstverständlicher wird dieses Bild.

    Wir dürfen uns keine Rechte mehr nehmen lassen, die für andere selbstverständlich sind! Wir haben lange genug gekuscht!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 stromboliProfil
  • 18.04.2011, 13:25hberlin
  • Antwort auf #4 von Flo
  • es zeigt zudem: der schwule selbst als erster,ist im zweifelsfalle bereit sich zu erniedrigen.. tja, was denkt der schwule wenn er küsst und am nebentisch ein hetro dies unerträglich findet...

    "Wie weltfremd sind eigentlich einige Leute?..." was gibts da noch hinzuzufügen!
    40 jahre vergeudet, für hannis kleinliche wahrnehmungen!
    brrrrr; mich schüttelt es!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Iceman
  • 18.04.2011, 13:31h
  • Ich bin nur froh, dass wir nicht so engstirnig sind.. Würde man denn auch ein Hetenpaar aus einem unserer Szenelokale (ja ich halte es für durchaus möglich, dass auch diese dort hingehen könnten) werfen, nur weil sie sich küssen??

    Die Aktion insgesamt finde ich recht gut gelungen. Letztendlich hat sich der Besitzer nur selbst diskreditiert. Und so schnell wird sich da jemand von unserem Ufer wohl auch nicht mehr hinwagen.

    Doof nur, dass solche homophoben Leute, die Kaufkraft der Community immer dermaßen unterschätzen. Damit machen sie sich nur selbst den Laden kaputt..
  • Antworten » | Direktlink »
#7 HanniAnonym
  • 18.04.2011, 13:37h
  • Antwort auf #5 von stromboli
  • Ich darf daran erinnern, dass 2-3 % der Leute schwul sind, also sind 97-98 % nicht schwul.
    Schwule werden immer eine Minderheit bleiben und es ist sinnvoll, den Bogen nicht zu überspannen. Die gestrigen Wahlergebnisse in Finnland zeigen, dass auch ein zivilisiertes, skandinavisches Land nach rechts abrutschen kann. In Finnland fangen jetzt harte Zeiten auch für Schwule an!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Mister_Jackpot
  • 18.04.2011, 13:49h
  • Antwort auf #7 von Hanni
  • Sorry aber du hast sie nicht mehr alle! Ersteinmal ist es statistisch belegt, dass ca. 10 Prozent jeder Bevölkerung im Durchschnitt schwul oder lesbisch sind. Geht man nach deiner Argumentation darf ein Deutscher auch in keinen Dönerladen mehr gehen, weil er dort oft in der Minderheit ist. Und was bitte heisst hier "Bogen überspannen"??????????...einen harmlosen Kuss bezeichnest du als als Bogen überspannen? Du musst ja extremst verklemmt sein...
    Das Beispiel Finnland zeigt nur, dass wir uns sogar noch mehr in der Öfentlichkeit zeigen müssen, denn nur durch Sichtbarkeit erreicht man Akzeptanz. Das ist ein Prinzip, welches jeder seriöse Sozialwissenschaftler dir sicher gerne bestätigt!
    Und noch etwas: Mir gehen auch die Heteros auf die Nerven, die sich echt an jeder Ecke und überall abknutschen...ob in der Bahn, in der Kneipe, auf der Strasse oder sonst wo....nun willst du mir im Ernst erzählen ich sollte das mit meinem Freund nicht dürfen? Wenn das dein Ernst ist, dann geh dich gleich begraben, denn wer seine Liebe nicht öffentlich zeigen kann wird ein Leben lang unglücklich sein.....
  • Antworten » | Direktlink »
#9 hardcumgirlProfil
  • 18.04.2011, 13:51hHusum
  • Antwort auf #1 von Hanni
  • Vielleicht nehmen sie einfach keine Rücksicht auf vermeintliche "No-Go's"?

    In dem Moment wo du dich einer diskriminierenden Welt unterordnest, indem du dich versteckst und dich den "Wünschen" einer anti-homosexuellen Umwelt unterordnest, unterstützt du doch genau das.

    "Ich darf daran erinnern, dass 2-3 % der Leute schwul sind, also sind 97-98 % nicht schwul.
    Schwule werden immer eine Minderheit bleiben und es ist sinnvoll, den Bogen nicht zu überspannen."

    Hahaha, ja. Toleranz ist eine gute Sache, aber wir sollten es damit nicht übertreiben.

    Und dann wird sich gewundert, warum sich nie was ändert.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 sebsAnonym
  • 18.04.2011, 13:52h
  • Ich stehe auf Jungs die sich küssen!
    Wer das ekelig findet hat keinen Sinn für Ästhetik.
    Ich erwarte nicht das ein Heterosexueller es schön findet, aber ekelig ist es nicht!

    Der Witz ist auch das lesbische Küsse mit jungen, schlanken Frauen assoziiert werden und schwule Küsse mit älteren, untattraktiven Männern.
    Damit will ich nicht sagen das ältere Menschen unästhetisch sind, sondern das es diese Stereotype gibt wenn Heterosexuelle an schwule Küsse denken.
    Dabei gibt es alles. Das junge, hübsche schwule Paar, das dickere lesbische Paar, das unattraktive Hetereopaar... und jeder hat das Recht sich zu küssen egal wie es für andere aussehen mag. Wenns einen wirklich stören sollte, warum auch immer soll er weg gucken.
    Und wenn sich junge, attraktive Menschen küssen, egal welchen Geschlechts und welcher Orientierung kann mir keiner sagen das er es ekelig findet.
    Man kann es höchstens als neutral sehen und hier ist der Unterschied der sexuellen Orientierung. Während ich heterosexuelle und lesbische Küsse als neutral ansehe, kann ich schwule Küsse, wenn mir die Personen attraktiv erscheinen, sehr anregend und schön empfinden.
    Das gleiche erwarte ich von manchen Heterosexuellen, das sie ihren Pseudoekel, den sie angeblich bei schwulen Küssen empfinden, und der meiner Meinung nach von Abwehrverhalten geprägt ist, überwinden und schwule Küsse akzeptieren und als neutral betrachten.
  • Antworten » | Direktlink »