Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?14076
  • 18. April 2011, noch kein Kommentar

Veröffentlichte mehrere Werke, in denen er Homophobie scharf kritisierte: Jean Cocteau (1889-1963)

Ab November ist die Côte d'Azur um eine Attraktion reicher: Eine Schenkung des amerikanischen Sammlers Séverin Wunderman umfasst über 1.000 Werke des bisexuellen Künstlers.

Von Carsten Weidemann

Die Leidenschaft von Séverin Wunderman für Jean Cocteau beginnt mit 19 Jahren: als er den ersten Lehrlingslohn als Uhrmacher erhält und auf dem Heimweg ist, sieht er bei einem Antiquitätenhändler eine Zeichnung von Cocteau, die sich mit den "Enfants terribles" befasst.Die Zeichnung kostet 1.600 belgische Franken. Séverin Wunderman kauft es und es wird das erste Stück seiner Sammlung.

Viele Jahre später entscheidet sich Wunderman, einen großen Teil seiner Sammlung, die Jean Cocteau und seinen Künstlerfreunden gewidmet ist, nach Frankreich bringen zu lassen. Als die Stadt Menton im Jahr 2003 die großzügige Schenkung des amerikanischen Sammlers akzeptiert, verpflichtet sie sich, dem vielseitigen bisexuellen Künstler ein eigenes Museum zu errichten. Die lang erwartete Eröffnung ist nun für November 2011 geplant.

Rudy Ricciotti entwarf das Museum am Eingang zur Altstadt


Selbstporträt aus dem Jahr 1930: Cocteau hatte u.a. eine Beziehung mit Jean Marais

Das Gebäude, das eine Fläche von 2.700 Quadratmeter umfasst, steht am Eingang zur Altstadt gegenüber der Markthalle von Menton. Neben den Räumen für temporäre und Dauerausstellungen, wird es ein Auditorium beherbergen, eine Buchhandlung und Museumsshop, ein pädagogisches Atelier, ein Kulturzentrum mit Café und ein Konferenzraum. Entworfen hat das Museum der renommierte Architekt Rudy Ricciotti.

Die Schenkung von Séverin Wunderman umfasst insgesamt 1.800 Werke - davon stammen 1.077 von Jean Cocteau selbst, die übrigen von zeitgenössischen Künstlern. Die Sammlung umfasst 627 Zeichnungen, 424 Fotografien, 309 Bücher und Manuskripte, 266 Drucke, 31 Gemälde sowie Skulpturen.

Um sich von der kleinen Cocteau-Sammlung in der Bastion (das aktuelle Musée Cocteau) abzuheben und die Werke des Künstlers zu zeigen, dieman am wenigsten kennt, widmet sich das neue Museum zunächst ausschließlich den Jahren 1910 bis 1950. Dabei soll auch das filmische Werk Cocteaus präsentiert werden.

Bei einem organisierten Rundgang kann man ab November dann die drei wichtigsten Cocteau-Stätten in Menton besichtigen: Das neue "Musée Jean Cocteau - Sammlung Séverin Wunderman", die Bastion und den Hochzeitssaal.