Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?14125

(Bild: Universal Music)

Auch nach 15 Jahren Bandgeschichte haben die Alternative-Rocker von Dredg nichts von ihrer Faszination verloren. Das neue Album erscheint Ende April.

Das neue Album "Chuckles and Mr. Squeezy", das am 29. April in Deutschland veröffentlicht wird, markiert zwar einen großen Unterschied zu Dredgs Debüt "Leitmotiv", und Ihrem im Jahr 2009 veröffentlichten, letzten Album "The Pariah, The Parrot, The Delusion", aber genau daran erkennt man, dass die Rock-Band sich seit dem Beginn ihrer Karriere von dem Streben haben leiten lassen, sich tatsächlich über die Jahre immer wieder neu zu erfinden. D

as vorliegende Album ist wie ein neues Kapitel in einem Buch. Die Charaktere sind bekannt und es hört sich immer noch wie die Arbeit desselben Künstlers an, aber der Klang und die Umgebung haben sich verändert. Die Songs haben kein Konzept, keinen roten Faden, der sie verbindet. Die einzige Gemeinsamkeit besteht darin, dass sie alle denselben Moment für eine Gruppe von Individuen festhalten.

Youtube | Dredg - The Thought Of Losing You

Elf Songs, 40 Minuten, komplexer "Dark-Pop"


(Bild: Universal Music)

Die elf Songs des Albums sind rund 40 Minuten lang - eine bewusst gewählte Länge, denn Gavin hat die Spielzeiten von erfolgreichen Alben ausgiebig erforscht. Die Songtexte haben keinen belehrenden Unterton, sie erzählen von Gavins Erlebnissen, die er seinen Hörern in jedem Lied beschreibt. Die Songs auf dem Album basieren größtenteils auf Rhythmus, einige auf Loops. Hier wird der Einfluss von Dan, der unter anderen bei den Songs "The Tent", "Sun Goes Down" und "Before it Began" mitgeschrieben hat, am deutlichsten.

Obwohl die Töne und das Tempo sich innerhalb des Albums verändern, fallen die Songs in die Kategorie "Dark Pop" - wie Gavin ihren Stil nennt. Charakteristisch für ihre erste Single "The Thought of Losing You" ist neben dem federnden Gitarrenriff die Einfachheit, durch die emotionale Tiefe erreicht wird. (cw/pm)