Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?14136

So lächelt Taiga Ishikawa auf den Wahlplakaten

Erstmals ist in Japan ein offen schwuler Kandidat in ein politisches Amt gewählt worden: Taiga Ishikawa konnte sich einen Sitz in der Tokioter Bezirksversammlung sichern.

Der 36-Jährige, der früher als Büroleiter für die sozialdemokratische Parteichefin Mizuho Fukushima arbeitete, will mit seinem Sieg anderen Schwulen Mut machen: "Viele können sich noch nicht so nehmen, wie sie sind. Sie fühlen sich isoliert und begehen sogar oft Selbstmord", erklärte Ishikawa gegenüber der Nachrichtenagentur AFP. Er will sich in der Bezirksversammlung insbesondere dafür einsetzen, Homosexualität in Schulen aus der Tabuzone zu holen. "Viele werden sich ihrer Sexualität bewusst, wenn sie noch in der Grundschule oder der Mittelstufe sind. Als Mitglied der Bezirksversammlung möchte ich mich dafür einsetzen, dass sie an den Schulen unterstützt werden." Er will sich außerdem dafür einsetzen, dass gleichgeschlechtliche Paare ihre Beziehung registrieren können.

Ishikawa war einer von 53 Kandidaten, die sich um 36 Sitze in der Bezirksversammlung beworben haben. Nach seinem Erfolg wird er in japanischen und amerikanischen Medien bereits als Tokios Version von Harvey Milk bezeichnet. Bislang hat es nur eine Lesbe in ein gewähltes Amt geschafft: 2003 zog Kanako Otsuji ins Lokalparlament von Osaka ein. Sie scheiterte aber 2007 mit dem Versuch, sich ins Oberhaus wählen zu lassen.

Homosexualität ist in Japan legal, gilt aber als Tabuthema. Gleichgeschlechtliche Beziehungen werden nicht anerkannt, auch Antidiskriminierungsgesetz kennt das Land nicht. Ishikawa hat in einem Interview mit "Japan Times" bereits beklagt, wie schwer ein Coming-out ist: "In Japan wissen Schwule und Lesben sofort, dass sie niemandem von ihrer Sexualität erzählen dürfen", so Ishikawa. "Homosexuelle werden als sonderbar wahrgenommen. Ich glaube aber, die Gesellschaft ist sonderbar." (dk)



#1 eMANcipationEhemaliges Profil
#2 hwAnonym
  • 28.04.2011, 16:30h
  • Schön. Glückwunsch. Jetzt geht's los.

    "Hat man in JP nicht gerade andere Probleme?"

    Denke schon. Auf den Blogs von Mitgliedern der KP Japans werden Anti-Atom/Kapital-Proteste diskutiert und vorbereitet.

    Das kann Potential haben. Die KPJ ist die größte nichtregierende Kommunistische Partei der Welt.

    de.wikipedia.org/wiki/Kommunistische_Partei_Japans
  • Antworten » | Direktlink »
#3 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 28.04.2011, 16:56h
  • Nach dem Atomschreckensszenario kommt endlich aus Japan einmal eine positive Nachricht und ich wünsche Herrn Ishikawa als Politiker viel Erfolg!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 SebiAnonym
#5 sebastian2000Anonym