Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?14216

Dieser Schuss ging für die US Navy nach hinten los (Bild: US Navy)

Ein wenig Kritik von konservativen Parlamentariern reicht aus, damit die stolze US-Marine einknickt: Schwule und Lesben sollen in Militäreinrichtungen - anders als Heteros - nicht heiraten dürfen.

Erst vor kurzem kündigte die Navy an, dass nach dem Ende des Homo-Verbots im US-Militär Marinepfarrer Schwule und Lesben auch an Militärstützpunkten verheiraten dürfen - zumindest in den Bundesstaaten, in denen die gleichgeschlechtliche Ehe bereits eingeführt wurde (queer.de berichtete). Nach Kritik von den Republikanern ruderte die Navy nun zurück: Konteradmiral Mark Tidd, der Chef der Navy-Geistlichkeit, hat am Dienstag in einer Anordnung erklärt, dass die Entscheidung pro Homo-Ehe "ausgesetzt wird", bis die politische Lage geklärt ist.

Republikaner berufen sich auf umstrittenes Gesetz

Republikaner im Repräsentantenhaus hatten gegen die Gleichbehandlung von Schwulen und Lesben bei Eheschließungen protestiert, weil in den USA weiterhin der "Defense of Marriage Act" (DOMA) gültig sei. Das Gesetz aus dem Jahr 1996 besagt, dass der Bund nur Ehen zwischen Mann und Frau anerkennen darf. Allerdings hat ein Bundesgericht im vergangenen Jahr festgestellt, dass dieses Gesetz gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz in der US-Verfassung verstößt (queer.de berichtete). In Kürze dürfte der Supreme Court - der oberste Gerichtshof der Vereinigten Staaten - über diesen Fall verhandeln.

Erst im Dezember wurde das "Don't ask, don't tell"-Gesetz abgeschafft, das es Schwulen und Lesben verboten hatte, offen im Militär zu dienen (queer.de berichtete). Bislang ist die Integration von Schwulen und Lesben in den Streitkräften allerdings noch nicht vollzogen, da sich das Militär noch auf die Veränderungen vorbereiten müsse. Experten erwarten, dass sich lesbische und schwule Soldaten in wenigen Wochen outen dürfen. (dk)



#1 alexander
  • 11.05.2011, 18:48h
  • tja, die amis lassen sich genau wie wir vom konservativen "werteerhalt" terrorisieren !

    wenn die schrankschwestern endlich mal zu sich selbst stehen würden, wäre der sachverhalt schon ein ganz anderer !

    bleibt nur, endlich die konservativen schwulen anzuprangern und raus aus der gemeinschaft !!!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 11.05.2011, 19:47h
  • Daß war wieder klar, daß die bis in die Fuß- und Haarspritzen bräsigen Republikaner sich wieder einmal als Spielverderber erweisen! Dann sollen auch für die Heteros das Heiraten verboten sein! Gleiches Recht für alle!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 eMANcipation*Anonym
  • 11.05.2011, 21:30h
  • Man kann sich aber auch wirklich auf gar nichts mehr verlassen.

    Dabei müssen doch noch so viele Menschenrechte in aller Welt verteidigt und so viel Terrorismus bekämpft werden.

    Hier mal etwas von jemandem, den man ja zitieren darf:

    www.youtube.com/watch?v=dk3XHaK0_UY
  • Antworten » | Direktlink »
#4 SebiAnonym
  • 11.05.2011, 22:10h
  • Tja, bei den Amis sollte man sich nie zu früh freuen.

    Die Amis werden sich wohl nie ändern.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 xapplexAnonym
  • 12.05.2011, 01:18h
  • Wie gut, dass die Deutsche Marine da mit gutem Beispiel vorangeht und in ihren Marinehäfen eine Homo-Ehe nach der anderen geschlossen wird ...
  • Antworten » | Direktlink »