Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?14256

Ob die Asylbewerber auch ein T-Shirt nach dem Test erhalten? (Bild: tank-shirts.de)

Tschechien lässt die Homosexualität von Asylbewerbern mittels Pornografie testen. Dagegen hat die EU-Kommission jetzt eine Untersuchung eröffnet.

Den seit letztem Jahr angewendeten "phallometrischen Tests" werden Asylbewerber ausgesetzt, die angeben, in ihrem Heimatland wegen ihrer Homosexualität verfolgt zu werden. Dabei wird ein Messgerät am Penis des Asylbewerbers befestigt, der unter anderem die Anschwellung und Härte des Geschlechtsorgans misst. Zeigt der Asylbewerber Erregung bei heterosexueller Pornografie, gilt dies als Indiz, dass sein Asylgesuch vorgeschoben ist.

EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström hat diese Vorgehensweise in einem Brief an den tschechischen EU-Botschafter als "entwürdigend" gebrandmarkt. Dagegen werde die Kommission vorgehen: "Die Praxis der phallometrischen Tests ist ein großer Eingriff in die Privatsphäre und die menschliche Würde. Diese Art der Behandlung darf in der Europäischen Union - und anderswo - nicht akzeptiert werden." Folter und "demütigende Behandlung" seien nach europäischem Recht verboten, so Malmström.


Die schwedische EU-Kommissarin Cecilia Malmström will gegen die Penis-Tests vorgehen. (Bild: Baltic Development Forum / flickr / by 2.0)

Bereits im Dezember hatte die EU-Agentur für Grundrechte die Penistest-Praxis in Tschechien kritisiert, da sie "kaum mit bestehenden Menschenrechtsstandards" in Einklang zu bringen sei (queer.de berichtete). Gerade Bewerber, die in ihrem Heimatland misshandelt worden sind, könnten durch eine so erniedrigende Behandlung weiter traumatisiert werden, befürchtet die Agentur. Außerdem sei es nicht sicher, dass der Test zuverlässige Ergebnisse liefern könne.

Die Regierung in Prag hatte die Kritik der Agentur zurückgewiesen. Ein Sprecher des Innenministeriums erklärte damals, dass es keine andere Möglichkeit gebe, die Homosexualität eines Asylbewerbers nachzuweisen (queer.de berichtete). Der Test werde bislang nur in Zweifelsfällen angewendet und sei freiwillig. Allerdings wies die Agentur für Menschenrechte bereits darauf hin, dass die Freiwilligkeit fraglich sei; immerhin würde es sich negativ auf den Asylantrag auswirken, wenn ein Bewerber den Test verweigert. (dk)



#1 TillAnonym
  • 18.05.2011, 12:39h
  • Warum testen die es nicht so das sie schwule Pornographie zeigen und wer dann reagiert hat den Test bestenden? Das wäre doch logischer.
    Wirkt so als hätten sie Angst das dann zu viele mit Errektion auf schwule Pornographie reagieren würden. Ist ja bewiesen das einige der selbsternannten heterosexuellen, bzw. in heterosexuellen Strukturen lebenden Männer sexuell auf schwule Pornographie reagieren.
    Wie auch immer, solche Tests sind menschenverachtend und verletzen die Intims- und Privatsphäre
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Simon H.Anonym
  • 18.05.2011, 12:55h
  • Das ist ja wohl das mindeste, dass die EU wenigstens gegen diese menschenunrwürdige Praktik vorgehen will. Zumal das natürlich wissenschaftlich auch völliger Humbug ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Timm JohannesAnonym
  • 18.05.2011, 13:48h
  • So sehr ich da die EU bei diesem Vorgehen gegen Tschechien lobe, aber folgende Meldung ist echt der Hit !

    *
    www.bild.de/politik/ausland/euro-krise/geheim-plan-euro-kris
    e-kostet-und-190-milliarden-17955916.bild.html


    Wieviel Ged sollen denn deutsche Steuerzahler noch an Griechenland oder Portugal zahlen ? Den Banken haben wir doch schon genug Milliarden in den Rachen geworfen.

    Kein Wunder, dass die Bundesschulden immer weiter steigen und das Geld an anderen Stellen fehlt.

    Das dann bei der Einkommenssteuer munter auf Kosten homosexueller Paare diskriminiert wird, ist dann die Kehrseite der Medaille.

    So wird im Bund das Geld an Banken (Hypo Real Estate, usw. ) und südeuropäische Länder verschleudert und der deutsche Staat nimmt immer mehr Schulden auf.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 roter hellerAnonym
  • 18.05.2011, 14:26h
  • Antwort auf #3 von Timm Johannes
  • Du stellst deine dröhnende und nöhlende Inkompetenz, auch in ökonomisschen Fragen, öffentlich zur Schau.

    Das ist ein guter und mutiger Schritt.

    "Wieviel Ged sollen denn deutsche Steuerzahler noch an Griechenland oder Portugal zahlen ?"

    Der Steuerzahler zahlt an Banken !

    Die Rechtsform Staat (öffentliches Eigentum), die letztendlich Spekulationsopfer der nationalen und internationalen Finanzeliten, ist lediglich Laufbursche in diesem zynischen und fiesen Spiel der direkten und strukturellen Enteignung.

    Das war mit Ausnahme von Henkel bei Maischberger breiter Konsens.

    SENDUNG VOM DIENSTAG, 17. MAI 2011, 22.45 UHR
    "Geld in Gefahr: Erst Eurobetrug, jetzt Inflation?"

    www.daserste.de/maischberger/sendung.asp?datum=17.05.2011&st
    artseite=true


    Ginge es dir darum, Schaden vom deutschen Schwulen abzuwenden, würdest du die Offenlegung der Kreditverträge und -vereinbarungen verlangnen.

    Man kann dann wunderhübsch verfolgen, wer da wen und wie bedrängt, abzockt, verknechtet und enteignet.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 jojoAnonym
#6 stromboliProfil
  • 18.05.2011, 14:47hberlin
  • Antwort auf #3 von Timm Johannes
  • na besser im zweifelsfalle die staatsbilanzen bankrotter länder zu stützen, als deine häusliche privatbilanz...
    du verdienst doch eh schon soviel, dass andere hier vor neid erblassen...

    Wenn allerdings deinerseits in zukunft portugal und griechenland als urlaubsländer an erster stelle stehen und somit das hier eingesparte, den dortigen finanzhaushalten zukäme, könnt ich mich zu einer zustimmung für eine einkommenssteueränderung durchringen.. aber nur dann!

    aus blöd zitieren, ist allerdings unterstes niveau. Das wirft ein schiefes bild auf dich.... such doch wenigstens ein blatt, dass den analphabetismus schon hinter sich gebracht hat....
    na ja, jeder so gut wie er kann!&
  • Antworten » | Direktlink »
#7 maskenballAnonym
  • 18.05.2011, 15:10h
  • Antwort auf #6 von stromboli
  • das" tj" vertritt oft ansichten, die sich mit denen olaf henkels (düsseldorf) decken. ökumene ???

    multimedia.katholisch.de/WebTV/tabid/56/mFileId/2788/ctl2l/D
    etails/Default.aspx


    überhaupt düsseldorf:

    "..Beispielsweise agiert da eine katholischer „Düsseldorfer Herrenabend“, der aus dem traditionskatholischen Angehörigen der Herrschaftselite besteht. Hier ist die inhaltliche und organisatorische Nähe zur extremen Rechten groß. Es gibt Überschneidungen zur rechtspopulistischen Pro-Bewegung und Rechtsradikale wie der Österreicher Marinovic werden als Referenten eingeladen.

    eisberg.blogsport.de/2011/01/14/buchkritik-der-heilige-schei
    n-von-david-berger/


    tradition ?

    Am Leuchtenberger Kirchweg Nr. 63, einem Parkanwesen in Düsseldorfs Prominenten-Vorort Lohausen, fuhren Limousinen aus Bonn vor. Eine Meute bissiger Hunde, die sonst die Flachbau -Villa umtobt, war angekettet worden. Der Herr von Villa, Park und Hunden, der Düsseldorfer Kaufhaus-Millionär und Rolls-Royce-Fahrer Helmut Horten ("Defaka", "Merkur") empfing politischen Besuch.

    Aus den Wagen und in die mit Noldes tapezierte Wohnhalle eilten

    - Erich Mende, Bundesvorsitzender der FDP,

    - Franz-Josef Strauß, Vorsitzender der CSU,

    - Willi Weyer, Vorsitzender der FDP des Landes Nordrhein-Westfalen, und

    - Friedrich Zimmermann, Generalsekretär der CSU.

    Es war am Abend des 10. Juli 1961, eines Montags. Daß die Repräsentanten der liberalen Freidemokraten und der katholischen Christlich-Sozialen mit Horten und seinem Generalbevollmächtigten Tesmann zusammengesessen hatten, blieb selbst den obersten Parteigremien von FDP und CSU verborgen, ausgenommen nur etwa ein Dutzend Mitwisser.

    Erst als zwei Wochen später das "Spandauer Volksblatt" seinen 30 000 Berliner Vorortlesern mitteilte, daß sich an jenem Juli-Abend im Hause Horten "geheime Koalitionsgespräche Strauß-Mende" über eine engere Zusammenarbeit von FDP und CSU in der nächsten Regierung Adenauer zugetragen hätten, wurde Bonn mobil.

    www.spiegel.de/spiegel/print/d-43365474.html

    urgeschichte ?

    de.wikipedia.org/wiki/Hitlers_Rede_vor_dem_Industrie-Club_D%
    C3%BCsseldorf
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Timm JohannesAnonym
  • 18.05.2011, 15:14h
  • Antwort auf #6 von stromboli
  • @stromboli

    Das mag Dich noch so "sehr fuchsen", das ich immer wieder in verschiedenen Beiträgen auf die Diskriminierung in der Einkommenssteuer zurückkomme.

    Fakt ist aber, das dies mich und viele meiner befreundeten schwulen Paare, am Meisten ärgert, dass sie einkommenssteuerlich ungleich behandelt werden. Der "grosse" Rest an Rechten und Pflichten ("sowieso zu 100 Prozent bereits") ist bereits erkämpft und rechtlich umgesetzt, nur das Einkommenssteuerrecht wird seit Jahren ausgeklammert. Die Reform des Adoptionsrechtes ließe sich noch nennen, aber ansonsten ist es doch geschafft. Ob Eheöffnung oder Gleichstellung im Wege der Lebenspartnerschaft ist "herzlich egal" und mir beides Recht, aber ich will die GLEICHEN Rechte. Und da fehlt nunma in erster Linie die Gleichstellung in der Einkommenssteuer.

    ---
    Mit deinem Hinweis auf die BLÖD-Zeitung hast du insofern Recht, aber ich hatte absichlich den Link zur BLÖD-Zeitung gewählt, weil der "Aufmacher" der Nachricht so schön eindringlich in diesem Fal ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 jojoAnonym
  • 18.05.2011, 15:56h
  • Antwort auf #8 von Timm Johannes
  • mich ärgert auch vieles (z.b. egozentrik), aber darüber schreibe ich dann, wenn es thema ist.

    vielleicht behindern die eurozeichen in deinen pupillen die sicht, aber da draußen ist eine welt, in der es noch andere probleme gibt als deinen geldbeutel, z.b. die, von denen der artikel da oben handelt. wenn dich diese probleme nicht interessieren, dann halte doch einfach mal die tastatur still.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 FoXXXynessEhemaliges Profil