Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?14265

Kräht der Gockel auf dem Mist, bleibt der Bauer schwul, wie er es ist... (Bild: Salzgeber)

In "Stadt Land Fluss" kommen sich zwei junge Landwirte näher. Eine Lovestory zwischen Kuhstall und Berlin, jetzt im Kino.

Von Carsten Weidemann

Bei der Ernte wird auch sonntags gearbeitet, der Stall muss immer sauber abgefegt sein, und wenn die Mutterkuh ihr Kalb nicht annimmt, wird es von Hand aufgezogen. Marko ist Auszubildender in einem großen Agrarbetrieb im Nuthe-Urstromtal, 60 km südlich von Berlin. Besteht er seine Abschlussprüfung, ist er Landwirt. Ob er das überhaupt sein will, weiß er nicht. Außerhalb der Arbeit hat er wenige Kontakte, die elf anderen Lehrlinge halten ihn für einen verschlossenen Einzelgänger.

Aber als Jacob, ein neuer Praktikant, im Betrieb auftaucht, wagt sich Marko langsam aus der Rolle des Außenseiters heraus. Bei der Ernte, beim Abfahren des Getreides und beim Umbuchten der Kälber kommen die beiden jungen Männer sich näher. Für einen Tag reißen sie nach Berlin aus und danach ist nichts mehr wie zuvor. Eine Liebesgeschichte nimmt ihren Anfang - doch keiner von beiden hat sich bislang gefragt, wie und vor allem wie offen er in der Gesellschaft leben will.

Der erste Spielfilm von Benjamin Cantu erzählt eine schwule Liebesgeschichte auf dem Land und verbindet dabei auf originelle Weise dokumentarische Beobachtung und fiktionale Dramatisierung. Gedreht wurde auf einem Agrarbetrieb während der Erntezeit, ohne die üblichen Abläufe zu stören. Alle Mitglieder des klein gehaltenen Drehteams hatten Erfahrungen im Dokumentarfilm und waren es gewohnt, schnell und flexibel auf Situationen zu reagieren. Gewährleistet wurde dadurch ein genauer Blick für den Arbeitsbetrieb, die Aspekte der landwirtschaftlichen Ausbildung und die sozialen Beziehungen zwischen den Lehrlingen und den Mitarbeitern.

Youtube | Der Trailer zum Film

Reales Abbild schwulen Lebens außerhalb der Großstadt

Lukas Steltner und Kai Michael Müller nahmen als ausgebildete Schauspieler die Herausforderung dieses ungewöhnlichen Drehs an und fügten sich in die Gemeinschaft und die Arbeitsprozesse ein. Die Lehrlinge und Mitarbeiter des Betriebshofs wiederum akzeptierten die fiktionale Erzählkonstruktion des Films und ließen ihre eigene Wirklichkeit in seine Geschichte einfließen.

Was dabei entsteht, ist ganz unmittelbar berührend: eine Liebe entwickelt sich zwischen Arbeitsroutinen, an Orten, die vor der Haustür liegen. Der Film hatte seine Premiere bei den vergangenen 61. Internationale Filmfestspielen in Berlin und erhielt prompt den LeserInnenpreis der Zeitschrift Siegessäule (ELSE) bei den 25. TEDDY Awards verliehen.

Galerie:
Stadt Land Fluss (D, 2010)
7 Bilder


#1 Iceman
  • 19.05.2011, 19:57h
  • Es ist ja schön, dass sich endlich mal jemand auch mit der (schweren) Situation der Schwulen auf dem Land auseinandersetzt.

    Ich persönlich fühle mich hier auch angesprochen, da ich aus Erfahrung weiß, wie schwer es auf dem Land ist, sich zu outen oder gar offen schwul zu leben - denn ich lebe abseits der Stadt.
    Auch ist es schwieriger, Leute "vom eigenen Ufer" kennen zu lernen oder sich mit ihnen aus zu tauschen.

    Was ich aber kritisch anmerken möchte, ist das Klischee, dass sich die Landbevölkerung vornehmlich mit Landwirtschaft beschäftigt. Das ist einfach falsch. Es gibt hier noch mehr, als nur Kuhställe und Felder. Im Gegenteil. Größtenteils sind es hier handwerkliche Betriebe und Dienstleistungsunternehmen. Das Rückständige befindet sich allenfalls in den Köpfen einiger traditionalistisch veranlagten Menschen, aber nicht in den örtlichen Gegebenheiten.

    Der Film mag zwar ganz romantisch sein, aber ich denke eine andere Perspektive wäre interessanter gewesen. Ein gutes Beispiel ist hier der britische Spielfilm "Get Real"!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 chrisProfil
  • 19.05.2011, 23:38hDortmund
  • Also ich muss ja nach dem Trailer gestehe, dass ich befürchte, dass dieser Film so wird, wie mindestens 50% der schwulen Filme in meinem Regal. Ruhig, langatmig und wahrscheinlich wieder mit einem offenen oder nur schwer zu verstehenden Ende. Viele Bilder, wenig Worte.

    Klar geht es Menschen in dieser Situation so wie in den meisten Filmen dargestellt, nur ist es etwas anderes, diese Situation zu erleben, oder sie sich 90 Minuten lang von außen ansehen zu müssen.

    Das klingt zwar, als hätte ich für schwules Kino und seine finanziell begrenzten Möglichkeiten nichts übrig, aber in meinem Regal stehen schon Unmengen von schwulen DVDs, die 20 -25 € pro Stück kosten und die ich nie wieder ein weiteres Mal sehen will. Bei anderen habe ich z.T. das Ende bis heute nicht verstanden.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 TimmometerProfil
  • 20.05.2011, 00:10hNordeifel
  • Antwort auf #1 von Iceman
  • Ich möchte hiermit allen Schwulen auf dem Land Mut machen. Seit 10 Jahren lebe ich in einer Beziehung und seit 4 Jahren in eingetragener Lebenspartnerschaft. Wir wohnen in einem 400-Seelenort.

    Es geht also!

    Und nein: Wir sind keine Bauern. Aber der Nachbar ist einer. Dafür ist der aber Hetero. ;-)

    Der Film interessiert mich. Doch ich vermute mal stark, dass er nicht in ländlichen Kinos läuft. Traurig, nicht wahr...
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Iceman
  • 20.05.2011, 02:10h
  • Antwort auf #3 von Timmometer
  • Danke, dass du mir da zu sprichst. Die Idee von dem Film ist ja auch nicht schlecht, dass man mal auf die homosexuellen auf dem Land aufmerksam macht, nur dass man gleich wieder die Landbevölkerung zu Bauern macht, finde ich eben nicht in Ordnung.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 RabaukeAnonym
  • 20.05.2011, 11:05h
  • Also ich finde, der Film ist mal gelungen. Das mit der Landbevölkeerung, Bauern etc ist bissel unglücklich gelungen. Ich selbst lebe in einem "Kuhkaff". Probleme habe ich hier keine. Man sah, irgendwann mal einen Mann bei mir. Dann fragte mich unsere "Dorfdratsche" mal, was es denn damit auf sich hätte. Direkt und ohne auszuweichen, machte ich eine Ansage. Klar und deutlich, bestimmend! So, was soll ich sagen? "Ende der Durchsage." Alle sind wieder glücklich, glotzen ab und an bissel blöd, aber sonst gehts uns allen gut.

    PS: Manche Einstellungen in dem Film erinnern ein wenig an Brokeback Mountain...... Gut wenn man selbst mal auf dem Land war......weiß, das auch hier nicht alles immer romantisch ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 21.05.2011, 10:23h
  • Endlich mal ein deutscher Spielfilm über eines der großen Tabuthemen! Es gab ja darüber auch einmal eine Doku (den Titel weiß ich nicht mehr, kann mir jemand helfen) darüber. Vor allem der Titel dieses Films ist gut gewählt, erinnert er doch an ein sehr beliebtes Denkspiel.
  • Antworten » | Direktlink »