Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?14287

"City without Baseball" erzählt die homoerotische Geschichte eines Spieler-Teams in Hongkong

Erotische Bilder aus einem Hongkonger Stadion: das Metro-Drama "City without Baseball" von Scud und Lawrence Lau jetzt auf DVD.

Von Carsten Weidemann

Was haben Schwulsein und Baseball miteinander zu tun? Eigentlich recht wenig, möchte man meinen - sieht man vom jüngsten Coming-out des NBA-Funktionärs Rick Welts einmal ab. Doch der kommt aus den USA und nicht aus Hongkong.

In der chinesischen Metropole hat Baselball alles andere als einen leichten Stand: Es gibt kaum Spielfelder, kaum Spieler - der Sport ist beinahe nicht existent. Die wenigen Baselball-Fans sind also aus freiem Willen Teil einer Minderheit. Diese Erfahrung lehrt sie, Freidenker in Bezug auf Liebe, Freundschaft und auch die eigene Sexualität zu sein.

In einer Mischung aus Doku-Stil, persönlichen Erlebnissen, fiktivem Inhalt und künstlerischen Reflexionen erzählt Scuds und Lawrence Laus Metro-Drama "City without Baseball" die Geschichte eines Hongkonger Baselball-Teams und jedes seiner einzelnen Spieler.

Viel nacktes Fleisch vor der Kamera

Das ist zum Beispiel John Tai, der das Team trainiert und erst kürzlich aus Taiwan eingereist ist. Zu seinen Spielern gehören der selbstbewusste Pitcher Leung und der sensible Ron, der selbst Pitcher werden will. Während Yu-Chung eine merkwürdige Begegnung mit einem Mädchen hat, sucht Ron nach neuem Halt im Leben. Von seiner letzten Freundin hintergangen, wagt er einen zaghaften Neuanfang mit der Studentin Mei Zhi. Die aber flirtet ganz nebenbei ein bisschen zu heftig mit Yu-Chung. Und für eben diesen entwickelt bald auch Ron ganz ungewohnte, zärtliche Gefühle...

Auch wenn Coming-out nicht das zentrale Thema des Films ist, gibt es für den schwulen Filmfreund eine Menge zu genießen. Viel nacktes Fleisch kommt da in 101 Minuten vor die Kamera - überraschend viel für Hongkonger Verhältnisse. Die Homoerotik innerhalb des jungen Baseball-Teams ist in fast allen Szenen zu spüren und geht beispielsweise so weit, dass sich die Jungs beim Duschen gegenseitig auf den Hintern klatschen.

City without Baseball, Originaltitel: Mou ye chi sing, Spielfilm Hong Kong,/China 2008, Regie: Scud, Lawrence Lau, Darsteller: Yu Chung Leung, Tze Chun Ron Heung, John Tai, Gia Lin, Monie Tung, Wei Sha Yan, Laufzeit: ca. 101 Min., Sprache: kantonesische Originalfassung, Untertitel: Deutsch (optional), FSK 12, Pro-Fun Media

Youtube | Offizieller deutscher Trailer zum Film
Galerie:
City without Baseball
15 Bilder


#1 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 23.05.2011, 09:55h
  • Bisher kannte man aus Hongkong ja eher Filme aus der Martial-Arts-Nische, da ist ein solcher Streifen natürlich etwas, was aus dem Rahmen fällt. Nichts destotrotz ändert das nichts am Image der Stadt: sie ist ein schmutziger und krimineller Moloch und das wird sich in tausend Jahren nicht ändern! Mir ist Singapur da wesentlich sympathischer!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 marley
  • 23.05.2011, 10:53h
  • Die Boys sind ja schon süß,auf den Bildern ist aber schon zu erkennen dass es wohl doch eher um heterosexuelle Typen geht,oder höchstens um Klemmschwestern mit Alibi-Freundin.Homoerotische Gefühle werden da wohl weniger aufkommen.Angucken?Vielleicht
  • Antworten » | Direktlink »
#3 mikeAnonym
  • 23.05.2011, 14:09h
  • Nicht schlecht, wie im deutschen Fussball.
    Wenn man sieht wie sich die Jungs der deutschen Fussballvereine nach Siegen aufeinander werfen, abknutschen und knuddeln und das in der Öffentlichkeit, kann man sich vorstellen da es danach in der Dusche noch homoerotischer wird
  • Antworten » | Direktlink »
#4 seb1983
  • 23.05.2011, 14:23h
  • Antwort auf #3 von mike
  • Da kann man sich höchstens vorstellen dass du noch nie in nem Sportverein Mitglied warst.

    Daher kommen dann auch die lustigen Pornos mit Fußballern, Soldaten und Co. wo ich mir teils echt ein Lachen verkneifen muss.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 mikeAnonym
#6 seb1983
  • 23.05.2011, 15:39h
  • Antwort auf #5 von mike
  • Na da kommt die Homoerotik wohl noch ne Ecke kürzer bei, aber ok, es zählt wohl noch als "Sportverein".
    Dann muss ich dich in soweit enttäuschen dass zumindest soweit ich es kenne weder bei Fußball noch Boxen übermäßig was ginge unter der Dusche^^
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Frau_NorbertProfil
  • 24.06.2012, 11:47hOsnabrück
  • Der Film hat nichts mit Gay zu tun. Und dann noch das schwierige Thema Baseball, wo sich eh keine deutsche mit auskennt.
    Und mal ganz im ernst Leuts. Ich würde mir nie einen Spielfilm schauen wegen irgendwelchen Nackedeis. Aus dem Alter nin ich raus.
    Aber es gibt auch positives zu berichten, der Regiesseur Scud hat einen neuen Film gedreht. Worauf ich mich schon serh freue.
  • Antworten » | Direktlink »