Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?14317

Bunt, aber böse...?! (Bild: Tomizak / flickr / by-nd 2.0)

In der amtlichen vatikanischen Tageszeitung "L'Osservatore Romano" ist ein Artikel erschienen, in dem Kondome für die Ausbreitung von Aids mitverantortlich gemacht werden.

In dem am Dienstag erschienenen Artikel argumentiert der Geistliche Juan Pérez-Soba, dass Präservative ein falsches Gefühl der Sicherheit erzeugen würden, weil sie nicht zu 100 Prozent die Übertragung von HI-Viren verhindern würden. Die Kampagnen der Aids-Hilfen betrachtet der Professor an einer katholischen Universität in Rom mit Abscheu: "Diese Organisationen laden Menschen dazu ein, Kondome wahllos zu benutzen. Das hat einen gegenteiligen Effekt: Es wird die Meinung verbreitet, die Nutzung sei gefahrlos, in Wirklichkeit wird aber die Wahrscheinlichkeit erhöht, sich zu infizieren."

Kondom-Sex soll kein echter Sex sein

Pérez-Soba fährt in dem Artikel fort, dass Kondome den Geschlechtsakt "deformieren" würden. Eheleute würden so die "Kommunikation des Sperma" verhindern und damit dem eigentlichen Grund des Geschlechtsaktes zuwider handeln - nämlich der Zeugung von Kindern. Eheleuten, deren Partner HIV-positiv ist, empfiehlt Pérez-Soba Enthaltsamkeit: "Man kann auf sexuelle Beziehungen wegen Gesundheitsgefährdung verzichten, wie das auch bei anderen Krankheitsbildern notwendig ist."

Aids-Gruppen beschuldigen die katholische Kirche, mit der Ablehnung von Kondomen die Gläubigen in Wirklichkeit zu ungeschütztem Sex anzustacheln. In der niederländischen Fernsehshow "Advocaat van de Duivel" (Anwalt des Teufels) wurde Papst Benedikt XVI. deshalb von einer "Bürgerjury" verurteilt - er sei wegen seiner Polemik gegen Kondome für den Tod von Millionen von Aids-Kranken verantwortlich, befand die umstrittene TV-Show (queer.de berichtete). Letztes Jahr erlaubte der Papst die Kondomnutzung immerhin in "begründeten Einzelfällen" (queer.de berichtete). Homosexualität bleibe aber nach Worten des Papstes etwas, "das gegen das Wesen dessen steht, was Gott ursprünglich gewollt hat". (dk)



Auch Westerwelle lobt Papst

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat sich positiv über die Aussagen von Papst Franziskus zur Homosexualität geäußert.
#1 jojoAnonym
  • 26.05.2011, 17:27h
  • merke: bei schwulen heißt der verzicht auf kondome "barebacking" und ist abersowasvonpfuiteufel. bei katholiken heißt der kondomverzicht "theologie" und ist ein zeichen höchster moral.

    aber die theologen müssen es besser wissen als die aidshilfen: wer eine spermafreie zeugung in den mittelpunkt seines weltbildes stellt (und das auch noch ernst meint!), der MUSS einfach über ein geheimes fachwissen verfügen, das dem rest der welt fehlt.

    alles andere wäre ja superpeinlich, oder?
  • Antworten » | Direktlink »
#2 alexander
#3 Katrin
  • 26.05.2011, 18:24h
  • So lange die Kirche ihren Schäfchen zum kondomlosen Sex rät ist das ja eigentlich Sache zwischen Kirche und Schäfchen. Natürlich wird sich die Anzahl der Schäfchen reduzieren, aber das tut sie sowieso, halt nur ein bischen schneller und schlimmer. Bös ist, dass sich der Anspruch der Kirche auch über die Schäfchen hinaus auf die intelligenten und normalen Bürger, also auf uns erstreckt. Bös ist auch, dass die Kirche auch von unserer Einkommensteuer viel abbekommt und somit von den Schäfchen unabhängig ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 DeringAnonym
  • 26.05.2011, 18:48h
  • Solche Schwachsinnsaussagen tun mir leid für die hetero- und homosexuellen Menschen in den Entwicklungsländern, die sowas ernst nehmen weil sie tief religiös sind.
    Ich frage mich aber warum die RKK bei Leuten aus diesem Forum als Gefahr für uns in Westeuropa angesehen wird, meiner Meinung nach hat sie kaum noch Einfluss auf die jungen Westeuropäer.
    Ich kenne keinen, wirklich keinen Menschen der sich von Papst und Konsorten in Sachen Verhütung reinreden lässt.

    Die vielen Artikel über Vatikan, RKK, Christentum usw. sind schon wichtig, aber hierin die Hauptursache für Homophobie im gegenwärtigen Deutschland zu sehen ist falsch.
    Entscheidender für die jungen Leute sind mediale Einflüsse, die Heterosexualität ( = Einseitig auf heterosexuelle Männer ausgerichtet) leider immer agressiver, umfassender und plakativer darstellen, so das schon Kindern impliziert wird, nur wer auf Frauen steht ist cool.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 26.05.2011, 18:48h
  • Da sieht man wieder einmal, daß die Katholische Kirche unter massivem Realitätsverlust leidet!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 remixbeb
  • 26.05.2011, 18:52h
  • ist das eigentlich noch zu toppen?? Einen ganz klaren Denkfehler gibt es bei dem Guten. Aber wahrscheinlich kann er nicht so weit denken: 95% der Menschen verzichtet NICHT auf Sex, nur weil sie sich ggf. etwas holen könnten oder es die religiösen Verrückten gerne so hätten. Deshalb bieten Kondome vielleicht keinen 100%-Schutz, aber sicherlich mehr, als wenn all die Leute anfangen, ohne Gummi poppen.
    Ihr armen katholischen Irren, wacht endlich mal auf und rafft, dass Sex geil ist und ihr werdet glücklicherweise nie erreichen, dass die Menschen ihren Spaß am poppen verlieren!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 KathiGr
  • 26.05.2011, 19:30h
  • Antwort auf #1 von jojo
  • "wer eine spermafreie zeugung in den mittelpunkt seines weltbildes stellt (und das auch noch ernst meint!), der MUSS einfach über ein geheimes fachwissen verfügen, das dem rest der welt fehlt."

    Spitzenmäßig formuliert. Ein echter Brüller.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 TobiasAnonym
  • 26.05.2011, 19:37h
  • Ja,ja ich weiß der beste Sex für die Kirche ist gar kein Sex. Aber was macht man mit der ganzen sexuellen Energie die in einem steckt? Raus wichsen? uups das ist laut dem Papst ja auch verboten. Ach da wirft sich mir die Frage auf, woher weiß ein einfacher Mann
    wie der Papst, was Gott gut findet und was nicht? Oder hat er schon mit ihm gesprochen? Wahrscheinlich nicht! Also hat er doch nicht das Recht über uns , unsere Lebensweise,den Gebrauch von Kondomen und sonstigen Dingen zu entscheiden. Das muss jeder mit sich, mit Gott und seinem Gewissen selber vereinbaren.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Lapushka
  • 26.05.2011, 20:18h
  • Genau und deshalb gehts z.b den Afrikanern hiv-techisch auch so super gut, weil die ja oft keine benutzen und dazu noch oft sehr (christlich) religiös sind.
    Und Armut durch zuviele Kinder ist auch kein Problem.

    Alles klar...
  • Antworten » | Direktlink »
#10 MarekAnonym
  • 26.05.2011, 21:10h
  • Schon wieder verbreitet der Vatikan Lügen über Kondome.

    Die Wissenschaft sagt das genaue Gegenteil.

    Aber Wissenschaft und Fakten haben diese totalitären Menschenhasser ja noch nie interessiert.

    Damit macht sich der Vatikan wieder mal mitschuldig an Millionen Kranken, Toten und Waisen.

    Das zeigt, dass es denen nicht um Christlichkeit oder Nächstenliebe geht, sondern nur darum, Menschen zu unterdrücken um Macht und Geld zu erhalten.

    Wann stoppt die Politik diesen menschenverachtenden, profitgeilen, demokratiehassenden, totalitären Verein endlich?
  • Antworten » | Direktlink »