Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?14330

Knutschten mehr als einmal: Armie Hammer und Leonardo DiCaprio

Seine Küsse mit dem Hollywood-Star für den Film "J. Edgar" über den homosexuellen FBI-Gründer Hoover verglich Schauspieler-Kollege Armie Hammer mit Maschinengewehrsalven.

Von Carsten Weidemann

In Hollywood haben die Dreharbeiten zu dem neuen Film "J. Edgar" über den legendären und heimlich schwulen FBI-Gründer J. Edgar Hoover begonnen. Die Hauptrolle in Clint Eastwoods Biografie-Verfilmung spielt Leonardo DiCaprio - und Armie Hammer, zuletzt in "The Social Network" zu sehen, seinen Lover Clyde Tolson.

Der 24-jährige Hammer, selbst hetero, plauderte nun auf dem Onlineportal justjared.buzznet.com von den Dreharbeiten. Vor allem die Kussszenen mit dem zwölf Jahre älteren DiCaprio haben ihn schwer beschäftigt: "Es ist so, als würden sie dir am Set ein Maschinengewehr in die Hand geben und sagen: Schieß, als wenn du wüsstest, was du tust. Du kannst es nicht nehmen und erst überlegen. Du musst es einfach tun und sagen: Okay, ich weiß, was ich tue." Auf den persönlichen Geschmack gekommen ist Hammer nach den Knutsch-Salven jedoch nicht: "Es war nicht komisch, aber ich werde es privat nicht tun."

Hammer: "Es sind Tonnen von Kussszenen"

Schon im Vorfeld war viel über die schwulen Kussszenen berichtet worden. Während Leonardo DiCaprio die Angelegenheit mit dem Hinweis herunterspielte, der Film sei nicht auf Hoovers Homosexualität fokussiert, sagte Hammer gegenüer "E! News": "Es ist keine Kussszene. Es sind Tonnen von Kussszenen." Dennoch zeigte sich der Jungschauspieler vor Beginn der Dreharbeiten noch gelassen: "Ich bin überhaupt nicht nervös oder habe Angst, dass das peinlich werden könnte. Das Drehbuch ist großartig und es gibt gute Gründe, warum diese Szenen drin sind."

Beobachter am Set beschreiben die nun abgedrehten Knutschszenen zwischen DiCaprio und Hammer als "sexy". Haben die intimen Szenen die beiden enger zusammengeschweißt? "Du hast immer eine besondere Beziehung mit jemandem, wenn man mit ihm einen Film beendet hat", räumt Armie Hammer ein. "Aber er hat eine Menge zu tun nach dem Film, ich habe eine Menge zu tun... Wir haben keinen Buch-Club gegründet."

"J. Edgar" soll im kommenden Jahr in die Kinos kommen.



#1 EnyyoAnonym
  • 29.05.2011, 18:29h
  • Na hoffentlich muss der "arme" Mann das nicht noch therapeutisch aufarbeiten!

    Wenn jeder schwule Schauspieler, der mit Frauen "rum machen" muss, so ein Bohei machen würde...

    Von den beiden (nicht-schwulen?!) Jungdarstellerin in "Taras Welten" hat man m.W. keine Aussagen hinsichtlich Problemen bei der Szene gefunden...
    Link:
    www.youtube.com/watch?v=8nPc7UWbccc
  • Antworten » | Direktlink »
#2 DenniAnonym
  • 29.05.2011, 21:25h
  • Antwort auf #1 von Enyyo
  • "Von den beiden (nicht-schwulen?!) Jungdarstellerin.."

    Weiss man doch gar nicht ob die Schauspieler hetero oder homo sind, solange sie sich zu ihrer Orientierung nich äußern.
    Automatisch von Heterosexualität ausgehen nur weil es die Mehrheit ist finde ich falsch.
    Ansonsten gebe ich dir recht, gute Serie und unverkrampfte Schauspieler, im Gegensatz zu vielen der Hollywoodschauspieler.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 30.05.2011, 17:08h
  • FBI-Präsident J. Edgar Hoover war wohl die in den USA bekannteste Schrankschwester aller Zeiten!!! Und das in einer Zeit, die gemeinhin als ziemlich bieder verschrien ist. Auf das Biopic bin ich schon gespannt und vor allem auf die wilde Knutscherei mit den beiden Protagonisten.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 H.ReporterAnonym
  • 30.05.2011, 18:24h
  • Das gibt ne Oscar-Nominierung für di Caprio.
    Gibt es immer, wenn jemand einen Juden, Behinderten oder Homosexuellen spielt, und vor allem, wenn es ihn wirklich gegeben hat!
    Das ist halt Hollywoodgesetz. Was das Gegensetz für den Erhalt des Oscars allerdings ist, ist, dass di Caprio für einen männlichen Preisträger zu jung ist, aber eigntlich wär er mal dran.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 stromboliProfil
  • 30.05.2011, 19:33hberlin
  • Antwort auf #4 von H.Reporter
  • Marlon Brando war 31 als er 1955 den oscar für "die faust im nacken" bekam, Maximilian Schell 32, als er 1962 gewann...
    Robert De Niro 38, Jon Voight 41 jahre,
    also für diCaprios 37 ( wie die jahre vergehn..) gerade die richtige zeit...
  • Antworten » | Direktlink »
#6 H.ReporterAnonym
  • 31.05.2011, 16:46h
  • Antwort auf #5 von stromboli
  • Stimmt mit 37 könnte er ihn kriegen. Btw, Frauen über 35 habens dagegen sehr schwer einen Oscar für Hauptrolle zu kriegen. G. Paltrow, H. Swank, K.Winslet, N. Portman. Alle jung. Oder hast du ne Liste die das Gegenteil beweist, kann nicht so weit zurückdenken ;)

    Viellicht kommt ihm aber auch Brad Pitt in die Quere, obwohl ich irgendwie immer denke, er wird nur schwer einen Oscar bekommen.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 stromboliProfil
  • 31.05.2011, 21:04hberlin
  • Antwort auf #6 von H.Reporter
  • Marion Cotillard gewinnt 2008 mit 33, Jodie Foster 1992 mit 30, Natalie Portman ebenfalls 30, Charlize Theron 2004 mit 29, Hilary Swank mit 26.. ; damit dürfte sie die bislang jüngste in der kategorie hauptdarstellerIn sein!
    Den juvenile oscar gibt es nicht mehr...
    hier für die interessierten:

    de.wikipedia.org/wiki/Juvenile_Award
    mit einigen altbekannten namen.

    Ansonsten in der zeit vor 2000 Jodie Forster und Meryl Streep ( 1ter gewinn mit 34) ausnahmen waren.. das durchschnittsalter bei frauen meist eher um die 40zig lag ...

    diCaprio wärs ja zu gönnen, hat der doch schon 3 nomminierungen , seine erste immerhin mit 20 jahren...Total Eclipse ein toller film!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 H.ReporterAnonym
  • 01.06.2011, 09:40h
  • Antwort auf #7 von stromboli
  • für total eclipse war er ja nicht mal nominiert...
    ne für gilbert grape hätte er den als nebenrolleverdient.
    irgendwie hat er früher eine bessere rollenwahl gehabt, genauso wie johnny depp, seit den Piratenshit ist er für mich geschichte!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 stromboliProfil
  • 01.06.2011, 11:40hberlin
  • Antwort auf #8 von H.Reporter
  • ich hab den film nur erwähnt weil ein schwules thema berührend.. und um den anforderungen hier zu genügen...
    ansonsten kommt auch leo in die jahre, was ihm gut steht!
    Anders als bei johnny depp ist da der wechsel ins charakterfach bereits vollzogen, schaut man sich die filme ab The Beach an!
    Jedenfalls bin ich auf hoover gespannt!

    Kennt hier wer noch den film Citizen Cohn?

    www.imdb.com/title/tt0103973/

    store.hbo.com/citizen-cohn-dvd/detail.php?p=100277

    Ein film mit ähnlichem zeitfenster und thema , mit einer hervoragend herausgearbeiteten homosexuellen thematik und ihrer implikation in die geschehnisse der unseligen McCarthy zeit!
    Immer noch sehenswert wenn man lernen will wie schwule sich zur "mitte" der gesellschaft hin hochtreten.
  • Antworten » | Direktlink »