Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?14355

Wacht nicht nur mit einem Tattoo im Gesicht auf, sondern auch mit Sperma im Po: Hetero Stu

Was Heteros beim Komasaufen in Bangkok so alles passieren kann, verrät die politisch alles andere als korrekte Komödie "Hangover 2".

Von Carsten Weidemann

Stu ist mit Sicherheit nicht der erste Hetero-Mann, der in Thailand mit einem Ladyboy im Bett landet - und ihn am nächsten Morgen noch immer für eine "echte" Frau hält. Doch Stu hat zumindest das Glück, während des kleinen Abenteuers mit der transsexuellen Bardame Kimmy in die Freuden des passiven Analverkehrs eingeweiht zu werden. Allerdings kann er sich daran nicht mehr erinnern, wie überhaupt an alles aus dieser furchtbaren Absturznacht in Bangkok - bis man ihn endlich aufklärt. "Oh Gott! Ich hatte Sex mit einem Mann mit Brüsten!", schreit der kreideweiße Stu und singt später auf einer Bootsfahrt: "Ich wurde in den Arsch gefickt von einem Mädchen mit einem Schwanz."

Mit "Hangover 2" liefert Regisseur Todd Phillips die Fortsetzung zum äußerst erfolgreichen "Hangover", der 2009 den Rekord als umsatzstärkste nicht-jugendfreie Komödie aller Zeiten brach. In der Fortsetzung lädt Stu (Ed Helms) seine besten Freunde Phil (Bradley Cooper), Alan (Zach Galifianakis) und Doug (Justin Bartha) nach Thailand ein, um dort eigentlich seine Hochzeit zu feiern - mit der Tochter einer reichen thailändischen Familie.

Der Film kommt besser, je mehr man selbst getrunken hat


Bangkok statt Las Vegas: Das "Wolfsrudel" versumpft diesmal in der thailändischen Hauptstadt

Nach der unvergesslichen Junggesellenparty in Las Vegas will Stu dieses Mal jedes Risiko ausschließen - er wünscht sich ein unverfängliches Brunch vor der Hochzeitsreise, mit Pfannkuchen, Kaffee ... und ohne Alkohol. Natürlich läuft nicht alles so wie geplant. Zwei Abende vor dem großen Tag im thailändischen Traumhotel gibt Stu endlich nach: Jeder darf eine Flasche Bier trinken. Was kann da schon schiefgehen? Natürlich gibt es Komplikationen: Am nächsten Morgen wacht er nicht nur ohne Erinnerung auf, sondern auch mit einem Tattoo im Gesicht... Was geschehen ist, davon handeln die kurzweiligen 102 Minuten.

"Hangover 2" ist eine alberne und zotige Komödie, nicht mehr und nicht weniger - und der Film kommt um so besser, je mehr man selbst getrunken hat. Anspruch und Political Correctness darf man keinesfalls erwarten. So dürfte beispielsweise der ältere Mönch, der mit den besoffenen Amis kokst und von einem Affen einen symbolisch geblasen bekommt, am buddhistischen Drehort Thailand nicht besonders gut ankommen.

Yasmin Lee - bekannt aus "Bitch Got Balls"


Pornostar Yasmin Lee sorgte als Ladyboy Kimmy für Stus analen Orgasmus

Als Lehrfilm gegen Homophobie kann man "Hangover 2" auch nicht einsetzen: Gleich zu Beginn wird Teddy, der junge, schnuckelige Bruder der Braut, als schwul verspottet, darüber hinaus gibt es ein Wiedersehen mit dem tuckig-schmierigen Gangster Mr. Chow. Die haarsträubendste Szene zeigt, wie die Freunde in seinem ollen Toyota Corolla durch Bangkoks Straßen rasen, während ein Affe draußen am Fenster hängt und zwei russische Drogenhändler sie auf Motorrädern verfolgen. "Festhalten, ihr Schwuchteln!", ruft Mr. Chow.

Da ist Ladyboy Kimmy mit Abstand die beste Figur im Film. Mit Yasmin Lee wurde dafür eine echte Transgender-Schauspielerin gecastet, die zuvor allerdings nur in Produktionen wie "Bitch Got Balls" oder "She-Male Strokers 12″ zu sehen war. Ihren Penis hält sie denn auch in "Hangover 2" stolz vor die Kamera. Stu sollte nicht so überrascht sein, meint Kimmy: "Schließlich heißt es Bang-Cock und nicht Bang-Cunt."

Der Sex in der Black-Out-Nacht sei übrigens klasse gewesen, erzählt der Ladyboy dem geschockten Hetero, sie seien gleichzeitig zum Orgasmus gekommen. Nur die Aids-Hilfe dürfte nicht zufrieden sein: Denn Kimmys Sperma landete nicht etwa in einem Kondom, sondern im Rektum von Stu.

Youtube | Deutscher Trailer zum Film: "Festhalten, ihr Schwuchteln"


#1 Hans.Anonym
#2 Frankyboy
#3 Carsten D.Anonym
  • 02.06.2011, 10:13h
  • Also eigentlich bin ich ja ein Fan von politisch inkorrekten Filmen. Und ich mag es auch immer, Konservative zu provozieren.

    Aber:
    1. Ich fand schon den ersten Teil unwitzig. Ich bin damals rein, weil es so ein großer Erfolg in den Kinos war. Und es gab auch 2-3 lustige Szenen, aber der Rest war grottig schlecht.

    Und die Vorschau und die Beschreibung lassen vermuten, dass der 2. Teil genauso schlecht ist.

    Das ist wieder mal dieselbe Story, nur diesmal anderswo. Die haben sich noch nicht mal die Mühe gemacht, die Geschichte weiter zu erzählen, sondern wiederholen sie einfach an einem anderen Ort.

    Wieder ein Junggesellenabschied mit denselben Leuten. Wieder trinken sie zu viel. Wieder können sie sich am nächsten Morgen an nichts erinnern. Wieder sind Dinge passiert. Wieder versuchen sie nachträglich Licht ins Dunkel zu bringen. Und das alles wieder mit denselben Zoten, die schon im ersten Teil einen Bart bis ins Mittelalter hatten.

    2. Das ist wieder so ein typisches Beispiel für den Humor heterosexueller Männer. Die lachen sich bestimmt kaputt, wenn es heißt "Haltet Euch fest ihr Schwuchteln." Oder die ganzen anderen unwitzigen Sachen.

    3. Mal ganz abgesehen davon, finde ich Sequels immer scheiße. Kann man nicht mal einen guten Film einfach für sich stehen lassen? Nein, man muss immer noch den letzten Cent aus einem Erfolg rausdrücken und so lange Fortsetzungen machen, bis wirklich niemand mehr hingeht.

    Es gibt nur sehr weinige Filme, wo Fortsetzungen wirklich an das Original rankommen. Und das sind in der Regel Filme, die von vornherein auf mehrere Teile ausgelegt waren.

    Aber oft wird einfach nur wieder das Erfolgerezept übertragen und dieselbe Geschichte nochmal variiert erzählt.

    Übrigens:
    das Aufwärmen derselben Geschichte in Thailand gab es schonmal. Bei Bridget Jones. Und genauso wird hier auch dieselbe Geschichte aus Teil 1 nochmal in Thailand erzählt.

    Laaaangweilig!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 02.06.2011, 11:09h
  • Was man in Thailand so alles erleben kann... Gut, daß ich um dieses Land einen Riesenbogen mache!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 herve64Profil
  • 02.06.2011, 11:09hMünchen
  • So weit, so gut. Auf der anderen Seite frage ich mich, warum man dann einen Film, den man schlecht findet, in einer dermaßen epischen Breite dann auswalzt. Dafür hätten dann einige, wenige vernichtende Sätze auch ausgereicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 RealistProfil
  • 02.06.2011, 11:49hApeldoorn
  • Naja, nun, ich weiss ja nicht was in die Redaktion von queer.de gefahren ist, aber einen Film als toll darzustellen, in dem ständig nur homophobe Schimpfwörter zu hören sind?!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 TimonAnonym
  • 02.06.2011, 11:59h
  • Antwort auf #2 von Frankyboy
  • Volle Zustimmung!

    "Haltet euch fest Ihr Schwuchteln!", im Bett mit einem Ladyboy, Sperma im Arsch, etc. etc. etc.

    Da werden sich die ganzen Macho-Heteros auf BILD-Niveau köstlich amüsieren. Das ist genau deren Humor. Jahrzehntelang die ewig gleichen langweiligen Zoten.

    Mal ganz zu schweigen davon, dass die echt einfach noch mal den ersten Teil an einem anderen Ort erzählen...

    NEIN DANKE!!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 suriAnonym
  • 02.06.2011, 12:30h
  • Ich frage mich was eine platte Hetenkomödie die Sätze raushaut in denen Schimpfwörter von Schwuchteln enthalten sind hier zu suchen hat. Davon abgesehen, eine Frau mit Schwanz bleibt immer noch eine Frau. Hat mit Homosexualität also nichts zu tun sondern mit Heterosexualität.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Lapushka
  • 02.06.2011, 12:41h
  • Ich fand den Film sehr witzig.
    Aber ich fand schon Teil 1 gut. Und ich lese nicht die Bildzeitung.

    Es ist halt wirklich kein Intelektuellen-Film, das sollte man wissen^^
    Ein paar Freunde, ein paar Bier und los gehts
  • Antworten » | Direktlink »
#10 julian21
  • 02.06.2011, 13:00h
  • Antwort auf #8 von suri
  • Nö. Transgender ≠ Heterosexualität. Irgendwie wieder typisch: Bei der eigenen Sexualität - verständlicherweise! - empfindlich reagieren, dann aber andere Sexualitäten über einen Kamm schären oder komplett ignorieren und ausgrenzen.

    Und viel wichtiger: Seit wann ist queer.de ne Seite mit ausschließlich homosexuellen Themen? Guck lieber nochmal nach ner gescheiten Definition für "queer".
  • Antworten » | Direktlink »