Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?14356

Nicht alle schwulen Jugendlichen sind so fröhlich wie diese beiden (Bild: austinanomic / flickr / by-nd 2.0)

Bewegung im Familienministerium: Nach langem Zögern will CDU-Ministerin Kristina Schröder nun zumindest die Machbarkeit einer Studie zur Lebenssituation homosexueller Jugendlicher in Deutschland prüfen – noch im Februar hatte sie dies mit der Begründung abgelehnt, dies sei nicht notwendig (queer.de berichtete).

"Es wird derzeit geprüft, inwieweit […] Informationen zur Lebenssituation schwuler und lesbischer Jugendlicher für das politische Handeln der Bundesregierung benötigt werden", heißt es in einem neuen Brief der Ministerin an den Grünen-Bundestagsabgeordneten Kai Gehring. Der reagierte gegenüber der Tageszeitung "taz" erfreut: "Ich sehe einen kleinen Hoffnungsschimmer, dass die Ministerin ihren Widerstand gegen fundierte Daten und den Bundestagsbeschluss von 2005 endlich aufgibt". Bereits vor sechs Jahren hatte der Bundestag beschlossen, eine entsprechende bundesweite Studie in Auftrag zu geben – geschehen ist seither jedoch nichts.

Ministerin Schröder bekam Druck aus der eigenen Partei

Auch aus der eigenen Partei war der Druck auf Familienministerin Schröder in den letzten Wochen größer geworden. So hatte sich Jens Spahn, der gesundheitspolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion, Anfang Mai mit zwei schriftlichen Fragen an die Bundesregierung gewandt und dabei an die fehlende Umsetzung der Studie erinnert. Er selbst habe mit Schröder über das Thema gesprochen, sagte Spahn der taz: "Ich bin optimistisch, dass aus der Machbarkeitsstudie dann auch die tatsächliche folgt." Die vorhandenen Daten über homosexuelle Jugendliche seien veraltet und berücksichtigten nur Teilaspekte. Deshalb sei eine bundesweit einheitliche Studie notwendig.

Dies fordern die Grünen seit Jahren. Die Studie sei "absolut notwendig, weil wir alarmierend hohe Zahlen beim Suizidrisiko von homosexuellen Jugendlichen haben", erinnerte der Abgeordnete Kai Gehring. Erst wenn genaue Daten über das Ausmaß von Homophobie vorlägen, seien gezielte Maßnahmen gegen Diskriminierung möglich. (cw)



#1 Carsten D.Anonym
  • 02.06.2011, 09:57h
  • Wobei im Allgemeinen bei Regierungsstudien genau das rauskommt, was die jeweilige Regierung hören will. Und da befürchte ich bei Union und FDP schlimmstes....

    Da wird wieder viel Geld investiert und am Ende kommt dann entweder das gewünschte raus oder was, was eh schon jeder weiß. So wie jetzt bei der Kartellstudie über Mineralölfirmen. Da wurde auch nur noch mal nach viel Zeit und für viel Geld bestätigt, was eh jeder wusste.

    Wenn die Studie wirklich seriös ist und nicht nur (wie so viele Studien) dem Auftraggeber nach dem Mund redet, weiß ich jetzt schon das Ergebnis:
    1. Ja, homosexuelle Jugendliche sind überdurchschnittlich oft Mobbing und Gewalt ausgesetzt.
    2. Ja, viele homosexuelle Jugendliche haben Probleme sich selbst zu akzeptieren, es ihren Familien und Freunden zu sagen.
    3. Das alles führt zu Gefährdungen wie deutlich höheres Selbstmordrisiko, etc.

    Statt Studien zu machen und damit Aktivität vorzutäuschen, wo keine ist, wäre es viel sinnvoller, uns endlich komplett gleichzustellen.

    Denn selbst wenn es kein Mobbing, etc. gäbe, ist es natürlich ein Unding uns rechtlich zu diskriminieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Iceman
  • 02.06.2011, 10:15h
  • Eigentlich sollte es einen freuen, dass sich die Regierung mal für die Belange von Schwulen und Lesben interessieren - wenn da nicht die breite Ablehnung von Gleichstellung und Adoptionsrecht aus der Vergangenheit wären.

    Aber warum so plötzlich?
    Geht es wirklich nur um das Suizidrisiko oder steckt dahinter noch etwas anderes?
    Versucht man etwa, sich Wählerstimmen zu sicher?

    Entschuldigung, aber die Regierung war in den letzten Jahren alles andere, als für LGBT-Rechte.
    Deshalb darf man durchaus misstrauisch sein.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 02.06.2011, 11:07h
  • Jetzt auf einmal will Frau Köhler diese Studie nun endlich in Auftrag geben! Das hätte sie ja nämlich sehr viel einfacher haben können!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 RealistProfil
  • 02.06.2011, 11:47hApeldoorn
  • Wow, die Zustimmung zur Politik der Schwarz-Gelben Regierung sinkt rapide und da entdecken sie die schwulen Jugendlichen - welch ein Zufall!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 ArthasAnonym
  • 02.06.2011, 11:55h
  • Traue keiner Statistik, die Du nicht selbst gefälscht hast, wie Chruchill sagen würde. Es wird entweder am Ende nur das Ergbniss rauskommen das man selbst hören will (alles ist in ordnung) oder halt das was wir sowieso schon wissen.
    Im prinzip Geld und Zeitverschwendung
  • Antworten » | Direktlink »
#6 TimonAnonym
  • 02.06.2011, 11:55h
  • Union und FDP wollen doch allenfalls aus wahltaktischen Gründen den Anschein erwecken, sie hätten uns nicht vergessen. Und was macht man, wenn man Aktionismus heucheln will, ohne wirklich was zu tun: man macht eine Studie. So erweckt man den Anschein, man würde sich kümmern, ohne dass man wirklich was ändern muss.

    Studien stellen allenfalls fest, was eh jeder weiß. Aber sie verändern nichts....

    So lange es keine volle Gleichstellung gibt, lassen wir uns auch nicht mit Studien vertrösten!

    Wir wollen keine Studien, sondern wir wollen Gleichstellung!!!!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 nachdenkenProfil
  • 02.06.2011, 11:56hBerlin
  • Schon komisch – die eine Partei entwickelt sich zurück – siehe Boris Palmer. Die andere Partei, die ja eigentlich Rückständig ist – entwickelt sich nach vorne. Da kommen ja so einige in Erklärungsnot.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 SchrottboykottAnonym
  • 02.06.2011, 12:50h
  • man sollte ein auge drauf haben, ob die studie nicht so verdreht und der ideologie der union angepasst wird, dass sie damit ihre homophobie und ablehnung von gleichen rechten begründen können...

  • Antworten » | Direktlink »
#9 KlartextAnonym
  • 02.06.2011, 13:28h
  • Naja, kann man da nur sagen, offenbar muss sich die Union bei ihren Großstadtproblemen jetzt auch mal bei uns anbiedern... abgesehen davon ist es ein Skandal, dass sie sich für einen Teil der Kinder vorher nicht interessierten, egal, dass die Selbstmordrate höher ist (es gebe keinen Bedarf für eine Studie, wo in Deutschland sonst jeder Furz geprüft wird)
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Peter BAnonym
  • 02.06.2011, 13:32h
  • Antwort auf #5 von Arthas
  • Das heißt du willst nie Studien oder Statistiken machen, weil das Ergebnis immer falsch oder schon bekannt ist? Das ist meines Erachtens nach hochgradiger Unsinn.

    Natürlich muss man sich ansehen wer und wie die Statistik/Studie gemacht ist und wie bewertet wird. Kritisch sein ja, aber nicht gleich verteufeln.
  • Antworten » | Direktlink »