Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?14358

Bruce Darnell wurde berühmt durch seine unfreiwillig lustigen Sätze wie "Die Handetasche muss lebendig sein" oder "Drama, Drama, Drama, Baby!" Rolf Scheider dagegen animierte durch seinen ungewöhnlichen französischen Akzent zu Heiterkeit. Scheider war der Nachfolger von Darnell in der Jury von "Germany's Next Topmodel". Zwei Staffeln lang hielt er es an der Seite von Heidi Klum aus.

Seitdem tingelt der gebürtige Kölner, der lange in Frankreich lebte, durch Fernsehshows oder ist zu Gast bei diversen Promiaufläufen. Und wird dort auch hin und wieder interviewt. Mit dem Magazin TIKonline sprach der gelernte Kosmetiker und Visagist über seine langjährige Beziehung mit Julien Peltier. Und findet dabei "Handetaschen"-würdige Formulierungen.

"Ich bin ja jetzt 55 Jahre. Und wenn du so 15 Jahre zusammen bist, dann steht DER ja auch nicht immer!" plaudert Rolfe aus. Sein Mittel gegen die fehlende Standfestigkeit: Ab und an ein Seitensprung, der aber nicht die Beziehung gefährden dürfe. In Scheiders Worten: "Ich sage Treue ist im Gehirn. Ein kleines Sex-Aventure zu machen, macht man so. Wenn man so richtig verliebt ist und verknallt und überhaupt, muss man mal überlegen, hat es noch Zweck mit dem Partner zusammen zu sein. Aber die Treue ist halt eben da."

Und damit Julien auch ganz beruhigt sein kann, sollte er dieses Interview irgendwo zu sehen bekommen, schenkt Rolf ihm auch noch eine Liebeserklärung: "Mein Mann, mit dem bin ich richtig verliebt und jeden Tag, wenn ich den sehe, bin ich immer noch verliebt ..."

Das Finale der sechsten Staffel von "Germany's Next Topmodel" wird am 9. Juni live auf Pro Sieben ausgestrahlt. Es findet zum dritten Mal in der Kölner Lanxess-Arena statt. Als Liveact werden Lady Gaga, Keri Hilson und Caro Emerald auftreten. Als Finalistinnen streiten sich die 20-jährige Jana Beller, die 19-jährige Rebecca Mir und die 16-jährige Anna-Lena Schubert um einen Modelvertrag. (cw)



14 Kommentare

#1 eMANcipationEhemaliges Profil
#2 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 02.06.2011, 11:12h
  • Rolfe Scheider hatte ja vergangenes Jahr bei RTL in der Show "Let's dance!" mitgemacht und es sah manchmal echt zum Schreien aus! Aber er hat sich Mühe gegeben und wurde mit dem fünften Platz gemeinsam mit seiner Tanzpartnerin Motsi Mabuse (und das ist kein Künstlername!) belohnt.

    Zuletzt war er auf VOX bei Daniela Katzenberger zu sehen und ich muß sagen, daß Rolfe Scheider über ein komödiantisches Talent verfügt und was liegt da nahe, es als Schauspieler zu versuchen!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 alexander
#4 TimoAnonym
  • 02.06.2011, 20:24h
  • Die Schwulen bei Germanys next Schlampmodel sollten sich mal gegen den Heterosexismus im Modelgeschäft einsetzen und sich dafür einsetzen das es wie in anderen Realitiy- Shows auch, männliche UND weibliche Kandidaten gibt!
    Beim Sender Viva hats damals auch geklappt, die hatten in ihrer Modelshow weibliche UND männliche Kandidaten.
    Die vornehmlich weiblichen Zuschauer haben bestimmt nichts dagegen auch schöne junge Männer zu sehen...und die schwulen Jurymitglieder erst recht nicht...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Kleinl-ichAnonym
#6 FDP-ChristianAnonym
  • 02.06.2011, 22:13h
  • Und sich dann wundern, dass Schwule als treuelose und Krankheiten verbreitende Menschen dargestellt werden.
    Ich finde es, genau wie bei Heterosexuellen auch, einfach nur unmoralisch, den Partner zu betrügen. Viele argumentieren dann, dass dieser einwilligt... Dennoch bleiben Gesundheitsrisiken und es ist christlich nicht vertretbar!
    Solche Leute leben keine konservativen Werte, die diese Gesellschaft aufgebaut haben...
  • Antworten » | Direktlink »
#7 KathiGr
  • 03.06.2011, 11:13h
  • Antwort auf #6 von FDP-Christian
  • Das sehe ich ganz und gar nicht so.

    1. Für einen LGBTler ist es moralisch nicht vertretbar die FDP zu wählen.

    2. Eine offene Beziehung ist etwas völlig anderes als jemanden zu betrügen. Betrug ist in der Tat unmoralisch, da der Partner nicht sein Einverständnis zum Seitensprung gegeben hat. Eine offene Beziehung hingegen ist objektiv und moralisch gesehen genauso gut wie eine monogame Beziehung. Alle Menschen sind unterschiedlich. Einige Leute - so wie ich - können nur in einer monogamen Beziehung glücklich werden, andere finden nur in einer offenen Beziehung Erfüllung. Jedes Paar hat das Recht seine Beziehung so zu definieren, wie es das möchte. Alles, was in gegenseitigem Einvernehmen passiert, geht in Ordnung und ist von den Mitmenschen zu tolerieren. Man sollte niemals versuchen, anderen Leuten den eigenen Lebensstil aufzudrücken. Das ist das, was viele Heteros immer probieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 NotionConcept
  • 03.06.2011, 12:04h
  • Antwort auf #6 von FDP-Christian
  • Mir ist gar nicht bewusst dass Treue in einer homosexuellen Beziehung von Christen vordiktiert und definiert wird, die doch auch gleichzeitig gar keine Beziehung zwischen Homosexuellen wollen. Und gegen Gesundheitsrisiken gibt es so etwas namens "Kondom", aber die sind ja auch von der Kirche verteufelt.

    Dass du dich nich schämst von den tollen konservativen Werten zu reden, die aus uns Menschen zweiter Klasse machen, die dafür verantwortlich sind, dass wir tagtäglich von Leuten diskriminiert werden.

    Rede dir nur ein, dass das moralisch falsch ist, aber ist es denn richtig sich als Schwuler von der Kirche selbst verteufeln zu lassen? In der Geschichte gibt es eine Zeit namens Aufklärung. Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Wenn du wieder die Kirche für dich denken und urteilen lassen willst, dann bitte, aber zwing deine Meinung Anderen nicht auf. Wir sind im 21. Jahrhundert nicht im 16.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 GolemProfil
  • 03.06.2011, 17:53h-
  • Antwort auf #6 von FDP-Christian
  • FDP-Christian, du gehst hier imo von der falschen Annahme aus, daß sich Rechte für LGBT quasi "erbetteln" lassen, wenn man nur versucht, eine homosexuelle Kopie des konservativen Bürgertums zu werden. ("Ich bin zwar auch homosexuell, aber normal und nicht so wie die vom CSD!").

    Außerdem impliziert deine Aussage, daß Homosexuelle eine Mitschuld daran haben, wenn sie in diskriminierender Weise als gefährlicher Seuchentod dargestellt werden. Das geht aber an der Realität homophober Ressentiments vorbei, die den Homosexuellen AN SICH meinen und nicht dessen Verhaltensweisen. Der Antisemit findet auch immer einen Grund, warum er Antisemit ist. Der reiche Jude ist ein Ausbeuter, der arme Jude ein Schmarotzer, der intelligente Jude klaut die Arbeitsplätze, der dumme Jude verringert den IQ des Volkskörpers.......

    Und so ist es auch bei der Homophobie. Deshalb ist es ein gefährlicher Irrglaube, wenn gegenwärtig viele LGBT meinen, dass ihnen Rechte und Homophobe ihre Homosexualität schon "verzeihen" werden, wenn sie nur versuchen, ein homosexuelles Abbild des konservativen Muffs zu sein.

    P.S.: Die meisten deiner Brüder und Schwester in Christo könntest du auch nicht davon überzeugen, dass gelebte Homosexualität ÜBERHAUPT christlich vertretbar ist...
  • Antworten » | Direktlink »
#10 JoeAnonym