Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?14370

Ungewöhnliche "Sicherheitsvorkehrungen" beim CSD in Bratislava: keine Bomben, keine Flaschen, keine Nazis, keine Scheiße, keine Messer

Unter Polizeischutz forderten über 1.000 Teilnehmer in Bratislava mehr Rechte für Schwule und Lesben - in Bukarest versammelten sich 150 Personen.

Von Carsten Weidemann

Zwei osteuropäische Hauptstädte feierten am Samstag einen kämpferischen CSD. Bei den genehmigten Demonstrationen im slowakischen Bratislava und im rumänischen Bukarest kam es zu keinen Zwischenfällen mit rechtsextremen Gegendemonstranten.

In Bratislava forderten über tausend Teilnehmer des "Dúhový Pride" unter Polizeischutz mehr Rechte für Schwule und Lesben. Nachdem es im Vorjahr zu Übergriffen von Gegendemonstranten gekommen war, hatten die Polizei ihre Präsenz massiv verstärkt. Damals musste der allererste CSD in dem EU-Mitgliedsstaat abgesagt werden, nachdem Rechtsextreme Steine und Tränengas gegen Schwule und Lesben einsetzen (queer.de berichtete).

Die Katholische Kirche der Slowakei hielt sich mit Hetze auffallend zurück: So rief Kurienerzbischof Zygmunt Zimowski vor dem CSD zur Achtung gegenüber Homosexuellen auf: "Die Kirche bietet allen Menschen geistliche Fürsorge an, einschließlich Personen mit anderer sexueller Orientierung", sagte der 62-jährige in einem Interview mit dem TV-Sender TA3.

Youtube | Eindrücke aus Bratislava

Drei Botschafter beim GayFest in Bukarest dabei


GayFest in Bukarest: Auch wenn nur 150 Personen teilnahmen, war die Stimmung ausgelassen

Auch das "GayFest" in der rumänischen Hauptstadt verlief in diesem Jahr ohne Störungen. Rund 150 Personen marschierten durch die Bukarester Innenstadt - darunter US-Botschafter Mark Gitenstein, der britische Botschafter Martin Harris und der schwedische Botschafter Anders Bengtcén. Auch Vertreter der deutschen Sozialdemokraten, von Amnesty International sowie Beamte des rumänischen Antidiskrimierungsrates nahmen an dem kleinen CSD-Marsch teil.

Ein befürchteter Zusammenstoß mit Rechtsradikalen blieb aus, weil die Behörden eine von der Gruppe Noua Dreaptă (Neue Rechte) angekündigten Gegendemo in den frühen Morgen verlegt hatte. Die militante rechtsextreme Vereinigung will Homosexualität "ausrotten" und verurteilt jede staatliche Unterstützung von Projekten für Schwule, Lesben und Trans*personen. Subventionen für Geschlechtsanpassungen die zwischen 20.000 und 60.000 Euro kosten, seien etwa "in einem Krisenjahr nicht haltbar", so der Vorsitzende Tudor Ionescu.

In früheren Jahren war es in Bukarest mehrfach zu Übergriffen von politisch oder religiös motivierten Homo-Gegnern gekommen. So hatten 2007 Gewalttäter Kopfsteinpflaster auf die CSD-Teilnehmer geworfen (queer.de berichtete).

Youtube | Eindrücke aus Bukarest


Online-Abstimmung über Potsdamer CSD-Motto

Auf der Homepage des CSD Potsdam können User aus elf Motto-Vorschlägen ihren Favoriten auswählen.
Serbien: Homophober Politiker verurteilt

Ein Gericht in Belgrad hat einen nationalistischen Politiker wegen diskriminierender Äußerungen gegen Homosexuelle schuldig gesprochen.
Der innere Kampf gegen Konfuzius

In Taipeh fand am Samstag Asiens größte Schwulen- und Lesbenparade statt. Viele Teilnehmer leiden unter den traditionellen Wertvorstellungen in Taiwan.
#1 alexander
  • 05.06.2011, 14:17h
  • sehr, sehr erfreulich !!!
    damit ist auch in diesen, bislang immer sehr kritischen ländern, endlich ein positiver anfang gemacht, oder besser erreicht worden !
  • Antworten » | Direktlink »
#2 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 05.06.2011, 16:02h
  • Endlich erfreuliche Nachrichten, nachdem der CSD in Moskau durch marodierenden Pöbel empfindlich gestört wurde. Die Slowakei und Rumänien haben bewiesen, daß es auch friedlich geht und die CSDs durch massives Polizeiaufgebot geschützt wurden. Vor allem ist es eine Niederlage für die rumänisch orthodoxe Kirche, deren Hetztiraden verpufften!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Simon H.Anonym
  • 05.06.2011, 16:34h
  • Gute Nachrichten aus homophoben Staaten!

    1.000 bzw. 150 Teilnehmer können zwar nur ein erster Anfang sein, aber immerhin - der Anfang ist gemacht.

    Jetzt hoffe ich, dass das von Jahr zu Jahr mehr Teilnehmer werden und sich dann auch Gesellschaftlich, Politik, Justiz, Wirtschaft und Kultur ändern...
  • Antworten » | Direktlink »
#4 SchokiAnonym
  • 05.06.2011, 18:07h

  • Mich überrascht die im Verhältnis zu Deutschland viel zurückhaltendere katholische Kirche, die sich in keiner Weise gegen die Parade aufgehetzt hat. Ein Vorbild für alle katholischen Kirchen in den anderen Ländern und allen Kirchen, die sich schonmal nicht für Homo-Rechte einsetzen! Die sollen sich dann auch zurückhalten!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Iceman
  • 06.06.2011, 20:31h
  • Ach übrigens: Am 04.06. war sogar ein CSD in Deutschland. In Karlsruhe.. Der erste seit 1999.. Schade, dass man davon hier nichts lesen kann..
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Julek89
#7 bonnieundclydeAnonym
#8 FoXXXynessEhemaliges Profil
#9 Iceman