Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?14410

(Bild: Universal Music)

Die BBC ehrte sie zum Jahresbeginn bereits zur "Newcomerin des Jahres" und auch bei uns steht Jessie J mittlerweile ganz oben in den Charts.

In ihrer britischen Heimat ist Jessica Cornish, so Jessie J bürgerlich, seit Monaten in aller Munde und schon längst für vier Dinge bekannt: ihre außerordentliche Stimmgewalt, das ausgefeilte und scheuklappenfreie Songwriting aus ihrer Feder, ihren grandiosen Look und nicht zuletzt für ihren ausgeprägten Sinn für Humor. Ein Beispiel: Nachdem Justin Timberlake sie mal eben zur "besten Sängerin der aktuellen Musiklandschaft" erklärt hatte, bedankte sie sich mit den Worten: "Na toll, danke auch für noch mehr Erwartungsdruck als auf pressure.com". Doch die Lady braucht sich keine Sorgen machen: Die klangliche Palette von ihrem gerade in Deutschland erschienen Album "Who You Are" ist schlichtweg zu reichhaltig, zu eingängig und umwerfend für eine musikalische Eintagsfliege, wie sie ja ansonsten häufiger mal in den UK-Charts gesichtet werden. Während das vor Selbstbewusstsein strotzende "Do It Like A Dude", ursprünglich eher als Witz und Frauenhymne zugleich konzipiert, bald zehn Millionen Hits auf YouTube verzeichnet und auf Platz 2 der UK-Charts ging, stieg die Feelgood-Hymne "Price Tag" feat. B.o.B. in UK, Schottland und Irland gleichermaßen auf Platz 1 in die Charts ein, was wiederum dazu führte, dass die Albumveröffentlichung dort schon um einen Monat vorgezogen werden musste.

Youtube | Video: Price Tag (Live)

(Bild: Universal Music)

Wie unschwer zu erkennen, ist Jessies Fangemeinde (ihre "Army", wie sie sagt), zu der auch Ellie Goulding und Kylie Minogue zählen, inzwischen so groß, dass ihre leicht ironisch vorgetragene Karrierevision plötzlich gar nicht mehr so sehr an den Haaren herbeigezogen klingt: "Ein so unglaubliches Genie wie Beyoncé wäre ich gerne - aber meine Karriere soll so langlebig sein wie die von Prince!" Doch ehrlich gesagt steht die 22-Jährige mit dem perfekt sitzenden Bob trotz der hohen Heels noch immer fest auf dem Boden der Tatsachen: Sie ist und bleibt ein Essex-Girl, das die eigenen Haare ohne fremde Hilfe in Form bringt. Eine Musikerin, die ihre Schnauze aufmachen, ihre Meinung sagen und kein aalglattes Püppchen sein will. Dann schon lieber polarisieren: "Die Musik soll wie Marmite funktionieren - entweder man liebt mich oder man kann mich auf den Tod nicht ausstehen." (cw/pm)



#1 SchokiAnonym
  • 11.06.2011, 17:13h

  • Ich kann die Songs nur empfehlen! Großartige Sängerinnen mit großartigem Charakter sieht man heutzutage eher selten und ihre Texte zu den Songs sind alle tiefsinnig und nicht pauschal!
  • Antworten » | Direktlink »