Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?14507

Die am meisten gelesenen Themenkanäle auf queer.de sind "Politik" und "Erotik". Dass es sich dabei nicht unbedingt um komplett unterschiedliche User-Kreise handeln muss, zeigt eine Kleine Anfrage im Deutschen Bundestag.



Offensichtlich war der Grünen-Abgeordnete Volker Beck am zweiten Weihnachtsfeiertag 2010 in Surf-Laune: An jenem 26. Dezember hatte unser Redakteur Norbert Blech seinen Enthüllungs-Bericht Wenn Dildos krankmachen im Kanal "Erotik - Toys" online gestellt. Sein - auch in unserem Buch Toys for Boys erhobener - Vorwurf: Viele Sextoys enthalten teilweise krebserregende Schadstoffe, doch es fehlen gesetzliche Regelungen für gesundheitlich vertretbare Maximalwerte.

Ein knappes halbes Jahr lang hat Volker Beck über ungesunde Plugs und Dongs gegrübelt, bis er nun am 10. Juni 2011 im Bundestag eine Kleine Anfrage zum Thema "Sexuelle Gesundheit als Thema des Verbraucherschutzes" gestellt hat. "Weichmacher sind gefährlich, auch bei Vibratoren oder Dildos. Verbraucherschutz muss auch da ansetzen, wo es um sexuelle Gesundheit geht", fordert Beck dazu in einer Pressemitteilung: "Falsche Scham oder vermeintliche Tabus dürfen Verbraucherinformation und Kontrolle nicht behindern. Ich erwarte von der Bundesregierung konkrete Maßnahmen, um den erschreckend hohen Anteil von Weichmachern in Sexspielzeugen zu verringern."

Jene Pressemitteilung hatte Beck am Mittwochnachmittag verschickt - und sich bereits am Abend bei Norbert Blech beschwert, warum auf queer.de noch immer nichts dazu online sei. Wo wir doch an seiner Kleinen Anfrage Schuld seien. Vor wenigen Minuten erinnerte uns unser Lieblingsabgeordneter noch einmal über Twitter.

Nun gut, weil wir ja immer froh sind, wenn wir Politiker bewegen (oder erregen) können, ist diese Meldung nun live. Und wir sind mehr als gespannt, was ihm Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) antworten wird... (mize)

Dildo-Foto oben mit harmlosen Weichmachern: D.C.Atty / flickr / cc by 2.0



#1 HinnerkAnonym
  • 23.06.2011, 18:45h
  • Die Sicherheit und gesundheitliche Unbedenklichkeit von Sex-Toys ist leider bei vielen Produkten ein großes Problem.

    Die meisten Politiker scheuen sich vor dem Thema, da sie nicht mit Sex-Toys in Verbindung gebracht werden wollen.

    Gut, dass es auch jemanden wie Volker Beck gibt, der wichtige Themen offen anspricht, egal was Konservative davon halten.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 alexander
#3 KathiGr
  • 23.06.2011, 21:35h
  • Also, die Überschrift ist echt witzig.

    Wie dem auch sei, ein großes Lob an Herrn Beck für seinen Einsatz!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 dildo to doAnonym
#5 Lapushka
  • 23.06.2011, 22:04h
  • Da hat er völlig recht.

    Es gibt aber meines Wissens mittlerweile so eine Art Stiftung Warentest Siegel wo man dann weiss, dass da nichts drin ist.

    Zumindest hat sich Funfactory, wo ich vor ewigen Zeiten mal was gekauft habe immer damit gebrüstet, dass bei denen garantiert nichts Ungesundes drin ist.

    Also sollte man beim Kauf darauf achten.
    Wenn Jelly drin ist, ist es glaube ich schlecht.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 unnötigAnonym
#7 beobachter-2Anonym
  • 23.06.2011, 23:54h
  • Wie wär's mit Silikon aus der Kartusche? Kostet keine 2 Euro, man kann für die Form den Abdruck eines alten zu harten Dildo verwenden oder eines erigierten Penis passender Größe.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 bastian1983Anonym
  • 24.06.2011, 01:36h
  • Gut, daß wir Volker Beck und seinen grünen Haufen haben!!! *ironie-wieder-aus*

    Wir haben ja sonst keine Probleme in diesem Land *kopfschüttel*. Eine Grund mehr, bei dieser Partei NIEMALS ein X zu setzen...
  • Antworten » | Direktlink »
#9 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 24.06.2011, 08:49h
  • Soso, Volker Beck mag und will es also hart! Dann schlage ich vor, daß er sich einen Nebenjob zulegt. Da er offenbar seines Abgeordnetenmandats müde ist, wäre Dildodesigner eine wirkliche Alternative. Allerdings würde ich mir diese Dildos jedoch nur dann kaufen, wenn sie entweder von der Stiftung Warentest oder von Ökotest mit guten Noten und einer guten Bewertung ausgezeichnet werden. Es würde aber nicht passieren, da mir nämlich eine echte Fleischpeitsche lieber ist!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 SebiAnonym
  • 24.06.2011, 10:27h
  • Antwort auf #8 von bastian1983
  • Es ist ja nicht so, dass die Grünen keine anderen Themen hätten, aber sie kümmern sich eben auch um Gesundheit und Verbraucherschutz.

    Normalerweise sind Gesundheit und Verbraucherschutz Top-Themen in der Politik, aber im Zusammenhang mit Sex-Toys wird das Thema gemieden.

    Und wenn dann jemand das Thema aufgreift kommen gleich solche Kommentare wie von bastian1983, die das Thema weiter als Schmuddelthema gemieden wissen wollen.
  • Antworten » | Direktlink »