Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?14555

Lokalnachrichten berichten ausführlich über den Fall

Eine katholische Kirchengemeinde in San Diego steht in der Kritik, weil sie das Begräbnis eines schwulen Gemeindemitglieds verweigert hat.

John Sanfilippo wurde 1941 als Sohn eines Fischers im italienischen Stadtteil von San Diego geboren und war stets Mitglied der katholischen Gemeinde mit dem blumigen Namen Our Lady of the Rosary. Als er am Freitag vergangene Woche im Alter von 70 Jahren gestorben ist, versuchte sein Lebenspartner, das Begräbnis dort zu organisieren. Doch daraus wurde nichts: Der Pfarrer verweigerte Sanfilippo die letzte Ruhestätte. Dessen Vergehen: Sanfilippo ist schwul und der Besitzer der Szenekneipe SRO Lounge.

Der Fall führte zu Protesten von einer Handvoll schwulen Aktivisten, die am Montag vor der Kirche demonstrierten. Sie forderten eine klare Regelung: "Die Kirche sollte sicherstellen, dass niemandem das Begräbnis verweigert wird, nur weil er schwul ist", erklärte Tom Kirkman von Dignity/San Diego.

Bischof entschuldigt sich, Pfarrer tritt nach

Schließlich entschuldigte sich der Bischof von San Diego am Mittwoch bei den Hinterbliebenen von Sanfilippo und erklärte, man könne das Begräbnis für Donnerstag in der Kirche organisieren. Am gleichen Tag veröffentlichte die Website "California Catholic Daily" eine andere Sichtweise: So habe sich der Gemeindepfarrer in einer Predigt am Dienstag darüber beklagt, dass er von Homo-Aktivisten "hereingelegt" wurde. Er sagte zwar, dass ein Begräbnis möglich sei, aber eine Messe dürfe Sanfilippo nicht erhalten, weil er kein guter Katholik gewesen sei.

Inzwischen hat Sanfilippos Familie in einer anglikanischen Kirche ein Begräbnis für Donnerstag organisiert.

Es ist nicht bekannt, wie oft die katholische Kirche Schwulen aufgrund ihrer Sexualität die letzte Ruhestätte verweigert. In San Diego berichten die Medien von einem weiteren Fall aus dem Jahr 2005. Damals hat sogar der Bischof einem Schwulen nach dessen Tod kein Begräbnis gestattet, weil er Besitzer eines Szene-Nachtclubs gewesen war. Nach Protesten entschuldigte sich der Bischof auch damals. (dk)



Auch Westerwelle lobt Papst

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat sich positiv über die Aussagen von Papst Franziskus zur Homosexualität geäußert.
#1 BorickAnonym
  • 30.06.2011, 14:36h
  • Watne fiese Möpp, aber ich würd den Ratzefummler genausowenig mit seinen Juwelen, Krönchen, Miedern, Gesundheitstrumpfbändern und den restlichen Bettpfannen beerdigen, wie so eine konvertierte chinesische Witwe, sondern direkt mal der Ausstellung vom Gunther von Hagens spendieren. Abteilung Freakshow: Garstige Greise, die sich gerne aufputzen, heute mal ganz schamlos unter der Haut betrachtet - eine Krampfader geht auf Reisen und findet endlich ein nettes Blutgerinnsel, vielleicht adoptieren sie zusammen einen Tumor?
  • Antworten » | Direktlink »
#2 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 30.06.2011, 15:04h
  • Für die Katholische Kirche gilt bedauerlicherweise immer der Grundsatz "Liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst. Ist er jedoch schwul, lesbisch, bi- und transsexuell, dann verachte ihn!" Daß der Bischof um Schadensbegrenzung bemüht ist, macht alles nicht gerade leichter. Mir tun die Hinterbliebenen ebenfalls Leid! Der Mann verdient ein christliches Begräbnis!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Geert
  • 30.06.2011, 15:39h
  • Es ist für mich nicht nachvollziehbar, dass es immer noch Schwule gibt, die für diese Horrorkirche ihre Kirchensteuer bezahlen.
    Das schwulen und lesbischen Menschen das kirchliche Begräbnis verweigert wird, kommt immer wieder vor. Der geschilderte Fall ist also keineswegs ein Einzelfall. In katholischen Krankenhäusern wird dem Lebenspartner das Besuchsrecht verweigert und es ist eine Frage der Zeit, dass verpartnerten Schwulen die Kommunion verweigert wird.
    Für katholisch sozialisierte Schwule gibt es die Möglichkeit, in die menschenfreundliche Alt-Katholische Kirche einzutreten oder auch in die Anglikanische Kirche.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 daVinci6667
  • 30.06.2011, 17:23h

  • Diesen und ahnliche Arikel zum gleichen Thema sollten die Schwulen, die immer noch Mitglied bei dieser Horror-Kirche sind, mehrmals lesen und verinnerlichen. Die wollen nur eure Kohle und wenn du dann so blöd bist, diesen fanatisch antischwulen Freakverein zu Lebzeiten nicht verlassen zu haben, wirste halt auf eine Müllkippe geschmissen! Mehr als Abfall sind wir für die nämlich nicht. Seht das endlich ein und tretet aus!!!

    Im übrigen verstehe ich nicht, warum nicht in allen Ländern Beerdigung/Kremierung ausschließlich in die Kompetenz des Staates fallen!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Mullah v. d. AlmAnonym
  • 30.06.2011, 17:34h
  • Es hat ihn ja niemand gezwungen diesem Schwulenhasserverein beizutreten.
    Insofern ...
  • Antworten » | Direktlink »
#6 goddamn. liberalAnonym
  • 30.06.2011, 19:14h
  • Antwort auf #5 von Mullah v. d. Alm
  • Klar, er hätte 1941 als Säugling dem Pfaffen ins Gesicht spucken und schreien sollen: ‚Ich bin schwul, was willst du von mir?‘, oder wie?

    Ich denke, hier wird deutlich, wie wenig die Freiwilligkeitsthese, die heutzutage vielen Klerikalinskis anführen, um Freiräume für ihr finsteres Tun zu sichern, ziemlich lebensfremd ist.
    Gerade für Italo-Amerikaner gehört katholische Folklore leider nun mal zur kulturellen Identität wie Pizza, Pasta und manchmal auch Mafia…

    Der Mann aus San Diego befindet sich aber in guter Gesellschaft: Auch Edith Piaf wurde seinerzeit ein kirchliches Begräbnis verweigert. Wenn man dann an den Pomp der Beerdigungen von Franco oder Pinochet denkt, dann sieht man, wie viel einem dies wert sein sollte: Nichts!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 HannibalEhemaliges Profil
#8 HannibalEhemaliges Profil
  • 30.06.2011, 19:23h
  • Obwohl: Wer als Schwuler noch Mitglied in dieser Scheisshaus-Sekte ist, hat eigentlich selbst Schuld!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Mullah v. d. AlmAnonym
  • 30.06.2011, 19:46h
  • Antwort auf #6 von goddamn. liberal
  • "die Freiwilligkeitsthese, die heutzutage vielen Klerikalinskis anführen"

    Noch alle Latten am Zaun?

    Man kann aus Kirchen auch austreten. Tut er das nicht, kann passieren, was passiert ist. Intellektuell kommt das zwar sicher hin, aber 70jährige Unternehmer aus der schwulen Sub sind in der Regel dem Säuglingsalter entwachsen.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Iceman
  • 30.06.2011, 20:16h
  • UNFASSBAR!! Das Klerikat macht vor nichts halt!
    Nicht einmal vor einem Toten.

    Es ist einfach nur beschämend!
  • Antworten » | Direktlink »