Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?14563

Auf 97,2 MHz gibt es augenblicklich kein blu.fm mehr - dafür aber weiterhin im Internet

Ausgerechnet zum CSD verschwand letzte Woche in Berlin der schwul-lesbische Sender blu.fm vom UKW-Band - jetzt wehren sich die Radiomacher gegen die Abschaltung "ohne Rechtsgrundlage".

Von Carsten Weidemann

Auf 97,2 MHz konnten die Berliner bislang zwischen 19 und 7 Uhr den Dancebeats und Nachrichtensendungen von blu.fm lauschen (Motto: "Dancemusic First"). Seit dem 24. Juni ist das anders: Mit Sunshine-Live hat nun ein badischer Privatsender das Ruder übernommen, während blu.fm nur noch im Internet via Livestream zu hören ist. Doch die Macher des Berliner Homo-Kanals wollen sich damit nicht abfinden: In einem am Donnerstag veröffentlichten Kurzgutachten kommen die Anwälte der von blu.fm beauftragte Medienkanzlei Härting zu dem Ergebnis, dass der Sender nach Recht und Gesetz noch aus dem Äther kommen sollte.

Die Vorgeschichte: Blu.fm-Programmdirektor Matthias Kayales hatte eigentlich die Übernahme der Anteile des Radiosenders vom Betreiber Deutsche Audio Agentur GmbH (DAA) geplant. Offenbar lag dann aber auch ein Übernahmeangebot von Sunshine-Live vor - und die DAA zeigte sich dann kreativ: Sie gab die erst im letzten Jahr verlängerte Sendelinzenz der Medienanstalt Berlin-Brandenburg (mab) zurück - die Lizenz galt für ein Programm für die schwul-lesbische Zielgruppe. Bis zur Neuausschreibung der Sendefrequenz strahlt die DAA nun Sunshine-Live aus - vorübergehend ohne Lizenz, aber mit dem Okay der Medienanstalt.

"Die bewusste Duldung dieses Zustandes durch die Medienanstalt Berlin-Brandenburg stellt einen eklatanten Rechtsverstoß dar", resümiert die Medienkanzlei Härting den Fall. Das neu aufgeschaltete Programm sei "ohne notwendiges Ausschreibungsverfahren" eingeführt worden. Zudem beklagen die Macher von blu.fm, dass die Medienanstalt mit iher Entscheidung eine "noch nie dagewesene, zweifelhafte Vermarktungskonzentration auf dem Berliner Radiomarkt" in Kauf nehme. Immerhin würde die Vermarkungsgruppe Top-Radio bereits sechs UKW-Sender in Berlin betreiben (u.a. Berliner Rundfunk, Kiss.FM und Star FM).

Matthias Kayales will nun kämpfen: Sein Team sei willens und auch finanziell in der Lage, den Sendebetrieb fortzusetzen. Daher wollen man sich einem Ausschreibungsverfahren stellen und um die UKW-Frequenz kämpfen, damit beim nächsten CSD wieder blu.fm aus dem Kofferradios tönt.



#1 KHALIFvonKoelnAnonym
  • 01.07.2011, 17:31h
  • Naja Sunshine Live ist doch auch nicht schlecht, finde gut dass die in Belrin jetzt auf UKW sind.

    Meine lieblingssendung ist Hardliner, da kommen so 200 Beats per minute... das geht ab und nach vorne alter... es muss immer nach vorne gehn
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Lars3110
  • 01.07.2011, 17:56h
  • Wenn blu.fm mal auch schwullesbisches Programm machen würde. Ist doch nur Alibi.
    Ein Sender mit billigem Tuntenpop, na toll!!!
    Und vielleicht wird auch noch eine Party für Fashionvictims und Partyhäschen erwähnt.
    Die schwule Hölle. Braucht eigentlich niemand.
    Genauso überflüssig wie die Zeitschrift - das Werbemagazin für die Mode- und Kosmetikbranche, es wird einfach alles ausgeblendet, was wirklich "normales" schwules Leben ist.

    Unter diesem Gesichtpunkt sind fritz und radioeins tatsächlich schwule Radiosender.

    Internet und DVB-T reicht für blubb.fm völlig aus.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 schwulenaktivist
  • 01.07.2011, 18:08h
  • Als ehemaliger Mitmacher bei einem Vereinsradio im Dreyeckland kann ihc nur bestätigen, dass es heute nur noch um den Kommerz der Privatradios geht. Niemals mehr um Inhalte. Der nächste Angriff wird den "Staats-Radios" gelten. Wo immer eine Nische ist, die kommerziell ausgebeutet werden kann, die Wirtschaft ist so im Druck, auch diese zu besetzen...
  • Antworten » | Direktlink »
#4 FelixAnonym
  • 01.07.2011, 18:36h
  • Ich habe keine Ahnung von Juristerei und bin auch kein Berliner:
    aber es kann doch nicht sein, dass ein Berliner Sender in Berlin zugunsten eines badischen Senders aus UKW verbannt wird...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 01.07.2011, 19:51h
  • Blu.fm soll so schnell wie möglich wieder im Radio zu hören sein. Was sich der neue Eigentümer bei der Abschaltung gedacht hat, ist mir schleierhaft!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 anonymAnonym
  • 02.07.2011, 06:18h
  • Der Punkt ist: Matthias Kayales hat bei blu.fm weder etwas zu sagen, noch ist er an der Gesellschaft beteiligt, ganz zu schweigen von den Namensrechten, die er auch nicht hat. Was will er also tun? Er ist / war angestellt als Programmdirektor und die Geschäftsleitung / Inhaber der DAA haben sich für eine Umstrukturierung entschieden. Wie es jeden Tag in so vielen Unternehmen auch geschieht.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 alexander
  • 02.07.2011, 18:08h
  • wäre schon schön, wenn es überhaupt noch einen erträglichen radiosender gäbe !!!
    seit jahren nur einheitsgedudel und kommerz, egal ob klassik, pop, oder rock ?
    grenzt schon an körperverletzung. was würde ich wohl ohne fernbedienung machen ? den kasten aus dem fenster werfen !
    die programme sind durch die bank weg beschissen !!!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 schwulenaktivist
  • 05.07.2011, 13:44h
  • Die ursprünglichen "freien Radios" haben das Einheitsgedudel vorausgesagt, niemand wollte es glauben. Nun haben wir die freie Radiowirtschaft, die wir damit verdienen. Also hört doch auf mit Klagen. Keiner der Kritiker würde je selber in ein Studio gehen und in ein Mikrofon beissen. Es melden sich immer nur die Liebhaber gewisser Musikrichtungen. Also zwingt Eure Dudelfunker dazu, Eure Musik gratis in den Äther zu spielen und klönt nicht wegen "schwulen Radios" herum...
  • Antworten » | Direktlink »
#9 uschiAnonym
  • 10.07.2011, 13:06h
  • Welche Musiksender uns da bedudelt ist doch wirklich absolut egal. Die 97,2 MHz ist eine der unbedeutenden Frequenzen in Berlin, hat mal jemand probiert sie in Prenzlauer Berg, Hinterhaus, 1. Etage zu empfangen?
    Die Frequenz paßt zu blu.fm!
    Man versteht sich als Sender für die Community aber dudelt nur Musik rauf und runter. Selbst unter der jungen Zielgruppe ist dieser Sender vielen Leuten egal. Wer blu.fm hörte muss annehmen, ab dem 30. (gefühlt 20.) Lebensjahr hört Schwulsein auf.
    Ich danke der MABB.
    Nur das da ein Sender raufgeschaltet wurde, der der TOP Radio Vermarktung angehört ist ein Unding. Es zeigt mal wieder: Geld regiert die Welt und die Medienanstalt BB ist ein Drecksverein. Ich frage mich was der Medienrat dazu sagt, immerhin ist die MABB unter ihm. Der Medienrat besteht doch aus den Parteien die zum Berliner CSD sich als so toll mit Trucks präsentiert haben.
  • Antworten » | Direktlink »