Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?14573

Sébastien Lifshitzs erster Spielfilm heimste Ende der Neunziger in Frankreich zahlreiche Preise ein

Jetzt auf DVD: Sébastien Lifshitzs Film "Offene Herzen" erzählt vom Coming-of-Age eines arabischen Teenagers in Paris

Von Carsten Weidemann

Mit seinem dritten Spielfilm, dem schwulen Roadmovie "Plein Sud - Auf dem Weg nach Süden", wurde der französische Regisseur Sébastien Lifshitz Ende letzten Jahres auch in Deutschland bekannt (queer.de berichtete). Nun, ein halbes Jahr später, erscheint seine allererste Kinoproduktion "Offene Herzen" aus dem Jahr 1998 auch hierzulande auf DVD.

Das mit dem renommierten Prix Jean Vigo ausgezeichnete Drama erzählt auf faszinierende Weise vom Coming-of-Age eines arabischen Teenagers in Paris: Rémi, die Hauptfigur, ist eigentlich ein ganz normaler Junge. Er macht sein Wirtschaftsabitur, jobbt nebenbei in einem Gemüseladen, hängt mit seinen Freunden herum. Dann entdeckt er einen Aushang in der Schule mit der Einladung zu einem Filmcasting. Der Regisseur sucht jemanden, der einen Außenseiter spielt: einen Jungen, der andere Jungen mag. "Wird in Ihrem Film auch geküsst?" fragt Rémi. Und macht sich darauf gefasst, neue Erfahrungen zu sammeln...

Yasmine Belmadi wurde für seine Rolle als Rémi ausgezeichnet

Hauptdarsteller Yasmine Belmadi erhielt beim Côté-Court-Festival 1998 für seine erste Hauptrolle den Preis als bester Schauspieler. Den nur 45 Minuten langen Spielfilm "Offene Herzen" drehte Sébastien Lifshitz im Alter von 30 Jahren. Der Pariser Regisseur hat an der Ecole de Louvre und an der Sorbonne Kunstgeschichte studiert und kam u.a. als Assistent von Claire Denis zum Film - über sie drehte er auch eine Doku. Im Verleih der Edition Salzgeber kam 2001 mit "Sommer wie Winter" erstmals ein Film von ihm in die deutschen Kinos.

Als Bonus enthält die DVD das Drama "Ein Sohn" von Amal Bedjaoui. Auch in diesem knapp einstündigen Film aus dem Jahr 2003 geht es um einen Pariser mit Migrationshintergrund. Er erzählt die bittersüße Geschichte vom schönen Araber Selim, der seinem Vater verheimlicht, dass er nachts als Stricher arbeitet.

Offene Herzen, Drama, Frankreich 1998, Originaltitel: Les Corps Ouverts, Regie: Sébastien Lifshitz, Darsteller Yasmine Belmadi, Pierre-Loup Rajot, Margot Abascal, Mohamed Damraoui, Malik Zidi, Dora Dhouib, Karim Belkhadra, Réjane Kerdaffrec, Sébastien Lifshitz, Gesamtlaufzeit: 101 Minuten, Sprache: französische Originalfassung, Untertitel: Deutsch (optional), FSK 16, Edition Salzgeber

Youtube | Trailer zum Film
Galerie:
Offene Herzen
7 Bilder


#1 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 03.07.2011, 17:20h
  • Immer das Gleiche: OmU mit deutschem Titel! Das hatten wir doch schon so oft! Wenn dieser Film in Deutschland auf DVD erscheint, dann nicht nur in der Originalsprache und dem Originaltitel!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 BenjaminAnonym
  • 04.07.2011, 14:36h
  • Warum mit Untertitel weil ne Synchronisation arschteuer ist!
    Zweitens könnte man ja auch mal französisch lernen, oder englisch dann kann man auch ohne Untertitel was verstehen.
    Aber da muss man ja was tun und kann nicht einfach nur konsumieren!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 jardindelanuit
  • 04.07.2011, 20:14h
  • Abgesehen davon das Synchronisationen teuer sind, sind sie meist auch grottenschlecht im Vergleich zum Original. Ich sehe mir aus Prinzip Filme nur im Originalton an. Untertitel sind zwar auch nicht immer die Besten, aber der Flair des Filmes kommt im Original immer besser rüber!
  • Antworten » | Direktlink »