Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?14600

Die Bundesregierung warnt Schwule und Lesben vor Homophobie auf der Ferieninsel Jamaika

Nach einer Kleinen Anfrage der Grünen will das Auswärtige Amt seine Reisewarnungen für Schwule und Lesben überprüfen.

Die Bundesregierung erklärte in ihrer Antwort auf die Kleine Anfrage, dass das Auswärtige Amt Reisewarnungen aufgrund der Verfolgung von homosexuellen Handlungen für 55 Länder veröffentlicht habe, darunter beliebte Reiseziele wie Ägypten, Malaysia oder die Malediven. Diese Liste beruhe auf "fallbezogenen Erkenntnisse".

Man wolle die Liste nun aber überprüfen: "Die Bundesregierung hat diese Kleine Anfrage auch zum Anlass genommen, erneut eine aktuelle weltweite Anfrage an alle Botschaften zu richten mit der Bitte um Prüfung, ob schwule, lesbische oder transsexuelle Reisende auf Grund ihrer Homo- oder Transsexualität in den letzten zehn Jahren durch die Behörden eines Staates in Haft genommen oder mit Geldstrafen belegt wurden", heißt es in der Antwort. Man liste "bei Bedarf" solche Länder auf, in denen "Deutsche ggf. aufgrund ihrer sexuellen Orientierung mit gesellschaftlicher Diskriminierung, Einschränkungen und behördlicher oder strafrechtlicher Verfolgung rechnen müssen."

Die Bundesregierung erklärte auch, ihr seien mehrere Fälle bekannt, in denen deutschen Schwulen oder Lesben im Ausland wegen ihrer Sexualität verfolgt werden würden. So gebe es sechs Fälle aus Marokko, sowie je zwei aus dem Libanon, Gambia und Ghana. In Marokko wurden sogar Freiheitsstrafen von bis zu drei Jahren gegen die Deutschen ausgesprochen, in den anderen Ländern kamen die Verhafteten frei.

Die Antwort enthält wenige Empfehlungen für reisende Homosexuelle. So kann die Bundesregierung nicht sagen, was verpartnerte Schwule und Lesben tun sollen, die beim Visaantrag in homophoben Reisezielländern ihren Familienstand angeben müssen: "Hierzu kann die Bundesregierung keine allgemeinen Empfehlungen abgeben", heißt es knapp.

Grüne verlangen mehr Engagement der Bundesregierung

Der grüne Fraktionsgeschäftsführer Volker Beck kritisierte, dass sich die Bundesregierung erst nach der Anfrage dazu durchgerungen habe, eine Überprüfung der Reisewarnungen für Schwule und Lesben durchzuführen: "Ich frage mich, warum man das Auswärtige Amt erst mit der Nase auf das Problem stoßen muss? Weiß der Bundesaußenminister denn nicht, dass man etwa als schwuler Mann in vielen Ländern der Welt offen diskriminiert oder sogar strafrechtlich verfolgt wird?", fragte Beck. Außerdem gebe es keine Sicherheitswarnungen für viele Länder, in denen es eine strafrechtliche Verfolgung gibt, etwa für die Vereinigten Arabischen Emirate. (dk)



#1 micha271
  • 07.07.2011, 15:55h
  • na super!!! aber is ja wohl auch von einer Regierung, die selbst gerne diskriminiert, nicht anders zu erwarten!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 AlexAnonym
  • 07.07.2011, 15:56h
  • Dass da erst die Grünen aktiv werden müssen, wundert mich bei diesem schwarz-gelben Gurkentrupp nicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 FDP-ChristianAnonym
  • 07.07.2011, 16:19h
  • Antwort auf #2 von Alex
  • Naja, die Regierung muss die WAHREN Probleme im Land und außerhalb in den Griff kriegen. Griechenland, Etat 2012, Steuern, EHEC, kalte Progression usw.
    Dass die GRÜNEN, die zu wirtschaftlichem Denken eh nich in der Lage sind, die Urlaubstauglichkeit ohnehin schon als homophob bekannter Länder untersuchen lassen wollen, passt ins Bild.
    Mal ehrlich: jeder weiß, dass in Afrika mit Schwulen nix zu gewinnen ist. Muss der Außenminister da nun ein Extra-Tamtam drum machen??
    Wenns nach den Grünen geht, marschieren wir morgen dort ein und retten alle Unterdrückten...

    Ich hätte an Stelle des auswärtigen Amtes die Anfrage einfach abgeblockt. Schwarz-Gelb wurde nicht für CSD-Urlaubsplanungen gewählt... Dafür sollen die Grünen in Regierungsverantwortung selbst sorgen!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 thomascgn
  • 07.07.2011, 16:31h
  • Antwort auf #3 von FDP-Christian
  • Auch ich bin der Meinung, dass man als Schwuler sehr genau sein Reiseziel aussuchen sollte. Auch wenn wir als Touristen meist nicht verfolgt werden, finde ich, dass man Länder mit eindeutig homophober Gesetzgebung meiden sollte. Viel zu oft locken wunderbare Strände und exotische Orte und lassen das eigentliche Elend in dem Land vergessen. Es gibt genug Orte auf dieser Erde, in denen Menschen nicht aufgrund Ihrer sexuellen Identität verfolgt werden und die einen schönen Urlaub garantieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 FX23Anonym
#6 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 07.07.2011, 16:47h
  • Wenn es nach Meckertrine Beck ginge, dann sollte die Bundesregierung die Liste der Reisewarnungen für die LGBT-Community täglich aktualisieren! Das ist nicht so einfach und muß gut durchdacht sein!
    Aber Volker Beck kann ja nicht so weit im Voraus denken, das haben wir ja schon alle gewußt!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 FoXXXynessEhemaliges Profil
#8 HannibalEhemaliges Profil
  • 07.07.2011, 17:00h
  • "Reisewarnungen aufgrund der Verfolgung von homosexuellen Handlungen für 55 Länder veröffentlicht habe"

    Die da wären?
    (Von den 3-4 genannten Ländern natürlich mal abgesehen)
  • Antworten » | Direktlink »
#9 FX23Anonym
#10 daVinci6667
  • 07.07.2011, 17:27h

  • Antwort an #3 FDP-Christian
    "Naja, die Regierung muss die WAHREN Probleme im Land und außerhalb in den Griff kriegen."

    Ach,was? Sie kriegt aber ja offensichtlich nicht gerade viel hin...

    ausser man ist Hotelier....
  • Antworten » | Direktlink »