Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=14615
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Kardinal Marx: Homosexuelle sind "gescheiterte Menschen"


#172 Christoph RebnerAnonym
  • 15.08.2013, 17:18h
  • wenn es überhaupt keine gebrochenen Menschen gibt, ist jede Behauptung dieser Art herabwürdigend. Gibt es sie, ist zu fragen: Was ist ungebrochen. Hier spielt man auf das Bild des Menschen an. Das ist bei der Kirche anders als bei Qeer! Darf man das?
  • Antworten » | Direktlink »
#171 GretaAnonym
  • 27.07.2012, 01:02h
  • Bedauerlicherweise vergreift sich dieser Kommentar in der Art und Weise ziemlich im Ton. Warum kann man nicht in einer sachlichen Weise zu den Äußerungen des Kardinals Stellung nehmen, ohne selbst "herabwürdigend" und "beleidigend" zu werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#170 Herbie SchmitzAnonym
  • 12.07.2012, 02:03h
  • Den Mann kennen wir schon seit seiner Trierer Bischofszeit. Zu allem gibt er seinen Senf ab....er ist eitel und mediengeil.....viele meiner Bekannten beim Rundfunk können seine Anrufe nicht mehr ertragen. Seine Moral "wie das Fähnchen auf dem Turm"......diese Haltung hat ihm bis jetzt den Kardinalsposten mit exklusiver Behausung des Holstein Palais in München eingebracht. Beachtlich wie weit man als "Pharisäer" kommen kann. Seine Äußerungen das Homosexuelle fehlgeleitete Menschen seien ist mehr als dümmlich zu bezeichnen. Solche Akteuere im Ränkespiel der kath. Kirche lassen mich meinen Austritt an keinem Tag bereuen.
  • Antworten » | Direktlink »
#169 I Ramos GarciaAnonym
  • 04.01.2012, 19:46h
  • dieser Bub soll ja das Maul halten. 8 von 10% der Geistlicher sind schwul, so er sollte weniger heuschlig sein
  • Antworten » | Direktlink »
#168 FoXXXynessEhemaliges Profil
#167 Sabrina WerkmannAnonym
  • 16.07.2011, 18:54h
  • Ich finde diese Aussage von ,,gescheiterte Menschen´´ unmöglich.
    Dies ist für mich eine Beleidigung. Und diese Aussagen führt dazu das sich Homosexuelle in der Kirche nicht trauen sich zu Outen. Ich selbst bin lesbisch und Christin. Es ist so schwer sich zu Outen, weil man Angst hat abgelehnt zu werden. Und dann kommt da noch so eine Aussage vom Kardinal Marx. Da traut sich erst recht keiner. Es gibt bestimmt zich Homosexuelle im Glauben. Aber keiner gibt ihnen die Kraft die Wahrheit über sich selbst zu sagen. Man endet stattdessen in Depressionen. Man macht sich selbst physisch fertig. Man meint, dass das Leben keinen Sinn mehr macht. Ich selbst habe dies alles erlebt. Aber ich stehe dazu das ich lesbisch bin und Christin bin.

    Ich finden wir sollten dafür kämpfen das sich keine homosexuelle Menschen in der Religion sich nicht dafür rechtfertigen sollen. Sie sollen dazu stehen.

    I AM WHAT I AM

    I LOVE JESUS
    I LOVE GOD
    AND I LOVE MY GIRLFRIEND

    +PS: Wer mehr erfahren will oder das Gespäch zu mir sucht einfach anschreiben
    www.facebook.com/profile.php?id=100001011658538
  • Antworten » | Direktlink »
#166 panzernashorn
#165 Iceman
#164 Manfred SAnonym
  • 15.07.2011, 10:51h
  • Ich habe längst die Konsequenz aus diesen dauernden Anwürfen gezogen. Ich bin aus der röm.-katholischen Kirche ausgetreten. Aber da ich religiös geprägt bin und gerne katholisch bleiben wollte, habe ich eine Alternative gefunden - die Alt-Katholische Kirche. In dieser sind Homosexuelle absolut akzeptiert und ich fühle mich dort sehr angenommen. In dieser Kirche sind sogar Partnerschaftssegnungen von gleichgeschlechtlichen Paaren möglich. Leider kennen viele die Alt-katholische Kirche nicht oder sind von dem Wort Alt abgeschreckt. Dabei hat diese Kirche viele Reformen durchgeführt, z.B. die Abschaffung des Zölibats und die Öffnung der geistlichen Ämter für Frauen, sowie eine synodale Beteiligung aller Gläubigen.
  • Antworten » | Direktlink »
#163 CarstenFfm
  • 15.07.2011, 10:25h
  • Das Schlimme ist: die Ansicht von Marx ist noch eine der forschrittlicheren in der Kirche. Während die Kirche früher Schwule als "Sünder" veteufelt und verfolgt hat, sind sie ja jetzt auf dem Trip, dass wir arme Schweine sind, denen man helfen muss.... ungefähr so hats der jetzige Papst ja auch damals als Kardinal in den Katechismus geschrieben.

    Andere Kirchenmänner drücken da wesentlich direkter aus, was sie von dem Thema halten, so wie der Essener Bischof Overbeck letztes jahr bei Anne Will sagte "Homosexualität ist Sünde" - was ja auch eine Frechheit gegenüber der Gastgeberin war.
  • Antworten » | Direktlink »
#162 Iceman
  • 15.07.2011, 02:14h
  • Was war das noch mal mit: Du sollst nicht lügen?
    Das scheint an Herrn Marx vorbeigegangen zu sein.
  • Antworten » | Direktlink »
#161 panzernashorn
  • 15.07.2011, 01:16h
  • Antwort auf #158 von alexalex
  • @alexalex: komplette Zustimmung - besser kann man es kaum auf den Punkt bringen - danke!

    Außerdem wird es immer unerträglicher, dieses arrogante, weltfremde und menschenverachtende, verunglimpfende Pfaffengeschwätz zu ertragen - wer so denkt, sollte wohlbehütet in der Klapse seinen Ruhestand verbringen dürfen...............

    ..............wobei ich mir manchmal die Frage stelle, ob die allen Ernstes selber an ihren eigenen Schwachsinn glauben - so dumm können doch noch nicht einmal solch Verblendete sein!

  • Antworten » | Direktlink » | zu #158 springen »
#160 alexalexProfil
  • 15.07.2011, 00:53hmünster
  • Vielen Dank für die Umarmung usw. - und das bloß wegen eines Plädoyers für Vernunft und Menschlichkeit - wobei man zugegebenermaßen auch mal auf den Tisch hauen muß!
    Ich umarme zurück!
  • Antworten » | Direktlink »
#159 stromboliProfil
#158 alexalexProfil
  • 14.07.2011, 19:54hmünster
  • @kristian

    Was soll man da sagen? Du bevorzugst die katholische Messe wegen der Gewänder und vor allem wegen der Ministranten! Dann weißt Du sicherlich auch, daß das ganze heilige Bimbam von älteren Kulten entlehnt wurde und aufgeblasen ist mit der Zurschaustellung von Reichtum, die Einfluß und Macht symbolisieren soll.
    Was mich aber immer wieder vor allem erstaunt, ist die Unerschütterlichkeit von Menschen wie Du einer bist - sie lassen sich jeden Unsinn im Namen des Herrn aufbinden, sofern er nur von angeblich heiligen Männern verbreitet wird.
    Wenn Dir Dein Nachbar erklärte, seine Gattin habe ein durchs Ohr gezeugtes Kind bekommen, ihr Hymen habe sich gleich nach der Geburt wieder geschlossen und sie werde deshalb leiblich-fleischlich in den Himmel auffahren, dann würdest Du sicher eine Ambulanz rufen. Sobald es aber ein Kleriker tut, ist der Unsinn wahr! (Allein die Weihnachtsgeschichte ist ein Sammelsurium verschiedener Mythen aus dem Vorderen Orient, aufgepfropft auf heidnische Rituale zur Wintersonnenwende, um die eben jene Heiden in Europa fürs Christentum zu gewinnen! - Kann Dir jeder Theologe sagen! - Nicht an der Weihnachtsgeschichte ist tatsächlich christlich, alles ist zusammengeklaut! )
    Nicht nur das Christentum, alle Religionen sind vollgepackt mit solchem Unsinn! Viele einmal als wahr geltende Behauptungen der christlichen Religion werden inzwischen als metaphorisch oder symblisch aufgefaßt. Die Muslime, die ja von der jüdischen Thora und der Bibel abgeschrieben haben, glauben zwar immer noch ans Paradies und sprechende Schlangen - aber die Christen haben sich entschlossen, ihren Gott in die Wissenslücken der Wissenschaft zu verweisen.
    Gleichwohl sind vor allem die Katholiken (ebenso wie die Evangelikalen) realitätsresistent wenn es um Homosexualität, Ehescheidung, Abtreibung, PID usw. geht. Ja, noch mehr - und das willst Du einfach nicht zur Kenntnis nehmen - mit Ratzinger ist ein Bücherwurm Papst geworden, dem die Herrschaft der Kirche über alle und alles im Zentrum seines Denkens steht. Du willst einfach nicht zur Kenntnis nehmem (schöne katholische Tradition) wie oft sich dieser tatsächlich gefährliche Mann wissenschaftsfeindlich geäußert hat, ja recht eigentlich - bitte lese mal seine Rede an der Sorbonne - will er, daß die Kiche vorgibt, was man zu erforschen habe.
    Ganz genauso ist es mit den Menschenrechten, die die katholische Kirche niemals anerkennen wird, denn die beruhen auf der "Selbstbemächtigung" des Menschen, der sein Leben mit anderen regeln möchte nach menschlichen Maßstäben.

    Religionen sind nichts anderes als Interessenverbände, die einen Trick nützen, um ihr Interesse als das jeweils einzig richtige und wahre auszugeben: sie erfinden einen Gott, auf den sie verweisen. Der habe das und jenes als Gesetz erlassen und das sei deshalb wahr und richtig - und die anderen Religionen lägen deshalb alle falsch und seien zu bekämpfen oder ihre Anhänger zu missionieren, also "umzudrehen"!
    Die katholische Kirche erweist sich als einer der ältesten und rabiatesten Interessenverbände, der mit sadomasochistischer Wollust nicht nur hinter Nicht-Katholiken her ist, sondern auch seine eigenen Mitglieder mit seelischer Folter bei der Kandarre hält.(Daß die katholische Kirche nicht mehr physisch foltern läßt, haben wir nicht ihrer Einsicht zu verdanken, sondern dem Druck der Aufklärung!)
    Ich sage sadomasochistisch, da das Gefasel von göttlicher Liebe stets verbunden ist mit unendlichen, nie erfüllbaren Vorschriften und Bedingungen. Es ist ein weiterer Trick, daß diese Bedingungen eben nicht erfüllbar sein dürfen, so erzeugt man ein Gefühl der Schuld und Scham, das die Menschen nur noch weiter an die Kirche bindet, da sie ihnen als einzige Institution Erlösung davon verspricht.
    Wer allerdings wie Du, Kristian, von Kindheit an, so indoktriniert ist, daß er alle Lügen der Kleriker glaubt, der fügt sich gern ein in diesen sadomasochistischen Ewigkeitskreislauf.

    Daß nun die hohlen Rituale (wie ja jedes Ritual mit der Zeit hohl werden muß) manchen Menschen, wie Du auch von Dir behauptest, "etwas gibt", ist kein Beleg für die Realität der kirchlichen Lügenmärchen von Himmel, Hölle usw.
    Trost ist kein Beweis für einen Gott - im Übrigen bin ich überzeugt, daß die meisten Menschen die kirchlichen Rituale ebenso durchziehen wie essen, trinken oder schlafen - ohne nachzudenken, es hinnehmen, weil es ihnen einmal eingeimpft wurde. Daß man auch genußreicher essen kann, anders und origineller, darüber denken die Erbsensuppenverspeiser nicht nach.

    Und zuletzt zum Vorwurf der "Verschwörungstheorie"... es zeigt sich gerade im Zusammenhang mit Schwulenrechten, daß es die katholische Kirche ist, die an Verschwörungen glaubt und sie dringend für ihren Bestand benötigt. Stets wird ja behauptet, daß das Eintreten gegen Schwulenrechte zu Diskriminierungen und sogar Verfolgungen von Christen führen würde.
    Seit den frühesten Tagen des Christentums, als seine Anhänger noch verfolgt wurden, ist diese "Verfolgung" ein konstituierendes Element des Christentums. Wer seinen Anhängern erklärt, sie würden verfolgt, der bindet sie noch enger an sich. So kommt es, daß auch Ratzinger permanent von der Verfolgung der Christen spricht. Immer muß das Christentum bedroht sein - und müssen sich die Gläubigen um den Priester, den Altar oder den Papst scharen. So kommen sie überhaupt nicht dazu, nachzudenken, ob ihre Religion nicht das Gegenteil von dem ist, was sie behauptet.
    Zur Zeit radikalisiert sich die katholische Kirche in einem seit der Aufklärung nicht mehr gekannten Ausmaß. Ihr Einfluß darf nicht unterschätzt werden - siehe die bereits erwähnte ungarische Verfassung. Oder denke an die neuesten Behauptungen amerikanischer Kardinäle über die Schwulen - da finden sie sich in schönster Einigkeit mit den Evangelikalen.
    Diese Radikalen sind keine Randfiguren - sie sind der Kern der katholischen Kirche. Und sie hat offensichtlich soviel Deutungshoheit, daß sich kein deutscher Parlamentarier traut, der Rede des Papstes fernzubleiben. Allzu sehr fürchten die Hansel den Verlust von Wählerstimmen!

    Es geht auch nicht nur um die Dödel auf kath.- und kreuznet; es geht eben um jene Deutungshoheit über alles (Politik, Wissenschaft, Kunst usw.) die sich die katholische Kirche ohne jeden Selbstzweifel anmaßt! Ganz gleich ob es der Innenminister Friedrich von der CSU oder der Berliner Bürgermeister Wowereit von der SPD ist - diese Figuren sind von Kindheit an so indoktriniert, daß sie tatsächlich glauben, die katholische Kiche könne etwas Wesentliches zum menschlichen Umgang beitragen; sie glauben immer noch, die Kirche sei der Hort der Moral.
    Das ist sie aber keineswegs - die Widersinnigkeiten der zehn Gebote und anderer Moralvorschriften sind nicht die Grundlage humanen Handelns in humanen Staaten.
    Wie man miteinander vernünftig und ehrlich umgehen kann, das wissen und wußten auch Menschen, die nicht vom Christentum beschädigt sind. Das Humane ist eine evolutionäre Entwicklung.
    Das Christentum (wie alle anderen Religionen) kann aber nicht mit Entwicklungen umgehen, deshalb die Festschreibungen mit Ewigkeitswert. Aber es sind keine göttlichen Festschreibungen, es sind menschengemachte Gesetze, die einen Gruppenegoismus schützen - aber selbst in die Gruppe hinein schädlich bis tödlich sind.

    Aber das alles ist den meisten Gläubigen zu hoch. Sie wollen an ihrem Kinderglauben festhalten, daß da draußen ein Phantasiefreund sei, der im unendlichen Universum sich gerade diesen kleinen, unscheinbaren Planeten ausgesucht hat, um gerade jenen kleinen, unscheinbaren Menschen zu beschützen, zu behüten, aber auch dessen Gedanken und Gefühle zu kontrollieren.
    Mein Güte, Kristian, Du glaubst doch auch nicht mehr an den Klapperstorch, den Weihnachtsmann oder der Osterhasen - weshalb sollte Dein Gott wahrer sein. Und selbst wenn Du an Deinen Gott unbedingt glauben willst, weshalb glaubst Du dann an seine Kleriker, die ebensowenig wie Du einen direkten Draht zu ihm haben und die Schriften, die andere Kleriker, Schamanen usw. einmal geschrieben haben, auslegen, wie es ihnen gerade opportun ist, um Dich zu beherrschen!?
    Freiheit, Vernunft, Menschlichkeit sehen anders aus als diese Abhängkeit von einem göttlichen Phantasiefreund und seinen Priestern!
  • Antworten » | Direktlink »
#157 FKAnonym
  • 14.07.2011, 14:53h
  • Jetzt war alles gar nicht so, und überhaupt ...

    --
    Sehr geehrter Herr xxx,

    haben Sie vielen Dank für Ihre Zuschrift. Die von Ihnen kritisierte Äußerung basiert auf einer Agenturmeldung des Evangelischen Pressedienstes (epd). Das fragliche Zitat gibt Äußerungen von Kardinal Reinhard Marx unzutreffend verkürzt und aus dem Zusammenhang gerissen wieder.

    Der Herr Kardinal hat in der fraglichen Situation im Plenum des Mannheimer Treffens die Ergebnisse der 37 Arbeitsgruppen zusammengefasst. Diese hatten unter anderem auch einen anderen Umgang der katholischen Kirche mit der Lebenssituation von Homosexuellen und Geschiedenen angesprochen. Kardinal Marx hatte diese Forderungen aus den Arbeitsgruppen als Aufgabe für die Kirche thematisiert, eine Bewertung aber hat er nicht vorgenommen. Ausdrücklich stelle ich fest, dass sich Kardinal Marx nicht gegen Homosexuelle oder Geschiedene geäußert hat. Den Zusammenhang so darzustellen, wäre eine Missinterpretation.

    Mit freundlichen Grüßen

    xxx
    Erzbischöfliches Ordinariat
    Leiter der Pressestelle
    Pacellistraße 8
    80333 München
    Tel.:xxx
    Fax: xxx
  • Antworten » | Direktlink »
#156 bastapapsta
#155 Lapushka
  • 14.07.2011, 14:05h
  • Antwort auf #152 von Kristian
  • "@Lapushka (#121): So meldete es der evangelische Pressedienst (wobei ich zu gerne das wörtliche Zitat von Kardinal Marx hören würde):

    "Als "Experiment, das gelungen ist" hat der Münchner Kardinal Reinhard Marx das zweitägige Gesprächsforum der katholischen Kirche in Mannheim bezeichnet. Die rund 300 Teilnehmer hätten ihr Interesse gezeigt, dass es mit der Kirche weitergeht, sagte Marx am Samstagvormittag kurz vor dem Abschluss der Veranstaltung. "Das ist für mich erst mal ermutigend", betonte er.
    Inhaltlich sieht Marx nach dem Gesprächsforum drei Schwerpunkte für Veränderungen in der Kirche: Es gehe um den Umgang mit gescheiterten und zerbrochenen Menschen, wozu er unter anderem Geschiedene und Homosexuelle zählte. [...]""

    Boah coool, jetzt fühle ich mich gleich viel besser. Mensch du hast Recht. Ich habe das wahre Anliegen dieses redlichen Mannes wirklich nicht verstanden, bis du mich aufgeklärt hast.
    Man, ich will kein Mitleid von so nem bekackten, krummen Priester. Und ich habe auch kein Interesse daran, dass er über irgendwelche "Umgangsformen" mit mir nachdenkt.
    Dass man darüber erst "nachdenken" und diskutieren muss, anstatt uns einfach ganz normal wie Menschen zu behandeln, sagt alles.
    Der soll sich normal verhalten und mich in Ruhe lassen, dann lass ich ihn in Ruhe. Ende.

    "
    @Lapushka (#151): Du hast aber schon irgendwann mal gelernt verlogene Propaganda von ernsthaften Anliegen zu unterscheiden, ja?"

    Schon, ja.
    Nur bei den Nazis haben am Anfang auch noch alle gelacht und es nicht ernstgenommen.
    Die Argumente sind jedenfalls dieselben.
    So wie sich u.a der Papst und besagte andere Leute äußern, kann ich mir jedenfalls ziemlich gut vorstellen, was passieren würde, sollten sie wieder (noch mehr) politische Macht bekommen.

    Dann geht es uns an den Kragen. Ihr Männer werdet (mindestens) in Umerziehungscamps gesteckt bis ihr "geheilt" seid oder zumindest heterosexuell funktioniert und wenn ihr das nicht wollt oder schafft - also als Gefahr für Sitte und Volkskörper weitermachen wollt - wer weiss was dann passiert.
    Und ich würde in irgendein Heim für "fehlgeleitete" Frauen gesteckt wo ich "weibliches Verhalten" lerne und dann muss ich für irgendeinen Kerl Heimchen am Herd spielen, so wie es meiner gottgegebenen, natürlichen Rolle entspricht.

    Kann sein, dass ich paranoid bin. In dem Fall hoffe ich es sogar.
    Aber ich kann aus Ratzingers, Kubys und Co. Aussagen nichts erkennen, was auf eine Akzeptanz meiner Existenz hindeutet.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #152 springen »
#154 Geert
  • 14.07.2011, 12:28h
  • Antwort auf #152 von Kristian
  • "Eigentlich ist das also ein sehr gutes (wenn auch schon lange überfalliges) Signal, dass man auch innerhalb der deutschen katholischen Kirche die Zeichen der Zeit so langsam erkennt und homosexuelle Menschen nicht mehr diskriminieren will. In den Forderungswünschen ist dies auch von einzelnen Deligierten nochmal unterstrichen worden (siehe meinen letzten Kommentar hier (#120)). Jetzt kommt Queer.de an die Nachricht und überlegt sich eine passende Überschrift für den Artikel. Vielleicht "Kardinal Marx: Es muss eine Veränderung im Umgang der Katholischen Kirche mit Homosexuellen geben"? Ach nö, zu kirchenfreundlich. Lieber "Kardinal Marx: Homosexuelle sind "gescheiterte Menschen"". Und schon sind die Kirchenhasser wieder in ihrem Weltbild bestätigt und überlesen den Satz, dass Marx den Umgang der Kirche mit Homosexuellen ändern will. Einfach nicht hilfreich"

    ----------------------------------------------------------

    Tatsächlich scheint Kristian hier der einzige Kommentator zu sein, der die Situation richtig einordnen kann! Kristian hat völlig recht: Hier sind einige Bischöfe ehrlich bemüht, die Situation von Schwulen und Lesben innerhalb der Katholischen Kirche zu verbessern und queer.de manipuliert diese Nachricht mit einer Überschrift, die sofort den Kirchenhass vieler schwuler Atheisten heraus fordert.

    Es ist Kristian zu danken, dass er immer wieder diese mühselige Arbeit auf sich nimmt und sowohl bei den Atheisten von queer.de wie auch bei der Erzkatholiken von kath.net
    gute Aufklärungsarbeit leistet!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #152 springen »
#153 jojoAnonym
  • 14.07.2011, 11:19h
  • Antwort auf #152 von Kristian
  • dass homosexuelle von marx als "gescheiterte und zerbrochene menschen" bezeichnet wurden, wird also nirgendwo geleugnet. was hilft es denn, wenn hinterher beteuert wird, dass er sich gegen diskriminierung ausgesprochen habe? das tut auch ratzinger, und im nächsten satz folgt die nächste fundamentale abwertung von lesben und schwulen.

    wenn dir jemand einen kinnhaken verpasst und hinterher sagt, er sei aber prinzipiell gegen gewalt - glaubst du ihm das dann noch?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #152 springen »
#152 Kristian
  • 14.07.2011, 01:56h
  • @Lapushka (#121): So meldete es der evangelische Pressedienst (wobei ich zu gerne das wörtliche Zitat von Kardinal Marx hören würde):

    "Als "Experiment, das gelungen ist" hat der Münchner Kardinal Reinhard Marx das zweitägige Gesprächsforum der katholischen Kirche in Mannheim bezeichnet. Die rund 300 Teilnehmer hätten ihr Interesse gezeigt, dass es mit der Kirche weitergeht, sagte Marx am Samstagvormittag kurz vor dem Abschluss der Veranstaltung. "Das ist für mich erst mal ermutigend", betonte er.
    Inhaltlich sieht Marx nach dem Gesprächsforum drei Schwerpunkte für Veränderungen in der Kirche: Es gehe um den Umgang mit gescheiterten und zerbrochenen Menschen, wozu er unter anderem Geschiedene und Homosexuelle zählte. [...]"

    Eigentlich ist das also ein sehr gutes (wenn auch schon lange überfalliges) Signal, dass man auch innerhalb der deutschen katholischen Kirche die Zeichen der Zeit so langsam erkennt und homosexuelle Menschen nicht mehr diskriminieren will. In den Forderungswünschen ist dies auch von einzelnen Deligierten nochmal unterstrichen worden (siehe meinen letzten Kommentar hier (#120)). Jetzt kommt Queer.de an die Nachricht und überlegt sich eine passende Überschrift für den Artikel. Vielleicht "Kardinal Marx: Es muss eine Veränderung im Umgang der Katholischen Kirche mit Homosexuellen geben"? Ach nö, zu kirchenfreundlich. Lieber "Kardinal Marx: Homosexuelle sind "gescheiterte Menschen"". Und schon sind die Kirchenhasser wieder in ihrem Weltbild bestätigt und überlesen den Satz, dass Marx den Umgang der Kirche mit Homosexuellen ändern will. Einfach nicht hilfreich.

    @daVinci6667 (#126): Ich wurde katholisch sozialisiert, der sonntägliche Kirchgang auf Drängen der Mutter war öfters Pflicht (und wurde mit emotionaler Erpressung auch durchgesetzt). Als ich mich dann selbst entscheiden durfte, ob ich in die Kirche gehen wollte oder nicht, habe ich mich selbstverständlich gegen dieses langweilige Zeugs entschieden. Im Religionsunterricht stellte ich kritische Fragen und kassierte dafür auch immer mal wieder Unverständnis von Religionslehrer(inne)n. Erst in der Oberstufe bekam ich einen Religionslehrer, der sich mit meinen kritischen Anfragen und Zweifeln ernsthaft auseinandersetzte und mich damit auch wieder nach einiger Zeit für den Gottesdienst interessierte. Ein Theologiestudium war/ist die logische Folge. Auch meine schwule Partnerschaft, die sehr unerwartet kam, hat mich nicht von Religion abgebracht - im Gegenteil hat mein evangelischer Partner seine Religiosität wiederentdeckt und begleitet mich auch regelmäßig in den katholischen Gottesdienst (was leider keine endgültige Entscheidung darüber darstellt in welcher Kirche unsere Kinder später mal getauft werden). Ich bin katholisch und überzeugt katholisch, bei aller Schwäche und Verbesserungswürdigkeit meiner Kirche und eben auch durchaus liberal und kritisch. Die evangelische Kirche ist für mich keine Alternative - keine Ministranten, viel zu schlichte Gottesdienste - außerdem sind die evangelischen Evangelikalen genauso homophob wie die erzkonservativen Katholiken.
    Mir, genug Schwulen und vielen anderen Menschen gibt die Katholische Kirche Kraft, Sinn und Gemeinschaft. Dort engagieren sich viele Menschen, deren Meinungen und deren Einsatz ich sehr schätze. Und schließlich wird auch viel Gutes im Namen der Kirche getan. Warum zur Hölle sollte ich aus dieser Kirche austreten und sie damit den Ewig-Gestrigen überlassen?
    Was Rechte von Schwulen angeht, ist die Kirche sicher einer DER Bremser weltweit. Halt ein Zeichen, dass der Kampf für Gleichberechtigung noch nicht gewonnen ist (wobei für mich der Ausgang des Kampfes schon längst entschieden ist). Aus ner homopädophilen Perspektive finde ich das Geheule übrigens manchmal (wie im Marx-Fall) ziemlich lächerlich.

    @jojo (#127) und alexander (#131): Man kann das natürlich auch böswillig interpretieren. Manche Menschen wollen abschließend aber eben auch mehr als einen Punkt auf einem Zettel unterbringen. Die realistischere Sicht der Dinge ist also:
    21. Angemessener Umgang mit Dilemmata,
    angemessener Umgang mit Homosexualität,
    angemessener Umgang mit Sexualmoral,
    angemessener Umgang mit Geschlechtergerechtigkeit.
    Ich gehe fest davon aus, dass es hier nicht um ein Spiel namens "Finde die Gemeinsamkeiten der vier Punkte" oder "Beziehe einen Punkt auf den anderen" ging.

    @alexalex (#132): "Was die Katholiken von Schwulen halten" - weißte, du bist halt auch nur ein weiterer Aktivist, der neben seiner Meinung keine andere Meinung akzeptieren kann, vor allem keine differenzierte. In Zeiten, in denen der erzkatholische Teil der Katholiken eine Teilung der katholischen Kirche fürchtet (als Teil einer innerkirchlichen Verschwörung ) schreibst du immer so, als ob alle Gläubigen nur genau eine Meinung haben können. Das geht völlig an der Realität vorbei. Du lässt anscheinend nur kirchliche Meinungen am rechten Rand gelten, andere (wirkmächtige) Meinungen innerhalb der Kirche ignorierst du konsequent. Mir mein kritisches Denken abzusprechen ist übrigens vollkommen lächerlich. Aber ja, es macht wahrscheinlich wenig Sinn für uns weiterzudiskutieren, da du ja fest überzeugt bist, dass deine (falschen, intoleranten und beleidigenden ) Überzeugungen die einzig Seligmachenden sind. Und nö, ich arbeite am Frieden und sogar recht erfolgreich (zumindest im privaten und sozialen Bereich).
    Nachtrag (zu #135): Mediale Macht in Händen der Kirche, dass ich nicht lache... Die letzte katholische Zeitung ist die Tagespost, die sowieso nur sehr wenige (erzreaktionär-dumm-bis-intelligente) Menschen ernst nehmen. Vielleicht noch das Internet, wobei da der Einfluss von Kuby, kath.net und Konsorten leider immer wieder völlig überproportional aufgeblasen wird (was ja wohl nur diesen Leuten nützt). Natürlich verbreitest du Verschwörungstheorien (wobei ich dir für den Promillebereich Wahrscheinlichkeit, dass du recht hast, anbiete, an deiner Seite zu kämpfen, wenn es dann tatsächlich ernst wird ^^).

    @OlliBO (#133): Hast in vielem recht. Hoffentlich verzweifelst du nicht an deiner Situation. Es wird besser. Und natürlich sollten möglichst viele Menschen innerhalb der Kirche zu ihrer Homosexualität stehen. Nichts hilft besser gegen Vorurteile.

    @aloysius (#134): Wie selbstgerecht muss man eigentlich sein (selbst als Aktivist) um solch einen bevormundenden und diskriminierenden Kommentar zu schreiben? Kein Wunder, dass nur wenige Lust haben die Petition zu unterschreiben bei solchen fanatischen Unterstützern (aber die anderen sind ja automatisch die uninformierten). Und ja, Hitler mit Benedikt XVI. zu vergleichen ist nicht nur unpassend sondern einfach nur unglaublich dumm.

    @sophie (#136): Ja, warum sollte man sich auch die Zeit nehmen, mal durch die Kommentare zu lesen (auch wenn diese Zeilen wohl genau deswegen Verschwendung sind )...

    @stromboli (#138): Ein bisschen Anstrengung deinerseits auch bei längeren, überfrachteten Sätzen meinerseits ist durchaus in Ordnung. Muss schließlich auch deine Spitzfindigkeiten in Würde ertragen (und danke, dass du meine Sätze nicht missbrauchst ^^).
    Zu deinen Punkten:
    "Und ich bin mir sicher, die aufklärung der mißbräuche wäre weiter noch unter dem deckel der verschwiegenheit, wäre dem klerus nicht der zeitgemäße zusammenhang von aufdeckung und zeitgeistiger emanzipationsbemühung seitens der schwul/lesben gelegen gekommen. Überrollt von der empörung entdeckt sie die eigentlichen täter … UNS."
    Du weißt aber, dass derjenige, der den deutschen Missbrauchsskandal ins Rollen brachte ein homofreundlicher katholischer Jesuitenrektor namens Pater Klaus Mertes war? Passt nicht so ganz zu deinen Verschwörungstheorien gegen Schwule (und nebenbei waren die Opfer der Missbrauchsfälle in den USA vor allem ältere Teenager -die Frage, ob es hier nicht tatsächlich um schwule Täter ging, ist berechtigt (trotz absurdem Kinderbegriff in den Staaten und ohne Generalabrechnung mit DEN Schwulen deswegen versteht sich)).
    "kurz gruppendymamik genannt!
    Kennen wir alle, ohne das der heilige geist hierfür über uns kommen müsste!
    Also auch alles ohne geheimniss und sonstigem brimborium verständlich!"
    Mir gibt der katholische Gottesdienst nun mal was (gerade mit Geheimnis und Brimborium (und sogar ohne den alten Ritus)), und ich bin anscheinend nicht der einzige Schwule. Das musst du ja weder teilen noch nachvollziehen können, zumindest tolerieren wäre aber nett.

    @bastapapsta (#139): Altbekannt, aber immer wieder lustig.

    @tom (#144): Ich denke, dass sich das gescheitert vor allem auf die Wiederverheiratet-Geschiedenen bezieht (zumindest habe ich es so bei den Forderungen interpretiert, macht wenig Sinn auch die gebrochenen Biographien auf die Homosexuellen zu beziehen: "18. Menschen mit unterschiedlichen Lebensformen und gebrochenen Biografien sind gleichberechtigter Teil unserer Gemeinschaft (wiederverheiratete Geschiedene, Homosexuelle)"

    @Lapushka (#151): Du hast aber schon irgendwann mal gelernt verlogene Propaganda von ernsthaften Anliegen zu unterscheiden, ja?
  • Antworten » | Direktlink »
#151 Lapushka
  • 13.07.2011, 18:47h
  • Adolf Hitler: "Wir werden das Christentum als Basis unserer gesamten Moral, die Familie als Keimzelle unseres Volks- und Staatskörpers in ihren besten Schutz nehmen"

    Bei dem Video lief es mir kalt den Rücken runter.
    Das unterscheidet sich für mich ehrlichgesagt zu großen Teilen nicht wirklich von dem das diverse Kirchenmänner (und -Frauen z.B Gabriele kuby) so vom Stapel lassen.

    www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=n_uFgU6K1R4
  • Antworten » | Direktlink »
#150 EnyyoAnonym
#149 LycasinAnonym
#148 OLIVER HARENBERGAnonym
#147 Carlos 21Anonym
  • 13.07.2011, 14:59h
  • Diese faschistischen Homohasser kann man nur stoppen, indem man ihnen den Geldhahn abdreht. Denn Geld ist das einzige, was die interessiert.

    Wer da noch Mitglied ist, sollte endlich austreten! Denn jedes Mitglied unterstützt die und macht sich mitschuldig.

    Eigentlich müsste auch die Zwangstaufe von Kindern verboten werden, aber das traut sich die Politik ja nicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#146 SuperMarioEhemaliges Profil
#145 EnyyoAnonym
  • 13.07.2011, 13:56h
  • Antwort auf #144 von tom
  • Frag ihn doch, vielleicht ist er "gnädig" genug, einer "gescheiterten Existenz" wieder zurück auf seinen "rechten Pfad" zu verhelfen!

    Wird sicher amüsant, wenn dann Gebote wie: "lebe asexuell" und 100.000 Vaterunser und Avemaria empfohlen werden...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #144 springen »
#144 tomAnonym
  • 13.07.2011, 13:36h
  • Leider ist der Bericht zu kurz, um ihn zu beurteilen ode rum politische Wellen schlagen zu lassen. Worin sind die Menschen denn gescheitert? Und welche Bedeutung hat das Scheitern? Was also meint er mit gescheiterte Menschen?

    Sind sie gescheitert darin, Mensch zu sein, und deshalb gebrochen? Oder sind sie gescheitert zu lieben?

    Scheitern gehört zum Leben von jedem und wenn man scheitert, sollte man es sich eingestehen. Ich würde deshalb gerne wissen, inwiefern und woran schwule Menschen in den Augen Marxens scheitern.
  • Antworten » | Direktlink »
#143 KlartextAnonym
  • 13.07.2011, 12:29h
  • Der Mann sollte sich mal ganz schnell in die Geschlossene begeben... Hoffentlich wird man da an ihm nicht scheitern
  • Antworten » | Direktlink »
#142 panzernashorn
  • 13.07.2011, 12:21h
  • Ich frage mich immer und immer wieder, was ein solcher mittelalterlicher, faschistisch menschenverachtender und weltfremder Mummenschanzenverein im aufgeklärten (!!?!!) Zeitalter des 21. Jahrhunderts zu suchen hat?!!

    Mit zunehmender Bildung funktionieren die alten Intentionen eben nicht mehr, nach denen die ach so "heilige Kirche" das Volk bewusst dumm hielt und mit Höllenfantasien, die für jeden Sadisten ein Eldorado darstellen, gefügig macht(e).

    Für solche widerlichen Hetzer muss endlich auch der Paragraph der Volksverhetzung gelten und auch kompromisslos (so wie sie selber sind!) angewendet werden.

    Dass sich erwachsene Menschen freiwillig (!) von solchen Irrlehren und deren "Vertretern" derart gängeln und um ihre ihnen zustehende Lebensqualität bringen lassen, wird mir ein ewiges Rätsel bleiben.

    Im übrigen läge es an der Politik, diesem so unverantwortlichen wie lächerlichen Treiben dringend Einhalt zu gebieten!
  • Antworten » | Direktlink »
#141 FelixAnonym
  • 13.07.2011, 11:39h
  • Die katholische Kirche zeigt immer wieder aufs neue, dass es ein hasserfüllter, totalitärer Verein ist, der gegen alles und jeden hetzt, um den eigenen Allmachtsanspruch durchzudrücken.

    Die katholische Kirche gehört verboten! Und jede andere Sekte, die sich so verhält, wäre das auch längst. Dass sie es nicht sind, zeigt deren enorme Macht in der Politik!
  • Antworten » | Direktlink »
#140 KardinalsfrageProfil
#139 bastapapsta
  • 13.07.2011, 09:11h
  • Antwort auf #120 von Kristian
  • Der Papst stirbt und kommt an die Himmelstür. Petrus begrüßt ihn und fragt nach seinem Namen. "Ich bin der Papst!
    Papst ... Paps, murmelt Petrus.Tut mir leid, ich habe niemanden mit diesem Namen in meinem Buch.
    Aber ich bin doch der Stellvertreter Gottes auf Erden!

    Gott hat einen Stellvertreter auf Erden?, sagt Petrus verblüfft. Komisch, davon hat er mir gar nichts gesagt
    Der Papst läuft krebsrot an.Ich bin das Oberhaupt der Katholischen Kirche!“
    Katholische Kirche ... nie gehört, sagt Petrus. Aber warte mal einen Moment, ich frag den Chef.
    Er geht nach hinten in den Himmel und sagt zu Gott:;Du, da ist einer, der sagt, er sei dein Stellvertreter auf Erden. Er heißt Papst. Sagt dir das was?
    ;Nein, sagt Gott. ;Kenn ich nicht. Aber warte mal, ich frag Jesus. Jeeesus!
    Jesus kommt angerannt. Ja, Vater, was gibts ? Gott und Petrus erklären ihm die Situation.
    Moment, sagt Jesus, ich guck mir den mal an. Bin gleich zurück.

    Zehn Minuten später ist er wieder da, Tränen lachend.Ich fass es nicht, jappst er. Erinnerst du dich an den Fischerverein, den ich so vor 2000 Jahren gegründet habe? Den gibt es immer noch!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #120 springen »
#138 stromboliProfil
  • 13.07.2011, 01:11hberlin
  • Antwort auf #120 von Kristian
  • "Daraus ergibt sich aber meines Erachtens wie auch als Deutscher betreffend des Nationalsozialismus kein Grund dieser Organisation den Rücken zu kehren, da ich an den eigentlichen Nutzen der Kirche und ihren eigentlichen Segensreichtum für die Menschen glaube und ihn teilweise auch schon alleine oder im gelebten Zusammensein erfahre."
    Sprache ist dem einen schwierig, , dem andern unverständlich.. dieses höllische babylon ohne geeigneten übersetzer...
    "..Ziemlich alle, die im Thread hier zum Kirchenaustritt aufrufen, haben Kardinal Marx nicht einmal verstanden. Ein echtes Armutszeugnis."..
    nun , übersetz mal zuvor dein eigen geschriebenes und versuch dich danach noch mal an dem von herrn marx!
    Achte immer auf den dialektischen umkehrschluss!
    Hilfestellung: ""Daraus ergibt sich aber meines Erachtens wie auch als Deutscher betreffend des Nationalsozialismus kein Grund dieser Organisation den Rücken zu kehren..."
    Das ist milde gesagt sehr zwiedeutig: sollten man der nsdap ebenso nicht den rücken kehren müssen weil "da ich an den eigentlichen Nutzen der "....." und ihren eigentlichen Segensreichtum für die Menschen glaube und ihn teilweise auch schon alleine oder im gelebten Zusammensein erfahre..."
    Interessant, ergibt sich doch so auch für den nsdap-gläubigen ein argument. Das vergangene endlich mal ruhen lassen und neue zukünftige horizonte ansegeln.

    Ich will dir nun nicht affinitäten hin zur nsdap und deren eigentlichen nutzen für die allgemeinheit unterstellen, es zeigt aber, sprache kann vieldeutig missbraucht werden wenn nicht genau auf sie acht gegeben wird.

    So auch herr marx, der murx redet und gutes vieleicht meint.
    Nur; warum sollte ein geschiedener gescheitert sein, nur weil es ein kirchenprinzip so bestimmt.
    Ein homosexuell empfindender nicht scheitert wenn er sich geistig kastriert selbst auf die gefahr für leib und geist...
    aber scheitert wenn er ein nicht gegebenes wort nicht einhält und doch leiblich liebt...

    Gewiss, jeder der über die pfaffenordination sein wort gibt ein enthaltsames keuches leben zu führen, ist gescheitert in diesem sinne, wird die lust ihm zur last und so zum laster!

    Gescheiterte existenzen aber sind in unserem sprachraum nicht teilbar im säkulären sinne von gescheitert als kaufmann,angestellter, schüler student, gescheitert im beruf und im leben.. sondern es bezeichnet einen vorgang, der sich an den anforderungen der gesamtgesellschaft misst, widerspiegelt: Man funktioniert oder man funktioniert nicht. Diese anforderungen ändern sich wie das sich entwickeln vom baum weg hin zum aufrechten gang...!
    Nur : sexualit#ät ist kein verhandelbares junktim, dass über bestehen und scheitern entscheidet; sexualität ist ein grund-menschenrecht, auch wenn es immer noch nicht als solches eindeutig genug definiert ist.. dank der wüstenreligionen .

    Allein in ihrem einmischungen in die sexuelle entfaltung, verliert die religion den beanspruchten "segensreichtum" , sondern pervertiert dies in seiner reglementierung und destruktion.
    Ein destruktiv gebildetes menschenwesen aber ist tatsächlich gescheitert. Gescheitert an den eigenen möglichkeiten, seine unterdrückung selbst hinter sich zurück zu lassen und neue wege des miteinanders zu gehen.
    Das wäre gelebter segensreichtum für die menschen.
    Dem steht die dauerhafte , staatlich geförderte indoktrinierung von taufe, über komunion/konfirmation hin zu trauung, taufe, ... und endlich die erlösung vom kirchlichen übel , die beerdigung. Selbst da lässt sie einem nicht mehr los!
    Die loslösung also woanders stattfinden muss, da, wo nicht nur verstand dir sagt, dass die widersprüche dir selbst gegenüber unüberbrückbar sind!

    Ich habe diese entwicklung ebenfalls in phasen durchlebt: zweifel an der glaubwürdigkeit des wortes gemessen am handeln, sichtbar unüberwindliches meiner eigenen entwicklung zum eigenen geschlecht hin, die aufarbeitung zugänglicher historischer kirchengeschichte und zuguter letzt die aufarbeitung ihrer haltung uns schwulen gegen über!
    Ich gestehe , die frauen kamen dann etwas später hinzu und die heutigen pädofälle sind mir in ihrer inneren logik längst bekannt gewesen, bevor heute ein pädobashing aufbraust, die sich der homosexualität bedient wie früher die kirchen sich der "geldverleihervita" gegenüber den juden.. hauptsache griffige parolen die von eigentlichem ablenken.

    Und ich bin mir sicher, die aufklärung der mißbräuche wäre weiter noch unter dem deckel der verschwiegenheit, wäre dem klerus nicht der zeitgemäße zusammenhang von aufdeckung und zeitgeistiger emanzipationsbemühung seitens der schwul/lesben gelegen gekommen. Überrollt von der empörung entdeckt sie die eigentlichen täter … UNS.

    Das fass zu öffnen mit dem hinweis .. alles verfehlungen die nur im geiste der 68' ziger und deren hemmungslosigkeit sexueller hedonie.. das passt in das derzeit vorgeführte gesamtkunstwerk vom senden neuer wahrheiten. Da ist dann auch der schritt hinzu den ewigen wahrheiten unabwendbar: die ehe als göttliches postulat ist das letzte bollwerk , wo doch die macht über die frauen gebrochen ist, die verhütung und zeugung nicht mehr in „gottes gewalt“ liegt sondern im pillengebrauch . Indem die nuun noch mal überhöht wird, sucht die kirche ihr heil der rückgewinnung.. denn um segensreiches anzubieten muss auch ein auf erden sichtbarer gewinn angeboten werden...
    Schätze anbieten.. wie sinnig; sollten 2000 jahre diese verborgen geblieben sein, wenn immer mehr sich abwenden vom schatzsuchen.

    „Gelebtes zusammensein „wie du es bezeichnest, ist auch ein in der psychoanalyse erklärbares phänomen der gesellschaftlichen verschmelzung.
    Da braucht es nicht der segnungen einer religion, sondern nur eine anzahl an leuten, die auf eingeschränktem raum, auch im geistigen sinne raum, bereit sind, die emotionalen zyklen miteinander zu teilen... kurz gruppendymamik genannt!
    Kennen wir alle, ohne das der heilige geist hierfür über uns kommen müsste!
    Also auch alles ohne geheimniss und sonstigem brimborium verständlich!

    Gesellschaftliche veränderungen sind ständig im fluss.
    Aber welche luft nach oben hat nun " Die katholische Kirche (und da nochmal die Leute in Führungspositionen) ... gerade in gesellschaftspolitis chen Fragen (vorsichtig ausgedrückt)" und was wird da besser ,wenn der basis dabei die füsse einschlafen...?

    Zur globalisierung hat sie kein konzept obwohl anmahnend, vdoch bitte alle den sozialen frieden einzuhalten..
    Lächerlich!
    Der soziale frieden so hat nie existiert, die möglichen sozialen kräfte, die ein gleichgewicht hätten herstellen können wurden gerade von und mit hilfe der rkk insbesondere zerschlagen ... sieh kirche südamerika... spanischer francismus, südostasien und...usw. !
    Das ist nicht nur schuld, das ist weit mehr als worte es beschreiben können!
    Da gibts auch keine absolution !
    Verteilung der resourchen in einer welt der monopole und montesano, in der anteile des vatikans stecken.. verteilungskämpfe um samen.. nahrungsmittel.. nein, verteilungskämpfe um patente und zulieferungsverträge...
    Werden da entkommunizierung angedroht weil unsozial, menschenverachtend...
    den kriegsverbrechern in den haak stehen geistliche tröstend zur seite!

    Also welche luft steigt da nach oben.. heisse doch wohl!
    "Und um es nochmals zu betonen: es frustriert mich, dass die Botschaft von Kardinal Marx (nur?) auf der Wort-Ebene kritisiert und nicht (auch?) auf der Sinn-Ebene begrüßt wird..."
    Ich lebe mein leben auch ohne pater marx und co, also bin ich gescheitert...
    Da ist dann die hinein geheimniste "sinn-ebene" wohl ebenso heisse luft.. sagen wirs doch klar und deutlich.. ein warmer, stinkender furz!
    Nichts weiter!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #120 springen »
#137 jojoAnonym
#136 sophieAnonym
  • 12.07.2011, 22:14h
  • Genau solch äußerungen haben mit dazubeigetragen das ich aus der kirche ausgetreten bin. das ist echt immerwieder traurig lesen zu müssen was diese idioten mal wieder für einen bullshit von sich geben. kömmen die die homosexuellen nicht einfach so leben lassen wie wir es wollen?
    ich kann den marx eh nicht beipflichten,ich bin nämlich lesbisch,aber nicht zerbrochen oder was auch immr der sagt.
  • Antworten » | Direktlink »
#135 alexalexProfil
  • 12.07.2011, 21:54hmünster
  • @kristian

    Ach ja - nocheins - wenn Du hier meinst, ich verbeite Verschwörungstheorien... dafür sind ja eher die Gläubigen zuständig.
    Abgesehen davon, daß die katholische Kirche allein in Deutschland eine ungeheuere politische und mediale Macht hat (kein Rundfunkrat, in dem sie nicht säße) und abgesehen davon, daß nicht nur die Kirchensteuer ihr zu riesigen Pfründen verhilft (ganz zu schweigen von den Unsummen, die aus dem allgemein Steueraufkommen für Klerikergehälter u.a. aufgebracht werden)...
    ...in einigen europäischen Ländern wird tatsächlich überlegt, ob man für die Muslime nicht die Sharia erlauben sollte - gesetzt den Fall, das würde geschehen, glaubst Du denn, die katholische Kirche würde sich auf die Seite der Menschenrechte schlagen (wobei auch Kardinal Marx jüngst noch die Frechheit besessen hat, zu behaupten, ohne katholische Kirche gebe es keine Menschenrechte)...
    soviel zu Verschwärungstheorien...
    Die christlichen Kirchen, allen voran die katholische, sind Horte der Angst, der Unterdrückung und der Dummheit - Trinitäts- und Transsubstantiationsgeschwafel sind nichts weiter als Zaubersprüche zur Verblödung der Menschen!
  • Antworten » | Direktlink »
#134 aloysius
  • 12.07.2011, 21:41h
  • Antwort auf #90 von alexalex
  • alexalex schreibt Beiträge, die offensichtlich für etliche User "zu hoch" sind. Dabei ist jedes einzelne Wort wahr.
    Ich schreibe mir seit Jahren die Finger wund gegen die Schwulenhetze der RKK und gegen ihr faschistisches Verhalten.Mittlerweile habe ich kiloweise Material über die Faschisten Pius XI. und Pius XII. Sie waren Wegbereiter des europäischen Faschismus in Deutschland, Italien, Spanien und Portugal und dann später vor allem in Südamerika. Wojtila und Ratzinger sind ebenso als Faschistenfreunde erkennbar und machtbesessen wie ihre Vorgänger vor Jahrhunderten.

    Alle, die dies hier verniedlichen, sind realitätsfern. 1923 hat man auch über den Anstreicher aus Österreich gelacht.....und ist bitter erwacht. Jetzt werden wieder einige von Euch aufschreien und reklamieren, man könne Ratzinger nicht mit Hitler vergleichen. Man kann!! jedenfalls in vielen Bereichen.

    Wer hier wie Kristian, Marx aus München verteidigt, hat wohl nicht gerafft, dass das "Schätzchen" Ratzinger-Akten hat verschwinden lassen, die diesen WIEDER EINMAL als Straftäter entlarvt hätten. Für Kristian gilt das, was für viele User hier gilt: völlig uniformiert und dann losplärren!

    Und überhaupt: WO ist der Sturm der Entrüstung, dass die Schwulen Woche für Woche von den Katholiban niedergemacht werden und damit ihren Skandal des Kindsmissbrauch nicht nur vergessen machen wollen, sondern auch noch uns, den Schwulen und Lesben, in die Schuhe zu schieben versuchen.

    Wie kann ein Mensch, der einen Rest von Anstand besitzt, nach dem Missbrauchsskandal, einem unerhörten Verbrechen, MITGLIED dieser Kirche sein?
    Wie kann ein Schwuler mit halbwegs intaktem Verstand der RKK angehören, ja überhaupt irgendetwas von Religion halten?

    Jedenfalls würde ich mich schämen, katholisch oder sonst etwas in dieser Art zu sein!

    Es widerspricht wie gesagt, Anstand, Moral oder auch Vernunft.
    Wer religiös sein möchte, kann das ja gerne ohne Kirchensteuer und ohne hirnlose bzw. von Grund auf böse Religionsführer ganz für sich sein!

    Ich für meine Person labe mich mehr an einem alexalex und seinen klugen Darlegungen -sorry, es gibt außer ihm noch einige gescheite Leute hier im Form, besonders zum Thema Marx - und ärgere mich über die Typen, die "wie die dümmsten Kälber ihre Metzger selber" wählen.

    Herrschaften: AUFWACHEN!!! und AUSTRETEN!
    Ihr fallt uns mit Eurer Mitgliedschaft in den Rücken.

    Die Ablehnung Ratzingers sollte sich im September für jeden Fernsehzuschauer zeigen.
    Unterzeichnet die Petition an den Deutschen Bundestag gegen seinen Besuch im Internet!!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #90 springen »
#133 OlliBOAnonym
  • 12.07.2011, 21:38h
  • Das perfide an der Sache ist, dass sich die Herren Pfarrer, Kardinäle, Bischöfe etc. nie auf einen anderen Menschen einlassen müssen und daher gar nicht wissen können, wie schwer es manchmal ist eine Beziehung über mehrere Jahre hinweg zu pflegen. Dass dies harte Arbeit ist, kann dem Mann völlig egal sein. Kaum jemand verlässt mal eben schnell seinen Partner oder die Partnerin. Viele versuchen, die Beziehung zu retten. Wenn es aber nicht mehr geht, mag man in dieser Beziehung gescheitert sein. Deshalb aber einen Menschen an sich als gescheitert zu erklären, ist eine Frechheit und hat mit der Lehre von Christus gar nichts zu tun. Genauso können Homosexuelle nicht als gescheitert angesehen werden, wenn sie offen und ehrlich mit einer sexuellen Orientierung umgehen, die sich die allermeisten nicht ausgesucht haben. Von mir aus ist diese Orientierung "gottgegeben". Man kann aber als Homosexueller scheitern. Dann nämlich, wenn man den ewig gestrigen in der katholischen Kirche zuhört, ihnen auch noch glaubt und dann sein Leben lang sich selber belügt. Das ist echtes Scheitern. Gerade für mich als Gläubiger und ja, auch als Katholik, sind solche Worte eine echte Beleidigung. Und ich frage mich so langsam, warum ich überhaupt noch in dieser Kirche Mitglied bin. Vielleicht weil ich die Kirche vor Ort, mit sehr engagierten Priestern und Laien nicht mit der Amtskirche vergleiche? Die posaunt nämlich immer wieder diesen Schwachsinn à la Marx heraus und verprellt noch mehr Menschen. Alle Schwulen sollten sich mal outen in der Kirche. Diese würde verdammt alt aussehen, wenn sich alle Pfleger, Lehrer, Entwicklungshelfer, Ex-Zivis, jetzt BUFDIS und auch alle Pfarrer, die schwul sind aus dem Staub machen. Marx und seine Freunde könnten den Laden endgültig dicht machen. Was hier fehlt, ist eine Gleichstellung. Eine Gleichstellung der Kirche mit jedem anderen normalen Arbeitgeber. Dann sähe das anders aus. Aber darauf zu warten, kann ermüdend sein. Ich werde das auch nicht mehr lange mitmachen.
  • Antworten » | Direktlink »
#132 alexalexProfil
  • 12.07.2011, 21:36hmünster
  • @kristian

    Es ist wohl so, daß Menschen, die seit der Kindheit von Religionsvertretern indoktriniert wurden, gar nicht anders können als alles zu glauben, was ihnen die katholische Kirche im Eigeninteresse vorlügt.
    Wer an die Jungfrauengeburt, die Erbsünde und die Erlösung aller Menschen durch einen Sohnesmord glaubt und meint, das seien Mirakel des Herrn, der glaubt auch, daß Kardinal Marx mit seinen Unverschämtheiten etwas Wohlwollendes zu Schwulen und Geschiedenen gesagt hat.

    Und da Du die Länge meiner Einlassungen kritisierst...
    Ich habe nur kurz die aktuellen Infamien und die politische Wühlarbeit des Vatikans in den europäischen Staaten zusammengefaßt - mehr dazu kann man u.a. bei Alan Posener, Benedikts Kreuzzug lesen. Von der langfristigen Strategie Homosexuelle als Popanze und Schuldige für die Schweinereien der Kirche aufzubauen handelt aus erster Hand ein Machwerk von Ultrakatholiken: "Die mißbrauchte Republik" hrsg. von Andreas Späth und Menno Arden - da kannst Du mal in Reinkultur erfahren, was die Katholiken von Schwulen halten; Marx hat sich noch vornehm ausgedrückt.
    Und wenn Du mal wirklich wissen willst, zu wievielen Verbrechen und Schändlichkeiten die katholische Kirche in der Lage war und ist, empfehle ich Dir Karl-Heinz Deschners epochale "Kriminalgeschichte des Christentums"!
    Aber all das steht ja bei Katholiken auf dem Index.

    Man kann nicht mit Menschen diskutieren, die an eine himmlische Allmacht glauben und von dort oben ihre Wertmaßstäbe beziehen. Die lassen sich alle nur denkbaren Dummheiten verkaufen aus Angst vor Gott und dem Teufel und dem Papst, vor dem Tod und vor allem vor dem Leben!
    So tief Gläubige wie Du sind nicht in der Lage zu sehen, daß es neben ihnen ebensolche gibt, die behaupten, die Wahheit mit Löffeln gefressen zu haben, weil sie von einem anderen Gott kommt oder weil die Priester sie anders auslegen. Alle Kriege der Menschheitsgeschichte waren "Wirtschaftskriege", aber alle waren religiös verbrämt bis zum Krieg gegen die "Achse des Bösen!"
    Von religiösen Menschen ist also nicht zu erwarten, daß sie wirklich am Frieden arbeiten, auch nicht am Frieden der gesellschaftlichen Gruppen. In ewigwährender Rechthaberei, die auf keine Evidenz, sondern auf blinden GLauben verweist, säen religiöse Menschen Unfrieden.
    Und Du gehörst zu ihnen. Du meinst wahrscheinlich in katholischer Demut und Einfalt, du dürfest keine eigene Meinung haben und mußt die Unflätigkeiten deines Klerus bis aufs Blut verteidigen - dann tust Du mir wirklich nur noch leid.
    Aber Beweise, Fakten interessieren Gläubige nicht - deshalb kamst Du mit meinem Beitrag nicht zurecht und deshalb verteidigst Du den Raubvogel vor seiner Beute und stellst ihn als Amsel dar. Gute Nacht!
  • Antworten » | Direktlink »
#131 alexander
#130 alexander
  • 12.07.2011, 21:12h
  • Antwort auf #120 von Kristian
  • man sollte "bestehende kulturgüter" immer erhalten, dazu gehört auch die kirche !
    (solange sie sich aus bereichen heraushält, die sie absolut nichts angehen !)
    ansonsten müsste ich heute GERMANIA (ehemals berlin) nachtrauern ! stünde heute unter denkmalschutz !
    hätte mehr berechtigung als das kaufhaus central und die kongresshalle !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #120 springen »
#129 Roman BolligerAnonym
  • 12.07.2011, 21:04h
  • Diese Überheblichkeit! Diese Arroganz! Dieses unmenschliche Übermenschentum!

    Jedem echten Menschen läuft es da kalt den Rücken runter.
  • Antworten » | Direktlink »
#128 wtfAnonym
#127 jojoAnonym
#126 daVinci6667
  • 12.07.2011, 19:43h

  • Antwort an # 120 Kristian
    "Jeder einigermaßen kritische Christ weiß um die Schuld, die die Kirche über die Jahrhunderte auf sich geladen hat. Daraus ergibt sich aber meines Erachtens wie auch als Deutscher betreffend des Nationalsozialismus kein Grund dieser Organisation den Rücken zu kehren, da ich an den eigentlichen Nutzen der Kirche und ihren eigentlichen Segensreichtum für die Menschen glaube und ihn teilweise auch schon alleine oder im gelebten Zusammensein erfahre"

    Lieber Kristian
    Sorry, aber ich verstehe dich echt nicht! Du weißt um die tiefe, unverzeihbare Schuld dieser heiligen, unfehlbaren Kirche denkst sie ist veränderbar und einen Segen? Wo ist sie denn so segensreich, Wo? Wo hat sie sich denn uns gegenüber geöffnet? Wo?
    Ich sehe leider auch für die heutige Zeit nur Schuld, Hass und Ekel gegenüber einem Ausleben unsererSexualität und ständige, sich zumindest im Ton, aber auch in der UN- Politik, eine sich verschärfende Diskriminierung uns Schwulen gegenüber.

    Ich frage mich weshalb du von der RKK dermaßen abhängig bist. Ist sie etwa dein Arbeitgeber? Dann wärst du deine Stelle wenn du z.B. eine ELP eingehst ruckzuck verlieren. Bedenke, deinen Glauben nimmt dir niemand weg. Und wenn du denn halt so sehr eine christliche Gemeinschaft brauchst, findest du die auch beispielsweise bei der evang. Kirche. Dort lebt es sich als Schwuler durchaus viel freier, auch wenn für mich ein Verbleiben dort wegen der zaghaften Homopolitik nicht in Frage gekommen wäre.

    Ich habe den Austritt nie bereut, kann ihn nur allen empfehlen!
  • Antworten » | Direktlink »
#125 MarekAnonym
  • 12.07.2011, 19:34h
  • Antwort auf #110 von Mr.deeds
  • "Lasst sie doch einfach. Wen diese leute so unglaublich eingeschränkt denken dan sollen sie doch.
    (...)
    sollen sie doch glauben was sie wollen. "

    Im Prinzip könnte man Dir fast recht geben.

    Das Problem ist nur, dass die verdammt viel Macht und Einfluss haben. Gerade auch in der Politik. Und dass die z.B. auch von Nichtmitgliedern Steuergelder kassieren.

    Ohne die katholische Kirche wären wir schon längst gleichgestellt.

    Deswegen muss man auch als Nichtmitglied diese totalitäre Sekte bekämpfen: eben weil sie die Politik bestimmen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #110 springen »
#124 daVinci6667
  • 12.07.2011, 18:51h

  • Antwort an # 93 kathschwuli

    Tja, sowas wie dich nennt man dann wohl eine gespaltene Persönlichkeit!

    Die verschärfen fast täglich den Ton. Lange werden sie dich nicht mehr dulden, sei gewarnt! Du hast mittelfristig nur die Wahl zwischen der Rückkehr in den Schrank, Austritt oder Übertritt in eine andere Konfession!
  • Antworten » | Direktlink »
#123 YvonneAnonym
#122 alexander
#121 Lapushka
#120 Kristian
  • 12.07.2011, 16:49h
  • @daVinci6667 (#23): Danke für die beiden an mich gerichteten Antworten hier und unter dem anderen Artikel.
    Jeder einigermaßen kritische Christ weiß um die Schuld, die die Kirche über die Jahrhunderte auf sich geladen hat. Daraus ergibt sich aber meines Erachtens wie auch als Deutscher betreffend des Nationalsozialismus kein Grund dieser Organisation den Rücken zu kehren, da ich an den eigentlichen Nutzen der Kirche und ihren eigentlichen Segensreichtum für die Menschen glaube und ihn teilweise auch schon alleine oder im gelebten Zusammensein erfahre. Die katholische Kirche (und da nochmal die Leute in Führungspositionen) hat gerade in gesellschaftspolitischen Fragen sicher noch einige Luft nach oben (vorsichtig ausgedrückt), aber es wird besser. Wenn auch nicht so schnell wie von vielen deutschen Katholiken an der Basis gewünscht.

    Und um es nochmals zu betonen: es frustriert mich, dass die Botschaft von Kardinal Marx (nur?) auf der Wort-Ebene kritisiert und nicht (auch?) auf der Sinn-Ebene begrüßt wird.

    @maaaaartin: "süß - "verändern"?!?!? das ist doch kein diskussions- oder demokratieclub."
    Putzig, die Veranstaltung auf der die Worte von Herrn Marx fielen war aber genau das - die Eröffnungsveranstaltung einer großangelegten (wenn auch innerkirchlichen) Dialog-Offensive. Schaut man sich die Forderungswünsche der Deligierten dieser ersten Veranstaltung an, klingt das Ganze recht vielversprechend, wie z.B.:
    5. Ein Ende der Ausgrenzung von -Frauen, - gleichgeschlechtlich Liebenden, -wiederverh. Geschiedenen, ev. Partner/innen
    18. Menschen mit unterschiedlichen Lebensformen und gebrochenen Biografien sind gleichberechtigter Teil unserer Gemeinschaft (wiederverheiratete Geschiedene, Homosexuelle)

    (-> klingt hier übrigens so, als ob sich die "gebrochenen Biografien" eher auf die wiederverheiratet Geschiedenen beziehen)

    21. Angemessener Umgang mit Dilemmata, - Homosexualität, - Sexualmoral, - Geschlechtergerechtigkeit
    Alle Forderungen hier:
    www.kath.net/detail.php?id=32293
    (dass die überwiegende Mehrzahl der kath.net-Leser die Forderungen für völlig inakzeptabel halten, sollte nicht überraschen, ich habe aber die offizielle Veröffentlichung von Regensburg nicht schnell genug gefunden).

    @Fred i.BBK (#35): Ich komme nicht aus Bloedbach, sonst müssten wir uns ja wohl kennen.

    @alle, die andauernd mit (diskriminierenden) Pädophilen- und Kinderschändervergleichen kommen: der größte Teil der Priesterschaft vergeht und verging sich nicht an Kindern. Die, die es taten, waren zu großen Teilen wohl nicht pädophil. Was soll dieser Dreck also in jeden fünften Kommentar...

    @bastapapsta (#54): Danke, mir reichts andauernd Prügel auf kath.net für meine menschenfreundlichen Einschätzungen zu bekommen, die Kirchennazis von kreuz.net werde ich weiterhin was Kommentare angeht ignorieren.

    @yomen (#60): Du willst dich als Homosexueller nicht wirklich mit Naziopfern, Vergewaltigten und vergewaltigten Kindern in eine Reihe stellen, oder?

    @jojo (#74 + #75): Kommt drauf an, wo man die Menschen abholen muss (und will). Als (Teil-)BL bin ich da in Online- und Offline-Diskussionen noch wesentlich härtere Kaliber gewohnt. Ich muss mir ja nicht jeden Schuh anziehen, den mir der Kardinal bereitstellt, sondern kann auch freundlich darauf hinweisen, dass gescheitert in Bezug auf Homosexualität in den meisten Fällen ein ziemlich dummes Vorurteil ist (wenn er es tatsächlich so formuliert hat).
    Mit der konservativen Presse ist es übrigens nicht mehr so weit her. Bis auf die erzreaktionäre Tagespost wird sich wohl niemand auf das Niveau herablassen aus Prinzip negativ gegen schwule Proteste zu berichten. Ich hoffe nur, dass die Proteste nicht zu niveaulos sind und negative Berichterstattung damit berechtigt wäre (siehe Gegendemo Marsch für das Leben 2009).

    @mizzi/alexander (#76 + #81): Ich halte deine Einschätzung, dass die Zeit gegen uns spielt, für eine Fehleinschätzung. Die Zeit spielt definitiv für uns, zu viele Leute kennen schon schwule Menschen persönlich und sind nicht mehr empfänglich für Hassklischees. Die "Fascho"-Kirchensituation siehst du auch (mehr als) ein kleines bisschen übertrieben, aber anscheinend schon so lange, dass ich mich frage, ob ein Dagegenargumentieren überhaupt Sinn macht...

    @alexalex (#90): Wie verblendet muss man eigentlich sein, um nicht einmal zu begreifen, dass es bei den Kommentaren von Kardinal Marx um eine Verbesserung der Situation von Homosexullen und Wiederverheiratet-Geschiedenen ging und sie nicht wie von dir phantasiert "aufs Korn genommen" werden sollen. Anstatt Klischees wiederzukauen solltest du es immer mal wieder auch mit Denken versuchen. Deine Verschwörungstheorietexte sind übrigens sowohl von der Länge als auch dem Inhalt (reihen wir mal Einzelfälle aneinander, dann wird sich schon eine fiese Strategie daraus ergeben) annähernd unlesbar.

    Betreffend #93: Klar, sinnvolle Argumentation warum jemand in der Kirche bleibt + persönliches Bekenntnis zum Glauben = rote Bewertungen satt. Das ist sooo Kindergarten (auf ne negative Art ).

    Und zum Schluss nochmal: Ziemlich alle, die im Thread hier zum Kirchenaustritt aufrufen, haben Kardinal Marx nicht einmal verstanden. Ein echtes Armutszeugnis.
  • Antworten » | Direktlink »
#119 Pater AralAnonym
  • 12.07.2011, 16:41h
  • Man glaubt es nicht was sich die alles heraus nehmen, gerade in ihren Reihen sind die übelsten Vertreter. Die Kath und Ev Kirchen habe die größten Nester für Homosexuelle, das sind alles gescheiterte Menschen.
  • Antworten » | Direktlink »
#118 DirkAnonym
  • 12.07.2011, 16:06h
  • Anzeigen, nicht den Dialog suchen.
    Beleidigung, Volksverhetzung, Verleumdung, Üble Nachrede in Millionen Fällen....

    Wie Reagiert so ein Staatsanwalt wenn er tausende Klagen bekommt? LSVD sei Anwalt nicht Sozialarbeiter!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#117 henne oder eiAnonym
  • 12.07.2011, 15:03h
  • Gescheitert sind alle Versuche der RKK, ihre Vorstellungen von Sexualmoral durchzusetzen. Niemand folgt ihr mehr bei Themen wie etwa Verhütung oder Masturbation.
    Nur bei der Verächtlichmachung von Schwulen ist ein breiter, überkonfessioneller Konsens festzustellen.
    Und das Einknicken der Politiker jeder Farbe.
  • Antworten » | Direktlink »
#116 LorenProfil
#115 Tim JohannesAnonym
  • 12.07.2011, 14:56h
  • Neeeeeiiiiiiinnnnn, da lobe ich mir unsere anbetungswürdige Bischöfin Eva Brunne aus Stockholm, die aus Solidarität mit uns schwulen Männern seit einiger Zeit nur noch im Stehen pinkelt und sich extra ihren Damenbart nicht mehr rasiert! Das nenne ich gelebte Solidarität, wie man sie nur in der lutherischen Kirche findet.

    Nunmehr bin ich froh, dass ich eine Luther'sche geworden bin und der RKK schon vor vielen Jahren den Rücken gekehrt habe.

    Möge Kardinal Marx nunmeher beschließen, dass er sich in suizidaler Absicht in einer Wanne voll Weihwasser ertränkt!

    ---> raus aus der katholischen Kirche, rein in die protestantischen Höllenfeuer!

    ---> weg von den Sozen und die FDP wählen!

  • Antworten » | Direktlink »
#114 jojoAnonym
  • 12.07.2011, 14:53h
  • Antwort auf #93 von kathschwuli
  • "kann nicht überall austreten, wo es idioten gibt oder menschen, die einen beschränkteren blick haben."

    aber zumindest schon mal dort auszutreten, wo idioten an allen lenkrädern sitzen und wo der beschränkte blick die kernphilosophie der firma selbst darstellt - das wäre ein guter start in ein besseres leben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #93 springen »
#113 ichAnonym
#112 longfellowAnonym
#111 stromboliProfil
  • 12.07.2011, 13:50hberlin
  • Antwort auf #58 von alexander
  • ca. 25 millionen kostet uns, den steuerzahlern (!) der spaß! Grob gerechnet...

    www.tagesspiegel.de/berlin/der-papstbesuch-soll-25-millionen
    -euro-kosten/4380522.html


    kristian #17: als gesinnungstäter sage ich dir: auf einen groben klotz , setze einen groben keil!
    Verbreitest du gift und galle, sollst du in der gülle baden...
    aber man wird wohl in rom vatikanistische linguistik studiert haben müssen um den sinn zu deuten :
    "die Aussage von Herrn Marx ist nicht politisch korrekt, sollte aber tragikomischerweise zu einer Kehrtwende im Verhalten der katholischen Kirche gegenüber Homosexuellen und Wiederverheiratet-Ge schiedenen aufrufen. Auch wenn das dem Durchschnitts-Kirche nhasser hier wohl leider egal ist und den Worten mehr Beachtung geschenkt wird als ihrer Bedeutung."
    ich jedenfalls konnt hier keine "botschaft heraushören ausser einem beständigen lauten pfeifen.. was aber als tinnitus gedeutet werden kann, also eher ein medizinisch-psychisch zu deutendes problem übersteigerter spiritualität. ..
    Aber glaubst du im ernst, mit sympathischen auftreten verändere man die haltung der rkk?
    Den kinderschuhen musst du dann aber schnellstens entwachsen, willst du im chor erwachsener mitsingen.

    doktor#19 : der schwarz/grüne montag ist vorbei, die geläuterten grünen hätten nun die pflicht schnellstens ihre wählerschichten aufzuklären wie der heilige geist nun ihre zukünftige politik bestimmen wird. Oder schweben die immer noch auf wolke neun..
    Sollte es so sein, dass hier darann erinnert wurde wie die pfaffen auf demos gegen brockdorf ihren segen versprenkelten und so teil der grünen bewegung wurden...
    Jetzt die späte ernte eingefahren wird, weil wir damals den laufburschen gestatteten, den weihrauchwedel und bittgottesdienste in unsere reihen einzuschleußen...
    schaut mal , selbst die kirchen sind auf unserer seite, da kann unsereins doch nicht irren.
    2011 jahre trittbr4ettfahren und wir haben immer noch nicht deren strategie kapiert...&

    Nun bereiten die ihre events besser vor als die dusiburger stadtväter die loveparade..
    nichts ist zu gering um den richtigen rahmen zu bilden...
    fehlt nur noch leni riefenstahl und der triumph des willens wäre perfekt...
    na den lichtdom üben wir noch und als ehemaliger flackhelfer kann benedetta nützlichen rat geben.
    Wenigstens wissen die engläder den sinn zu würdigen..,mal ein I-tüpfelchen aus GB:

    www.tagesspiegel.de/berlin/hitlerjunge-im-nazistadion/429055
    2.html


    xyz#48: "Wie kommt es das viele diesen "Schatz" den wir gefunden haben, nicht so interessant finden?"
    milliarden fliegen fressen scheiße.., ist deshalb scheiße nun eine delikatesse?

    noresist? #55
    stonewall oder ander verglaiuchbare eruptiven ausbrüche kommen nicht aus dem "vorbereiteten" sondern immer aus dem zustand überkochender wut.
    Das ist wichtig zu wissen wenn man als gruppe agieren will: vorbereitet sein gilt mehr dem inhaltlichen,dem was einem schmerz bereitet, also das begreifen der zusammenhänge... dann ist der auslöser beliebig und sekundär.
    Und es ist wichtig, dafür das feuer der wut nicht abfackeln zu lassen wie einen kerzenstummel, sondern ihm mit inhalten immer neue nahrung zu geben!

    Ich persönlich sammle weiter schuhe zum werfen!
    Globaler ausdruck für gesteigerte verachtung der beworfenen unperson/en!

    p.s.: alexalex#84
    erschreckt über die nachricht, dass gemeine gurken mit dem katholiban-erreger befallen sind und womöglich bei nutzungsfreudigen ungläubigen bleibenden körperlich/geistigen schaden anrichten...
    gibt es vergleichsweise billige ersatztoys ( dildos sind ebenso gesundheitsschädlich .. vieleicht liegt ein kirchlicher fluch drauf??) ohne sich mit dem schrecklichen religionserregten bazillus infizieren zu müssen..
    Klar ist: nach gebrauch durch einen priester sollte man die gurken entsorgen!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #58 springen »
#110 Mr.deedsAnonym
  • 12.07.2011, 13:11h
  • Ich als bi sexueller verstehe sowieso nicht warum manche homosexuellen unbedingt in der kirche aktzeptiert werden wollen. Lasst sie doch einfach. Wen diese leute so unglaublich eingeschränkt denken dan sollen sie doch. ich kan mich mit dem opel auch nicht im gti club anmelden. Und abgesehen davon ist die kirche in der jetzigen form sowieso vom aussterben bedroht. Wir leben in einer zeit in der es keine unterschiede mehr gibt, selbst jugendliche homosexuelle werden nichtmehr gemobbt es entwickelt sich alles fantastisch und wen die "Kirche" nicht zeitgemäß handelt ist sie sowieso dem untergang geweit. ich persönlich brauche diese leute nicht und erwarte auch keine entschuldigung. wen das nehmlich wirklich deren meinung ist dan wäre die sowieso nicht ehrlich gemeint. sollen sie doch glauben was sie wollen.
  • Antworten » | Direktlink »
#109 Carsten ACAnonym
  • 12.07.2011, 12:37h
  • Diese Hassprediger müssen gerade ihr Maul aufreißen...

    Als ob die nicht genug Dreck am Stecken hätten:
    - jahrzehntelanges Verheimlichen von Kindesmissbrauch und Decken der Täter

    - mit dem Kondomverbot sind die mitschuldig an Millionen Kranken, Toten und verhungernden Waisen

    - von historischen Verbrechen wie "Hexen"verbrennungen, Kreuzzüge, Inquisition, Folter und Mord im Namen der Kirche, etc. etc. mal ganz zu schweigen.

    - etc. etc. etc.

    Und die wagen es tatsächlich, sich ein Urteil über andere zu erlauben. Wollen wahrscheinlich nur von ihren eigenen Verbrechen ablenken.

    PFUI! Es gibt wohl nichts perverseres als die katholische Kirche!
  • Antworten » | Direktlink »
#108 MartinGay
#107 SeebAnonym
  • 12.07.2011, 11:44h
  • Jetzt erst recht!

    Mit jeder weiteren Hetze der katholischen Kirche werden wir unseren Kampf nur noch weiter verstärken.

    Mit denen ist wirkliche Demokratie nicht möglich! die müssen zerstört werden!
  • Antworten » | Direktlink »
#106 userer
#105 NiklasAnonym
  • 12.07.2011, 11:31h
  • Die katholische Kirche wird sich nie ändern!

    Jeder, der darauf hofft (wie z.B. auch Renate Künast) ist entweder sehr naiv oder absolut kirchenhörig.
  • Antworten » | Direktlink »
#104 STOP Hass!!Anonym
  • 12.07.2011, 11:14h
  • STOP Hass!!

    STOP Katholische Kirche!!

    NEIN zu Hass und Hetze!

    JA zu Liebe, Freiheit und Demokratie!
  • Antworten » | Direktlink »
#103 Tobi cologneAnonym
  • 12.07.2011, 10:24h
  • Wenn die uns so hassen, wollen die doch sicher auch nicht unser Geld...

    Denen muss man endlich den Geldhahn zudrehen!

    Leider genügt ein Austritt aus diesem totalitären Hassverein nicht!

    Denn unsere verlogene Politik mästet diese Popen mit Geld aus unser aller Steuergelder. Auch Steuern von denen, die gar nicht Mitglied bei diesen Faschisten sind.

    Das muss endlich aufhören. Das wäre dann auch mal eine sinnvolle Steuersenkung!
  • Antworten » | Direktlink »
#102 RaffaelAnonym
  • 12.07.2011, 10:12h
  • Jeder andere, der so hetzt, wäre längst bestraft worden oder stünde unter Beobachtung des Verfassungsschutzes.

    Dass für die katholische Kirche offensichtlich andere Regeln gelten, zeigt zweierlei:

    1. Schwule und Lesben stehen nach wie vor ganz unten! Über uns darf man Dinge sagen, die man über keine andere Gruppe sagen dürfte!

    2. Die Kirche hat viel zu viel Macht in Politik und Justiz! Das muss endlich beendet werden! Durch Kirchenaustritt und durch Wahl kirchenkritischer Parteien, die endlich demokratische Trennung von Staat und Kirche durchsetzen!
  • Antworten » | Direktlink »
#101 Simon H.Anonym
  • 12.07.2011, 10:04h
  • Solche menschenverachtenden Aussagen sind der Grund dafür, dass erzkatholisch erzogene Schwule psychische Probleme bekommen. Und dafür, dass die Selbstmordrate unter homosexuellen Jugendlichen 4-5 mal so hoch ist wie unter heterosexuellen.

    Jeder, der in dieser totalitären Hass-Organisation noch Mitglied ist, unterstützt sie moralisch und finanziell. Und macht sich damit mitschuldig. Nicht nur diese Pfaffen haben Blut an ihren Händen, sondern auch jeder, der da noch Mitglied ist!!

    Gerade als Christ MUSS man aus diesem unchristlichen Verein austreten!
  • Antworten » | Direktlink »
#100 JoonasAnonym
  • 12.07.2011, 09:54h
  • Manche Politiker (z.B. Renate Künast) reden immer davon, Schwule müssten dialogfähig sein.

    NEIN!

    Mit solchen Hasspredigern ist kein Dialog möglich! Wir haben immer wieder versucht, mit Fakten und Argumenten zu überzeugen. Aber ständig müssen wir uns von diesen Faschos als Untermenschen behandeln lassen und aufs übelste beschimpfen lassen! Diese Fascho-Kirche ist der Hauptgrund für unsere Diskriminierung.

    Und während diese katholischen Hassprediger ständig gegen friedliche Menschen hetzen dürfen, sollen wir schweigen.

    Nein Frau Künast & Co!
    Dialogbereit waren wir lange genug! Aber diese totalitäre Organisation "Katholische Kirche" ist einfach nicht dialogfähig.
  • Antworten » | Direktlink »
#99 bastapapsta
  • 12.07.2011, 09:49h
  • Für alle, die aus der Kirche austreten möchten, hier findet ihr anschauliche Infos zu diesem Vorgang :
    Link zu www.kirchenaustritt.de

    MeinKirchenaustritt.at

    Zu empfehlen ist eine interessante Page, welche über die Verbrechen der Kirche informiert :

    Link zu www.theologe.de
  • Antworten » | Direktlink »
#98 yomenAnonym
  • 12.07.2011, 09:27h
  • Antwort auf #97 von Finn
  • mich wundert auch, dass bei all den merkmalen einer massiven psychischen beeinträchtigung in diesem personenkreis, dieses nicht auch von fachleuten so benannt wird.

    vermutlich liegt es daran, dass die jahrhunderte alte tradition dieser einschränkung so etabliert ist, dass es kaum jemanden auffällt. (es sei denn, man wird davon mit leib und leben bedroht...)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #97 springen »
#97 FinnAnonym
  • 12.07.2011, 09:18h
  • Leute, die so massiv gegen andere hetzen, aber in der Regel selbst massive Probleme.

    Wird diesem Herrn vielleicht langsam klar, dass er sein eigenes Leben verpfuscht hat und es für eine Korrektur zu spät ist? Und dann lässt er seinen Frust an denen aus, die es besser als er gemacht haben?

    Wer am lautesten quietscht, will geölt werden!
  • Antworten » | Direktlink »
#96 JCO de la MaderaAnonym
  • 12.07.2011, 09:08h
  • Der Versammlungsraum der regional geläufigsten Sektengemeinschaft war bis zur Inquisition besser bekannt als Heuchelschuppen, Betbude, Jammerkammer oder auch Hexburg. Die Kirche spielt ebenso wie Katholiken im mächtigen Reich von Pharao Pherostirch keine allzu wichtige Rolle.

    Heute ist die Kirche der teuerste und verlogenste Verein in den man eintreten kann. Aber auch nicht muss.......Boykott den Katholischen WeltVerdrehern & Heuchler.....Lüge hat seit Jahrtausenden einen Namen DIE KATH. KIRCHE
  • Antworten » | Direktlink »
#95 funsummerAnonym
  • 12.07.2011, 09:06h
  • So ein arroganter, selbstherrlicher Trottel. Ich habe meinen Schatz auch gefunden, ohne Hetero zu sein. Vielleicht meinte er "gescheitere" Menschen, weil die meisten konsequenterweise aus so einer Kirche austreten.
  • Antworten » | Direktlink »
#94 GeorgEhemaliges Profil
  • 12.07.2011, 08:26h
  • Sagt mal haben diese Katholiken Bischöfe eigentlich einen an der Klatsche!

    Der Clown Marx in Schwarz-Rot mit Kreuzschmuck um den Hals tickt doch wohl nicht richtig.

    Schaut die Geschichte an. Schaut das Blutbad an, das die Heilige Katholische Kirche in der Historie hinter sich hergezogen hat. Dieser Mörderbande im Namen eines G*ttes sollte endlich wirklichen Einhalt geboten werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#93 kathschwuliAnonym
  • 12.07.2011, 07:50h
  • ich trete nicht aus!!!! kann nicht überall austreten, wo es idioten gibt oder menschen, die einen beschränkteren blick haben.

    ich bin genauso katholisch, wie ich schwul bin!
  • Antworten » | Direktlink »
#92 JadugharProfil
  • 12.07.2011, 02:47hHamburg
  • Die katholischen Geistlichen sollten endlich mal die zehn Gebote beachten und nicht mehr falsch Zeugnis reden und damit Volksverhetzung zu betreiben. Immerhin haben sie es nach Jahrhunderten geschafft, ihre liebgewonnene Hexenverfolgung wieder abzuschaffen und nicht zu glauben, daß die Erde eine Scheibe sei!
    Die Abschaffung der Homosexuellenverfolgung bzw. die Hetze über diese Betroffen müßte ihr nächstes Ziel sein, damit diese Religion christlicher wird!
  • Antworten » | Direktlink »
#91 MarcAnonym
  • 12.07.2011, 01:20h

  • Was sind das für Menschen, die Liebe verachten und Hass predigen? Soll das etwa christlich sein?
  • Antworten » | Direktlink »
#90 alexalexProfil
  • 12.07.2011, 00:57hmünster
  • Ich freue mich, daß die meisten Poster hier zu einem Schluß kommen, den ich bereits vor etlichen Monaten geäußert habe. Der beruhte schon damals auf der Beobachtung, daß die katholische Kirche seit dem Beginn des Pontifikates von Ratzinger/Benedikt sich mit zunehmender Häufigkeit immer blindwütiger gegenüber Homosexuellen benimmt.
    Die Auslassungen von Kardinal Marx gehen bereits einen Schritt weiter; auch das habe ich geahnt. Jetzt werden auch Geschiedene aufs Korn genommen...und andere Gruppen werden folgen.

    Liest man sich die gesamten Äußerungen des Münchener Kardinals durch (eines speichelleckenden Karrieristen übrigens, dem Ratzinger offenbar allerlei zu verdanken hat - was sind da wohl für Akten in Sachen Pädoskandal aus der Münchener Zeit Ratzingers verschwunden oder verlegt worden?!) dann muß einem noch ein zweites Stichwort auffallen: "Europa". Das trifft sich mit jüngsten Aktivitäten des Vatikans zur "Rechristianisierung Europas!"
    Ratzinger hat kein Interesse an der 3. Welt. Er ist recht eigentlich ein Rassist - ob da noch was aus der Nazizeit übrig geblieben ist, weiß ich nicht; aber er war da ja noch ein Kind und konnte nach 1945 doch andere Erfahrungen machen. Aber da er nur in Kirchenkreisen aufgewachsen ist, ist es sehr zu bezweifeln, daß dieser Papst ein weniger vorurteilsfreies Weltbild gewinnen konnte.
    In Südamerika hat schon sein Vorgänger dafür gesorgt, daß liberale und menschennahe Geistliche kaltgestellt wurden. Diktatoren in Südamerika wurden vom Vatikan seit dem 2. Weltkrieg intensiv gefördert. Mit Pässen des Vatikans konnten zahlreiche Naziverbrecher nach Südamerika ausrücken!
    Gegen das völlige gesellschaftliche Chaos in den Drogenländern Kolumbien und Mexiko meldet sich die katholische Kirche nicht zu Wort (wer weiß, welche Drogengelder in der Vatikanbank gewaschen wurden) - wenn aber in Brasilien eine Mutter ihrer 12jährigen Tochter, die vom eigenen Vater vergewaltigt schwanger wurde, zu einer Abtreibung verhilft, dann ist das katholische Geschrei groß: Mutter, vergewaltigtes Kind und Arzt werden exkommuniziert - über den vergewaltigten Vater hört man nichts. Dagegen erfährt ein hundertfacher Kindervergewaltiger und Erbschleicher, Marcel Maciel Dellagado (es gibt auch andere Schreibweisen), pästliche Ehren und Schutz weil er im Namen seiner faschistioden Gemeinschaft der Legionäre Christi Unsummen an erschwindeltem Geld in den Vatikan überwies.
    Noch viel verheerender ist die Lage in Afrika, wo Millionen sich an das Kondomverbot der Päpste halten und sich mit HIV infizierten. Aber Schwarze scheinen Ratzinger nicht besonders zu interessieren, wie ja überhaupt farbige Menschen für Ratzinger nur Verschiebemasse seiner Mission sind. Sein Unwort, daß die indigenen Völker Amerikas das Christentum herbeigesehnt haben, hat leider noch immer Bestand.
    In den Elendsländern der 3. Welt, wie überall wo Elend und Not herrschen, hat die katholische Kirche immer noch Zulauf. Darum braucht sich der Papst nicht sonderlich darum zu kümmern - für ihn steht Europa im Mittelpunkt des Interesses weil sich das, was er "Diktatur des Relativismus" nennt, hier am weitesten entwickelt hat. Mit diesem Schimpfwort meint der Papst die "Selbstbemächtigung des Menschen" - eine andere Invektive auf die menschliche Vernunft. Hier in Europa haben wir uns seit der französischen Revolution in schweren Kämpfen gegen Unrechtsherrschaft, Willkür und menschenunwürdige Moral gewehrt: die Folge waren nachbittersten Erfahrungen mit totalitären Systemen Menschenrechte und Demokratie und säkularer Staat.
    Das duldet Ratzinger nicht - er WILL nicht, daß die Menschen ihr Leben selbst bestimmen. Dieser größenwahnsinnige Mann (seine katholische Demut ist nichts weiter als eine schäbige Lügenmaske) glaubt wirklich zu wissen, was sein erfundener Gott will und wie man sich ihm, dem Papst und Gott gegenüber zu verhalten habe. Als Stellvertreter Gottes will Ratzinger wieder herrschen. Deshalb bekämpft er Demokratie und Menschenrechte, Wissenschaft und Kultur. Gemeinsam mit den Moslems tritt er ein für Balsphemieparagraphen; er bekämpft das Recht des Menschen auf ein anständiges soziales Leben - das Recht in den Sozialstaaten will er wieder durch das Almosen ersetzen.
    Er befördert durch die Ernennung von 3000(!!!) neuen Exorzisten den Aberglauben; u.a. auch it der anerkennung des Engelwerkes, einer kryptofaschistischen Organisation, die behauptet, die Menschen würden durch Engel von überall wirkenden Teufeln beschützt. Die Teufel stecken nach dem Aberglauben dieser Irren u.a. in Katzen, Hebamen und Kindern, die den Pfarrer nicht anschauen können.
    Insgeheim bekämpft Ratzinger auch die Evolutionstheorie - er steht den Evangelikalen in den USA damit nicht mehr fern. Ich sage voraus, daß es Konkordate mit eben diesen Evangelikalen und sogar mit Muslimen geben wird, denn die Schnittmengen an Homohaß, Frauenverachtung und Mißachtung der Menschenrechte sind groß.
    Auch die Wissenschaften will Ratzinger wieder unter die Knute der Kirche bringen - wenn man die beherrscht, kann man natürlich wieder Aberglauben und religiöse Märchen verbreiten und fördern. Es ist ja interessant, daß eine der ersten Amtshandlungen des neuen Papstes Ratzinger war, die päpstliche Sternwarte abzuschaffen. Immerhin gab es ausgerechnet von dort seit den 20er Jahren wichtige Vorarbeiten zur Urknalltheorie. - Dazu eine traurige Anekdote, die ausgerechnet Stephen Hawking berichtet: während einer Audienz bei Johannes Paul II. erlaubte sich dieser selbstherrliche Papst, den Kosmologen und Astrophysikern vorzuschreiben, sie wären ja jetzt bis an den Urknall herangekommen. Das aber sei der Moment, in dem Gott alles in Bewegung gesetzt hätte. Der Mensch habe kein Recht, da nun auch noch hinschauen zu wollen. Hawking berichtet, daß sich ausgerechnet an diesem Tag einige Papiere in seiner Tasche befanden, die sich mit den Ursachen des Urknalls theoretisch auseinandersetzten.
    Ratzinger hat die Ungeheuerlichkeiten seines Vorgängers sogar getoppt: in einer Rede an der Sorbonne rechtfertigte er die Verurteilung Galileo Galileis mit einer atemberaubenden Volte: die Kirche als Hüterin der Wahrheit mußte Galilei zur Ordnung rufen, denn er habe Ideen in die Welt gesetzt, die die Menschen verunsicherten und ängstigten. Denn er habe sie zu seiner Zeit nicht beweisen können. Erst im 20. Jahrhundert sei der Beweis des heliozenntrischen Weltbildes zweifelos beizubringen gewesen. Die Kirche habe dann auch prompt (!) reagiert und die Exkommunikation Galileis aufgehoben.
    In dieser Art und Weise will die Ratzingerkirche auch weiter mit wissenschaftlichen Erkenntnisse verfahren - u.a. auch mit sozialen, medizinischen und psychologischen zur Homosexualität. Die werden ja jetzt schon nicht zur Kenntnis genommen. Und sie würden nicht nur unterdrückt werden bei erneuter Herrschaft des Papstes in Europa, sie würden überhaupt nicht mehr stattfinden.

    Womit wir wieder beim Ausgangspunkt wären: die inzwischen sich tagtäglich häufenden Angriffe gegen Homosexuelle haben System.
    2000 Jahre christlichen Antisemitimus´ gipfelten im Menschheitsverbrechen des Holocaust. Die Juden waren für die Catholica Mittel zum Zweck - man konnte ihnen alles, was die Kirche als Böse definierte, zuschieben: Hexerei, Wucherei (dabei hatte man die Juden jahrhundertelang von Erwerbsarbeit ausgeschlossen, ihnen blieben nur Handel und Geldverleih), Krankheiten usw. usf.
    Erzbischof Tomasi hat in der vorigen Woche bei der UN in Genf nicht umsonst gefaselt von einer "Weltverschwörung" der Homosexuellen, die Wissenschaft und die Regierungen der Länder, die liberale Gesetze schaffen, unter Druck setzen würden, um ein "gendermainstreaming" und eine Homosexualisierung der Welt zu erreichen.
    Man lese dazu Christl Vonholt, Christa Mewes, Gabriele Kuby, Erzbischof Laun aus Österreich oder den katholische Psychiater Raphel M. Bonelli - alles Sprachrohre dieser infamen Behauptung. Wenn sie nur ihren Unsinn in Traktätchen absetzten wäre es gleichgültig - aber sie werden zu Partien und Gremien eingeladen, zu Kongressen und Schulbuchverlagen usw. usf. Sie finden GEHÖR bei politisch Verantwortlichen !

    Noch lachen viele Schwule über den Unsinn und die Lügen, die Kirchenvertreter verbreiten - aber langsam müßte auch ihnen aufgehen, daß mit den Schwulen ein neuer Popanz aufgebaut wird, dem man alles Negative zuschieben kann, von der Aufweichung der Ehe bis zur Ausbreitung von AIDS.
    Der Kathechismus sieht u.a. noch immer die Todesstrafe vor, die Staaten einführen dürfen, wenn sie ihren Bestand bedroht sehen. Die katholische Kirche ist auf dem besten Wege die Schwulen als Gefahr für die Staaten, Gesellschaften und Leib und Leben der Menschen zu bezichtigen.
    Sie weiß sich damit in bösester Einigkeit mit dem Islam und den Evangelikalen.
    Aber die Schwulen, das habe ich versucht hier darzustellen, sind nur die Folie für weitere Abwertungen und Vernichtung anderer Gruppen. Frauen werden es sehr schnell spüren, der wütende und blamable Kampf der katholischen Kirche gegen die PID ist ein Beispiel - sie will sich nicht damit abfinden, daß vor allem Frauen über Schwangerschaft und die Umstände befinden.
    Schlimm ergehen wird es auch Schwerkranken - die katholische Kirche ist - ich kann es nicht anders ausdrücken - von einer masochistischen Geilheit besessen, Leiden zu vermehren. Es gibt ja noch längst keine Sterbehilfe in diesem Land; aber selbst das Abstellen der Apparate wird in einem klerikalen Staat verboten werden. Es wird wieder Gesinnungs- und Bettenschnüffelei geben und das Verbot der Ehescheidung, die Verdrängung der Frauen aus dem öffentlichen Leben. Die Frauen werden nach den Schwulen die nächste Gruppe (meine Güte, die Hälfte der Menschheit), denen wieder Vorschriften von den Eunuchen fürs Himmelreich gemacht werden. Es wundert einen ja nicht, daß der Vatikan Gesetze gegen des Burkatragen in europäischen Ländern, verurteilt.

    Jetzt muß ich hier mal einen Punkt setzen - ich sage einen neuen Kulturkampf voraus. Die augenblickliche Krise des Euro wird zu politischen Verwerfungen führen; Deutschland wird nicht immer von einem herbeigeredeten Aufschwung profitieren. Die Länder, in denen das Wirtschaftssystem kippelt, Griechenland, Irland, Portugal - andere werden folgen - erleben einen Aufstieg rechter Politiker, die Arschbacke an Arschbacke mit der katholischen Kirche die Bänke drücken. Die neue ungarische Verfassung zeigt uns, wohin es gehen wird: man erlaubt der katholischen Kirche und ihrer bigotten Moral mehr Einfluß in Gesellschaft und Politik.

    Also, es ist dringend notwendig, gegen den Papstbesuch zu demonstrieren - aber es gilt, wachsam und sogar kampfbereit zu sein. Ratzinger ist nur der erste Faschopast des 21. Jahrhunderts, er bestellt sein Haus - es kommt nichts Besseres.
    Und wo man Schwule in ihrer Existenz bedroht - und das wird kommen - werden auch andere folgen.
    Die Partyschwulen müssen endlich auch ihre faulen Ärsche hochkriegen - lachen allein hilft nicht mehr!
  • Antworten » | Direktlink »
#89 TimonAnonym
  • 12.07.2011, 00:41h
  • Wie könnten wir solchen Hasspredigern besser das Maul stopfen, als wenn wir durch solche Maßnahmen nur noch stärker für unsere volle Gleichstellung kämpfen!!

    Und nur noch solche Parteien wählen, die uns wirklich gleichstellen und die keine Vasallen dieser Hassprediger sind!
  • Antworten » | Direktlink »
#88 Lapushka
  • 12.07.2011, 00:32h
  • Antwort auf #81 von alexander
  • Das was du schreibst, wäre aus meiner Sicht aber erst Recht ein Grund, es im Auge zu behalten.
    Sich kampflos ergeben ist eigentlich nie eine gute Idee.

    Ich möchte, dass auch die nachfolgende Generationen frei, am besten noch freier als diese, aufwachsen können und nicht in einem Neo-Mittelalter.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #81 springen »
#87 stephan
  • 12.07.2011, 00:14h
  • Was uns der bornierte Marx sagen will, ist doch offenbar dies: Die röm.-kath. Kirche kann ihre Vorstellungen von geordnetem Leben gegen die gesellschaftlichen Zustände nicht durchsetzen - wir gehen aber mildtätig mit Homosexuellen, Geschiedenen, ... um, vorausgesetzt die Gesellschaft akzeptiert dafür, dass wir auf dem 'hohen Ross' sitzen und wenigstens laut proklamieren dürfen, was geordnete Zustände und wer die Looser sind.

    So einfach aber lassen wir uns doch von einem ostwestfälischen Schützenproll nicht einkaufen! Marx müsste aus seiner eigenen Verwandtschaft eigentlich mehr über Schwule wissen ...
  • Antworten » | Direktlink »
#86 alexander
  • 12.07.2011, 00:12h
  • Antwort auf #82 von goddamn. liberal
  • mizzi ist eigentlich ein gag gewesen, wei ich es leid bin jedesmal wenn ich beim schreiben unterbrochen werde, meinen alexander nicht mehr hernehmen kann und meine kommentare weg sind !
    also wenn ich nicht mehr ins "zeitfenster" passe, spricht mizzi, lol !
    ansonsten bin ich ohnehin eine sehr wandelbare zeiterscheinung, grins !
    nichts für ungut, aber ausschlaggebend sind die statements !
    ich hoffe ich konnte dich zufrieden stellen, bussi mizzi !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #82 springen »
#85 FelixAnonym
  • 12.07.2011, 00:00h
  • Wollen diese Hassprediger nur von ihren eigenen Verbrechen und ihrer Volksverhetzung ablenken?!
  • Antworten » | Direktlink »
#84 alexalexProfil
  • 11.07.2011, 23:50hmünster
  • @timmjohannes

    Dies ist erst Mal nur für Dich - es war fast zu erwarten, daß Du Dich auch bei diesem Thema wieder krähend zu Wort meldest mit Deiner brunzlangweiligen Werbung für die protestantische Sekte des Katholizismus - denn das ist der Protestantismus, eine Sekte des Katholizismus.
    Du begreifst überhaupt nicht, daß hinter den Äußerungen von Kardinal Marx und vielen anderen, die inzwischen tagtäglich auf uns hereinprasseln, eine langfristige Strategie steht. Aber dazu sind wohl brave Protestanten und Käßmannbewunderer nicht in der Lage. (Ah, Pardon, du küßt ja Deiner schweedischen Bischöfin dauernd die Füße - hach, lesbische Bischöfin, was ist das doch liberal!)
    Du kommst mir inzwischen vor wie die Marktfrau, die herumkeift: "Gehnse nicht zu meiner Nachbarin, deren Gurken haben EHEC, meine nicht!"
    Daß aber diese Gurken mit Kolibakterien übersät sind, das merkst Du nicht. Und daß längst die Antibiotika auf breiter Front nicht mehr wirken und die alte Pest der Religion wieder am Horizont aufzieht, das kannst Du gar nicht merken; dazu müßte man nämlich ein politisches Bewußtsein haben. Überhaupt ein Bewußtsein!
    ALso bleibe doch endlich in Deinem Einfamilienhäuschen mit Jägerzaun, das Du uns hier mal so schön beschrieben hast, zupfe an Deinen Sofadeckchen herum und bete Dein "Müde bin ich, geh zur Ruh!" Aber dann IST AUCH RUH!
  • Antworten » | Direktlink »
#83 LavendelschwertAnonym
  • 11.07.2011, 23:29h
  • Antwort auf #22 von das ohr
  • Herr Özdemir ist kein Unbescholtenes Blatt-er wird ähnlich wie Herr Guttenberg von Medien und teilen der Us Oligarchie hofiert, nicht umsonst ist er Mitglied in der Transatlantischen Brücke und wurde auch schon zum Treffen der"Bilderberger"
    eingeladen,diese Gruppen haben engsten Kontakt zum Vatikan stichwort Geheimloge P2 und P3
    und in ihrem faschistoiden Plänen haben queere Menschen keinen Platz...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #22 springen »
#82 goddamn. liberalAnonym
#81 alexander
  • 11.07.2011, 22:36h
  • Antwort auf #72 von Lapushka
  • ich kann deine gedankengänge sehr gut nachvollziehen, bin aber persönlich nicht mehr in der lage oder willens diesem katholenscheiss soviel aufmerksamkeit zukommen zu lassen !
    unterm strich bleibt : diese kriminelle vereinigung, denkt überhaupt nicht daran ihren standpunkt auch nur um millimeter zu verändern, eher im gegenteil ! was die letzten jahre belegen !
    die prinzipielle täter - opfer umkehr, hat ja nun schon "tradition" !
    disem misthaufen geht es nur darum, über DIALOGE zeit zu gewinnen, soll heissen, viel intelligentes sinnentleertes gelaber, bis der meist ohnehin minderbemittelte politiker "leicht verwirrt", nur noch ja sagt, das volk hat ohnehin zu beten, zu funktioniern und das maul zu halten, denn die steuern müssen rein, für die heilige mutter gottes (hatte der ne mutter?)

    wenn ich von mir persönlich ausgehe, der vor 10 jahren auch noch keine ahnung hatte, mit welchen ungeheueren steuermitteln diese kirchen, (egal welche) "unterstützt" werden, kann ich nur fragen, für wie dumm werden wir eigentlich verkauft von staat und kirche ?
    warum man da den deckel versucht drauf zu halten, dürfte wohl mehr als klar sein !

    (leider) gibt es keine möglichkeit mehr diesen DIALOG zu suchen, welchen, die sachlage ist doch mehr als klar, die katholen suchen nach jeder möglichkeit und da ist ihnen jedes mittel recht, ihren einfluss wieder zu stärken, was ihnen ja auch, trotz ihrer skandale, wunderbar gelang ! verstehe bitte richtig, es geht hier nicht um kirchenaustritte o.ä., die sind für die brüder zweitrangig (kleinvieh), nein politisch wollen sie mehr einfluss und macht, den rest schafft dann ohne probleme eine neo-inquisition ! aber das hat noch zeit (ihr entkommt uns nicht !) !

    die blöden und naiven sind doch jetzt schon wir !
    wenn man davon ausgeht, dass wir verstärkt gedisst und beschimpft werden, uns unsere daseinsberechtigung abgesprochen wird (zumindest teilweise, wenn wir nicht funktionieren) !!!
    ich komme mir inzwischen wie eine wiederkäuende kuh vor, immer wieder die gleiche leier !
    es kann mit dieser mafia keinen konsens geben, auf grund ihrer haltung ! je schneller wir das "endlich" begreifen, um so eher können wir mit allen uns zu gebote stehenden mitteln "zurückschlagen" und die zeit drängt, es ist 3 vor 12 !
    die faschos haben boden gewonnen, weil wir uns immer wieder in "dialoge und diskussionen" eingelassen haben, das ist bei denen programm !
    und bringt erfolg : GOTTES MÜHLEN MAHLEN LANGSAM !!!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #72 springen »
#80 marley
#79 HinnerkAnonym
  • 11.07.2011, 22:07h
  • Wer ist hier gescheitert?

    Liebende Menschen oder dieses katholische Sammelbecken für Kinderschänder und andere Gestörte?!

    Wundert ja auch nicht:
    wenn man ein Grundbedürfnis wie Sexualität unterdrückt, führt das irgendwann zu gestörten Zombies.

    Wer bisher aus diesem machtgeilen Hass-Verein noch nicht ausgetreten ist, sollte es spätestens jetzt tun!!
  • Antworten » | Direktlink »
#78 alexander
#77 SebiAnonym
  • 11.07.2011, 21:50h
  • Jetzt ist endgültig Schluss.

    Die Fascho-Kirche hat ja schon oft genug gehetzt, aber das geht jetzt zu weit.

    Die katholische Kirche will Krieg? Fein, den kann sie haben...
  • Antworten » | Direktlink »
#76 alexander
  • 11.07.2011, 21:48h
  • Antwort auf #66 von noresist?
  • ja, du hast absolut recht, genau dieser umstand bringt mich seit jahren auf die palme !
    denn genau diese "des-interessierten", krähen nach verbesserungen ohne einen eigenanteil zu erbringen !
    aber vor 40 jahren gab es auch keine "community",
    im wörtlichen sinne, : COMMUNITY IST UND WAR IMMER WUNSCHDENKEN !
    erspare mir die differenzierung, warum, wieso, weshalb.
    aber immerhin gab es einen zusammengwürfelten haufen von schwulen, die sich darüber im klaren waren, dass sich endlich etwas ändern muss, in der allgemeinen wahrnehmung ! daraus entstand (erstaunlicherweise) immerhin der CSD.
    ( heute von der cdu und der fdp "mitgetragen", kotz!) sagt eigentlich auch schon genügend über die "entwicklung" aus, genauso könnte der vatikan mitlaufen, aber der braucht keine wähler !!!

    im prinzip war es eigentlich von vorteil, dass sich so viele unterschiedliche anschauungen unter dem merkmal homosexuell miteinander verbinden liessen, nur (leider) führt das zu keiner schlagkräftigen lobby !
    wir sind kein politischer haufen, der EIN ZIEL vertritt, genau das macht uns so angreifbar !

    was mich im besonderen ärgert, die zeit spielt gegen uns, die jüngeren unter uns sind sich der gefahr, dass sich die zeiten ganz schnell ändern könnten gar nicht bewusst, weil sie die wenigen verbesserungen schon als selbstverständlich ansehen !!!
    wenn wir uns klarmachen, dass speziell berlin vor 100 jahren schon viel weiter war ? gemeint ist das selbstverständnis, gemessen an der damaligen zeit, kommt man schon ins grübeln, wenn man dann noch bedenkt, wie schnell sich diese "freiheit",( obwohl die berliner "oberschicht " und intelligenz zu mindestens 50% schwul war) ,ins KZ verkehrte ? wir alle kennen das ergebnis !

    wie sehr sich die zeiten geändert haben, merke ich immer wieder daran, das menschen, die mit etablierten, konservativen parteien und der kirche nichts zu tun haben wollen, sofort und ohne wenn und aber, diskussionslos als linke socken und kommunisten bezeichnet werden ???
    eigentlich fast lustig, welcher gehirnwäsche wurde dieses volk der unter 50 jährigen eigentlich unterzogen, war da was im essen ??????? wir können doch nicht nur vollidioten grossgezogen haben, wie unseren
    aussenminister ? oder angie im osten, kohls "blitzmädel" ? die wäre 20 jahre früher BDM FÜHRERIN gewesen !!!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #66 springen »
#75 jojoAnonym
  • 11.07.2011, 21:39h
  • Antwort auf #58 von alexander
  • "im ersten moment, könnte man vermuten, hier wird die situation vor dem deutschlandbesuch "ausgelotet" ?"

    damit könntest du recht haben. und ich würde noch einen schritt weitergehen: da wird die munition zurechtgelegt, um die kommenden proteste schon im voraus als sinnlose quengeleien von verbitterten und psychisch gestörten zu entwerten.

    die konservative presse wird sich hier und da dankbar dieser argumentation bedienen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #58 springen »
#74 jojoAnonym
  • 11.07.2011, 21:34h
  • Antwort auf #17 von Kristian
  • "die Aussage von Herrn Marx ist nicht politisch korrekt, sollte aber tragikomischerweise zu einer Kehrtwende im Verhalten der katholischen Kirche gegenüber Homosexuellen und Wiederverheiratet-Geschiedenen aufrufen."

    nicht gerade so super glaubwürdig, denjeningen, denen man angeblich helfen will, in aller öffentlichkeit ins gesicht zu rotzen, oder?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »
#73 alexanderbenedikAnonym
  • 11.07.2011, 21:17h
  • Das der Kardinal Marx Schwule und Lesben als gescheitert betrachtet, ist nicht weiter verwunderlich. Betrachtet man die Kirche als ganzes, so muss man sagen, das der Klerus nur die Meinung derer wiederspiegelt die sich für gesetzt halten, das Wort Gottes zu Interpretieren, oder einfach etwas als gut und richtig zu bennen. Das Alter dieser Männer, ist bis auf den Herrn Marx, ziemlich abenteuerlich, das heißt, sie haben, so hat man jedenfalls den Eindruck, keinen direkten Bezug mehr zur Realität. Dieser Realitätsverlust ist in sofern tragisch, als das ein gesellschaftlicher Konsens, durch solche Äßerungen immer wieder in Frage gestellt wird. Das die Botschaft, die sie verkünden sollten, eigentlich lautet, gehet hin in alle Welt und verkündet die Frohe Botschaft und nicht, verbrennt oder beleidigt die, die nicht der Meinung der Kirche sind, ist dem Verständnis dieser Männer fremd. Womit sie eigentlich gegen das Fundament ihrer eigenen Kirche verstoßen. Dieser Wiederspruch, für alle Menschen da zu sein und nicht auszugrenzen, macht die ganze Tragik dieser Institution aus.
    Diese Hartherzigkeit, die einem solchen Verhalten zugrunde liegt, ist vielleicht dadurch zu erklären, das die Lebensgrundlage der Kirche immer mehr aufweicht, und somit, die Felle die davon Schwimmen, aufgehalten werden sollen.
    Es ist davon auszugehen, das die katholische Kirche in absehbarer Zeit, keine Rolle mehr spielen wird, Mit solch unmenschlichem Verhalten wird sich diese Tendenz verstärken.
    Die Kirche hat die Aufgabe zu verbinden, nicht zu trennen. Ich würde mir wünschen, das dies dem Klerus bewusst wird und somit die mittelalterlichen Betrachtungsweisen endlich Vergangenheit sind.
  • Antworten » | Direktlink »
#72 Lapushka
  • 11.07.2011, 21:10h
  • Antwort auf #70 von alexander
  • Wobei die katholische Kirche ja momentan eher auf einem absteigenden Ast zu sein scheint.
    Was natürlich täuschen kann.

    vielleicht suchen sie auch einfach nach anderen Sündenböcken und Feindbildern, um von den Leichen abzulenken die sie selbst im Keller haben (Was da in der letzten Zeit an Mißbrauchs-Skandalen hochgekommen ist (und das ist mit Sicherheit nur die Spitze des Eisbergs) geht ja auf keine Kuhhaut) oder um das zu relativieren.
    Für die Mißbrauchsfälle seien ja nicht die Täter verantwortlich, sondern wahlweise die lockere Sexualerziehung der 68ger Generation oder eben Homosexualität.
    Wenn man es schafft, ein neues Feindbild (wieder) zu etablieren, gucken die Leute vielleicht nicht so sehr auf die Kirche.

    Zudem wird auch die Kirche selbst mehr und mehr mit Homosexualitäts-"Vorwürfen" bzw. diesbezüglicher Doppelmoral (soundsoviel % in dem Laden sollen ja schwul sein) konfrontiert, was in den letzten jahrhunderten und Jahrzehnten auch nicht der Fall war. Vielleicht versuchen sie auch deshalb, sich so gut es geht davon zu "distanzieren".
  • Antworten » | Direktlink » | zu #70 springen »
#71 kaysiProfil
  • 11.07.2011, 20:56hBangor
  • Mein Gott damit war mein Leben also schon gescheitert als ich 11 war??? selber Kinder schlagen und millionen verschleppen und mir sagen das ich eine gescheiterte persönlichkeit bin - Ist die katholische Kirche nicht motivierent und aufbauent
  • Antworten » | Direktlink »
#70 alexander
  • 11.07.2011, 20:52h
  • Antwort auf #61 von Lapushka
  • wenn ich die antwort darauf hätte wäre ich schon weiter, aber da dieser sauhaufen nicht dumm ist und schon seit 2011 jahren strategisch gut war, nichts unternahm, dass nicht erfolg versprach, wie die heutige macht mehr als beweist, komme ich ins grübeln.
    z.b. vor 7- 8 jahren hatten wir solche anwürfe 2-3x jährlich zu ertragen, vor 4- 6 jahren, schon des öfteren, die letzen 3 jahre eher monatlich, jetzt sind wir fast täglich damit befasst ???
    ich reduziere diesen sachverhalt bewusst auf diese "merkwürdigkeit", denn ich habe absolut keine lust mehr, mich mehr, als über gebühr damit zu befassen !
    dieser beelzebub in rom, muss sich seiner sache sehr sicher sein, ich kann mir nicht vorstellen, dass er nur nach dem motto : angriff ist die beste verteidigung agiert, dazu ist dieser teufel zu intelligent !
    mein "bauchgefühl" ist in "aufruhr" !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #61 springen »
#69 goddamn. liberalAnonym
#68 noresist?Anonym
#67 quengelAnonym
#66 noresist?Anonym
  • 11.07.2011, 20:36h
  • Antwort auf #64 von alexander
  • hi mizzi, ja, schau dir deinen vorantworter auf meinen post an. ein oder zwei kommentare vor deinem. die frage ist berechtigt von ihm? gibt es die community überhaupt noch? beim wort community denken doch die meisten an die leute im bermudadreieck sonstwo. die leute aus den kneipen, darkrooms, freundeskreis.

    der kampf um das, was du beschreibst findet doch in der erweiterten gruppe kaum statt. klar, in der kleinen gruppe. aber abgesehen vom weichgespühlten lsvd gibt es doch kaum DIE gruppe. alles so pc....selbst bei uns!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #64 springen »
#65 noresist?Anonym
#64 alexander
  • 11.07.2011, 20:29h
  • Antwort auf #55 von noresist?
  • wen wundert`s, für normale fdp-schwuppen (nur als beispiel) geht doch alles seinen "gepflegten" gang ?
    diese sorte schwuppen macht urlaub ect. und wartet, wie immer ab, was dann so läuft und sich an positivem rauspicken lässt, für das "persönliche wohlergehen" ? genau wie unser begnadeter aussenminister (lebt der eigentlich noch ???)
    ich wünsche dieser sorte schon seit jahren die erfahrung mit knast androhung der 50 - 70ziger jahre ! aber die zeiten ändern sich und das frustrierenste daran, ist die erfahrung, dass es nicht weiter geht, weil im grunde kein dringendes interesse daran besteht (auch in der community), ausser von ein paar alten säckeln (wie mir), die zu gerne noch erleben möchten : wie sich ein unbelastetes leben, mit allem respekt, bürgerrechten, würde und menschenrechten, anfühlt !!!!!

    wer ist übrigens kardinal marx ? ich bin nicht katholisch, muss ich den kennen ???
    was hat der in meiner küche zu suchen ? (mein bett riecht auch schon so ulkig nach weihrauch ?)

    EINBRUCH ??? man sollte die polizei informieren !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #55 springen »
#63 PaulAnonym
#62 Iceman
  • 11.07.2011, 20:25h
  • "Kardinal Marx: Homosexuelle sind 'gescheiterte Menschen' "
    Lieber Herr Marx,
    die wirklich gescheiterten sind ihresgleichen.
    Sie sind daran gescheitert, die Menschheit durch den Ablasshandel auszunehmen.
    Und sie sind gescheitert, weil sie es nicht geschafft haben, der Menschheit das perfide Weltbild einiger klerikaler Potentaten auf zu zwingen.
    Lassen Sie mich dem noch hinzufügen: ZUM GLÜCK!

    Und eines muss ich noch zugeben: Immer wenn ich so etwas lese, tobt in meinem Kopf ein kleiner Gernot Hassknecht, der am liebsten mit Stühlen um sich schmeißen will. Die Insider wissen von wem ich spreche!^^
  • Antworten » | Direktlink »
#61 Lapushka
#60 yomenAnonym
  • 11.07.2011, 20:22h
  • Antwort auf #17 von Kristian
  • der durchschnittskirchenhasser?

    konsequent fortgeführt bedeutet das:

    der durschnittsvergewaltigerhasser
    der durschnittskinderschänderhasser
    der durschnittsnazihasser

    und dass dann immer aus opfersicht!

    sorry, aber dummheit sollte schmerzen verursachen. und zwar hefftigste!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »
#59 Lapushka
  • 11.07.2011, 20:20h
  • Antwort auf #55 von noresist?
  • Habe ich im ersten Moment auch gedacht.
    Den sollte man vielleicht anstatt mit Glitzerpulver mit ner Ladung Kaninchenschrot "glittern".

    Allerdings könnte (und würde) "man" (besonders die Religiösen) tatsächlich agressives Verhalten wohl gegen die Homosexuellen verwenden.
    "Da! Jetzt seht ihr mal wie gefährlich die sind. Wir vertreten hier bloß ganz friedlich unsere Meinung und die...."
    Das könnte dann auch als "Legitimierung" von (weiterer) Gewalt gegen sie dienen.

    Diese Anti-Typen versuchen ja auch teilweise zu behaupten, die mächtige "Homo-Lobby" hätte Ärzte, Psychiater und Gutachter so unter Druck gesetzt und bedroht, dass die arme kleine WHO ganz gegen ihren Willen Homosexualität aus der Liste der Krankheiten entfernt hat.
    Kurz gesagt, sie sind die Opfer, wir sind die Täter.

    Da muss man also vorsichtig sein.
    Aber im Grunde sehe ich das ähnlich.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #55 springen »
#58 alexander
  • 11.07.2011, 20:05h
  • Antwort auf #51 von Lapushka
  • ich denke, der umkehrschluss ist richtig !
    dieser katholiban ist viel zu sehr von sich und seiner "gottgleichen", alles für sich vereinahmenden, priotität überzeugt, dass allein diese haltung "verzweiflung" ohnehin nicht zulässt !

    mich stimmt eher die dummfreche chuzpe sehr, sehr nachdenklich, mit der nun fast jeden tag gegen uns stellung bezogen wird ?

    [es gab keine missbrauchsskandale, es gibt keine schwulen, und vor allem keine pädophilen in dieser kirche !? wozu also aufarbeitung ?]

    im ersten moment, könnte man vermuten, hier wird die situation vor dem deutschlandbesuch "ausgelotet" ? denn in rom ist der unwillen in berlin nicht verborgen geblieben !!!
    also klopfen sie mal ein bisserl auf den busch !

    aber ich glaube, es steckt weitaus mehr dahinter, der deutschlandbesuch ist diesem arroganten pack dann doch zu läppisch, auf ihre claqueure können sie sich verlassen, und der rest wird (sehr teuer) abgeschirmt !

    für mich auch sehr verwunderlich, das fast alle politprofis, diesen besuch als "gewinn" werten, für WAS ???
    bis auf 2 oder 3 hanseln, nur begeisterung !
    woher kommt die nur ???
    soviel deppen ohne demokratieverständnis in der regierung, hält nicht mal unsere bananenrepublik aus !
    noch mehr wundert mich diese permanente DIALOGBEREITSCHAFT ? jedes statement, egal welcher politischen coleur beinhaltet : DIALOGBEREITSCHAFT !!!???

    das würde ein sehr EINSEITIGER DIALOG ! denn die haltung des vatikans ist mehr als eindeutig, sprich, er schliesst jeden dialog von vornherein aus ! also was soll das gelaber ?
    da ist viel mehr im busch als wir uns träumen lassen !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #51 springen »
#57 marley
  • 11.07.2011, 20:02h
  • Naja wenn der Kardinal das meint spring ich doch glatt mal freiwillig in den Scheiterhaufen
  • Antworten » | Direktlink »
#56 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 11.07.2011, 19:55h
  • Eminenz, Sie reden Murks! Wenn Sie uns schon als "gescheiterte Menschen" bezeichnen, warum sind dann viele wie z. B. Karl Lagerfeld (befindet sich gerade im Zickenkrieg mit Wolfgang Joop), Hella von Sinnen und Dirk Bach großen Erfolg und sind bei den Deutschen so beliebt? Oder ist das ganze nur ein dummer Zufall? Und beantworten Sie mir doch die Frage, wieso es soviele heterosexuelle Obdachlose, Drogen- und Medikamentensüchtige und Alkoholiker gibt? Da kommen Sie nicht drauf! Deshalb: legen Sie ein ewiges Schweigegelübde ab, dann ist die Menschheit besser dran!
  • Antworten » | Direktlink »
#55 noresist?Anonym
  • 11.07.2011, 19:46h
  • bei meldungen wie diesen denk ich an stonewall. ich bin mag keine gewalt. aber ein aufschrei der empörung aller. vor allem von uns. ich bin immer öfter verzweifelt, wie fett, voll und gleichgültig die community ist.

    mir scheint, die schmerzen sind nicht groß genug. aber auch kein wunder. noch (!) passiert ja nichts für die otto-normal-schwuppe.

    manchmal könnt ich echt kotzen!
  • Antworten » | Direktlink »
#54 bastapapsta
  • 11.07.2011, 19:45h
  • Antwort auf #17 von Kristian
  • " Auch wenn das dem Durchschnitts-Kirchenhasser hier wohl leider egal ist und den Worten mehr Beachtung geschenkt wird als ihrer Bedeutung"

    Wenn es auf Kreuz.net die Möglichkeit gäbe Kommentare zu bewerten, würdest du dort für diesen Satz ganz positive Bewertungen erhalten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »
#53 alexander
  • 11.07.2011, 19:28h
  • Antwort auf #40 von Sunshine
  • offensichtlich hast du ausser der alles entscheidenden ROCKFRAGE, keine probleme ?

    und fange bitte nicht mit dem überbau an, um für dich dieses unsägliche problem zu lösen, sondern von"unten" an zu verstehen ! wie jung bist du ?
    (von unten kann man unter röcke schauen, das erklärt dann vieles, oder auch nicht .......?)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #40 springen »
#52 alexander
#51 Lapushka
  • 11.07.2011, 19:11h
  • Antwort auf #43 von Prignitzer
  • Ich bin nicht sicher, wie dieses Verhalten zu deuten ist.
    Ob es ein Widererstarken der RKK ist (zumindest in Deutschland wohl eher nicht) oder ein letztes verzweifeltes Um-sich-beißen weil der Rest der Welt vielfach einfach nicht mehr tut, was die Kirche gerne hätte.
    Offenbar fühlt sich die Kirche ja extrem bedroht von u.a Homosexualität und scheint große Angst vor einer "Verwurzelung" selbiger in der Gesellschaft zu haben und da selbige weiter vorangetrieben wird, versuchen sie jetzt härtere Geschütze auszufahren.
    Könnte ich mir zumindest vorstellen.
    ich hoffe, sie gewinnen am Ende nicht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #43 springen »
#50 empordaAnonym
#49 coburger
  • 11.07.2011, 19:03h
  • Und das von einem der den viel Hundertfachen Kindesmissbrauch in seiner eigenen Kirche zusammen mit sein Römischen Chef jahrzehntelang vertuscht hat und zu allem Überfluss sein Gehalt aus Steuermitteln bezieht. Die Vertuschung erfüllt den Straftatbestand der Strafvereitelung – warum da kein Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ergeht verstehe ich auch nicht. Aber was soll’s – Toleranz – Nächstenliebe – Menschenrechte waren noch nie eine Stärke der Kirchen dieser Welt.
  • Antworten » | Direktlink »
#48 XYZAnonym
#47 XYZAnonym
  • 11.07.2011, 18:59h
  • "Wie kommt es das viele diesen "Schatz" den wir gefunden haben, nicht so interessant finden?"

    Vielleicht weil die Kirche ständig so nen geistigen Dünnpfiff ablässt.
  • Antworten » | Direktlink »
#46 Lapushka
  • 11.07.2011, 18:37h
  • Mir geht das nicht in den Kopf, wie heutzutage solche Haltungen überhaupt noch "möglich" sind zumindest hierzulande.

    "Gescheiterte Menschen", "...setzen heterosexuelle Beziehungen herab" (Begründung? Logik? Irgendwas?) das hat doch nichts mit freier Meinungsäußerung oder Religionsfreiheit zu tun, das ist einfach nur Schwachsinn.
  • Antworten » | Direktlink »
#45 Marlene DietrichAnonym
  • 11.07.2011, 18:37h
  • hatte er nicht im Grundstudium bereits gelernt "Vor Gott sind alle gleich"? er sollte zurücktreten für seinen Schmarrn, oder die Tabletten wechseln.
  • Antworten » | Direktlink »
#44 stephan
  • 11.07.2011, 18:21h
  • Antwort auf #38 von maaartin
  • Ja ja, gerade im Umfeld von Paderborn wachsen - wie ich der Welt gerne bestätige - eigentümliche Gewächse. Das Geseker Schützenfest - für das sich Marx so sehr begeistert - ist ziemlich das Lederhosenniveau und viel mehr hat der Prof. Dr. auch nicht zu bieten ... abgesehen vielleicht von einer antrainierten Eloquenz, die simple Zeitgenossen über die Sinnfreiheit des Gesagten leicht hinweg täuscht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #38 springen »
#43 PrignitzerEhemaliges Profil
  • 11.07.2011, 18:20h
  • Na bitte: Nach Tomasi nun Kardinal Marx. Gestern der, heute der, morgen der nächste; man wird seitens der katholischen Kirche immer munterer, uns auszugrenzen. Hysterie wie schon lange nicht mehr. Klar, wir werden der Geistlichkeit zu frech. Die hat Menschen, die aufrecht gehen wollten, noch nie gemocht. Die spricht ja auch von Schafen, die der Hirten bedürfen. - Hoffentlich ist am 22.9. ganz Berlin so regenbogenfarben, dass dem Papst die Augen übergehen und er an seinem "gescheiterten", weil "zerbrochenen" Weltbild irre wird. Er darf Berlin auch als Sodom sehen, muss sich ja nicht fürchten, dass ihm angetragen wird, was einst den Engeln in Sodom angetragen wurde. Nee, da besteht wohl keine Gefahr, dass Sodom-Berliner gelüstet. Einen Engel gibt er wahrhaftig nicht ab. Davor schützt ihn allein schon seine Menschenverachtung. Und dies und das mehr. Attraktivität verwirkt.
  • Antworten » | Direktlink »
#42 LorenProfil
  • 11.07.2011, 18:13hGreifswald
  • Seit diesem Artikel aus dem Jahre 2009 scheint sich einiges getan zu haben, wenn jetzt auch das Führungspersonal (Tomasi, Marx etc.) offen gegen Homosexuelle hetzt,Menschenrechte relativiert oder abspricht und einen totalitären Machtanspruch immer unverhohlener zeigt:

    www.spiegel.de/spiegel/0,1518,607625,00.html
  • Antworten » | Direktlink »
#41 stromboliProfil
  • 11.07.2011, 18:03hberlin
  • Antwort auf #12 von anonymus
  • entschuldigung.. was soll dieses vorauseilende in den hintern kriechen?
    "Wenn Homosexuelle und Lesben gescheiterte Menschen sind, dann, weil sie während ihres gesamten irdischen Lebens von Anderen Diskriminierung und Verfolgung erleiden müssen."
    Wir sind nicht gescheiterte!
    PUNKT!

    Allein dieser blickwinkel ist unakzeptabel, weil implizierend, das es DOCH einen zusammenhang von homosexualität und "instabilität " gebe. Stellt man diesen "zusammenhang her, muss man weiter gehen...
    Wirft man das anderen, zuvor verfolgten gruppen heute noch vor?
    Den juden , den schwarzen....
    Den kirchenfurz möcht ich mal hören...

    Machen wirs den scheinheiligen nicht zu leicht mit unserer "selbstsicht" oder besser gesagt selbsthass, in nebensätzen ("Zugegebendermaßen tut ein entsprechender Lebensstil und eine Sinn- und Orientierungslosigke it das ihre zu diesem Dilemma" ),die eben zu bestätigen, was die herren in ihrem fabulieren nur noch unverschämter macht.., dass macht mich (!) dann noch wütender, als das erbärmliche gesabbere kirchlicher würdenträger!

    Mach dich hier nicht zum wasserträger dieser wüstenreligionäre...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#40 SunshineAnonym
  • 11.07.2011, 17:55h
  • Antwort auf #35 von Fred i.BKK
  • Alles ok mit Kritik aber was habt ihr für ein Problem damit das die Priester und Kardinäle Röcke tragen?
    Das machen die schon immer. Nicht nur dort, kulturrell gesehen gab es immer Zeiten in denen bei Männern Röcke in Mode waren. Ob Schottenröcke oder die knappen Teile der Ägypter. Ja und?
    Anhand dessen auf sexuelle Orientierungen wie Transsexualität zu schliessen halte ich zumindest für gewagt.
    Das einzige was dafür spricht das eine höhere Transsexuellen, Homosexuellen- und Pädophilenrate in der RKK ist, liegt begründet im Zölibat des Männerbundes( man musste keine Ehe mit einer Frau eingehen).
    Alle weiteren Spekulationen halte ich für ungenau und diskriminierend gegenüber den genannten sexuellen Orientierungen. Denn wer will schon so lächerlich aussehen wie die Kardinäle?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #35 springen »
#39 tenochProfil
  • 11.07.2011, 17:45hWiesbaden
  • Antwort auf #32 von böblingen
  • Es ist mir absolut egal, welche Regeln die Kirche ihren Schäfchen auferlegt, aber ich koche, wenn ich sehe, dass sie immer wieder versucht, staatliche Gesetze in ihrem Sinne zu beeinflussen. Verdammt noch mal, wir haben eine Trennung von Kirche und Staat, zumindest steht das so im GG. Dann lasst doch die PID für Katholiken tabu sein, es wird doch keiner gezwungen, dies in Anspruch zu nehmen. Aber es gibt nicht nur "Gläubige" in diesem Land, und die lassen sich die Ethik nicht von den Kinderschändern verbiegen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #32 springen »
#38 maaartinAnonym
#37 tenochProfil
  • 11.07.2011, 17:17hWiesbaden
  • Es ist einfach eine Unverschämtheit mich von dieser Seite als "gescheitert und zerbrochen" bezeichnen zu lassen. Aber so lange noch ein Schwuler seine Kirchensteuer dort abgibt, solange werden die alten Männer in ihren langen Kleidern nicht aufhören mit solchen Verleumdungen von ihrer eigenen verbogenen Sexualität abzulenken. Ich kann nur Allen raten: Tretet aus diesen Vereinen aus, besser heute als morgen!
  • Antworten » | Direktlink »
#36 EnyyoAnonym
  • 11.07.2011, 17:15h
  • Mmh, also ich kann mit den Marx ihren Reinhard ziemlich gut in fescher Lederhose vorstellen - ist doch der Prototyp eines "bayerischen Bären". Auf mich wirkt er vom Typ wie Walter Sedlmayr...

    Ob da mal wieder einer an seiner eigenen Sexualität gescheitert ist und deshalb alle gleich Gestrickten verdammt?

    Wundern würde es mich nicht!
  • Antworten » | Direktlink »
#35 Fred i.BKKAnonym
  • 11.07.2011, 17:13h
  • Antwort auf #17 von Kristian
  • ........Du scheinst die Wirklichkeit der Kirche nicht zu kennen ,kommst Du aus Bloedbach...alles was ich geschrieben habe ist TATSACHE ,Weiberock ,Kinderschaendung,Fiktive Gottheit,und Onanie, oder etwa nicht !!!
    soll ich Dir noch die Vergangenheit aufzaehlen ueber 2000 Jahre,....Kreuzzuege,Missionierungen,Hexenverbrennungen , und und und....
    wenn man die WAHRHEIT schreibt ist man ein Idiot..
    keine Frage mehr wer hier der Idiot ist ....
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »
#34 Wyndakyr
  • 11.07.2011, 16:57h
  • Der LSVD soll diesen Apparatschiks keinen "fairen Dialog" anbieten, sondern sie wegen Volksverhetzung anzeigen.
    Mal sehen, auf was für Gedanken Marx, Meissner, Woelki und Overbeck zusammen in 'ner Vierer-Gefängniszelle dann so kommen...
    Und für einen "fairen Dialog" sollten die Typen vielleicht mal 'nen Psychologen konsultieren. Religion ist heilbar.
  • Antworten » | Direktlink »
#33 BurgerBerlinProfil
  • 11.07.2011, 16:53hBerlin
  • Gescheiterte Menschen gibt es überall - natürlich auch in der Katholischen Kirche oder bei Heterosexuellen und Lesben und Schwulen !
  • Antworten » | Direktlink »
#32 böblingenAnonym
  • 11.07.2011, 16:46h
  • Der Berliner Kardinal Georg Sterzinsky hat zum Widerstand gegen die Tötung von Embryonen in der Forschung und die Aufwertung der Homo-Ehe aufgerufen. Es könne Protest gegen staatliche Gesetze nötig sein, "die dem Gesetz Gottes widersprechen", sagte Sterzinsky
    Dies sei der Fall, "wenn der Angriff auf das menschliche Leben an seinem Beginn oder Ende erlaubt wird; wenn menschliche Embryonen wie Forschungsmaterial verbraucht werden dürfen; wenn homosexuelle Lebensgemeinschaften der Ehe gleichgestellt werden". (2004)

    Mit einem feierlichen Requiem hat die katholische Kirche am Samstag in Berlin von Kardinal Georg Sterzinsky Abschied genommen. Die Totenmesse für den verstorbenen Berliner Alterzbischof wurde unter Leitung des Münchner Kardinals Reinhard Marx in der Sankt-Hedwigs-Kathedrale gefeiert. Daran nahmen rund 30 Kardinäle und Bischöfe der katholischen und weiterer Kirchen teil, unter ihnen sein bereits ernannter Nachfolger, der bisherige Kölner Weihbischof Rainer Maria Woelki.

    Auch Spitzenvertreter aus Politik und Gesellschaft kamen, unter ihnen Berlins Regierender Klaus Wowereit und Abgeordnetenhaus-Präsident Walter Momper (beide SPD) sowie die Grünen-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Renate Künast. (2011)
  • Antworten » | Direktlink »
#31 alexander
#30 alexander
  • 11.07.2011, 16:40h
  • Antwort auf #17 von Kristian
  • dieser trachtenverein hat sich um die "widerlichen kommentare" selbst "verdient" gemacht !!!
    (er hat sich aus dem leben nichtkatholischer menschen generell rauszuhalten, punktum !!!!!)

    im übrigen gehen dir "innerbetrieblichen" gpflogenheiten oder schwierigkeiten, ausschliesslich diesen club etwas an ! wer denn MITGLIED ist, darf sich gerne, wohlgemerkt intern damit beschäftigen, solange er andere damit nicht "belästigt", denn die überwältigende mehrheit der weltbevölkerung, will damit "bewusst" aber auch garnichts zu tun haben und vor allem nicht jeden tag genervt werden !

    wenn man auch nur die missbrauchsfälle begutachtet und sich den HYPE in erinnerung ruft, der letztes jahr darum gemacht wurde, (die deutsche seele, schreit "normalerweise" ja dann immer gleich RÜBE AB ! nicht so in der heiljen kirche !) fragt man sich doch zwangsläufig : WAS IST EIGENTLICH DARAUS GEWORDEN ???????
    wurde jemand zur rechenschaft gezogen ? was geschah mit den opfern ect. ??????
    fragen über fragen, die zu beantworten diese kirche offensichtlich keine zeit, oder eher keine lust hat, weil schnee von gestern !!!!!
    und ablenkung tut not !!!! was läge da näher als die welt und "den glauben" vor den schwulen eliminatoren zu retten ??? (siehe kathrina in new orleans, und fukushima !) alles die rache und bestrafung von pappa gott, weil die perversen auf dieser, ach so schönen welt überhand nehmen !

    inzwischen bemitleide ich die heteros, die sich in diesem saftladen zum heiligen bund der ehe entschlossen haben ! das muss diesen menschen doch inzwischen peinlich sein ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »
#29 rhabarberAnonym
#28 maaaartinAnonym
#27 maaaaartinAnonym
  • 11.07.2011, 16:29h
  • Antwort auf #17 von Kristian
  • süß - "verändern"?!?!? das ist doch kein diskussions- oder demokratieclub. die regeln werden in rom gemacht. und was ein paar "gescheiterte und zerbrochene" oder auch die ganz normalen schäflein pfarrere oder ein gemeinderat, insbesondere aus dem land der reformation dazu denken, ist für die zentrale uninteressant. dieses land ist seit über 500 jahren für rom verloren und joseph ratzinger war bis auf die paar wochen am anfang seiner amtszeit erfolgreich darin, das verhältnis wieder inniger werden zu lassen.

    aber toi toi toi. mit viel geduld bewegt sich doch was. bei galileo gings nach gut 350 jahren irgendwann ruckizucki mit dem eingestehen des fehlurteils. es gibt also äääääh realistische aussichten auf besserung.

    dank meinem aufwachsen in altötting ist mein drang nach katholizismus erfolgreich getilgt. wenn dem aber nciht so ist und man nach einer ähnlichen glaubensgemeinschaft sucht, die einen nciht als perversen geisteskranken abschaum ("dem man aber echt helfen muss....") soll das ganz gut bei den altkatholiken gehen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »
#26 goddamn. liberalAnonym
  • 11.07.2011, 16:28h
  • Antwort auf #17 von Kristian
  • Wo hier der Hass sitzt, ist ja wohl klar und da hast es kürzlich angesichts einiger Ratzinger-Zitate, vor deren Klarheit auch Du nicht ausweichen konntest, ja selbst eingeräumt. Der Heilige Vater ist halt nicht heilig, sondern böse, finde Dich endlich damit ab. Erwachsene zivilisierte Menschen brauchen keine Eltern mehr, weder den Papa in Rom noch die Mutter Kirche oder die 'Mutter Gottes'. Und ich würde es als Beleidigung meiner Eltern empfinden, wenn sie in irgendeine Beziehung mit diesen eingebildeten Eltern gestellt würden.

    Lustig ist ja, dass für den lebenslang bindungslosen Herrn Marx auch die Kollegin Käßmann eine ärmliche gescheiterte Existenz ist wie alle anderen fröhlich geschiedenen Heteros in meiner Umgebung auch. Wann wehren die sich endlich gegen diesen anmaßenden Mumpitz von skurrilen Figuren im gender trouble?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »
#25 Amancian SindjenAnonym
  • 11.07.2011, 16:23h
  • Vatikanischer Inquisitionskommisar für Heimatschutz und Volkshygiene aus dem Jurassic-Park "Papststolz PAPPA RATZI"!
    Wird Zeit den Schwarzkutten-PÄDO-Pfaffen​ ihre geliebte VOODOO-Puppe vom Kreuz zu holen! An ihren Farben und an ihren Früchten werdet ihr sie erkennen. Die DUNKLEN!

    Wie sagte Kumpel JC, "Als Lamm gehe ich. Doch als Löwe kehre ich zurück!"
    Zieht euch warm an Heuchlerbrut, eure fetten Jahre sind vorbei.
    Die Zeit der Samthandschuhe und Daunendecken ist vorbei.
    Die Funken werden fliegen!
  • Antworten » | Direktlink »
#24 CSAnonym
  • 11.07.2011, 16:22h
  • Aha, Schwule sind gescheiterte Menschen, der Herr Murks asketisch und spindeldürr und die Erde eine Scheibe.
    Peinliche Gestalt - aber da ist er ja in bester Gesellschaft. Ungalublich, dass der gemeine Steuerzahler für Herrn Marxens mutmaßlich üppige Mahlzeiten aufkommen muss.
    Nach München allerdings passt er gut, da wimmelt es nur so von mediokren, sich selber ganz toll vorkommenden Schwätzern.
  • Antworten » | Direktlink »
#23 daVinci6667
  • 11.07.2011, 16:21h

  • Antwort an #17 Kristian
    Gaaanz ruhig. Wir greifen nicht dich, sondern völlig zu recht die RKK an.

    Schau dir doch mal bitte, ganz nüchtern und wenn du kannst, ohne irgendwelche religiösen Gefühke mit offenen Augen und Herzen die Geschichte dieser Kirche an. Wie hat sie sich verhalten, im Mittelalter, im 2.Weltkrieg, in der Franco-Diktatur, in Südamerika etc. etc. etc. Es gibt leider unzählige Beispiele! Jede menschliche, gesunde, normale Reaktion ist Abscheu und tiefes Mitleid für die Millionen Opfer.

    Ein kleines Beispiel gefällig?

    m.youtube.com/index?desktop_uri=%2F&gl=US#/watch?v=CWS0ePXeq
    24


    Ersteinmal ganz abgesehen ob jemand schwul ist oder nicht, wie in Gottes Namen kann ein Menschenfreund es mit seinem Gewissen vereinbaren in so einer Horrorkirche Mitglied zu bleiben? Es gibt nun einmal ganz wenige teuflische Dinge, die kann man einfach nicht verzeihen, weil sie einfach zu schrecklich sind. Und diese Organisation hat jedes weitere Existenzrecht definitiv verwirkt!

    Ich hoffe wirklich, du kannst das verstehen!
  • Antworten » | Direktlink »
#22 das ohrAnonym
  • 11.07.2011, 16:17h
  • Antwort auf #19 von doktor
  • Nun stimmte Cem Özdemir (Bundesvorsitzender der Grünen) schon nicht gegen die Verleihung des Quadriga-Preises an den russischen Ministerpräsidenten Putin am 03.10.2011 in Berlin.

    "Angesichts der globalen Herausforderungen habe der Werte-Kompass der Religionen eine wichtige Funktion. „Der Papst ist der Repräsentant einer der bedeutendsten Religionen weltweit, die insbesondere in unserem Land eine zentrale Rolle innehat. Ich bin daher gespannt, welche Themen der Papst in seiner Rede ansprechen wird," sagte Özdemir.

    „Deshalb finde ich auch, dass der Papst im Bundestag reden sollte, wenn er das möchte.“

    Man darf gespannt sein:

    Kardinal Reinhard Marx, nimmt an dem Gespräch zwischen der Deutschen Bischofskonferenz und dem Vorstand von Bündnis 90/Die Grünen am Montag, 11. Juli, um 14.30 Uhr in Berlin teil.

    Der große Steuermann Özdemir ? Ein verhaltenes Hüsteln und stilles Räuspern - his holiness' loyal green opposition ?

    Majestätisches Schweigen ?

    Wir hören.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#21 ClaudiaAnonym
  • 11.07.2011, 16:16h
  • Gescheiterte Existenzen?

    Wenn Leute gescheiterte Existenzen sind, dann solche wie Herr Marx. Der sich in einen autoritären, faschistoiden Männerclub zurückzieht, aus dem heraus er versucht, andere Menschen zu beherrschen und zu bevormunden.

    Ich kann auch nur jedem raten, aus der Kirche (welcher auch immer, auch aus jedwedem evangelikalen Sektengrüppchen) auszutreten.

    Im Übrigen sollte der LSVD solche Äußerungen nicht mit Dialogbereitschaft belohnen. Worüber soll man mit so jemandem reden?
    Das Einzige, was ich richtig finde, wäre eine Strafanzeige gegen diese fortgesetzte Beleidigung und Herabwürdigung von Lesben und Schwulen. Diesem Verein sollte endlich mal Grenzen gesetzt werden!
  • Antworten » | Direktlink »
#20 alexander
  • 11.07.2011, 16:06h
  • mein gott, hätte er doch nur, als schlosserssohn was anständiges gelernt !!!!!!!!!!!!!!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#19 doktorProfil
  • 11.07.2011, 15:55h Kulmbach
  • 11.7.2011:

    Der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, nimmt an dem Gespräch zwischen der Deutschen Bischofskonferenz und dem Vorstand von Bündnis 90/Die Grünen am Montag, 11. Juli, um 14.30 Uhr in Berlin teil.
  • Antworten » | Direktlink »
#18 gottesgrünAnonym
  • 11.07.2011, 15:47h
  • Die mit der Vorbereitung [desForums] betraute bischöfliche Steuerungsgruppe aus Kardinal Reinhard Marx, München, Bischof Franz-Josef Bode, Osnabrück, und Bischof Franz-Josef Overbeck, Essen, wählte Form, Themen und Teilnehmergruppen aus.

    Am Ende des Treffens ist auch Erzbischof Zollitsch überwältigt. "Das Wagnis ist gelungen. Wir sind neu aufgebrochen," sagt er mit unüberhörbarer Freude.

    Mit seinen Bischofskollegen aus der Steuerungsgruppe wird er Papst Benedikt XVI. in Castel Gandolfo über das Treffen berichten. Die Teilnehmer der ersten Gesprächsrunde lud Zollitsch zur Ansprache des Papstes in September nach Freiburg ein.

    www.queer.de/detail.php?article_id=14585
  • Antworten » | Direktlink »
#17 Kristian
  • 11.07.2011, 15:45h
  • Faschistoid? Kerl im Weiberrock? Kinderschänder-Organisation ? und zwar nicht mit Kinder-Penisen... wie viele es bei ihnen gewohnt sind?

    Dass solche widerlichen Kommentare noch mit +Bewertungen belohnt werden, sagt schon einiges aus über die Gesinnung einiger Leute hier. Und nö, die Aussage von Herrn Marx ist nicht politisch korrekt, sollte aber tragikomischerweise zu einer Kehrtwende im Verhalten der katholischen Kirche gegenüber Homosexuellen und Wiederverheiratet-Geschiedenen aufrufen. Auch wenn das dem Durchschnitts-Kirchenhasser hier wohl leider egal ist und den Worten mehr Beachtung geschenkt wird als ihrer Bedeutung. Verändern wird man so halt ziemlich wenig und sympathisch kommt so ein Verhalten definitiv nicht rüber - manchmal schäme ich mich schon mit solchen Idioten teilweise die sexuelle Orientierung zu teilen.
  • Antworten » | Direktlink »
#16 jojoAnonym
#15 bastapapsta
  • 11.07.2011, 15:32h
  • Ich möchte noch einmal auf den Club bei Gay Romeo zum Thema Kirchenaustritt hinweisen. Im Club

    KirchenaustrittJetzt

    könnt ihr ein Zeichen für den Kirchenaustritt setzen.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 daVinci6667
  • 11.07.2011, 15:27h

  • Lieber Timm Johannes

    Ich gebe dir recht, jede Kirche ist besser, als die RKK!

    ABER tu uns doch trotzdem den Gefallen und schraub diese ewig gleichen Werbetexte für die anderen christlichen Bekenntnisse etwas zurück. Zumindest etwas homophob sind die anderen Kirchen trotzdem, auch wenn es sich für dich vielleicht gut damit leben lässt.

    Egal ob gläubig oder nicht, sollten Erwachsene doch ganz alleine denken und handeln und ein freies, selbstbestimmtes Leben führen. Mit einer Mitgliedschaft zu irgendeiner Religion gibst du aber ob bewusst oder unbewusst, einen großer Teil dieser Selbstbestimmung ab. Die meisten im Forum haben das erkannt. Du fischst hier also im falschem Teich!
  • Antworten » | Direktlink »
#12 anonymusAnonym
  • 11.07.2011, 15:22h
  • Wenn Homosexuelle und Lesben gescheiterte Menschen sind, dann, weil sie während ihres gesamten irdischen Lebens von Anderen Diskriminierung und Verfolgung erleiden müssen. Einige schaffen es darüber zu stehen, viele zerbrechen daran.
    (Zugegebendermaßen tut ein entsprechender Lebensstil und eine Sinn- und Orientierungslosigkeit das ihre zu diesem Dilemma).
    Wollte dieser Kardinal wirklich etwas daran ändern, so müßte er zuallererst seinen eigenen Widerspruch korrigieren.
    Er selbst hat ja wie angegeben die Erklärung kritisiert in der ein weltweites Ende der Gewaltakte gegen Schwule und Lesben gefordert wurde. Also heißt er es doch in seinem Herzen gut und unterstützt so das systematische "zerbrechen" von denen die er da ansprechen will.
    Irrationaler geht´s nun kaum mehr!
  • Antworten » | Direktlink »
#11 seb1983
  • 11.07.2011, 15:02h
  • Also am Wochenende in München war das Thema in Radio die neuesten Missbrauchsfälle der katholischen Kirche in Bayern und die CSD Abschlussparty war im Münchener Rathaus.
    Von Herrn Marx Aussagen war nirgends etwas zu hören.

    Er sollte in der Realität ankommen, auch wenn das ohnehin niemanden wirklich interessiert.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 jochenProfil
  • 11.07.2011, 14:59hmünchen
  • Hochwürden fährt da ne ganz miese Strategie:
    Erstmal einfach Behauptungen rauslassen , die andere herabwürdigen und beleidigen.... Und mal sehen, wie die sich dann wieder rechtfertigen und aus der von ihm geschafften Senke hochstrampeln müssen.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Timm JohannesAnonym
  • 11.07.2011, 14:58h
  • Raus aus der Katholischen Kirche, so wie es letztes Jahre tausende von Deutschen gemacht haben. Die Kirchenleitung der Katholiken ist in weiten Teilen extrem rechtslastig und es gibt bessere christliche Kirchen, wo homosexuelle Menschen Christ sein können. Die katholische Kirche hat es nicht verdient, das sie Kirchensteuern von uns erhält.

    In den Landeskirchen der EKD beispielsweise gilt das Grundsatzdokument "Verantwortung und Verlässlichkeit stärken"; dort sind homosexuelle, verpartnerte Paare ethisch und theologisch akzeptiert und dort erhalten sie in vielen Landeskirchen der EKD einen öffentlichen Segnungsgottesdienst. Auch ein modernes einheitliches Pfarrdienstrecht weisen diese Landeskirchen auf, wo homosexuelle, verpartnerte Pfarrer erlaubt sind.

    Herr Wowereit treten sie endlich aus dieser verlogenen Kirche aus.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 stromboliProfil
  • 11.07.2011, 14:56hberlin
  • Antwort auf #7 von bastapapsta
  • gescheiterte existenzen...?
    Und noch mal ,weils so gut dazu passt:

    www.heise.de/tp/artikel/35/35016/1.html

    "Religiosität und Religion sind im biologischen Bauplan nicht vorgesehen"
    teil 1
    "Kilian unternimmt mit seinem Buch Die Logik der Nicht-Logik einen interessanten Versuch, das Phänomen Religion naturwissenschaftlich zu ergründen. Wer das Wirken und die Auswirkungen von Religionen im Alltag verstehen will, tut seiner Ansicht nach gut daran, sich zunächst mit ihrer Entstehung in der Evolution und Geschichte auseinandersetzen. Also auch damit, warum wir überhaupt manche Glaubensinhalte annehmen. Kilian widmet sich daher zunächst den biologischen Ursprüngen der menschlichen Fähigkeiten, die zur Spiritualität führen können. „


    www.heise.de/tp/artikel/35/35017/1.html

    teil 2
    „Hierdurch wird deutlich, dass Religion keine unterentwickelte biologische Stufe der menschlichen Geistestätigkeit darstellen kann. Sie ist biologisch gar nicht notwendig und auch nicht vorgesehen. Es ist eine kulturelle Argumentationsebene, basierend auf Fehlinterpretationen, deren Komplexität und Wahrheitsgehalt mit dem Fachwissen der jeweiligen Epoche mitwachsen muss. „ – „Seit Entstehung der Menschheit hat es vielleicht bereits eine Millionen Religionen auf dieser Erde gegeben. Fragt man die Vertreter der Religionen höchstpersönlich, so sind alle Überzeugungen falsch bis auf eine einzige: nämlich ihre eigene. Sie sprechen selber von Ungläubigen, Ketzern, Lügnern sowie Irrlehren und versuchen sich gegenseitig zu missionieren. Rein statistisch gesehen darf man also bei der Entstehungsgeschichte der Religionen und ihrer Glaubensinhalte wohl eher von einer Evolution der Lügen sprechen. „ – „Und diese Evolution der Lügen geht hin zur der Verfeinerung und Vervollkommnung des letzten egoistischen Argumentes, dem nicht widersprochen werden kann. "Deus vult" dient der kindlichen Allmachtphantasie mit seiner Interpretation der Welt recht zu haben und den anderen den Weg diktieren zu können. „ --

    Und noch mal:

    www.heise.de/tp/artikel/35/35017/1.html

    "Religiosität und Religion sind im biologischen Bauplan nicht vorgesehen" teil2 „Letztendlich will ein frommer Mensch für seine Bemühungen auf Erden doch auch eine Belohnung haben. Er will in den Himmel und das Paradies. Und dies möglichst alleine. Für seine Feinde ist doch die Hölle vorgesehen. Frömmigkeit und Religiosität sind also keine Selbstlosigkeiten, sondern der Gipfel des Egoismus, der sich die Unsterblichkeit, die Unendlichkeit und die Unbegrenztheit des himmlischen Genusses wünscht. "

    "Vollkommene Selbstlosigkeit gibt es in der Natur nicht. Das würde ja den Verzicht auf Vererbung bedeuten. Und letztendlich will ein frommer Mensch für seine Bemühungen auf Erden doch auch eine Belohnung haben. Er will in den Himmel und das Paradies. Und dies möglichst alleine. Für seine Feinde ist doch die Hölle vorgesehen. Frömmigkeit und Religiosität sind also keine Selbstlosigkeiten, sondern der Gipfel des Egoismus, der sich die Unsterblichkeit, die Unendlichkeit und die Unbegrenztheit des himmlischen Genusses wünscht. "
    und weiter:
    "Religionen sind zur Befriedung des Egoismus Einzelner entwickelt worden: In einer Welt, in der alle Teilnehmer logisch denken können und sich logisch verhalten, ist das Verhalten anderer vorhersagbar. Will ich mir Vorteile erschleichen, ohne durchschaut zu werden, so muss ich meine Absichten verschleiern. Dies gilt auch für die Argumentation und Rechtfertigung von Verhalten. Religionen liefern als Argumentationsebenen hierfür nicht-überprüfbare und nicht-widerlegbare Argumente. "

    "Seit Entstehung der Menschheit hat es vielleicht bereits eine Millionen Religionen auf dieser Erde gegeben. Fragt man die Vertreter der Religionen höchstpersönlich, so sind alle Überzeugungen falsch bis auf eine einzige: nämlich ihre eigene. Sie sprechen selber von Ungläubigen, Ketzern, Lügnern sowie Irrlehren und versuchen sich gegenseitig zu missionieren. Rein statistisch gesehen darf man also bei der Entstehungsgeschichte der Religionen und ihrer Glaubensinhalte wohl eher von einer Evolution der Lügen sprechen. Und diese Evolution der Lügen geht hin zur der Verfeinerung und Vervollkommnung des letzten egoistischen Argumentes, dem nicht widersprochen werden kann. "Deus vult" dient der kindlichen Allmachtphantasie mit seiner Interpretation der Welt recht zu haben und den anderen den Weg diktieren zu können.

    Religionen helfen somit nicht dem Menschen bei seinem Herausschälen aus dem unmittelbaren Naturzusammenhang. Dies schafft nur die Erkenntnis, dass alle Annahmen über die Umwelt und unseres Daseins nur vorübergehenden Charakters sind, und dass wir weiter lernen müssen. Für diesen kontinuierlichen Prozess brauchen wir die Methode der Wissenschaft. Religionen halten uns mit ihren fundamentalistischen Glaubensinhalten in einer kindlichen Welt des angeblichen "Wissens" fest. Es wird Zeit, aus dieser Sackgasse der menschlichen Entwicklung herauszutreten...!"

    Wenn es gescheiterte "existenzen" gibt , dann jene hirten in den sekten und das gros ihrer kopflosen schafe genannt anhängerschaft!

    Ansonsten klagen wo klagemöglichkeiten vorhanden.., sich initiativen anschließen, die verbandsklagen fördern/fordern!
    Aufbau eine rosa -hilfe zur prozessunterstützung und koordinierung!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#7 bastapapsta
  • 11.07.2011, 14:43h
  • Gescheiterte Existenzen sind im Übrigen auch diejenigen Geistlichen in der katholischen Kirche, die ihre Homosexualität verdrängen selbst hetzen oder den Mund gegen die durch ihren Schmarotzer Verein betriebene Hetze nicht aufbekommen und ( wie es oft passiert) Schützlinge mißbrauchen und peinigen, das sind zu bedauernde, gescheiterte Existenzen, die dazu noch eine Gefahr für Kinder und Jugendliche darstellen.....
  • Antworten » | Direktlink »
#6 daVinci6667
  • 11.07.2011, 14:41h

  • Schon wieder! In immer kürzeren Abstanden wird gegen uns gehetzt! Wir werden ganz gezielt diskreditiert.

    Lange Zeit existierte ein unausgesprochenes, stilles Agreement zwischen der RKK und Schwulen. (ebenso mit Pädophilen, aber das ist ein anderes Thema)
    Die Kirche bekommt ihr benötigtes Personal und der von der Gesellschaft geächtete Schwule eine zölibatäre Zuflucht, wo er keine Fragen betreffend einer sowieso nicht gewollten Sexualität befürchten musste. Er musste sich dafür \"nur\" offiziell verleugnen. Was untereinander hinter den Kirchen-und Klosternauern passierte, interessierte bequemerweise meist niemanden. Hauptsache es gelangte nicht an die Öffentlichkeit. Hier hat die RKK in der Tat recht, diese rückgratlosen kath. schwulen Klemmschwestern sind gescheiterten Menschen! Wobei diese Kirche zweifellos die Hauptschuld trägt.

    Den heute offen auftretenden, emanzipierten Schwulen, der nichts mit diesen verlogenen Katholiban am Hut hat, ebenfalls als gescheitert zu bezeichnen ist eine bodenlose Frechheit, passt aber ins perfide Konzept der Heuchlerbande.

    Nach den abertausenden grässlichen Kinderschändungen, die die Kirche natürlich auf uns, als Sündenböcke abschieben will, wird mit der immer schärferen Gangart gegen Schwule und Lesben, dieses stille Agreement nun aufgekündigt. Wer schwul oder lesbisch ist und im Dienste der Kirche in irgendeinem Beruf tätig ist, steht vermutlich ein baldiges, böses Erwachen bevor.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 bastapapsta
  • 11.07.2011, 14:38h
  • Soviel Hetze seitens der Katholischen Hassprediger. Diejenigen, die im September dem Papst zujubeln, dass sind in meinen Augen alles gescheiterte Existenzen, die zu dumm sind, sich selbst auf die Suche zu machen und einen Führer brauchen, für den sie Papagei spielen können ....
  • Antworten » | Direktlink »
#4 userer
  • 11.07.2011, 14:36h
  • Die wirklich gescheiterten Kreaturen sind doch erwachsene Männer, die ihre (Homo- oder Hetero-) Sexualität unterdrücken und im geschlossenen System Kirche leben, um sich anderen Menschen überlegen zu fühlen, sie zu maßregeln und zu verurteilen, ohne sich selbst reflektieren zu müssen oder zu können. - Der Lebensentwurf "katholischer Bischof" offenbart doch eine gescheiterte Existenz und ein defizitäres, psychotherapiebedürftiges Individuum, das jedoch aufgrund seiner Bösartigkeit kein Mitleid verdient hat.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 eMANcipation*Anonym
  • 11.07.2011, 14:19h
  • So langsam macht sich der LSVD mit seinen Aufforderungen zur "Entschuldigung" und Angeboten "zum fairen Dialog" aber auch lächerlich.

    Die einzig angemessene Antwort auf diese alltägliche, herabwürdigende Hassverbreitung kann nur sein, dass sie endlich explizit als solche geächtet und unter Strafe gestellt wird.

    Faschismus, Rassismus und gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit sind keine "Meinung", auch in keiner Weise dialogwürdig, sondern ein Verbrechen!

    Daher müssen wir glasklar einfordern, dass ein angeblich demokratischer Rechtsstaat endlich alle betroffenen Menschen effektiv vor diesen Verbrechen schützt - in welcher Verpackung sie auch immer in Erscheinung treten oder befördert werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Fred i.BKKAnonym
  • 11.07.2011, 14:10h
  • ...mit Verlaub Herr Marx ,Ihre Aeusserungen sind eine bodenlose Frechheit.
    Fuer jemand der als Kerl im Weiberrock rumlaeuft
    ,als Freizeitsport Onanie angeben muesste und dessen an fiktive Gottheit glaubenden Verein,als Kinderschaender-Organisation deckt....
    machen sie das Maul zu weit auf ...ich hoffe auf eine Zeit wo mann es ihnen und ihren Kollegen
    stopfenwird ...und zwar nicht mit Kinder- Penisen...wie viele es bei ihnen gewohnt sind...
  • Antworten » | Direktlink »
#1 EBAnonym
  • 11.07.2011, 14:00h

  • Wie lange soll man sich solche faschistoiden Aussagen noch gefallen lassen?
    Für alle, die es noch nicht getan haben: Austreten!
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel